Wieso hat sich Luzifer Gott widersetzt und wieso war das schlecht?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Hallo LizzyC,

es wäre schön, wenn Du zukünftig nicht sooooo viele Fragen auf einmal absetzt ;-)

Wieso ist es schlecht, wenn Luzifer kein Diener bleiben wollte, sondern stattdessen eigenständig handeln wollte?

Satan war kein Diener Gottes gewesen, denn wenn die Seelen alle mit Gott vereint sind, ist keiner ein Diener Gottes, sondern ein Teil Gottes...

Ein Teil, in diesem Fall war Satan der erste Teil Gottes, löäste sich von Gott, weil dieser selbst Gott sein wollte und erschaffen wollte, denn er war mit den Erschaffungen Gottes ncht einvertsanen gewesen.

Dies alles geschah Milliarden über Milliarden an Jahren, bevor es uns gab...

Dass Satan eigenständig handeln wollte, wird ja nicht 'verurteilt'...

Warum genau will er die Menschen verführen?

Mittlerweile (nach Milliarden an Jahren) hat sich Satan zur Aufgabe gemacht, Gott stürzen zu wollen, um selbst die Macht übernehmen zu können. Und um dies zu erreichen, benötigt er mehr an Seelen als Gott und versucht deshalb, so viele Seelen wie möglich von Gott wegzulocken und von Gott fern zu halten

Will er ihnen nicht die Möglichkeit eröffnen frei von Gottes Herrschaft zu sein?

Woran machst Du bzw. macht man eine Herrschaft fest? Auf jeden Fall entspringt dies nicht einer Allliebe und Allgüte Gottes, oder? Und wäre dies der Fall, dass Gott Herrschaft ausübte, wie konnte dann Satan sich von Gott lösen bzw. ließ Gott zu, dass Satan sich von ihm lösen konnte und durfte?

Zudem: Wir sind deswegen als Menschen unterwegs, weil wir in jenen uralten Zeiten uns von Satan haben verführen, verlocken und verleiten lassen und somit von Gott ' weg gegangen' sind...

Und Gott hatte dies zugelassen, weil wir Teil Gottes sind und Gott die Allliebe und Allgüte ist und unsere Entscheidung geachtet und respektiert hatte...

Wie sieht das Dasein fernab von Gott aus?

Nicht mehr in der Harmonie, in der Allliebe und Allgüte, in der Ordnung, in der Göttlichkeit. Jedoch, stelle Dir keine Bilder vor, wie zB. Gott ist hier und Du/wir sind dort, denn Gott ist die Urenergie, aus der alles entstanden ist und in alles und allem wirkt, dh Du / wir sind immer mit ihm verbunden.

Wie unterscheiden sich die Ansichten Luzifers von denen Gottes?

Es geht Satan nur um die Macht, sprich um Egoismus und seine egoistischen Motive und Befindlichkeiten, sonst nichts...

Sobald er eine Seele von Gott weg gelockt und auf seine Seite gebracht hat, lässt er sie von seinen Geschöpfen energetisch auslutschen und sie dann dahin vegetieren, denn er selbst hat kein Interesse an den Seelen, sondern nur ein Interesse daran, so viele Seelen wie notwendig und möglich von Gott wegzulocken; nicht aus Liebe für die Seelen oder damit sie frei sind, sondern damit Satan die Macht erhält...

Sein Kampf ist zwar aussichtslos, aber er wird dadurch immer vehementer und schlägt mehr und mehr um sich um - energetisch betrachtet....

Wieso hätte Gott dann die Welt erschaffen sollen und wieso ist sie gerade so, wie sie ist?

Die Welt wurde deshalb erschaffen, weil die Seelen einen Chaos im Jenseits veranstaltet hatten, sodass Gott einschreiten musste, um wieder Ordung hinein zu bringen. Zudem wussten die Seelen auch, dass sie Teil von Gott sind und dass sie deswegen nie 'zur Vernunft'gekommen wären...

All jene Seelen, welche dann zu Gott zurück wollten, konnten dies nicht mehr, denn ihre Schwingungen waren nicht mehr mit der Schwingung Gottes im Einklang (aufgeladene Karmas, Verfehlungen etc.).

Sie mussten eine Sperre zu diesem Wissen erhalten, um neu zu lernen und ihre Schwingung wieder mit der Schwingung Gottes in Einklang zu bringen....

Aus diesem Grund die Erschaffungen des Planeten und des menschlichen Körpers...

Muss jetzt zur Arbeit  :-(

Du hast zu viele Fragen gestellt ;-)

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fantho
10.11.2016, 08:39

Hallo LizzyC,

bin wieder zurück.

Ich war ja noch nicht ganz fertig gewesen ;-)

Wieso hätte Gott dann die Welt erschaffen sollen und wieso ist sie gerade so, wie sie ist?

Die Welt wurde deshalb erschaffen, weil die Seelen einen Chaos im Jenseits veranstaltet hatten, sodass Gott einschreiten musste, um wieder Ordung hinein zu bringen. Zudem wussten die Seelen auch, dass sie Teil von Gott sind und dass sie deswegen nie 'zur Vernunft'gekommen wären...

All jene Seelen, welche dann zu Gott zurück wollten, konnten dies nicht mehr, denn ihre Schwingungen waren nicht mehr mit der Schwingung Gottes im Einklang (aufgeladene Karmas, Verfehlungen etc.).

Sie mussten eine Sperre zu diesem Wissen erhalten, um neu zu lernen und ihre Schwingung wieder mit der Schwingung Gottes in Einklang zu bringen....

Aus diesem Grund die Erschaffungen des Planeten und des menschlichen Körpers...

Wieso erinnern sich die Menschen nicht an die Zeit vor ihrer Geburt?

Weil - wie schon geschrieben - eine Sperre gesetzt wird, welche sofort bei Inkarnierung aktiviert wird. Der Grund dieser Sperre liegt in den Aufgaben und Lernprozessen und der Abarbeitung und Auflösung karmischer Bezeihungen. Diese müssen aus dem Unwissen über das Jenseits und Gott heraus durchgeführt werden, damit dies alles ohne Kalkül und Eigennutz abgearbeitet wird. Es ist ziemlich komliziert, dies zu vermitteln.

Wessen Entscheidung war, als was sie wiedergeboren werden?

Dies wird in Zusammenarbeit mit jenseitigen Geistwesen heraus gearbeitet. Grundlagen sind das Karma, die Lernprozesse und Lernaufgaben, der Status quo der geistigen Reife und des Bewusstseins, der Freiwilligkeit oder Unfreiwilligkeit der Seele etc. pp...

Wie werden sich die Menschen fühlen, wenn sie wieder im Himmel sind, wie nehmen sie andere und ihre Welt wahr?

Abgesehen davon, dass wir keine Menschen, sondern Seelen sind, ist dies ebenso nicht einfach so schwarz / weiß zu beantworten....

Es gibt viele Seelen, die ängstlich sind und nicht weiter wollen. Diese werden dann quasi psychisch betreut.

Dann gibt es viele, die Satan verfallen sind und in dessen Reich aufhalten und dahinvegetieren.

