Der United p.c Verlag?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Liebe Freunde, ich kann diesen Verlag nicht empfehlen. Zur Klarstellung: In Deutschland ist NICHTS kostenlos. Du musst diesem Verlag ein druckreifes Manuskript überlassen. Da begann bei mir das Problem mit der Formatierung. Meine PC-Kenntnisse reichten nicht aus. Dieser Verlag macht wirklich keinen Handgriff kostenlos! Vor etwa vier Jahren war man dort kundenfreundlicher, auch wurde keine fertige Arbeit verlangt, wie jetzt. Ein erfahrener Kollege meinte mal, Verlage, die vorab Geld verlangen, sind nicht seriös. Und dem kann ich nur zustimmen!

Lieber Denkermartin,

es ist sehr bedauerlich, was Sie mit diesem Verlag erleben mussten und wünsche Ihnen von ganzem Herzen Ihr Recht! Ich weiß nicht, welche Erfahrungen für mich hierbei noch vorgesehen sind, kann mich also nur wiederholen: im Moment läuft alles so, wie es im Verlags-Vertrag steht. Was morgen sein wird, kann ich nicht wissen, und heute gehen die Dinge ihren geregelten Gang. Für mich war es wichtig, mit dem Publizieren einfach mal zu beginnen, eine Tür zu öffnen, neue Wege zu betreten, und das leistet der Verlag bislang. Also, ich wiederhole mich noch einmal: ausschließen lässt sich in diesem Leben gar nichts, aber im Moment ist der Verlag anständig zu mir. Mit den besten Grüßen . . .

Die Antworten von EinneuerKollege könnt ihr getrost in die Tonne treten. Der "Neue Kollege" ist angeblich 3 Jahre bei GF, und hat in dieser ganzen Zeit genau 3 Antworten gegeben und zwar alle drei Lobeshymnen auf den United p.c. Verlag. Keine eigenen Fragen, keine Komplimente von irgendwem, keine Antworten zu irgendwelchen anderen Themen.

Klar, das ist eben ein vom Verlag abgestellter Lobhudler, der nur eines beweist: wie grottenschlecht und peinlich offensichtlich man PR machen kann. Ich hab 35 Jahre lang PR-Kampagnen für unterschiedliche internationale Kunden entwickelt, mit sowas hätten die mich umgehend vor die Tür gesetzt.

Der weiß ja noch nicht mal, dass es bei GF nicht üblich ist, eine Antwort mit Anrede zu beginnen und mit besten Grüßen zu beenden und den Fragesteller zu siezen. Er hat sich also noch nicht mal die Mühe gemacht, sich zu informieren, wie er seine Kampagne besser tarnen kann..

0

Ich habe auch einen Vertrag vom United P.C. Verlag vorliegen. Angeblich ist alles kostenlos, so, wie es ja auch sein sollte. Also den Haken an der Sache habe ich noch nicht gefunden. Ich weiß aber auch nichts über die Leistungen bezüglich Lektorat und Betreuung. Vielleicht sollte man den Vertrag einfach mal von einem Anwalt überprüfen lassen...

