Warum bestraft Luzifer Sünder, wenn er doch will, dass die Menschen sündigen?

... komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Hallo huelsenknecht,

ich gebe Dir Recht, diese Vorstellung ist in der Tat äußerst unlogisch! Obwohl die Höllenlehre Bestandteil vieler Religionen ist, wird sie im Wort Gottes, der Bibel, jedoch eindeutig nicht vertreten.

Es stimmt, in manchen Bibelübersetzungen (vorwiegend ältere) findet sich der Begriff "Hölle". Mit dem Wort "Hölle" werden manchmal die Wörter "scheol" (hebräisch) und "hades" (griechisch) aus den Originalsprachen der Bibel übersetzt. Diese Übersetzung ist jedoch irreführend, da weder "scheol" noch "hades" die Bedeutung eines Ortes feuriger Qualen vermitteln.
Daher verwenden manche Übersetzer richtigerweise die Begriffe "Totenreich" oder "Grab".

In der Encyclopædia Britannica (1971, Bd. 11, S. 276) heißt es dazu: : „Der Scheol war irgendwo ‚unter‘ der Erde. Die Toten empfanden dort weder Schmerz noch Freude. Mit dem Scheol war weder eine Belohnung der Gerechten noch eine Bestrafung der Bösen verbunden. Gute und Schlechte, Tyrannen und Heilige, Könige und Weise, Israeliten und Heiden — alle schliefen zusammen, ohne voneinander zu wissen.“

Damit ist "scheol" einfach sozusagen der symbolische Aufenthaltsort der Toten oder einfach das Grab der Menschen . Dies ist in Übereinstimmung mit vielen weiteren Aussagen des Alten Testaments. Ein Beispiel dazu ist das, was in Jesaja 38:17-19 zu lesen ist, wo es heißt:" Siehe! Zum Frieden hatte ich das, was bitter, ja bitter war; und du selbst hast meine Seele [liebevoll] umfangen [und sie] vor der Grube der Auflösung [bewahrt]. Denn du hast alle meine Sünden hinter deinen Rücken geworfen. Denn nicht der Scheọl ist es, der dich lobpreisen kann; der Tod selbst kann dich nicht preisen. Die in die Grube Hinabfahrenden können nicht hoffnungsvoll auf deine Wahrhaftigkeit schauen.  Der Lebende, der Lebende, er ist es, der dich lobpreisen kann".

Somit sind diejenigen, die im "scheol" sind in einem Zustand des Todes, also im Grab und nicht an einem Ort der Qualen. Außerdem ist zu beachten, dass das Wort "scheol" in der Bibel niemals mit Leben in Verbindung gebracht wird.

Die Lehre von einem Ort feuriger Qualen entstammt nicht der Bibel sondern hat in babylonischen und assyrischen Überlieferungen seinen Ursprung, wonach das Totenreich einen Ort darstellt, der von mächtigen Göttern und Dämonen bewohnt wird. Manche kirchliche Lehrer und auch Bibelübersetzer wurden durch die griechische Mythologie des "Hades" - die griechische Entsprechung des Wortes "scheol" - beeinflusst, der angeblich ein Ort sei, an dem die Toten weiterleben würden und der von dem gleichnamigen Gott beherrscht werde. Hier liegen die eigentlichen Ursprünge der Höllenlehre.

Die Gesamtaussage der Bibel über den Tod ist immer die gleiche: Der Tod ist ein Zustand ohne jegliches Bewusstsein und damit die Nichtexistenz. In diesem Zustand werden die Toten jedoch nicht für immer verbleiben, da Gott in der Lage ist, sich an das Lebensmuster jedes Einzelnen zu erinnern und ihn eines Tages (in der Bibel Auferstehung genannt) zum Leben zurückbringt, indem er ihn neu erschaffen wird. Jesus Christus sprach von der Auferstehung der Toten, als er sagte: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden... zu einer Auferstehung des Lebens" (Johannes 5:28,29).

Durch die Lehre von einer Feuerhölle, in der der Teufel Menschen für immer quält, hat man sich von der klaren Lehre der Bibel leider weit entfernt. Jahrhunderte lang und bis auf den heutigen Tag hat man mit dieser Lehre unter den Gläubigen Angst und Schrecken verbreitet. Kirchliche Lehrer haben sich auch keine Gedanken darüber gemacht, welches Bild von Gott sie damit ihren Anhängern vermitteln.

Wie könnte ein Gott, von dem gesagt wird, dass er "Liebe ist" , Menschen für ein relativ kurzes sündiges Leben von 70 oder 80 Jahren dann für immer bestrafen (1. Johannes 4:8)? In welcher Relation steht eine ewige Bestrafung zu einem zeitlich begrenzten Leben in Sünde? Und würde Gott wohl seinen Hauptgegner, Satan den Teufel, dazu gebrauchen, seinen Willen ausführen zu lassen und auf diese Weise eng mit ihm zusammenarbeiten?

Außerdem: Kein normal denkender und normal fühlender Mensch käme je auf die Idee, jemandem auch nur für kurze Zeit Qualen durch ein Feuer zuzufügen! Das Rechtssystem einiger Länder sieht für die schlimmsten Verbrecher "lediglich" die Bestrafung durch den Tod vor, niemals jedoch eine Bestrafung durch Qualen irgendeiner Art.

Gott solch ein Handeln zu unterstellen, gehört mit zu den schlimmsten Gotteslästerungen, die je begangen wurden. Das macht aus ihm einen rachsüchtigen und äußerst grausamen Gott, mit dem man am liebsten nichts zu tun haben möchte. Wie gegensätzlich ist doch das Bild, das die Bibel in Wirklichkeit von Gott zeichnet! Sie beschreibt ihn beispielsweise als einen Gott "barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit" (2. Mose 34:6). Oder wie es in einem anderen Bibeltext heißt: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; Gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4). Denkst Du nicht auch, dass es viel leichter ist, an einen solchen Gott zu glauben und ihn zu lieben?

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von helmutwk
25.02.2016, 12:45

Es stimmt, in manchen Bibelübersetzungen (vorwiegend ältere) findet sich der Begriff "Hölle". Mit dem Wort "Hölle" werden manchmal die Wörter "scheol" (hebräisch) und "hades (griechisch) aus den Originalsprachen der Bibel übersetzt. Diese
Übersetzung ist jedoch irreführend, da weder "scheol" noch "hades" die Bedeutung eines Ortes feuriger Qualen vermitteln.
Daher verwenden manche Übersetzer richtigerweise die Begriffe "Totenreich" oder "Grab". 

Das ist beinahe richtig. Du hast eine "Kleinigkeit" übersehen:

In modernen Bibelübersetzungen, die sche'ol und hades korrekt
mit "Totenreich" o.ä. übersetzen, kommt trotzdem das Wort Hölle vor. Es gab nämlich in den Vorstellungen der Juden eine unterirdischen Strafort für Sünder, der gehenna genannt wurde, ein Wort, das zwar ursprünglich von "Tal Hinnom"abgeleitet ist, aber im Lauf der Jahrhunderte eine eigene Bedeutung entwickelte (was in von einigen Leuten in Brooklyn gezielt gestreuten Gerüchten bestritten wird, aber sich z.B. in der Jewish Encyklopaedia nachgelesen werden kann).

Dieses Wort gehenna kommt 12-mal in der Bibel vor, und wird von genauen Bibelübersetzungen auch mit "Hölle" übersetzt.

Aber auch an einigen Stellen, in denen das Wort Hölle nicht in der Bibel vorkommt, ist von ihr die Rede. Etwa:

Of 20,10  Und der Teufel+, der sie irreführte*, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geschleudert, wo [schon] sowohl das wilde Tier+ als auch der falsche Prophet [waren];+ und sie werden Tag und Nacht gequält werden für immer und ewig.

Der Teufel wird in der Hölle für immer und ewig gequält werden. Die Formulierung vom Griechischen ist da so eindeutig, dass sogar die NWÜ das nicht (wie in anderen Bibelstellen) umdeutet.

1
Kommentar von UrielKatzer
26.02.2016, 01:32

Die Lehre von einem Ort feuriger Qualen entstammt nicht der Bibel sondern hat in babylonischen und assyrischen Überlieferungen seinen Ursprung,

Das war zwar ursprünglich aus einer anderen Religion als dem Judentum, wurde aber von den Christen übernommen. Z.B. Matthäus 13, 42 

http://bibeltext.com/matthew/13-42.htm

>und werden sie in den Feuerofen [κάμινον τοῦ πυρός ] werfen; da wird sein Heulen und Zähneklappern.

Es ist also ausdrücklich von einem Gefäß mit Feuer (pyros) die Rede. 

0
Kommentar von Philipp59
26.02.2016, 05:09

Vielen Dank für den Stern!

1

ich bin ja geneigt, die letzte Antwort auf eine Höllenfrage hier gleich nochmal zu bringen: https://www.gutefrage.net/frage/wieso-soll-man-angst-vor-der-hoelle-haben#answer-195164529

Aber laut Bibel ist es so, daß er Dich verführt; Gott bestraft.
(und weil Gott eigentlich allwissend ist, wusste er es bereits vorher, was passiert)

Man könnte natürlich auch denken, daß Gott tatsächlich der Böse ist, und von den Religionen der Teufel lediglich als Buhmann schlecht gemacht wird...

Oder, daß die Hölle gar nicht existiert.
Oder daß alles Humbug ist, und weder Himmel noch Hölle existieren.
Oder nicht mal Gott existiert.

Such es Dir aus - hier herrscht Religionsfreiheit, und Du darfst glauben, was Du willst, und vor allem: was Dir glaubwürdig erscheint (wichtig!).

Ich persönlich halte es mit Letzerem:
ich glaube, daß sowohl Gott als auch Hölle vom Menschen "erfunden" wurden, um andere Menschen zu ängstigen, zu disziplinieren und letztendlich zu unterdrücken.
Der Teufel ist dann der Sündenbock, der den "an sich guten Menschen" verführt.

Man möchte halt gerne die Verantwortung für sein Tun abschieben.

Was noch dazu kommt: Hollywood.
Leider hat die Perfektionierung der Tricktechnik wenig zur Aufklärung der Massen beigetragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuerst einmal: So wie Du es schreibst, ist es nicht. Es gibt keine Hölle. Es gibt aber das Böse. Für die mittelalterlichen Menschen, die nicht lesen konnten, wurde es bildlich dargestellt als der Böse, der Teufel also. Es hat seinen Sitz in uns selbst, wenn wir von ihm "besessen" sind. Es ist ein "Geist", der Geist des Bösen eben.

Um zu klären, wie es zu dem Aberglauben gekommen ist, den Du infrage gestellt hast, muss man sehr weit ausholen und verschiedene Religionen und Epochen unterscheiden. Einiges ist ja auch schon gesagt.

Im Judentum vor dem Babylonischen Exil gab es weder Hölle noch Teufel, und im Himmel gab es nur Elohim, Gott. Der Mensch stirbt mit allen Tieren, lehrt Kohelet, der Prediger Salomons ca 1000 v.C.

Um 700 v.C. stiftet Zarathustra in Persien die parsische Religion nach der es einen Gott, den weisen Herrn Ahura Mazda gab, sowie den Geist des Guten (also den Heiligen Geist) und den Geist des Bösen, Ariman. Beide konkurrieren um die Seelen der Menschen, um ihr Reich zu vergrößern, denn nach dem Tod mussten diese über eine Brücke gehen. Die Bösen fielen nach unten zu Ariman, die Guten aber stiegen auf zum Licht.

Im sechsten Jh.v.C. besiegten erst die Babylonier das Reich Juda und entführten seine Intelligenz nach Babylon. Dann wurden sie von den Persern besiegt, die ihre Hauptstadt nach Babylon verlegten und dessen Sprache, Aramäisch, zu Amtssprache machten. Sie erlaubten schließlich der jüdischen Intelligenz, nach Jerusalem zurückzukehren. Seitdem war die jüdische Religion stark von der parsischen beeinflusst, besonders in Gallilea, wo man aramäisch sprach, Jesu Muttersprache. 

Aus der nachexilischen Zeit stammt das Buch Hiob, das einzige des AT, in dem vom Teufel die Rede ist. Im Gegensatz zur parsischen Religion, in der Ariman ein Gegenspieler Gottes ist, ist bei Hiob ein treuer Diener Gottes, der nur mit dessen ausdrücklicher Erlaubnis seine Schelmenstückchen unternimmt, um die Menschen in Versuchung zu führen, damit Gott sie beurteilen kann. Der Gott des AT ist ein mächtiger, aber nicht immer guter Gott. Allwissend ist er aber nicht.

Die Lehre, dass Gott ein Guter , also ein menschenfreundlicher Gott ist, ist die Lehre des Neuen Testaments. Vom Teufel und der Hölle ist dort kaum die Rede, aber sehr viel von bösen Geistern die natürlich zum Reich des Teufels gehören und die Jesus ausgetrieben hat.

Die Vorstellung, die Deiner Frage zugrundeliegt, ist am ehesten noch im Islam beheimatet. In den letzten Suren des Qur'an ist mir entschieden zu viel von der Hölle die Rede.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

laut christlicher Lehre wird im Moment gar niemand in der Hölle gequält.

Wenn man tot ist, ist man tot, bis zur Wiedererweckung zum Gericht Gottes.

Erst danach stellt sich die Frage, aber es ist dennoch nicht so, dass Luzifer dann als "Herr" auftritt, und Menschen quält.

sondern: 

Offenbarung 20:10

Und der Teufel, der sie verführte, ward geworfen in den feurigen Pfuhl und Schwefel, da auch das Tier und der falsche Prophet war; und sie werden gequält werden Tag und Nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Teufel quält sie doch gar nicht. Auch ist er noch gar nicht in der Hölle. Erst wenn er verteilt ist, kommt er in die Hölle. Und da wird er niemanden quälen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum bestraft Luzifer Sünder,

Wie kommst du darauf, dass er bestraft?

Warum quält er in der Hölle denn zum Beispiel die Jesusmörder

Lucifer ist ein Name für Satan (der Name kommt in der Bibel nicht vor), und Satan quält nicht, sondern wird in der Hölle gequält. Zusammen mit allen, die beim jüngsten Gericht verdammt werden.

Von den "Jesusmördern" wird nicht speziell gesagt, dass sie in die Hölle kommen werden, Jesus hat ihnen vergeben, und nach dem, was in der Apostelgeschichte berichtet wird, sind sicher auch manche von ihnen später Jünger geworden und somit gerettet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lucifer ist abgrundtief böse, dagegen ist Hitler nur ein sanftmütiges Schaf.

Gott ist aber so schlau, dass ER die guten Geister einfach aus der Hölle heraus holt.

Lucifer ist deshalb so stinke sauer, dass er seine Frost an die Bösen auslässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Luzifer (der "Lichtbringer"), auch Satan oder Teufel genannt, ist ein Geschöpf Gottes, ein "gefallener" (=größenwahnsinnig gewordener) Engel, den Gott in großem Umfang gewähren lässt (siehe Hiob 2).

Luzifer "bestraft" niemanden, sondern er schafft Leid aus reinem Mutwillen, aus Schadenfreude und ähnlichen Beweggründen (siehe Hiob 2), auch dadurch, dass er Menschen dazu verführt, ebenso größenwahnsinnig zu werden wie er selbst, und auf diese Weise zu sündigen.

Sünder bestraft nur Gott, sonst niemand.

http://www.bibleserver.com/text/SLT/Hiob2

Das Ende von Luzifer wird in der Offenbarung beschrieben (Offb. 20,10).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da musst du keine Logik hinter suchen. Deswegen heißt es ja Glauben - Du glaubst etwas weißt es aber nicht.

Für mich zwar sinnlos aber es ist deine Sache. Ich finde auch die Hiobsgeschichte kritisch, warum ein allmächtiger Gott jemanden etwas zu beweisen hat und währendessen auch einen Menschen quält. Ist aber meine Ansicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Aussage ist falsch. Nicht Luzifer bestraft die Sünder, sondern Gott (im Jüngsten Gericht) und alle zusammen werden in den feurigen Pfuhl geworfen, wo alle Qualen erleiden.

Das kannst du in der Bibel nachlesen.

Luzifer lügt die Menschen an, es gäbe ihn und die Hölle nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Luzifer" war ein Erzengel und "bestraft" niemanden.

Als "Satan" wirkt dieser jetzt (Hes.28,14-18; Eph.2,2) im Bemühen, alle Menschen in die Irre zu führen (2.Kor.11,14; Offb.12,9) bzw. diese zu töten (Hiob 2,7).

Satan "quält" momentan niemanden in der "Hölle", in die kommt er erst noch.und wird das erleiden, was er uns zugedacht hat (Offb.20,10).

Zur Zeit ist er noch beschäftigt, die Menschheit zu verwirren, damit diese unseren ewigen Vater nicht erkennt (2.Kor.4,4; 1.Tim.1,20).

In Bälde wird er abgelöst und "Gottes Wahrheit" (Joh.17,17) wird weltweit gelehrt  (Röm.16,20; Offb.14).

Der "Jesusmörder" ("wir alle" - Röm.3,23; 6,23) wird dann "gerichtet" werden (Offb.20,12-13).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Luzifer" bestraft niemanden, die auf ihn hören, bestrafen sich damit selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Bibel findet sich eine solche Vorstellung nicht, dass der Teufel in der Hölle herrscht und die Menschen quälen wird.

Der Teufel ist nur ein Geschöpf Gottes und hat überhaupt keine Macht, wenn es um das Gericht und die Zeit nach dem Tod geht. In dieser Zeit darf der Teufel noch in bestimmten Bereichen wirken.

Doch sein Ende ist vorgezeichnet: "Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Offenbarung 20,10).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schön, dass Du diesen Wiederspruch erkannt hast...

Luzifer straft nicht den 'Sünder', sondern freut sich darüber, dass Gott eine Seele weniger hat, wenn eine 'sündige' Seele sich nicht zu Gott bekennt.

Um dies zu vollenden, versucht Luzifer mit Hilfe seiner erschaffenen Wesen den Menschen aufgrund dessen Schwäche und Triebe zu nutzen, um diesen zu zB Macht, Ruhm, Erfolg, Schönheit, Gier, Reichtum usw. usf, zu verleiten. Dies läuft alles subtil mit Hilfe negativer Schwingungen und Energien....

Wenn es dann ganz schlimm ist, wird eine zu Satan bekennende Seele von dessen Dämonen im Jenseits energetisch ausgesaugt...

...aber nicht von Luzifer. Dieser hat dann sein Interesse an Dir verloren...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von helmutwk
25.02.2016, 12:30

Wenn es dann ganz schlimm ist, wird eine zu Satan bekennende Seele von dessen Dämonen im Jenseits energetisch ausgesaugt...

Welche Religion sagt denn das? In der Bibel steht nix davon. Da werden "zu Satan bekennende" Dämonen und (menschliche) Seelen gleichermaßen in der Hölle bestraft, von Aussaugen ist keine Rede.

0
Kommentar von kalippo314
25.02.2016, 16:07

Wenn es dann ganz schlimm ist, wird eine zu Satan bekennende Seele von dessen Dämonen im Jenseits energetisch ausgesaugt...

Sind das zufälligerweise weibliche Dämonen? Gegen einen Fellatio im Jenseits hätte ich nichts einzuwenden...

0

Es ist so ähnlich, als würdest Du fragen: Warum straft uns der Drogendealer mit einer Sucht und einem frühen Ableben, wenn er doch will dass wir seine Kunden bleiben.

Sieh es einfach so, dass eine kaputte Existenz es oft nicht erträgt, dass es anderen besser ergeht. Warum legen es Alkoholiker immer darauf an, dass man mit ihnen einen hebt. Sie wollen in ihrem Elend nicht alleine sein.