Wieder andere bleiben im Tunnel erst einmal fest aus Angst; hier helfen dann die Seelenebner, die den Weg im Tunnel für eine Seele ebnen.

Dann gibt es die erdgebundenen Seelen - auch erdnahe Seelen genannt - welche noch was erledigen wollen auf der Erde, oder in einen anderen Körper rein wollen, oder nicht wissen (wollen), dass sie gestorben sind, oder wütend sind und sich an bestimmte Menschen oder Gegenstände festkrallen, oder oder oder...

Im Jenseits selbst gibt es zig Räume wie zb Warteraum, Richterraum, Ruheraum, Rückkehrraum, Aussuchraum, Raum der Erkenntnis, Vakuumraum, Raum der Befreiung etc. pp...

Seelen erkennen sich an der Struktur, welche aus Schwingungen bestehen, Farben, Töne, Energien...

Bedenke, wir sind feinstoffliche Wesen und haben keinen fleischlichen, organischen Körper mehr. Alles spieklt sich in höherenc und somit feinstofflichere Dimensionen ab, weswegen wir in der Regel nicht in das Jenseits sehen können, wie zB Katzen dies können sollen...

Du siehst: Auch hier ein sehr komplexes Thema...

Gruß Fantho

0

Es ist leider nicht ganz so gewesen... Hier ein kleine eindrückt der Wahrheit : (am bestens das Bild Betrachten)

Am Anfang gab das "Göttlichen Bewusstseins" (Gott).

Das Bewusstsein hat es immer gegeben, weil sie ewig ist.
Aber eines Tages (symbolisch betrachtet) wacht sie auf und schaltet sich ein.

In diesem Augenblick, war sie Selbstbewusst zu sein, zu existieren,
aber sie wusste nicht, wie sie gemacht ist. Die einzige Sachen das Sie
machen könnte, war sich zu trennen und sich in einem "Spiegel" zu
reflektiert, aber so eine Spiegel gab noch nicht.
Das Bewusstsein, schafft ein Spiegel, das Universums, das virtuelle ist, aus Frequenzen gebaut also Schwingungen.

Das Bewusstsein beschließt, sich selbst zu erleben Sie wollte außer in
den Spiegel zu schauen, mehr über sich selbst Erfahren ,"sich berühren"
und so strahlte mit eine Akt des Willens, den Wunsch, zu erfahren und zu
entscheiden, es zu tun, ohne Einschränkungen.

Sie beschließt,
die Erfahrungen zu machen und Entscheiden welchem, Erfahrung Sie machen
würde. Auf diese Weise die Bedeutung der Wahl, würde die Verantwortung
der Wahl selbst tragen. So Kann das Bewusstsein entscheiden auch, nicht
Bewusstsein zu erwerben, und somit keine Erfahrung zu machen. (Das
Prinzip der freie Wille).

Das Bewusstsein ist nicht Dual und
ewig. Es heißt, es war, und wird es sein. Was sich ändert, ist sein
gewonnen wissen, während seiner "Lebenserfahrung" in diese Universum.

Diese Erfahrung sollte durch etwas gemacht werden, das im Grunde ihre
virtuelle Bild in dieser Universum ist, eine Kopie des Bewusstsein
selbst, offensichtlich dual. Die Seele

Es werden so zwangsläufig 2 Schöpfer erschaffen,
Das Bewusstsein lass sich von dieser 2 Götter Trennen!
Der erste schock für die Seele! Die Trennung!
(So tief geprägt das auch bei uns immer noch so ist.

In unsere Leben schmerzt jedes mal wenn wir von irgendwas uns trennen,
ein Freund, ein Tier, eine Verstorbene, eine Person die wir lieben!...)

Um dieser Erfahrung auf 100% zu erleben muss das Bewusstsein ihre Herkunft vergessen.

Die Trennung, Schaft das Bewusstsein in 3 teile (Die Triade)
VERSTAND, GEIST und SEELE

Das Bewusstsein versteht nicht, was bedeutet beginnen und enden, weil
sie ewig ist. Sie schiebt seinen beiden Schöpfern die, Ausstrahlung
diese Erfahrung machen zu wollen, also Sterben.

Die beiden
Schöpfern, sobald sie erkannten, dass sie unsterblich sind, weigern sie
sich, diese Erfahrung selbst zu tun, denn das würde Ihre Ende bedeuten,
und so delegierten ihre Kreaturen für sie es zu tun.
Beiden Götter nahmen unterschiedlichen wegen , für ihre Erfahrungen

DER ERSTE SCHÖPFER (ES)

wobei auch unsterblich ist, schöpft wiederum eine andere perfektes
Wesen dadurch er, die gleichen Erfahrungen machen kann ohne sterben zu
müssen.
Ein Wesen mit ein Körper, der ERSTE MENSCH (EM), der Adam,
der erste perfekte Mensch mit einer Seele, aber auch Er erfährt, dass
unsterblich ist und weigert sich, dieser Erfahrungen zu machen.


Es gab nur einen Weg, um dieses Ziel zu erreichen: wiederum andere Wesen
zu Schöpfern, die ein Teil der Seele Tragen können. Die Wesen werden es
sterben und er (EM) wird seine Seele zurück holen. Er wird seine Seele
zurück bekommen mit der Sicherheit die Erfahrung gemacht zu haben aber
auf Kosten der anderen.

Aber etwas in diesem Plan geht schief.
die Kreaturen, rebellieren sich dagegen, auf diese Weise behandelt zu
werden. Ihre Schöpfer(EM) lässt die Kreaturen ihre Seele verlieren, aus
Angst die Seele nicht zurück zu bekommen. Er zieht sich zurück in ein
teil des Universum wo dieser Kreaturen kein Zutritt haben.

Diese
Wesen verlieren ihre Seelen und in diesem Moment die Seelen, das aber
unterschiedliche Erfahrungen in ihre Körpern gemacht hat, versteht sie
das zurückkehren, bedeutet würde, in ein "Gefängnis", zu gelangen wo sie
nicht berechtigt sind zu sterben und ihre Erfahrungen zu erfüllen.

Die Seele, kann sich nicht von den Körper trennen wenn den Körper nicht
stirbt, und somit eine neue Erfahrung zu machen. Deshalb beschließt
sie, nicht zurückzukehren.
Diese Wesen geben nicht auf und setzen
einer neuen Strategie an aber dieser mal in zusammen Arbeit ihre
Schöpfer(EM), weil dass, ihre einzige Chance ist, an die Seele wieder
dran zu kommen.

Eine Neue Behälter muss kreiert werden, Dieser
Behälter kann die Seele fangen aber nicht Ihre Schöpferische Energie
ausnutzen, damit die vergangene Fehler nicht wiederholt werden.
So wird aus Primaten der Mensch erschöpft mit den D.N.A., ähnlich wie ihrem Schöpfer(EM)!

Die Seele ist nun in Menschen Körper, ENDLICH KOMMEN SIE WIEDER AN DIE SEELE DRAN!