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mein Name ist Stefan Maria Höls und zwei meiner Texte sind bei united-pc als Buch (kostenfrei!) erschienen ("Mein Weg zum Leben" und "Öfter Leben!"). Zu den unsachlichen und v.a. unangebracht emotionalen Beschwerden und Reklamationen auf dieser Seite möchte ich eines sagen: ICH KANN EUCH NICHT VERSTEHEN! Der Verlag hat, von der Annahme meiner Texte bishin zur Veröffentlichung, alles gehalten, was versprochen wurde und als Dienstleistungsangebot auf der Homepage für jedermann zu lesen ist. Wer allerdings glaubt, der einzigste und wichtigste Autor der Welt zu sein, wer als Literatur-Genie von seinen Lektoren auf Händen getragen und v.a. wer seine Eitelkeit gestreichelt haben möchte, der ist bei diesem Verlag falsch! Dieser Verlag macht Bücher, keine Sentimentalitäten! Wer jedoch als Autor etwas Grundlegendes zu sagen hat und möchte, dass sich für ihn eine Tür öffnet, dass Bewegung in ein vielleicht statisch gewordenes Schriftsteller-Leben kommt, der etwas verändern und zum Gelingen dieser Welt beitragen und der v.a. dem Leben eine Antwort sein möchte, der ist hier genau richtig! Gewiss, Sie haben als Autor hier für Ihre Publikation einiges zu leisten (Formatierung, Coverbild, Korrektur . . .), was "andere" Verlage vielleicht von sich aus übernehmen und was wohl übliche Verlagsarbeit ist, aber: was soll man tun, wenn einer dieser "anderen" Verlage sich nicht für einen interessiert?! Für weitere Dienste (Lektorat, Flyer, Lesezeichen, Präsentation auf Buchmessen . . .) müssen Sie bei united-pc bezahlen, das ist richtig, aber der Verlag zwingt Sie nicht, Zusatzoptionen zu buchen, er macht eine Publikation nicht davon abhängig! Ich kann hier nur für mich sprechen, muss also sagen, dass ich mich während des Entstehungsprozesses meiner Bücher stets gut bei den Mitarbeitern dieses Verlages aufgehoben fühlte. PS 10% vom Nettoladenpreis als Honorar sind für einen unbekannten Autor weiß Gott kein schlechter Einstieg.

Hallo Stefan Höls, Ich habe bei diesem Verlag ein Buch verlegt, das sogar bei Amazon.de, E-books in die Top 100 gekommen ist. Der Verlag verweigert die Zahlung des vereinbarten Honorars, weil er angeblich mit Amazon.de keine Geschäftsbeziehung hat. Ich werde jetzt klagen, mit ungewissem Ausgang, weil der Verlag den Gerichtsstand im Verlagsvertrag nach Österreich verlegt hat. Mit dem Verlag nie wieder!!! Beste Grüße

Der Engelsdorfer Verlag ist ein seriöses Unternehmen

Was kann ich über den Verlag sagen?

Nach langem Suchen und einigen Enttäuschungen, was die oft verlangten horrenden Zuschüsse betrifft, habe ich das Internet nach einem „seriösen Verlag“ durchsucht und bin so auf den Engelsdorfer Verlag gestoßen. Ein so genannter „armer Poet“ ist dort bestens aufgehoben, denn wenn man nicht oder noch nicht berühmt ist fehlen die Tantiemen. Ich bin sehr dankbar und froh, dass ich Tino Hemmann mit seinem Team hinter mir hatte, denn trotz meiner Ungeduld – man möge es mir nachsehen – ging alles doch relativ schnell. Es ist zwar „nur“ ein kleines Kinderbuch, aber ich habe mich sehr darüber gefreut, als ich es in den Händen hielt und ich muss sagen, es sieht schön aus, ist genäht und schön gebunden und der Einband ist von sehr guter Qualität. Also ich bin begeistert und werde sicher weiterhin gerne mit Tino Hemmann und Team weiterarbeiten. Sehr lobenswert sei noch zu erwähnen, dass man unkompliziert und mit viel Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft unterstützt wird. Also alles in allem kann ich nur Positives über den Verlag sagen und ihn wärmstens, gerade den „Frischlinge“ in diesem Genre, weiter empfehlen. Vielen Dank noch einmal für die Unterstützung und Geduld, die mir entgegengebracht wurde.

