der Richterspruch das gedicht aus dem Buch Nathan der Weise?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was möchtest du denn genau Wissen, was der Richter gesagt hat oder was?

ja das Gedicht hab Grad Geschrieben irgend wie so fängt es an könnt ihr helfen?

0

Nathan: Und also, fuhr der Richter fort, wenn ihr nicht meinen Rat, statt meines Spruches wollt: Geht nur! - Mein Rat ist aber der: Ihr nehmt die Sache völlig, wie sie liegt.Hat von euch jeder seinen Ring von seinem Vater: So glaube jeder sicher seinen Ring den echten. - Möglich, dass der Vater nun die Tyrannei des einen Rings nicht länger in seinem Hause dulden wollen! - und gewiß, daß er euch alle drei geliebt, und gleich geliebt, indem er zwei nicht drücken mögen, um einen zu begünstigen. - Wohlan! Es eifre jeder seiner unbestochenen, von Vorurteilen freien Liebe nach! Es strebe von euch jeder um die Wette, die Kraft des Steins in seinem Ring an Tag zu legen! Komme dieser Kraft mit Sanftmut, mit herzlicher Verträglichkeit und Wohltun, mit innigster Ergebenheit in Gott, zu Hilf'! und wenn sich dann der Steine Kräfte bei euern Kindes-Kindeskindern äußern: So lad ich über tausend, tausend Jahre sie wiederum vor diesen Stuhl. Da wird ein weisrer Mann auf diesem Stuhle sitzen, als ich: und sprechen: Geht! - So sagte der bescheidne Richter.

Den musste ich lernen.

0

es fängt irgend wie so und also fuhr der Richter fort und wenn ihr nicht mein rat staat meines spruches wollt dan geht nun mein rat ist aber der ihr nimmt die sache vörlig wie si liegt hat von euch jeder seinen ring von seinem vater so glaube jeder seine sei den echten

Was möchtest Du wissen?