DER ZWEITE SCHÖPFER
Das zweite Schöpfer beschließt, einen anderen Weg der Evolution zu nehmen aber mit dieser Entscheidung verlor seine Seele.

Er war in einem zweidimensionalen Universum geraten, in einem Universum
das "bald" geschlossen sein wird, ein Bereich wo die Seele nicht
sterben könnte weil dort keine zeit gab! Also die Seele der 2. Schöpfer trennt sich aus ihm aus dieser Universum raus.
Die Seele des zweiten Schöpfer sieht die Schaffung der Menschen, und benutzt Sie ebenfalls um Ihre Erfahrung zu machen.

Was hat den zweiten Schöpfer gezwungen in eine zweidimensionale
Universum zu gehen, ist uns nicht klar, aber seine Versuche, wieder in
unserem Universum zu kommen sind gescheitert.

Das erinnert uns
auf ein Religiöse Mythos, die Hölle, wo der Teufel und seine Geschöpfe
(Dämonen) wurden an den Rand des Universum gedrängt.

Es ist ein Kampf um das Leben für die Unsterblichkeit zwischen ihres Schöpfers
und seine Geschöpfe. Diese Kampf geht durch andere Lebewesen das alles nicht bewusst ist, Die Menschheit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alter Schwede! Das ist ja mal eben die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest.

Antwort: 42

;P Spaß! Also, auch wenn ich keiner Religion, Ideologie oder sonstigen Doktrin anhänge, hier mal ein Antwortversuch..

Zu Luzifer (übersetzt: Lichtbringer): Dass es schlecht sei behauptet nur die Kirche. Die Kirche wiederum will folgsame Schäfchen (das Wort haben sie nicht zufällig gewählt) die ihre Lehren nicht in Frage stellen. Entsprechende Vorbilder brauchen sie für die Menschen.

Gehorsame Engel=Gut, rebellische Engel=Böse

Von der Theorie dass alle Seelen ein Ganzes waren und Luzifer sie getrennt habe usw. weiß ich nichts (ist das Bibellehre?), erscheint mir aber logisch. Die Buddhisten leiten sogar recht schlüssig her, weshalb die Menschen sogar im Diesseits ein gemeinsamer Verstand und eine gemeinsame Seele sind. Die scheinbare Trennung von der Kollektivseele oder dem "großen Geist", wie ihn die Indianer nannten, erfolgt bei Geburt durch die Inkarnation (Fleischwerdung). Der "große Geist" ist demzufolge auch nicht in einem "Himmel" o.ä., sondern sehr real in Allem zu finden das existiert. Das hat die Bibel eigentlich auch genau so gesagt aber die Kirchenfürsten meinten halt das irgendwie abstrakt interpretieren zu müssen. Das Paradies ist auch nicht an einem imaginären Ort im Himmel zu suchen sondern sehr real im Hier und Jetzt und zwar in Dir und mir. Würde jetzt aber etwas ausufern das genauer auseinanderzunehmen.

Warum die Welt ist wie sie ist? Wenn die Welt eine andere wäre könntest Du diese Frage genauso stellen. Warum nicht? Irgendwie muss sie ja sein. Wir können sie ja auch jederzeit umgestalten. Physisch hindert uns nichts daran.

Wieso erinnern sich die Menschen nicht an die Zeit vor ihrer Geburt?

Erinnerungen sind Sinneseindrücke die auf Basis Deiner bisherigen Erfahrungen von Deinem Verstand interpretiert und mit "Etiketten beklebt" also be-zeichnet und in bestimmte Kategorien, also gedankliche Schubladen einsortiert werden. Das spielt sich alles in Deinem Verstand ab und der hat nur die eine Funktion: es Dir zu erleichtern, Dich in Deiner Umwelt zurechtzufinden. Er ist ein Werkzeug um Probleme zu lösen.

Etwas Anderes ist Deine Seele. Sie enthält ein Wissen, das sich nicht in Worten wiedergeben lässt. Manche bezeichnen es als Instinkt, Intuition, Bauchgefühl, moralischer Kompass, Faktor Nase ... dieses Wissen sagt uns eigentlich die ganze Zeit, dass die Existenz in physischer Form nicht alles ist, sie also mit dem physischen Tod nicht endet und auch nicht erst mit der Geburt beginnt. Das ist der Grund aus dem wir ständig Religionen erfinden. Wir haben keine Instrumente um diese Annahme zu belegen und sind nicht bereit unserem inneren Kompass zu vertrauen, also konstruieren wir Modelle von religiöser Mystik und erschaffen imaginäre Götterwesen denen wir das Unerklärliche zuordnen.

Der Verstand wiederum, der sich primär im Frontallappen unseres Gehirns abspielt, beginnt erst im Mutterleib allmählich zu funktionieren. Im Gegensatz zu den meisten Tieren bildet sich unser präfrontaler Cortex zum Aller größten Teil nicht schon im Mutterleib, sondern erst außerhalb, nach der Geburt im Austausch mit unserer Umwelt. Er kann also nichts abspeichern das sich vor der Geburt abspielt. Aber wie gesagt: das Wissen um das es Dir geht ist in jedem Lebewesen auf einer ganz anderen Ebene verankert als im Verstand. Man muss nur aufhören alle Erkenntnisse als unreal abzulehnen, die einer anderen Quelle entstammen als dem bewussten Denken. 

Wessen Entscheidung war, als was sie wiedergeboren werden?

Wenn wir wieder von den Buddhisten ausgehen, dann entscheidet Dein Karma. Bist Du den Weg der Erleuchtung gegangen, hast mehr gegeben als genommen, warst frei von Ego etc, dann wartet die letztendliche Belohnung als finale Auflösung im Nirvana, in der Berfreiung von Zeit und Raum und allem Materiellen. Bis dahin wirst Du den Weg der Wiedergeburt gehen. Falls Du es richtig verbockst und unendlich viel Leid in die Welt bringst, dann wirst Du als Ochsenfrosch oder Nacktmull reinkarnieren. So ganz genau kann man das nicht sagen. Einige buddhistische Lehren gehen auch davon aus dass Du ab einem bestimmten Punkt der Erleuchtung die Wahl hast noch mal eine Runde auf Erden zu inkarnieren oder ins Nirvana zu gehen.

Wie werden sich die Menschen fühlen, wenn sie wieder im Himmel sind, wie nehmen sie andere und ihre Welt wahr?