Ich kann jeden nur raten, nicht bei diesem Verlag sein Buch zu veröffentlichen. Dies ist mir passiert. Der Vertrag von P.C.United ist soweit in Ordnung. Die Bücher werden alle veröffetnlicht, nur die Betreuung danach ist grotten schlecht. Die Autoren werden sich selber überlassen, alles ist bei p.c. united untransparent. Korretorat und Lektorat arbeiten nicht gerade sauber. Kurz um. Finger weg von diesem Verlag. Die meisten Autoren bekommen zwar eine Autorenhonorar Abrechnung, die wahrscheinlich bei allen mit nicht verkauften Bücher deklariert werden. Ich selber habe Werbung gemacht, viel Geld noch für alles Mögliche beim Verlag bezahlt, aber die haben sich kaum bemüht. Man bekommt kein Feedback, wenn z,B. das Buch auf Messen vorgestellt werden oder wenn man eine Individuelle Presseaussendung bucht, bekommt man auch keine Info. So ist man im dunkeln gelassen worden. Man weiss nicht, ob die Mitarbeiter des Verlages sich überhaupt deren Zusatzbuchungen bemüht haben. Die Verkaufszahlen sagen im Online anderes. Wer sein Manuskript veröffentlichen möchte, sollte das um Himmelswillen nicht bei p.c. united machen. Der einzige Gewinner ist der Verlag selbst. Die Autoren werden über den Tisch gezogen, das legal auch noch. Finger weg von diesem Verlag.

Unbedingt Hände weg von diesem Verlag!!!

Ich veröffentlichte vor circa zwei Jahren mein Buch bei diesem Verlag. Damals trug dieser noch einen anderen Namen (vindobona).

Sie bekunden zuerst Interesse an deinem Buch, loben es hoch, bieten dir einen Vertrag an...mit kostenmäßiger Selbstbeteiligung natürlich...bis dahin scheint alles relativ gut zu laufen.

Hast du unterschrieben, wird Betreuung und Service dieses "Verlages" plötzlich schlampig. Beispiele von so zahlreichen: Mein erstes Manuskript wurde nicht angenommen, da zu wenig Text. So erweiterte ich dieses. Als es an die Korrektur ging wurde allerdings mein Erstes korrigiert. Ich musste den Verlag erst auf den Fehler hinweisen, sonst hätte dieser es nicht bemerkt. Statt meinen Künstlernamen für das Buch und die Werbung zu benutzen, wurde am Anfang mein tatsächlicher Name ins Internet gesetzt, obwohl ich dies nicht wollte. Absätze im Text wurden nicht eingehalten, Zitate zu einem Text zusammengefasst...

Also: Hände weg...nach Vertragsabschluss merkst du die einzige Zielrichtung dieses Verlages: Geld kassieren, Autor vernachlässigen.

Zuallererst einmal: Ich habe dort veröffentlicht. Es hat nichts gekostet. Gute Manuskripte nehmen die ohne Selbstbeteiligung. Wenn die von Euch Geld wollten, heißt das nur eines: Sie wussten, dass Euer Buch nicht gut genug ist, um durch Verkauf Geld einzuspielen. Sorry, aber vor dem Hintergrund muss man jedes Gemecker sehen. Nachteile gibt es aber auch: Die Bücher haben einen hohen, teils abschreckenden Verkaufspreis. Zweiter Nachteil: Sie lassen einen aus dem Vertrag nicht heraus und wollen eine Entschädigung, obwohl die nicht Teil des Vertrages ist. Lasse das gerade juristisch prüfen. und zu so Leuten, die hier schreiben, der Verlag hätte sogar den falschen Titel aufs Buch geschrieben: Lächerlich! Man bekommt alles zur Freigabe vorgelegt, bevor etwas veröffentlicht wird. jeder publizierte Fehler ist EUER FEHLER. Unter den kleineren Self-Publishing-Verlagen ist dieser noch der Beste, FALLS man wirklich Talent hat. Dann bekommt man nämlich gratis seine Veröffentlichung hin! Außerdem: 10% Beteiligung am Verkaufspreis ist extraordinär hoch! Wenn ich lese, dass hier jemand darüber meckert, dann zeigt er nur, dass er NULL AHNUNG hat. bei großen Verlagen kriegst Du vielleicht 6% oder weniger.

...manchmal kommentieren auch Mitarbeiter des Verlages. ...vielleicht geben sich diese auch als angebliche Autoren aus die beschränkt negative, aber vorwiegend positive Erfahrungen machten...oder ausschließlich positive. Aber darüber kann ich/man nur spekulieren und unterstellen.

