Frage von sunseven, 72

Wie ruhigeres Bein im Aussitzen, Tipps?

Hallo, ich hab mal eine frage und zwar habt ihr Tipps oder Ratschläge, wie ich im Trab (aussitzen) mein Bein ruhiger halten kann und mein absatz nicht hochziehe?

Hab als RB eine 22 jährige Stute und bei ihr tue ich mir im aussitzen mit meinem unruhigen bein etwas schwer...

Lg sunseven

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde, 69

Das Problem liegt meist in gaaanz anderen Kriterien als Sitzkorrekturen durch einen Reitlehrer.

Oft passt der Sattel einfach nur dem Pferd, immer wieder leider nicht mal dem. In einem Sattel, der einem überhaupt nicht passt, kann man nur Kompromisse eingehen und wenn sonst alles stimmt, man nur in diesem Sattel nicht zum Sitzen kommt, sollte man dem Pferd gegenüber so fair sein, nicht zwanghaft sitzen zu wollen, sondern lieber leichttraben.

Dann liegt es meines Erachtens sehr viel an der hierzulande leider üblichen Reitlehre. Die Pferde werden im Schritt schon nicht so geritten, dass sie geschmeidig und weich gehen, den Rücken "öffnen", also die Wirbelkörper beweglich sind und der lange Rückenmuskel als größter Bewegungsmuskel frei schwingt. Ein solches Pferd antraben bedeutet immer, dass es einen nicht sitzen lässt. Man ärgert damit auch das Pferd, indem man ihm quasi eins drauf haut. Leider kommt die gute, korrekte Schrittarbeit bei den meisten Reitlehrern viel, viel zu kurz. Es wird von kaum einem gelehrt, dass man im Schritt ausbildet und im Trab und Galopp erntet. Wie oft sehe ich Schritt als Telefoniergangart, zum "warm reiten" nur am hingegebenen Zügel. Dann wird aufgenommen und schon wird in Trab und Galopp gearbeitet ohne dass dabei was raus kommt, weil einfach die Grundlagen nie erarbeitet wurden.

Von diesen Sitzkorrekturen mit Absatz tief und hier drehen und dort hin biegen halte ich gar nichts. Zumindest nicht in der Basisarbeit. Das geht zu Lasten jeglicher Losgelassenheit, das Paar verspannt und der Reiter wird noch mehr gebeutelt, am Ende haben beide ein Wirbelsäulen-Rückenmuskel-Problem. Sitz nur nach und nach in ganz klitzekleinen Schritten etwas korrigieren, nur in solchem Maße, dass der Reiter das immer sofort umsetzen kann und nicht sich hinbiegt.

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 64

achte beim reiten darauf, IMMER die fussspitzen nach vorn zu machen. IMMER. und das becken aufrichten.

damit löst du 90 prozent deines problems.

die restlichen 10% bestehen darin, das ganze so lange zu üben, bis du nicht mehr dran denken musst, sondern es automatisch machst.

es ist das einfachste von der welt. und - es hilft.

Antwort
von VeraLu, 63

manche pferde haben natürlich einen ruigeren und gleichmäßigeren trab als andere aber in einem langsamen tempo kann man so gut wie bei jedem aussitzen. wenn dein pferd einigermaßen ruhig trabt dann sitz aus aber schwing mit. sonst fängt du an zu hoppeln. lehn dich leicht zurück dann wirds einfacher. du kannst deine beine ganz leicht an den pferdebauch anlegen. aber nicht drücken, das würde ja tempo erhöhen bedeuten. wenn du gut mitschwingen kannst wird dein bein das auch machen. ich denke dein problem sind gar nicht deine beine sondern genrell dein sitz. 

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 35

Vielleicht geht das ältere Pferd nicht ( mehr?) über den Rücken?

Dann reite es mehr im Leichttraben. Denn wenn Du auf dem nicht lockeren Rücken nicht locker sitzen kannst, tut das Euch beiden nicht besonders gut.

Antwort
von Zinibini, 64

setz dich am besten tief in den sattel. lehn dich nach hinten & die absätze nach unten. am anfang hat mir mein reitlehrer immer geldscheine zwischen knie/wade & sattel geklemmt. wenn es runter fiel gehörte es ihm (hat er mir dann doch wieder gegenen)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community