Den "Himmel" gibt es meiner Ansicht nach nicht, jedenfalls nicht so wie wir ihn zeichnen. Das ist eine Metapher für Frieden und Glückseligkeit. Frieden und Glückseligkeit wiederum erlangst Du durch die Abwesenheit von wünschen, wollen, fürchten, ablehnen, zustimmen, also von Allem das Leid und Enttäuschung produziert, kurz: durch die Abwesenheit von denken. Wenn das Denken wegfällt bleibt das Sein, im Einklang mit allem Anderen das ist und die Erkenntnis, dass Du nicht getrennt bist von Allem was Dich umgibt sondern integraler Bestandteil von allem das existiert und dass Deine Identität lediglich eine Geschichte ist, die Dein Verstand konstruiert hat. Auch das hat Jesus ziemlich deutlich gesagt. Das nennen die Buddhisten die Erleuchtung. Wenn Du das im Diesseits erreichst dann bist Du ein Buddha. Außerhalb Deiner physischen Erscheinungsform ist dies der Lehre zufolge Dein Naturzustand, in den Du zurückkehrst, wenn Dein materielles Vehikel den Dienst einstellt. Du bist dann, wenn man dem folgen möchte, frei von Zeit und Raum, von gut und böse, von richtig und falsch, von wünschen und fürchten... Die Einschränkung, das was IST nur mit Hilfe unserer begrenzten Sinne und unseres eingleisigen Verstandes (selbst ein PC hat mehrere Rechenkerne) interpretieren zu müssen fällt dann weg und Du erlangst ein Bewusstsein über das ganze Sein das sich darauf gründet dass Du Deine Einheit mit Allem fühlst, weil Du merkst dass Du alles BIST.

Gibt es andere (ansatzweise logische) Theorien für das Leben davor und danach?

Ich hoffe dass ich hierzu einige Ansätze liefern konnte. Wenn Du, wie ich, nicht bereit bist an irgendetwas zu glauben und lieber eigenen Erkenntnissen vertraust dann wirst Du im Buddhismus einige spannende Anregungen finden. Buddhismus ist halt keine Religion sondern eine Philosophie und setzt auf erleben und erforschen statt auf Glauben.

Alles Gute und möge die Macht mit Dir sein! ;P

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo LizzyC,

gern versuche ich Dir die Antwort mit Hilfe der Bibel zu geben:

Alle vernunftbegabten Wesen der gesamten Schöpfung bekamen den freien Willen. Engel wie Menschen. 

Nicht alle Engel sind gleich. Es gab/gibt welche, die mit besonders gestaltet sind und besondere Aufgaben erhielten:

Ein "Cherub" ist so ein besonderer Engel. Über einen solchen berichtet die Bibel:

Hesekiel 28:12 „Du besiegelst ein Muster, voll Weisheit und vollkommen an Schönheit. 13 In Ẹden, dem Garten Gottes, befandest du dich. . . .

Hesekiel 28:14 Du bist der gesalbte Chẹrub, der schirmende, und ich habe dich [ein]gesetzt. Auf dem heiligen Berg Gottes befandest du dich. . . .

Dieser Cherub sollte die Erde behüten und beschützen. Das tat er auch - und hütete sie so als gehörte sie ihm.

Dann eines Tages vernahm er folgenden Beschluss:

1. Mose 1:26 Und Gott sprach weiter: „Laßt uns Menschen machen in unserem Bilde, gemäß unserem Gleichnis; und sie sollen sich untertan halten die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel und die Haustiere und die ganze Erde und jedes sich regende Tier, das sich auf der Erde regt.“ 27 Und Gott ging daran, den Menschen in seinem Bilde zu erschaffen, im Bilde Gottes erschuf er ihn; . . .

Störte ihn das?

Den kleinen und schwachen Erdenmenschen soll die Erde gehören?

Dann vernahm er folgendes Gebot, das für die Menschen gelten sollte:

1. Mose 2:16 . . .„Von jedem Baum des Gartens darfst du bis zur Sättigung essen. 17 Was aber den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse betrifft, davon sollst du nicht essen, denn an dem Tag, an dem du davon ißt, wirst du ganz bestimmt sterben.“

Mehr konnte er nicht wissen. Er konnte beispielsweise nicht wissen, das den beiden Erdenmenschen nach dem Sündenfall es erlaubt wurde Kinder zu haben und Nachkommen zu zeugen - damit sie viele würden.

Er dachte: Die essen, dann sterben sie - und ich kann die Erde so gestalten wie es mir passt. 

Was sagte der den Beiden?

1. Mose 3:4 Darauf sprach die Schlange zur Frau: „Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben. 5 Denn Gott weiß, daß an demselben Tag, an dem ihr davon eßt, euch ganz bestimmt die Augen geöffnet werden, und ihr werdet ganz bestimmt sein wie Gott, erkennend Gut und Böse.“

Essen - Tod - basta. 

Mensch im Ebenbild Gottes! HA! 

verfolgt man nun die Handlungsweise Satans durch die gesamte Bibel wird klar, das er an den Menschen kein Interesse hat, die Menschen missachtet und zu Kriegen gegeneinander anstachelt (siehe dazu z.B. Hiob Hiob 1:17 oder Hiob 1:15. 

Mit seiner Handlung will er die Menschheit beseitigen und den Plan Gottes, den er hinsichtlich der Erde gefasst hat, durchkreuzen.

Das ist in den Augen Gotte böse, solche Handlungen sind schlecht. 

Soweit zum Verhältnis Luzifer zu Gott (Luzifer = Satan, Teufel, Beelzebub, Urschlange, Drache - alles Titel die in der Bibel verwendet werden.

Folgt man dem was die Bibel lehrt hat kein Mensch eine vormenschliche Existenz (außer Jesus Christus); die Bibel lehrt nicht das der Mensch eine unsterbliche Seele ist. Sie sagt: Der Mensch ist ein lebende Seele":

1. Mose 2:7 . . .ging daran, den Menschen aus Staub vom Erdboden zu bilden und in seine Nase den Odem des Lebens zu blasen, und der Mensch wurde eine lebende Seele. 

Nehme Silizium, Kupfer, Gold, baue ein Gerät und schalte den Strom ein und "der Computer" läuft. So ist das mit Staub und "Odem".

Als Jesus starb war der drei Tage Tod. Nix mit unsterblicher Seele!

Erst nach drei Tagen wurde er auferweckt und viel später erst kam dann die Himmelfahrt. 

Zuletzt: Was ist mit den Toten? Was lehrt die Bibel?

1. Mose 3:19 . . .Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst, denn aus ihm wurdest du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren.“

Staub kann nicht denken:

Prediger 9:10 Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst.

Prediger 9:4 Denn wer immer allen Lebenden zugesellt ist, für den ist Zuversicht da, weil ein lebender Hund besser daran ist als ein toter Löwe. 5 Denn die Lebenden sind sich bewußt, daß sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. 

Daher: Aus menschlicher Sicht kommt nach dem Tod nichts mehr - die Existenz des Individuums wäre beendet 

w e n n   nicht

durch Jesu Blut der Weg zur Auferstehung geöffnet worden wäre:

Genau davon spricht die Bibel an vielen Stellen und das ist eine der wichtigsten Hauptlehren des christlichen Glaubens:

1. Korinther 15:12 Wenn nun von Christus gepredigt wird, daß er von den Toten auferweckt worden ist, wie kommt es, daß einige unter euch sagen, es gebe keine Auferstehung der Toten? 13 Wenn es wirklich keine Auferstehung der Toten gibt, dann ist auch Christus nicht auferweckt worden. 14 Ist aber Christus nicht auferweckt worden, so ist unser Predigen bestimmt vergeblich, und unser Glaube ist vergeblich. 15 Überdies werden wir auch als falsche Zeugen Gottes erfunden, weil wir Zeugnis gegen Gott abgelegt haben, daß er den Christus auferweckte, den er aber nicht auferweckte, wenn die Toten wirklich nicht auferweckt werden. 16 Denn wenn die Toten nicht auferweckt werden, dann ist auch Christus nicht auferweckt worden. 17 Ist ferner Christus nicht auferweckt worden, so ist euer Glaube nutzlos; ihr seid noch in euren Sünden. 18 In der Tat, auch die, die in Gemeinschaft mit Christus [im Tod] entschlafen sind, sind verloren. 19 Wenn wir nur in diesem Leben auf Christus gehofft haben, sind wir die bemitleidenswertesten aller Menschen.