Du klingst wie ein Mitarbeiter dieses Verlages...aber das kann ich lediglich unterstellen. Sicher macht es dir nichts aus deinen bürgerlichenNamen zu nennen, den Titel des vor dir veröffentlichten Werkes (vielleicht waren es ja sogar mehrere) und das Pseudonym, welches du verwendet hast.

0

Unbedingt Hände weg von diesem Verlag!!!

Ich veröffentlichte vor circa zwei Jahren mein Buch bei diesem Verlag. Damals trug dieser noch einen anderen Namen (vindobona).

Sie bekunden zuerst Interesse an deinem Buch, loben es hoch, bieten dir einen Vertrag an...mit kostenmäßiger Selbstbeteiligung natürlich...bis dahin scheint aller relativ gut zu laufen.

Hast du unterschrieben, wird Betreuung und Service dieses "Verlages" plötzlich schlampig. Beispiele von so zahlreichen: Mein erstes Manuskript wurde nicht angenommen, da zu wenig Text. So erweiterte ich dieses. Als es an die Korrektur ging wurde allerdings mein Erstes korrigiert. Ich musste den Verlag erst auf den Fehler hinweisen, sonst hätte dieser es nicht bemerkt. Statt meinen Künstlernamen für das Buch und die Werbung zu benutzen, wurde am Anfang mein tatsächlicher Name ins Internet gesetzt, obwohl ich dies nicht wollte. Absätze im Text wurden nicht eingehalten, Zitate zu einem Text zusammengefasst...

Also: Hände weg...nach Vertragsabschluss merkst du die einzige Zielrichtung dieses Verlages: Geld kassieren, Autor vernachlässigen.

Ein neuer Kollege schreibt, dass 10 % vom Verkaufspreis ein gutes Honorar ist. Nur leider bekommst Du das Honorar nicht, das steckt der Verlag durch eine verschleierte Verkaufsstrategie in die eigene Tasche.

Auf der Internetseite steht aber, dasss es kein Geld kostet, dick und fett. Und wenn es da versteckte Kosten gibt, machen die sich strafbar!

Lass bloß die Finger von diesem Vertrag! Das ist der schlechteste Verlag ever, oder einen Betrüger würde ich es noch eher nennen. Ich habe im Jahr 2012 Vier Bücher bei denen veröffentlicht. Anfangs sind sie nett und freundlich, heben dich in den Himmel. Und sobald der Vertrag unterschrieben ist geht alles Berg ab! Diese schrägen Quacksalber machen sich nicht einmal die Mühe das Buch in einen Buchladen zu bringen, geschweige denn zu drucken. Die Bücher liegen nur in Digitaler Form vor und werden nur auf Bestellung gedruckt, außerdem ist ein Buch von diesem Verlag absolut überteuert. Bei einem meiner Bücher haben sie sogar den Titel falsch geschrieben (grummel grummel)

Dein verdienst? 10% pro verkauften Exemplar nun rechne das mal aus! Nehmen wir mal an ein Buch kostet 22 euro Dann bekommst du davon gerade mal 2 Euro und die restlichen 20 Euro steckt der Verlag ein. Um es kurz zu sagen: Du machst die ganze Arbeit und bekommst im Endeffekt gar nichts dafür. Ich habe mich da mal informiert und das was die da abziehen ist eindeutig Betrug. Nur weil die in Österreich sind glauben die wohl sie sind eine ganz große Nummer. Aber da haben die sich in den Finger geschnitten. Auch für Werbe und Druckkosten sollst/musst du aufkommen. Ich habe mir mal einen Vertrag eines "richtigen" verlages durchgelesen. Ein guter Verlag übernimmt alle Kosten für dich und du bekommst dort 70-80% des Verkaufspreises. Ich werde mir im neuen Jahr einen Anwalt nehmen und gegen diesen Verlag klagen. Ich lasse mir nicht auf der Nase herumtanzen da kennen die mich aber schlecht.

