Frage von Loeffelqualle, 107

Wo überschneiden sich Religionen?

Ich bin nach wie vor überzeugter Atheist, aber das heißt nicht, dass ich Religion uninteressant finde!

Ich frage mich seit einiger Zeit, ob es in der Geschichte der ganzen Religionen Überschneidungen gibt.

Siddhartha Gautama (oder "Buddha") wurde z.B. 563 Jahre vor Jesus geboren. Das heißt der Buddhismus existiert viel länger als das Christentum.

Mohammed wurde um 570 vor Christus geboren. Circa zur gleichen Zeit wie Buddha.

Der Islam und der Buddhismus nahmen circa Zeit gleich ihre Anfänge.

Kann es nicht sein, dass es da Überschneidungen gab? Nepal und Mekka sind schon ein gutes Stück entfernt, aber auch nicht so mega extrem. Könnte es nicht Überschneidungen geben? Irgendwas, wo diese beiden Religionen aufeinander treffen? Es kann doch nicht sein, dass zwei Religionen, die circa zeitgleich existieren, noch nie etwas voneinander gehört haben.

Oder wäre es sogar möglich, dass Siddharta Gautama und Mohammed ein und die selbe Person sind und die Leute sich nur mit dem Ort wo er entstand sich getäuscht haben?

Vor Jesus waren ja auch ein paar Typen (Noah, Abram usw) wäre es nicht möglich, dass diese Leute in Kontakt mit Nachfahren von Mohammed und Buddha gekommen sind?

(Auf dem Bild sind Nazareth, Nepal und Mekka eingezeichnet. Ich war überrascht wie "nah" die beisammen liegen. Ja okay, nah ist relativ, aber trotzdem!)

Vielleicht wisst ihr ja ein bisschen was^^

Antwort
von MrHilfestellung, 48

Der Islam ist ca. 600 Jahre nach Christus entstanden. 

Zwischen Entstehung des Bhuddismus und des Islams liegen ca. 1000 Jahre.

Es ist natürlich nicht auszuschließen, dass es Kontakte gab, aber zu dieser Zeit war die Welt für einzelne Personen sehr klein.

Islam und Christentum hatten im Mittelalter natürlich mehrere Kontakte, ich erinnere an die Reconquista, die islamische Expansion oder die Kreuzzüge.

Antwort
von Andrastor, 45

Du hast das was falsch mitbekommen. Der Islam entstand fast 600 Jahre nach Christus, nicht davor. Der Prophet Mohammed wurde zwischen 570 und 573 nach Christus geboren.

Zu jener Zeit war das Christentum bereits auf dem Vormarsch und der Buddhismus bereits eintausend Jahre alt.

Jesus, Noah wie Abraham sind alles fiktive Figuren ohne jeglichen realen Bezug. keiner von ihnen konnte je wissenschaftlich nachgewiesen werden, im Gegenteil haben sich inzwischen alle "Nachweise" auf diese Personen als falsch oder sogar Betrugsversuche herausgestellt.

Mohammed hat das Christentum nach seinen Vorstellungen neu interpretiert, sowie die Christen die jüdische Tora nach ihren Vorstellungen neu interpretiert hatten.

Und diese hatten den Versuch des Pharaos Echnaton, welcher den Monotheismus quasi erfunden hatte, als Vorbild.

Damit überschneiden sie sich dahingehend, dass sie Fanfictions von Fanfictions sind, welche die Leute einfach zu ernst nehmen.

Kommentar von NoshK ,

Ja komm, mach dich nicht zum Affen.

Kommentar von Andrastor ,

Das hat nichts damit zu tun wie ich mich hier gebärde, das sind alles Fakten und Tatsachen.

Antwort
von chanfan, 42

Innerlich bin ich auch davon überzeugt, das alle Religionen eigentlich an das gleiche glauben.

Antwort
von BigSmoke69, 28

Götzen Anbetung und an mehreren götter zu glauben ist die größte Sünde die es im Islam gibt also nein

Antwort
von NewKemroy, 13

Es gibt sehr viel Überschneidung.

Zum Einen sind sich Christentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus einig, dass da etwas faul ist im Staate Dänemark. Eine Kankheit wenn Du so willst.

Und zum Anderen hat jede dieser Religionen "Heilungs-Praktiken", bei denen es sehr viel Deckungsgleiche gibt. So sind z.B. die christliche Kontemplation (Ruhegebet, Jesusgebet), die Meditation im Zen-Buddhismus und die Versenkungspraktiken im Hinduismus von der Technik her, grob betrachtet, vollkommen gleich.


Antwort
von Jerne79, 30

Schlechte Nachrichten: Mohammed wurde NACH Christus geboren...

Das wird so nichts.


Antwort
von fricktorel, 17

"Religionen" (2.Kor.4,4) sind das Werk des Gottes dieser Welt" (Offb.12,9), welcher "Chefpsychologe" (1.Mose 3,4) ist und die Menschheit durch seine Irrlehren gepaart mit Diskussionen über "Glauben" am "Leben" erhält, obwohl er schon "tot" ist (Joh.16,33; Offb.3,21; Offb.20,10).

Ist das nicht raffiniert ?

Antwort
von hydrahydra, 39

"Siddhartha Gautama (oder "Buddha") wurde z.B. 563 Jahre vor Jesus geboren. Das heißt der Buddhismus existiert viel länger als das Christentum.

Mohammed wurde um 570 vor Christus geboren. Circa zur gleichen Zeit wie Buddha." - Nein, 570 nach Christus!


Insofern sind deine Überlegungen hinfällig...

https://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed

Kommentar von Loeffelqualle ,

aber...da stand nach christus ._____________________. auf einer anderen seite

Kommentar von hydrahydra ,

Tja... das war falsch...

Kommentar von NoshK ,

Welche Seite? Quellen!

Kommentar von hydrahydra ,

Die Quelle ist in der Antwort verlinkt. Lesen hilft...

Antwort
von Fabian222, 13

Und streitet mit den Leuten der Schrift (Christen und Juden) nur in bester Weise, ausser denjenigen von ihnen, die Unrecht tun. Und sagt: Wir glauben an das, was (als Offenbarung) zu uns herabgesandt worden ist und zu euch herabgesandt worden ist; unser Gott und euer Gott ist Einer, und wir sind Ihm ergeben. (Koran 29:46)

Wir glauben nicht an den Gott der Budhisten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community