Frage von mscxbae, 89

Wie kann ich besser im Trab aussitzen?

Also im Galopp fällt es mir wirklich sehr leicht tief im Sattel sitzen zu bleiben und so auch bei sehr schnellen vollblut Pferden. Allerdings hab ich im Trab so meine Probleme. Leichter Sitz und Leichttrab fällt mir auch nicht besonders schwer aber mit dem Aussitzen hab ich so meine Probleme. Bei den langsameren Pferden ist das alles auch kein Problem, nur ich musste ein sehr schnelles Pferd ohne Steigbügel etwa 20 Minuten aussitzen im Trab und mir ist das echt schwer gefallen... Habt ihr vielleicht irgendwelche Tipps wie es bei einem schnelleren Pferd einfacher ist?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 46

Also offen gesagt: 20 Minuten am Stück traben und aussitzen, das würde auch mir auf jedem (!) Pferd schwerfallen. Obwohl ich so ziemlich jedes Pferd aussitzen kann.  Das ist ja auch anstrengend ( das Thema hatten wir ja auch schon öfter: reiten ist mehr sportliche Leistung, als gemeinhin angenommen wird).

Der Sitz bleibt nur ruhig, wenn alle Gelenke, vom Fußgelenk und Knie über die Schultern bis zum Genick ihren Teil beitragen, die Bewegung harmonisch abzufedern, besonders das Hüftgelenk.

Dazu müssen die Gelenke locker sein, und die Muskeln müssen sich rhythmisch an - und abspannen. Aber nicht extrem, sonst wird man entweder steif oder schlabberig. Und diese rhythmische Arbeit der Muslkeln macht der sehr geübte Reiter so selbstverständlich, wie der geübte Wanderer einen Fuß vor den anderen setzt.

Für jemand, der nicht so viel Übung hat, ( und wer reitet schon jeden Tag), ist das ziemlich anstrengend und führt zu Verspannungen, wenn man zu lange dran bleibt. Wenn ich lange am Stück traben soll, trabe ich zwischendurch immer mal ein paar Tritte leicht, dann erholen sich die Muskeln ( und der Rücken des Pferdes gleich mit).

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 28

Es kommt darauf an, wie gut du reiten kannst. Wenn dein Sitz an sich ok ist, dann liegt es am Pferd. Es schwingt nicht losgelassen im Rücken und dann sollte man dieses Pferd auch nicht aussitzen. Es ist dem Pferd dann sehr unangenehm, wenn auf seinem sowieso  harten Rücken noch herumgehämmert wird.

Ich sitze meine Stute nur dann aus, wenn ich sie aussitzen kann. Wenn ich es unangenehm finde, lasse ich das sein und trabe leicht. Ich weiß dann nämlich: das Pferd ist jetzt noch nicht so weit.

Antwort
von 2951413, 30

Kommt darauf an wie viel Reiterfahrung du hast. Wenn es wirklich nur daran mangelt, kannst du versuchen, das Pferd besser an den Zügel zu bringen. Ein gut ausbalanciertes Pferd macht das Aussitzen immer leichter, egal ob es von Haus aus gute Gänge hat. Ich habe bei nervösen, steifen Pferden immer leicht an den Zügel getrieben, aber im Maul nicht zu viel verlangt. Wenn du bei einem schon versammelten Pferd Probleme hast, heißt es üben (also deinen Sitz und Einwirkung).

Antwort
von DCKLFMBL, 44

Locker Mitschwingen 

Kommentar von mscxbae ,

Womit mitschwingen? Weil im Trab sollte ja die Hüfte nicht wirklich viel schwingen

Kommentar von Urlewas ,

Die Hüfte schon - nur sollte dabei nicht die Taille wackeln. Viele Leute verwechseln das, weil im Volksmund ber Beckenkamm als Hüfte bezeichnet wird.

Die Bewegungen der Hüftgelenke sind nach außen kaum sichtbar; die Wirkung schon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten