Black Mark - hat es weh getan? Draco Malfoy

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo FunkyShit,

Bei Pottermore gab es gerade erst einen sehr langen Artikel zu Draco (also eine Lebensgeschichte von ihm mit weiteren Hintergrundinformationen). Solltest du Pottermore nicht haben, kann ich dir den Artikel gerne per nachricht zukommen lassen. Ist etwas zu lang für hier. Aber in dem erfährst du alles, was du über Draco wissen möchtest. Auch wieso er Todesser wurde, etc. Alles persönlich von der Autorin verfasst.

Zu der Frage mit dem Dunkle Mal: Es wird mit einem Zauber (Protheus Zauber) auf die Arme der Todesser gebrannt und wenn Voldemort eins der Male berührt, brennen daraufhin alle anderen Male auch. Also in dem Fall tut es weh. Ich glaube solange sie nicht gerufen werden und es keiner anfasst, tut es auch nicht weh.

Hier sonst nochmal etwas mehr dazu: http://de.harry-potter.wikia.com/wiki/Dunkles_Mal

Über den Fall mit dem Schlammblut weiß ich nichts genaues, aber in dem Artikel erfährst du, dass Draco sich gegen Ende der Geschichte sowie so anders verhält, also eher ins positive und generell besser von Nichtmagiern und Muggelgeborenen Hexen und Zauberern denkt. Ich glaube schon, dass er aufgehört hat das Wort zu verwenden, allerdings weiß ich nicht, ob es genau durch den Vorfall mit Bellatrix und Hermine ausgelöst wurde.

Die Malfoys kommen im Buch wie im Film viel vor. Sind zusammen mit Voldemort einer der größten Gegners Harry und damit in jedem Buch (vor allem Draco) vertreten. Da manche Szenen aus Büchern in Filmen gerne mal für unwichtig für das Handlungswesen erkannt werden und demnach nicht mit verfilmt werden, kann man schon sagen, dass er im Buch häufiger vorkommt. Allerdings ist seine Rolle immer die Gleiche. Im Buch wie im Film.

Wie gesagt, es steht ne Menge in dem Artikel. Ich schicke dir den sonst gern mal zu (per Mail oder so). Sag da einfach bescheid. Geht schneller als das alles hier einzelnd aufzuschreiben und JKR kann Draco definitiv besser beschreiben und erklären als ich, da es ihr Charakter ist.

hoffe ich konnte helfen. Bei weiteren Fragen kannst du dich gerne an mich wenden.

Lizzi

Hier mal ein Link zu einer Frage auf Gutefrage.net, wo ich schon mal Teile des Artikels rein geschrieben hatte:

https://www.gutefrage.net/frage/draco-malfoy-?foundIn=user-profile-question-listing

Hier sonst nochmal der Teil mit ihm als Todesser:

