"Nigorette statt Zigarette"?

1 Antwort

Also ich selber bin keine Raucherin, aber ich habe in meiner Ausbildung auf der "Lunge" und jetzt in der Psychiatrie oft Leute bei der Raucherentwöhnung unterstützt. Und es ist wirklich interessant. Einige die wirklich wollten und bei den es wirklich radikal "Klick" gemacht hat, die haben das ohne murren mal eben so getan von heute auf morgen. Gut die erste Woche waren sie ggf etwas launisch und ein wenig nervös, aber es hielt sich in Grenzen, selbst bei den psychisch Erkrankten war kein großes Tief zu erkennen. Andere wiederum haben irre gelitten und ohne Ersatznikotin hätten sie es nie geschafft weil die ganze Entzugspalette dabei war (Schwitzen, nervös, angespannt etc) . Allein weil durch die gehäuften Niederlagen irgendwann der Glaube verloren geht (gut hier auch das Hindernis mit der Psyche das oft ein Problem wurde im Bezug auf Hoffnung und Selbstvertrauen). Und das Ersatznikotin war da wirklich hilfreich. Sie haben sich so erst einmal die gewohnten Bewegungen abgewöhnen können ohne zu verzichten und in den Entzug zu geraten. Sie waren recht entspannt und reagierten nicht so lange angespannt weil sie keine Beschäftigung mehr hatten weil der Körper ja trotzdem seine Dosis bekam , und sobald sie nicht mehr das nervöse spielen mit den Händen da war, einfach aus "langeweile" ging man rasch immer mehr runter mit der Dosis. Die Entzugssymptome waren für die Patienten kaum bis gar nicht wahrnehmbar, laut Angaben und sie waren zufrieden.

Man kann sich nun streiten ob es ein Placeboeffekt ist oder wirklich hilft, aber es würde kaum in Krankenhaus angewandt werden wenn nicht zumindest ein kleiner realer medizinischer Effekt messbar wäre. Allein wegen der Kosten. Selbstredend hab ich auch die breite graue Masse erlebt, ohne Ersatz und dafür ab und an mal rückfällig und mies gelaunt so wie mit Ersatz und trotzdem gescheitert... Aber das war wirklich bei genauem nachdenken eine kleine Menge von Leuten.

Mein Rat, probiere es aus. Hol dir das Zeug, wende es an und wenn du dann doch denkst und das Gefühl hast, "ist nicht, geht nie" dann lass sie halt einfach wieder weg und versuch es mit Coping zugeschnitten auf den Alltag und anderen Entwöhungskonzepten bis du die Richtige gefunden hast, natürlich kann es da öfters zu Niederlagen kommen, damit muss man rechnen. Und in drei Gottes Namen, wenn du diese Ersatzsachen wirklich anwendest.** Dann richtig**. Das heißt Dosis so das du wirklich auch abgedeckt bist! Nicht zusätzlich rauchen, sonst dosierst du dich über und erfährst die Nebenwirkungen, und die sind nicht schön! Und solltest du zusätzlich rauchen und ohne Übelkeit Erbrechen oder Schwindel davon kommen, sei sicher deine Ersatzdosis ist zu niedrig ein häufiger Fehler auch in den Kliniken.

Viel Glück, hoffe ich konnte dir ein wenig helfen liebe Grüße Az

Was möchtest Du wissen?