Frage von Bastini91, 82

Wo bekomme ich XSL-Stylesheets (Formatvorlage) für Zitate bzw. Literaturverzeichnisse in Microsoft Word zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten?

Hallo,

ich bin auf der Suche einer XSL-Stylesheet-Datei zur Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit in Word. Die Standard-Formatvorlagen in Word entsprechen aus meiner Sicht nicht dem üblichen Aufbau (zumindest im deutschsprachigen Raum). Ich habe auch schon im Internet nach Dateien gesucht, jedoch leider nichts gefunden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es diesbezüglich nichts gibt.

Für Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße

Antwort
von BerchGerch, 69

Hallo,

versuch es mal auf dieser Seite:

https://bibword.codeplex.com/

Gruß, BerchGerch

PS: Wenn du dich mit XSL nicht auskennst, kann es sein, dass du immer noch das gewünschte Format bekommst, da du dann die vorgegebenen Formate nicht umprogrammieren kannst.

Für diesen Fall würde ich dier vorschlagen, du besorgst dir den Zitierstil-Creator (kostet ca. 20 EUR) oder du setzt dich mit einem Literaturverwaltungsprogramm wie z. B. Citavi oder EndNote (englisch) auseinander. Das dauert ein wenig, lohnt sich aber.

Wenn du für deine Arbeit nicht mehr als 100 Titel benötigst, ist Citavi auch kostenlos.

Von EndNote gibt es nur eine zeitlich begrenzte Testversion.

Antwort
von uni61182, 64

nun für wissenschaftliche Arbeiten wird auch zu 99% kein Word genutzt sondern Latex!

Kommentar von BerchGerch ,

Hallo,

das ist so pauschal formuliert und mit diesem hohen Prozentsatz ein gerne verbreitetes Gerücht, das auf Deutschland bezogen zumindest relativiert werden sollte.

LaTeX kommt weit häufiger in den Naturwissenschaften als in den Geisteswissenschaften zum Einsatz.

Ebenso arbeiten Dozenten – auch in den Geisteswissenschaften – häufiger mit LaTeX, als das ihre Studenten tun.

Demgegenüber arbeiten Studenten, besonders in den Geisteswissenschaften, weit häufiger mit den WYSIWYG-Programmen, wie beispielsweise MS Word. Hier gibt es mittlerweile auch wieder mehr Nutzer, die auf OpenSource-Programme wie Open- oder LibreOffice zurückgreifen, um den studentischen Geldbeutel zu schonen.

Gruß, BerchGerch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community