Jesu Blut kann man als reifer (Erwachsener) Mensch in der christlichen Taufe annehmen. Das ist eine der Bedeutungen der Taufe (... im Namen des Sohnes). 

Wenn Du noch mehr solche Fragen hast würde sich ein kostenloser Bibelkurs lohnen. Google doch mal

Das erwartet sie bei einem Bibelkurs jw

Wie oben erwähnt wurde allen freier Wille gegeben. Dieser kann jedoch unmöglich für jeden "grenzenlos" sein. Und dann hängt da noch eine große Streitfrage dran: "Hat Gott das Recht Wermaßstäbe zu setzen?" Satan bestreitet das durch Wort und Tat. 

Beste Grüße

JensPeter

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich meine, daß man diese Frage nur dann halbwegs brauchbar geklärt bekommt, wenn man außer dem Gedanken "Gott und den Teufel könnte es geben" absolut nichts von dem mit berücksichtigt, was so alles an religiösen Argumenten herumgeistert.

Ein brauchbarer Weg ist es, darüber nachzudenken, wie man selbst damit umgeht, wenn sich bei einem bestehenden und dringend zu lösendem Problem zwei Lösungsmöglichkeiten anbieten, die beide gleichwertig aussehen, die sich aber strikt gegenseitig ausschließen.

Die Entscheidung kann dann keine sofortige sein, sondern es kommt in einem solchen Fall darauf an, welche der beiden Lösungsmöglichkeiten sich langfristig und dauerhaft besser bewährt oder welche von beiden über diverse Bereiche betrachtet vielleicht einen Schaden verursacht.

Sobald darüber Klarheit besteht, wird die weniger gute Lösungsmöglichkeit verworfen, oder, wenn man es so sehen möchte, zur "ewigen Untätigkeit" verdammt. Sie wird nicht mehr benutzt, um gleichgelagerte Probleme zu lösen. Dadurch ist sie aber nicht verschwunden, denn in der Erinnerung existiert sie nach wie vor.

Solange aber noch keine Klarheit besteht, enthält sowohl die eine als auch die andere Möglichkeit den Anspruch in sich, die einzige richtige zu sein, also ist es quasi ein Streit zwischen beiden, wer das Sagen haben soll.

Tatsächlich ist aber der ganze Mensch Herr der Ideen, und es sollte nicht dazu kommen, daß eine Idee Herr über den Menschen wird.

Geht man aber diese Überlegungen mit religiösen Vorgaben an, dann verrennt man sich zwangsläufig ins Fantastische und ist hinterher noch verwirrter als vorher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaxMuller
09.11.2016, 15:35

Der Fehler ist zu denken es wären zwei Lösungsmöglichkeiten die "scheinbar" gleichwertig sind. Das ist eine vollkommende falsche Vorstellung davon um was es wirklich geht.

Es geht hier  darum die Wirklichkeit und die Wahrheit zu akzeptieren oder sie zu negieren und zu pervertieren. Es geht darum ob man lügt, verdreht und verzerrt und die Wahrheit darunter verschüttet  oder ob man felsenfest zu der Wahrheit steht. Nicht mehr und nicht weniger.  Tut man das Richtige oder das Falsche. Es ist nicht egal was für eine Entscheidung man trifft, weil das keine profane Entscheidung darüber ist was man zum Mittag isst. Es ist die Wahl zwischen Freiheit und Sklaverei, Dienen oder Genuss.

Wer nicht dafür ist, ist dagegen. Das ist die Natur der Frage und die Natur des Glaubens.

MfG Müller

0

Satan war bereits eine besondere Lichtfigur und wurde deshalb Luzifer genannt oder Sohn der Morgenröte.

Er wollte aber wesentlich mehr und strebte nach der Macht und Herrlichkeit Gottes, fiel also durch Hochmut, denn er erhöhte sich selbst.

In Jesaja 14,12-15 wird  sein Fall vom Himmel  beschrieben:

"Wie bist du vom Himmel gefallen, du Glanzstern, Sohn der Morgenröte!,
zur Erde gefällt, Überwältiger der Nationen!

Und du, du sprachst in deinem Herzen:

'Zum Himmel will ich hinaufsteigen, hoch über die Sterne Gottes meinen Thron erheben, und mich niedersetzen auf den Versammlungsberg im äußersten Norden.

Ich will hinauffahren auf Wolkenhöhen, mich gleichmachen dem Höchsten.'

Doch in den Scheol wirst du hinabgestürzt, in die tiefste Grube."

Übrigens erinnern wir uns nicht an das Dasein vor unserer Geburt, weil wir ohne dieses Wissen die Prüfung unseres jetzigen Daseins bestehen und damit unseren Glauben und die Treue zu Gott beweisen sollen.

Der Schleier zwischen unsererem jetzigen, dem vorherigen und dem kommenden Dasein ist sehr dünn, sodass wir hin und wieder einiges erahnen können. Doch nach diesem sterblichen Leben wird uns auch die volle Erinnerung an unser Vorleben wiedergegeben werden.

Es ist leider nicht möglich, hier auf all deine Fragen einzugehen, denn man könnte sich stundenlang darüber unterhalten. Vielleicht helfen dir aber diese wenigen Erklärungen, an deren Wahrheit ich zweifellos glaube, doch ein bisschen weiter.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solche Mythen sind geistige Werkzeuge, die über Jahrtausende gepflegt und angepasst wurden, um das gemeine Volk unterwürfig zu halten.

Natürlich gab es in der Weltgeschichte immer wieder Einzelne, die nicht blind gehorchen, sondern eigenständig denken und handeln wollten. In gewisser Form hast jeder in seinem Leben mal so eine Phase.

Für die Mächtigen ist es aber gefährlich, wenn ihre Untertanen Freiheit fordern. Die sollen Steuern zahlen und dienen!

Um liberale Mitdenker zu dämonisieren, bot sich der Luzifer-Mythos förmlich an: Man predigte dem Volk über Generationen hinweg, dass Eigenständigkeit das abolute Böse sei. Und dass ein gutes Leben nur mit blindem Gehorsam möglich sei.

Wie fühlt es sich nun an, "fernab von Gott", also selbstständig im Denken und Handlen zu sein?