  • Dracos Vater wurde festgenommen und kam nach Askaban. Für Draco ging damit eine Welt unter. Sowohl er als auch sein Vater hatten geglaubt, auf dem Höhepunkt ihrer Autorität und ihres Prestiges zu sein, auf bisher ungekanntem Niveau. Nun war sein Vater dem Haus der Familie entrissen und im weit entfernten, gefürchteten Zauberergefängnis eingesperrt worden. Seit Dracos Geburt war Lucius sein Vorbild und sein Held gewesen. Jetzt waren er und seine Mutter plötzlich Außenseiter in der Gemeinschaft der Todesser und Lucius ein Versager und in den Augen des wutentbrannten Lord Voldemort nicht mehr haltbar.
  • Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Draco ein überaus behütetes Leben geführt; er war ein privilegierter Junge gewesen, der sich um wenig Gedanken machen musste, sich seines Status in der Welt sicher sein konnte und sich ganz seinen kindischen und belanglosen Sorgen widmen durfte. Nun aber, da sein Vater fort und seine Mutter verzweifelt und verängstigt war, musste er die Verpflichtungen eines Mannes übernehmen.
  • Und es kam noch schlimmer. Voldemort, der Lucius Malfoy noch härter für die fehlgeschlagene Ergreifung Harrys bestrafen wollte, betraute Draco mit einer so schwierigen Aufgabe, dass dieser fast zwangsläufig scheitern musste – und dafür mit seinem Leben zahlen würde. Draco sollte Albus Dumbledore ermorden – wie, das verriet Voldemort nicht. Draco war dabei auf sich allein gestellt, und Narzissa lag richtig mit ihrer Vermutung, dass ihr Sohn absichtlich zu diesem Himmelfahrtskommando abkommandiert worden war – von einem Zauberer, dem Mitgefühl völlig fremd ist und der Versagen nicht tolerieren kann.
  • Außer sich vor Wut auf die Welt, die sich gegen seinen Vater verschworen zu haben schien, wurde Draco vollwertiges Mitglied der Todesser und nahm den Mordauftrag von Voldemort an. Zu diesem frühen Zeitpunkt brannte in ihm noch der Wunsch nach Rache und die Hoffnung, seinen Vater bei Voldemort wieder in ein gutes Licht setzen zu können. Draco verstand wohl kaum, was da von ihm verlangt wurde. Sehr wohl wusste er jedoch, dass Dumbledore für alles stand, was sein inhaftierter Vater verabscheute; es fiel Draco nicht allzu schwer sich davon zu überzeugen, dass auch er eine Welt ohne den Schulleiter von Hogwarts, um den sich die Gegner Voldemorts stets geschart hatten, erstrebenswert fand.
  • Besessen von der Vorstellung, nun selbst ein vollwertiger Todesser zu sein, brach Draco wild entschlossen nach Hogwarts auf. Mit der Zeit aber, als sich herausstellte, dass diese Aufgabe weit schwerer war als gedacht, und nachdem er versehentlich zwei andere Menschen anstelle Dumbledores getötet hatte, verlor Draco langsam die Nerven. Die Bedrohung für seine Familie und ihn selbst wurde immer realer, und er begann unter dem Druck zu zerbrechen. Dracos Selbstbild und sein Bild von seinem Platz in der Welt waren in Auflösung begriffen. Sein ganzes Leben lang hatte er einen Vater verehrt, der ein Fürsprecher von Gewalt war und diese auch selbst ohne Zögern einsetzte. Nun, da sein Sohn entdeckte, dass er eine Abneigung gegen Mord verspürte, empfand er das als ein schändliches Versagen. Und trotzdem konnte er sich von dieser Konditionierung nicht lösen: mehrmals schlug er die Hilfe von Severus Snape aus, weil er fürchtete, dass Snape ihm seinen „Ruhm“ nehmen wolle.
  • Voldemort und Snape haben Draco unterschätzt. Er zeigte eine große Begabung auf dem Feld der Okklumentik (der magischen Kunst, eigene Gedanken vor anderen abzuschirmen), was für die geheime Aufgabe, die er angenommen hatte, unverzichtbar war. Nach zwei fehlgeschlagenen Anschlägen auf Dumbledores Leben hatte Draco mit seinem raffinierten Plan Erfolg, eine ganze Gruppe von Todessern in Hogwarts einzuschleusen. Letztendlich wurde Dumbledore dann auch getötet – allerdings nicht von Draco.
  • Selbst als Draco dem geschwächten und zauberstablosen Dumbledore gegenüber stand, sah er sich außer Stande, ihm den Gnadenstoß zu versetzen. Dumbledores Güte und sein Mitleid für seinen Möchtegern-Mörder hatten ihn berührt. Snape deckte Draco später, er belog Voldemort, was die Tatsache betrifft, dass Draco seinen Zauberstab vor Snapes Ankunft auf dem Astronomieturm bereits gesenkt hatte. Snape lobte stattdessen Dracos Gerissenheit beim Einschleusen der Todesser in die Schule, und hob hervor, dass er Dumbledore für ihn, Snape, in die Enge getrieben habe.
1

Draco wurde von Voldemort für die Aufgabe Dumbledore umzubringen bestimmt,weil er von Lucius Malfoy enttäuscht worden ist. Die Malfoys hatten bei den Todessern nurnoch einen sehr niedrigen Rang. Voldemort wollte seine Missgunst gegenüber den Malfoys noch mehr zum Ausdruck bringen und gab Draco deshalb diese praktisch für ihn unlösbare Aufgabe um die Malfoys noch mehr zu verhöhnen. Anfangs gefällt Draco die Vorstellung den Ruf seiner Familie wieder herzustellen noch,doch mit der zeit und mehreren gescheiterten Versuchen Dumbledore umzubringen zweifelt er an seiner Aufgabe und auch an den Idealen der Todesser. Nach der Schlacht von Hogwarts distanzierte sich Draco komplett von den Reinblüter Ansichten seiner Eltern und erzog zusammen mit seiner Frau auch sein Kind tolerant gegenüber Muggelstämmigen. Deswegen wird es stimmen dass er nie wieder Schlammblut gesagt hat. Über das Dunkle Mal weiß ich nicht so viel, ich gehe davon aus,dass es mittels eines Zaubers bzw. Fluchs auf der Haut erscheint und nicht wieder zu entfernen ist. Schmerzen bereitet es aber soweit ich weiß nicht.

Was möchtest Du wissen?