Es geht ihm eigentlich nicht ums Strafen, sondern darum in seine Abhängigkeit zu geraten. Am Ende gibt es ein jüngstes Gericht. Und da will er nicht alleine dastehen.

Warum quält er in der Hölle denn zum Beispiel die Jesusmörder, wenn er doch gegen Gott ist?

Das ist in der Tat eine interessante Frage, hat aber auch eine etwas mittelalterliche Anmutung. Man braucht ja auch gar nicht erst die Kategorie der Hölle zu bemühen. So manche Qual stellt sich ja schon im normalen irdischen Leben ein, wenn man sich absichtlich den irdischen Abgründen preisgibt. Und dann reagiert Satan wie die meisten Einbrecher. Sie steigen da ein, wo der Zaun am niedrigsten ist. Und das sind nun mal Mörder,  und und und. Menschen, die sich praktisch selbst bereits soweit aufgegeben haben und zu Schwerverbrechen bereit waren, sind so gesehen eine leichte Beute und Angriffspunkt für Qualen. - Gefängnisseelsorgen berichten immer wieder dass auch Gefangene nicht gerade zimperlich mit ihresgleichen umgehen. Das interessante ist, dass es da auch eine inoffizielle Hierarchie unter Gefangenen gibt. Kindesmisshandler werden mehr missachtet als Betrüger und sie kriegen es auch zu spüren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ryuuk
25.02.2016, 00:28

Warum straft uns der Drogendealer mit einer Sucht und einem frühen Ableben, wenn er doch will dass wir seine Kunden bleiben.

Tut der Drogendealer doch garnicht. Das machen die Drogen schon von ganz allein.

0
Kommentar von Fantho
25.02.2016, 08:36

Warum straft uns der Drogendealer mit einer Sucht und einem frühen Ableben, wenn er doch will dass wir seine Kunden bleiben.

Nein, der Drogendealer straft nicht, sondern bietet eine Sucht an. Das ist ein großer Unterschied...

Der Konsument straft sich selbst...

Gruß Fantho

0

In der Tat. Glaub lieber an das Spaghettimonster, da wird man nicht bestraft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von helmutwk
25.02.2016, 12:53

Oder noch besser: glaub lieber an "christliche Wissenschaft", da stirbt mensch nicht am Krebs. ;)

1

Er will das ihr sündigt so dass er euch später quälen und bestrafen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von helmutwk
25.02.2016, 12:32

Der Teufel kann niemanden bestrafen, er will nur möglichst viele mit sich ins Verderben reißen.

0

Unlogisch, genauso, wie der ganze Glaube

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, du kannst ruhig guten gewissens scheiiße bauen, der gute alte luzifer betraft dich nicht, er wird mit dir in der hölle feiern und spaß haben. mach ruhig deine bösen dinge, keine angst. viel glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Christentum und Islam behaupten durch die Sünde bekäme der Teufel, der ein Sadist ist, ein Recht den Sünder im Jenseits zu quälen. Im Diesseits habe er das Recht und die Möglichkeit jeden zu quälen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mark1616
25.02.2016, 02:07

Der Teufel ist also ein Sadist? Ich finde es viel einleuchtender, dass Gott ein Sadist ist. :)

3
Kommentar von helmutwk
25.02.2016, 12:51

Christentum und Islam behaupten durch die Sünde bekäme der Teufel, der ein Sadist ist, ein Recht den Sünder im Jenseits zu quälen.

Das behauptet weder Islam noch Christentum.

Es gibt unwissende Christen, die so was behaupten, und vermutlich auch unwissende Muslime, die so was sagen, aber das steht weder in der Bibel noch im Qor'an. Vielmehr steht in beiden Büchern

  • Dass die Hölle eine Angelegenheit in der Zukunft ist, nach dem jüngsten Gericht.
  • Dass Gott in der Hölle den Teufel bestraft.

Im Qor'an steht außerdem, dass Gott die Hölle mit Menschen und Geistern (Dschinnen) vollstopfen will, und in der Bibel, dass Er die Menschen davor bewahren will, mit dem Teufel in der Hölle zu landen.

1