Auf jeden Fall alles gute für dich und liebe Grüße

Mein lieber Denkermartin,

erklären Sie sich doch bitte etwas genauer: was ist Ihrer Meinung nach eine "verschleierte Verkaufsstrategie"? Vielleicht, dass der Verlag erst ab dem 251.verkauften Buch Honorare berechnet? Oder gar etwas anderes? Es ist unprofessionell, solche Behauptungen in den Raum zu werfen und sie durch nichts zu untermauern. Also: ich warte auf Ihre Antwort! Mit den herzlichsten Grüßen, Stefan Maria Höls

Hallo - das ist ein Druckkostenzuschussverlag (DKZV). Wenn du keine Kosten von mehreren Tausend Euro am Hals haben willst, unterschreibe bloß nicht!

Die DKZVs werben mit allerlei Nettigkeiten und man ist ja so froh, dass ein Verlag das Buch drucken will ;) Du wirst aber nicht nur die Herstellungskosten haben, sondern auch für den Vertrieb und die Werbung zuständig sein.

Grundsätzlich gilt: wenn ein Verlag das gesamte Manuskript haben möchte, ohne Exposé und Leseprobe und ohne Wartezeit . . . dann ist es ganz sicher ein DKZV oder ein Dienstleistungsverlag - und unseriös.

Nein, es ist nicht so wie Nihal schreibt: Seriöse Verlag verlangen kein Geld, sondern zahlen welches bei Erfolg. - Und da ist der Haken: Sie nehmen kein Manuskript an, von dem sie sich nicht ein Erfolg erhoffen.

Um was geht es da im Vertrag? Hast du ein Buch geschrieben?

Alle Verlage kosten was. Denn die Verläge können das Risiko nicht eingehen, dass das Buch nicht gut verkauft wird. Ausserdem ist das viele Drucken und was ein Verlag sonst noch macht nicht kostenlos. Druckkosten sind immer dabei. Wenigstens zu Beginn. Wenn jemand jedoch schon das 10. Buch rausbringt kann man davon ausgehen, dass auch dieses gut ankommt. So muss man mit der Zeit weniger bezahlen. Ich selbst bringe auch ein Buch raus, aber bei einem anderen Verlag. Der Irrglaube, seriöse Verläge kosten nichts, ist falsch! Viel Erfolg!! PS: unterschreibe trotzdem; du kannst dir ja einen Nebenjob zutun, mach ich auch. Ich bin erst 14 und gebe bloss Mathenachhilfe aber du bist ja vielleicht älter... 😄

Es ist zwar schon ein paar Tage her, aber das kann ich so nicht stehenlassen. Ein seriöser(!) Verlag ist ein Wirtschaftsunternehmen, kein Dienstleister. Der Verlag trägt das unternehmerische Risiko für Manuskripte, die er für gut verkäuflich hält. Wenn er damit Recht hat und das Buch sich wirklich gut verkauft, verdient er damit Geld. Der Autor liefert dieses Manuskript und wird dafür vom Verlag am Verkaufserlös beteiligt. Sprich, der Verlag zahlt dem Autor etwas, nicht umgekehrt! Niemals! Kleine Verlage können vielleicht keinen Vorschuss zahlen, wie das in größeren Verlagen üblich ist. Aber niemals, niemals, niemals sollte der Autor für seine Arbeitsleistung auch noch zahlen müssen! Ich selbst lebe seit mehreren Jahren vom Bücher schreiben (ich veröffentliche bei cbj und dem Aufbau Taschenbuch Verlag), und ich habe noch nie auch nur einen Cent an "meine" Verlage bezahlen müssen. Und das wird jeder Autor, der bei einem seriösen Verlag veröffentlicht, bestätigen können. Übrigens auch jeder seriöse Verleger, ob Klein- oder Publikumsverlag. DKZV sind NICHT seriös!

1

Was möchtest Du wissen?