Nun, es strengt an, lohnt sich jedoch. Man hinterfragt jede Gewohnheit, ob sie wirklich moralisch okay und wissenschaftlich sinnvoll ist. Man ist lieb zu allen Mitmenschen, statt sie aufgrund göttlicher Gebote pauschal zu verurteilen. Man philosophiert, statt bloß Regeln auszulegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du stellst hier Fragen, deren Antworten du nicht wirklich hier erwarten kannst, auch wenn sie dich (und viele andere) beschäftigen mögen.
Frag Luzifer und Gott über die Motivation ihres "Wirkens".
Gut - ist Quatsch, aber noch mehr Quatsch wirst du hören von denen, welche meinen dies zu wissen oder dir Schriftstellen um die Ohren hauen welche angeblich kompetente Aussagen dazu machen.(und natürlich die übliche Hetze)

Und zu der Theorie,.............. 

Wer sollte dies so glauben ? Spekulationen und zusammengeschusterte
Zusammenhänge als Basis für  Hinterfragung und Verständnis von irgendwas - das geht garnicht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LizzyC
09.11.2016, 14:21

Mir geht es nicht darum unbedingt an etwas zu glauben. Ich finde verschiedene Theorien und Spekulationen an sich interessant. Die Theorie habe ich hier irgendwo gelesen und dachte, man würde mir hier eine Fragen dazu beantworten können.

0

Hallo LizzyC!

Gott hat alles Leben erschaffen, alles was existiert und je existieren wird stammt von Gott. Dazu gehören auch die Gesetze der Natur und der Physik. Jeder höhere Geist, jedes Ideal und jede Moral stammt direkt von Gott.

Die gesamte Ordnung des Daseins wurde von Gott erschaffen und Gott ist an der Spitze dieser Ordnung.  Weil Gott jedoch keine Sklaven wollte hat er uns den freien Willen gegeben. Denn wie kann das Folgen Gottes irgendeinen Wert haben, wenn man sich nicht entscheiden kann dagegen zu rebellieren? Und genau das hat Luzifer gemacht, er hat gegen die Ordnung und damit gegen Gott rebelliert. Er wollte ihm nicht dienen, sondern selber herrchen und Gott sein. Aber das Niedere kann nicht zum Höheren werden, nichts kann höher sein als Gott auch nicht der höhste Engel kann das,sein Platz ist nicht an der Spitze.

Was ihn angetrieben hat war Neid und Hass auf Gott und seine Macht, sein Wesen, weil er nicht so sein konnte, weil er es nicht ertragen konnte zu dienen. Er konnte sein Verlangen nach Macht und Position nicht überwinden und seine natürliche Position akzeptieren  und hat deswegen die Rebellion gegen Gott gestartet. Damit hat er sein wahres Wesen, sein Potential verraten und sich von Gott abgewandt. Er wurde zu einem Sklaven seines eigenen Verlangens, seinen eigenen Gelüsten.

Luzifer hat keine anderen Ansichten als Gott, dass ist kein Wettstreit von zwei Ideen oder Theorien oder Ansichten wie die Dinge sein sollten. Es gibt die göttliche Ordnung und es gibt die negierung der göttlichen Ordnung, mehr nicht. Das ist Luzifers Standpunkt, er lehnt Gott und seinen göttlichen Plan ab. Das ist alles.

Er will die Menschen verführen um sie zu versklaven. Denn wenn die Menschen nicht mehr Gott dienen und seinen Gesetzen folgen, dann werden sie zu Sklaven ihrer Gelüste und lassen sich von ihnen leiten und lenken. Dann entscheidet nur noch der Wille zur reinen Macht, wer höher oder niedriger steht, wer stärker ist in der Hierarchie des Bösen. Und da ist Luzifer als ehemaliger Engel natürlich absolut unschlagbar. Alles was Gott negiert, dient Luzifer in seinem endlosen Feldzug gegen Gott. Er will die göttliche Schöpfung zerstören, die Hierachie und das Dasein vernichten wie Gott sie erschaffen hat. Er hat einen Abgrundtiefen Hass auf alles gute und was von Gott kommt. Er will alles pervertieren bis die gesamte Schöpfung Gott negiert und hofft dadurch schlussendlich Gott besiegen zu können, was unmöglich ist.

Wie das Dasein fernab von Gott aussieht? Stell dir die abartigsten Verbrechen vor, endlose Gemetzel voller Blut und Sex, ohne jede Hemmung und jedes Gewissen wird jedem Gelüst ohne Reue, ohne Schuld und ohne Scham nachgegangen. Es gibt nichts was es nicht an Abartigkeiten gibt  wenn man sich gänzlich von Gott abwendet.  Das ist das Dasein fernab von Gott.

Der Zeitpunkt wo alle Seelen eins waren, war der Zeitpunkt wo allein Gott existiert hat, bevor es Zeit, Raum und Materie gab. Wie es sich anfühlt im Dasein Gottes zu wandeln, kann ein lebender Mensch niemals nachvollziehen, diese Erfahrunz entzieht sich unserer Vorstellung. Womit man es jedoch beschreiben könnte, wobei das natürlich wirklich nur eine Annäherung ist,  ist vollkommender Frieden mit sich, Gott und dem Dasein. Ein Zustand in dem man absolut akzeptiert wie die Dinge sind und zufrieden ist mit der Position die man hat/hatte und der Gnade die einem Zuteil wurde das man diese Einsicht erlangt und nun die Möglichkeit hat bei Gott zu wandeln.

MfG Müller

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grimwulf78
09.11.2016, 17:01

Also für einen monotheistischen Standpunkt hast Du das gut argumentiert. In meinen Augen biegst Du aber an einer Stelle falsch ab. Du suchst Gott und den Teufel außerhalb von Dir selbst. Ich bin überzeugt davon dass Gott und Teufel eine Metapher sind für Aspekte der menschlichen Natur. Wenn Du der Befriedigung von Gelüsten nachläufst oder Dich selbst als Individuum überhöhst indem Du zulässt dass Dein Verstand Dir vormacht Du seist getrennt von und im Wettbewerb mit allen anderen Menschen und Dingen, dann führt das automatisch zu Ent-täuschung und Leid. Du folgst also dem "Teufel" und wirst die Hölle erfahren in Form von Leid und zwar nicht im Jenseits sondern im Hier und Jetzt.

Die Auflösung des Egos, Akzeptanz, Demut, Hingabe, Liebe, auch und gerade dessen was wir als "Böse" klassifizieren, die Abkehr von wünschen und wollen und die Erkenntnis der untrennbaren Verbundenheit mit der gesamten Schöpfung führt zu einem Zustand anhaltender Glückseligkeit, der unabhängig ist davon welche Form Deine Gegenwart annimmt. Das ist das was Jesus gelehrt und gelebt hat. Es ist die Befreiung vom Leiden und somit das Paradies, auch sehr real im Hier und Jetzt zu erreichen.

Die Bilder von Gott und Teufel, Himmel und Hölle, Gut und Böse wurden meiner Ansicht nach genutzt um diese Lehren einer breiten Masse zugänglich zu machen, die nicht den Willen, die Zeit oder die kognitive Prädisposition hat sich tiefenphilosophisch mit der Frage ihrer Existenz zu beschäftigen.

Ich bin sicher Jesu Botschaft war viel konkreter gemeint als wir gemeinhin annehmen und ist im Hier und Jetzt sehr konkret erfahrbar.

Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst denn er IST Du selbst.

1

Weil er "eitel" wurde (Jes.14,12) und das gehört nicht zur "Liebe Gottes" (Apg.20,35; Röm.6,23).

Luzifer war eine "Schöpfung Gottes" und welches Werk erhöht sich über den Meister (Mt.23,12).

Von Gott abgeschnitten, gibt es kein Leben (1.Joh.5,12).

In den Himmel kommt übrigens kein Mensch (Joh.3,13), unser Ziel ist das "Reich Gottes auf Erden" (Offb.5,10; 20,6).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, 

meine Großmutter erzählte mir sowas oft. 

Sie meinte, dass Gott die Welt erschuf, um die Menschen auf Probe zustellen. Gott und Satan führen einen Krieg und wir sind der Krieg. Der Krieg von wem wir uns " verführen " lassen Gott oder Satan.

Gott ist der höchste. Er ist die Liebe und die Hoffnung und Luzifer wollte höher sein als Gott. Luzifer wollte Gott spielen aber wieso soll eine Erschaffung auf einmal der Erschaffer sein ? Luzifer hat die Menschen nicht geliebt. Gott liebt uns aber.

Unser dasein ohne Gott.... Ich denke es wäre für mich einsam. Ich weiß, dass Gott kein Wunschkonzert ist und wenn etwas gut oder schief läuft, Gott dafür auch nicht gleich verantwortlich sein muss. Aber Gott ist etwas, was einem Mut macht, einem Hoffnung und Kraft gibt.

Meine Theorie ist, dass unser Bewusstsein nach dem Tod weiterwandert.

Entweder wir fangen ein neues Leben an oder aber wir leben unser Leben nochmal neu und haben wieder die Chance neue Entscheidungen zutreffen. 

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo LizzyC,

Um mal das Vorweg geschrieben zu haben, es gibt weder einen Gott, noch einen Teufel, dafür ist die Menschheit schon teuflisch genug.

LG Dhalwim

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

luzifer wurde von gott geschaffen, damit der mensch durch dessen versuchungen den unterschied zwischen gut und böse kennenlernt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Teufel (für den in der Bibel auch die Begriffe Satan, Luzifer, Leviathan, Schlange, Drache verwendet werden) war ein höherer Engel (Engelfürst), der seinen freien Willen dazu verwendet hat, von Gott abzufallen, da er selbst wie Gott sein wollte. Er verführte einen Teil der Engel dazu, seiner Rebellion zu folgen. Die von Gott abgefallenen Engel werden als Dämonen bezeichnet.

Jesus sagte über den Teufel: "Der war ein Menschenmörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenner die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben" (Johannes 8,44).

Der Teufel ist nur ein Geschöpf Gottes und hat überhaupt keine Macht, wenn es um das Gericht und die Zeit nach dem Tod geht. In dieser Zeit darf der Teufel noch in bestimmten Bereichen wirken. Doch sein Ende ist vorgezeichnet: "Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Offenbarung 20,10).

Mehr Infos über Luzifer finden sich hier: https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&article\_id=1108

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts in der Bibel ist ansatzweise logisch. Die Hölle und Luzifer wurde von der Kirche als Kontrollinstrument erschaffen, sind nicht mehr und nicht weniger als das. Im christlichen Glauben wird abgesehen davon niemand wiedergeboren. Gott hat die Welt nicht erschaffen, es gab nie Adam und Eva und auch der Rest der Bibel ist voll mit Lügen, die dazu benutzt werden um Gläubige zu kontrollieren. Die Evolutionstheorie ist und bleibt die einzig logische Erklärung für das Leben auf der Erde, wie wir es kennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LizzyC
09.11.2016, 14:28

Ich stimme dir zu, dass die Evolutionstheorie die einzige logische Erklärung ist. Ich finde Theorien und Spekulationen an sich ziemlich interessant. Welcher Glaube oder welche Philosophie mögliche Antworten auf die Fragen über das Bewusstsein liefert, ist mir egal, ich beschränke mich da nicht auf den christlichen Glauben.

0
Kommentar von MaxMuller
09.11.2016, 15:49

Wie kann ein Gläubiger kontrolliert werden, wenn alle Gesetze, Regeln und Ideale die sein Leben bestimmen von Gott selbst kommen? Was ist denn ein Mensch ohne höhere Ideale, die nicht verhandelbar sind? Nur ein Haufen Zellen voller Gelüste und Begierden die dann von nichts im Zaun gehalten werden. Der Mensch ist dann ein Sklave seines Körpers, seiner körperlichen Bedürfnisse.

Wen kann man denn wohl leichter kontrollieren? Jemand der bereit ist Opfer zu bringen für seinen Glauben, bereit ist zu verzichten für das woran er glaubt und schlussendlich auch bereit ist dafür zu sterben woran er glaubt oder jemand der nur an sich selbst denkt. Was er zu essen hat, ob er es warm hat, ob er es sicher hat und der nichts hat außer die Suche nach Komfort und körperliches Wohlbefinden? Wofür würde diese Person sterben?Für welches höhere Ideal? Für was? Doch Primär für gar nichts. Sie würde einfach nur jeden Schmerz, jede Möglichkeit von unbehagen vermeiden wollen. Nichts ist einfacherer als solche Menschen zu kontrollieren, denn sie sind Sklaven ihrer Gelüste und wer ihnen verspricht sie zu befriedigen dem Folgen sie mit Hingabe ohne dabei jedoch irgendwas  wirklich zu risikieren, darum dreht sich ja ihr ganzes Wesen. Risikien vermeiden, länger leben damit man mehr Zeit für Essen und Sex hat.

Dafür das die Bibel so voller Lügen sein soll waren ziemlich viele Wissenschaftler denen wir unsere moderne Gesellschaft verdanken verdammt gläubig und christlich.

Die Evolutionstheorie ist auch nicht mehr als das eine Theorie. Wovon geht sie denn aus? Das alles irgendwie zufällig entstanden ist, dass Leben ist so hochkompliziert das wir nur einen Bruchteil davon verstehen aber irgendwie soll es sich ganz rein Zufällig entwickelt haben. Alles passt perfekt zusammen, greift ineinander über und arbeitet mit hochkomplexen Mechanismen die aufeinander angewiesen sind um zu funktionieren, aber das ist wohl bloß reiner Zufall das sich das so entwickelt hat.

Es gab mal Frosch in Australien der das Beispiel ziemlich gut rüberbringt. Er hat nämlich seinen Nachwuchs mehr oder weniger im Magen geboren und mit sich herumgetragen und dieser Mechanismus bei diesem Frosch ist so komplex das er entweder  von einer Generation zur nächsten perfekt funktioniert oder gar nicht. Der ganze Mechanismen kann nur in seiner Gänze funktionieren, es gibt keine Möglichkeit das er sich durch langsame Evolution hätte bilden können, weil er nur funktionieren kann, wenn alle Abläufe sofort perfekt harmonieren. Fehlt ein Teil, ein Ablauf dann würde der Ganze Vorgang nicht funktionieren, der Nachwuchs könnte nicht geboren werden und die Art würde sofort aussterben. Doch das dieses Wunder doch passiert ist, dass es sofort funktioniert hat durch puren Zufall von einer Generation auf die andere will uns die Evolutionstheorie weißmachen. Das nenne ich mal Logik.

MfG Müller

0

Vielleicht soll Lucifer und Gott auch einfach nur negative bzw positive Emotionen des Menschen darstellen. ^^ Ein Mensch der seine negativen Emotionen nicht im Griff hat ist gefährlich. Vielleicht ist es eine Art "warnsatz"?

Ich bin allerdings eigener Meinung^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso hat sich Luzifer Gott widersetzt und wieso war das schlecht?

es gibt diese märchenfiguren nicht und zudem hätte dieser "luzifer" nur dass gemacht, was gott ja ALLEN zugesichert hat.........nämlich den freien wille genutzt..............:)

Wieso ist es schlecht, wenn Luzifer kein Diener bleiben wollte, sondern stattdessen eigenständig handeln wollte?

es ist NIE schlecht, wenn man sein eigener "herr" ist und niemals ein diner eines anderen............ die angeblich soooooo liebevolle märchenfigur, gott genannt, hat also sich selbst entlarvt, denn er wollte nur diener und zudem dumme diener, sieht man am beispiel des lustigen "sündenfalls".........:)

Und zu der Theorie, dass am Anfang alle Seelen ein Ganzes waren und
Satan sich davon löste und danach andere Seelen, die jetzt auf Erden
weilen

es ist nur eine märchentheorie, denn man müsste erstmal klären was genau "seele" bedeutet.......zudem ist es totaler quark, zu glauben, dass ALLE EINE "was-auch-immer-seele" waren oder sind.............

Wieso hätte Gott dann die Welt erschaffen sollen und wieso ist sie gerade so, wie sie ist?

1. hat keine märchenfigur irgendwas erschaffen, und 2. die welt ist NICHT SO, wie sie am anfang war, die hat sich total verändert......!!!!!!

am anfang ga es NUR EINE landmasse, pangäa genannt und wenn eine mrächenfigur sie wirklich erschaffen haben sollte, dann war diese figur weder allwissend noch allmächtig, denn aus einer landmasse sind viele inseln und kontinente entstanden, die zu allen zeiten durch naturereignisse und naturgesetze unzählige lebensformen vernichten............ das umfeld unserer gesellschaft ist genauso, wie es immer war..............alle dinge, gewalt, habgier, machtsucht usw. gab es schon zu allen zeiten, der einzige unterschied zu heute ist der, dass man durch den fortschritt der technik und der medien rund um die uhr mit allen nachrichten versorgt wird............

schon vor tausenden von jahren gab es genau die selben problem wie heute:

„Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres
Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere
Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen“
(Aristoteles, 384-322 v. Chr.)

eine aussage, die heute genauso aktuell ist wie damals, vor 2000 jahren...........:)

Wieso erinnern sich die Menschen nicht an die Zeit vor ihrer Geburt?
Wessen Entscheidung war, als was sie wiedergeboren werden? Wie werden sich die Menschen fühlen, wenn sie wieder im Himmel sind, wie nehmen sieandere und ihre Welt wahr?

wieso sollen sich lebewesen an etwas erinnern, was sie nie durchgemacht haben?...............es gab NIEMANDEN, der entschieden hat, dass irgendjemand wiedergeboren wird, denn dass ist ein ammenmärchen......... stell dir mal vor, du wirst wiedergeboren und kommst genau in die zeitspanne "raus", wo die sonne kollabiert und das gesamte sonnensystem in den tod reist...........und wenn ein lebewesen körperlich tot ist, kann es NICHTS mehr fühlen oder wahrnehmen, man ist dann tod und falls die vielgerühmte "seele" die energie ist, die jedes lebewesen durchströmt, am leben hält, dann wird diese energie einfach nur den körper verlassen und fertig.............vielleicht, aber NUR vielleicht wird diese energie dann neue materie erschaffen, denn dass ist möglich...........................:)

du solltest dir also mit den ganzen glaubensmärchen nicht zu sehr den kopf zerbrechen, wenn dich dieses thema wirklich interessiert, dann beschäftige dich einfach mit der geschichte der religionen, denn dann wirst du schnell echtes wissen erlangen...........nämlich, dass nicht gott den menschen, sondern der mensch sich seine märchenfigur selbst erschaffen hat...........:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rowal
09.11.2016, 20:33

Du verwechselt die Bibel mit einer Mythen-Sammlung. Deshalb ist deine Antwort nutzlos, auch wenn du dir viel Mühe gegeben hast.

Allerdings ist die Fragestellung ziemlich merkwürdig, da sie tatsächlich mytologische Teile der Bibel betrifft.

0
Kommentar von Fantho
10.11.2016, 09:03

nämlich, dass nicht gott den menschen, sondern der mensch sich seine märchenfigur selbst erschaffen hat.

Ach unser Buddha vom GF, welcher wieder gerne mit dieser Unwahrheit hausieren geht und die Kulturhistorie unter den Tisch fallen lässt...

Im Grunde weiß unser GF-Buddha das besser (wurde ja schon des Öfteren aufgeklärt und darauf hingewiesen), aber er hat anscheinend eine so große Angst vor dem Zusammenbruch seines Kartenhauses, dass das schon wieder

fast verständlich ist...

dass er immer wieder auf diese Unwahrheit zurückgreifen muss.

Schade ist es nur, weil Unwissende dies dann auch noch glauben könnten...

Gruß Fantho

0

Weil nur unser ewige Schöpfer "ewiges Leben" hat (Jes.45,22).

Und das gibt Er denen, welche Ihm gehorchen (Röm.6,23; Offb.20,4).

Jesu war unser Vorbild (Mt.26,42).

Luzifer wollte unseren ewigen Gott von seinem Thron stoßen (Jes.14,12).

Wer sich von Gott trennt, hat (auf Dauer) keine Energie mehr (2.Kor.11,14 versus Offb.12,3).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist die große Streitfrage, worunter die Erde und die Menschen heute noch leiden. Nicht Gott ist schuld an unserem Desaster, sonder Luzifer, wie Du ihn nennst. Aber ich kann beruhigen, es ändert sich bald:

Ein einfacher, aber klarer Text, von Johannes geschrieben, von Gott inspiriert, bedarf weiter keinen Kommentar (außer die Häme der Atheisten, die ja eigentlich Angst haben. Wissen wir ja, was sie nach meinen Texten immer machen: Ausrasten, Warheit gefällt ihnen nicht, schmeckt ihnen nicht.):

Offenbarung 21:3-8

 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.

 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

 Und der, der auf dem Thron saß, sprach: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“ Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.“

 Und er sprach zu mir: „Sie sind geschehen! Ich bin das Ạlpha und das Ọmega, der Anfang und das Ende. Wen dürstet, dem will ich kostenfrei vom Quell des Wassers des Lebens geben.

 Wer siegt, wird diese Dinge erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein.

 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

Gruß Matthias

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?