Frage von netflixanddyl, 156

Was tun wenn das Pferd bockt?

Die Frage klingt jetzt erstmal dumm, aber was tut ihr, wenn euer Pferd bockt oder durchgeht?

Klar, festhalten und wenns geht nicht runter fallen.

Redet ihr mit dem Pferd? WIE redet ihr?

Reitet ihr Paraden o.ä.?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Feivel93, 50

Das kommt auf das Pferd an (Charakter) und warum es das tut (Laufwille, erschrocken, Ungehorsam, nicht durchlässig, ...)

Ich selbst habe eine sehr sensible und lauffreudige VB-Stute. wenn die ihre 5 Minuten hat, bleibe ruhig und tue so, als würde ich es nicht bemerken. Ich atme dann ganz bewusst aus und warte weiter, bis sie sich beruhigt hat. Dann lobe ich sie .

Das maul versuche ich dabei ganz in Ruhe zu lassen. Alles andere würde die Situation nur verschlimmern.

LG - Feivel

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 60

Wenn das Pferd bockt  - tut meins nicht - dann sorge ich dafür, dass es den Kopf hochnehmen muss, und ich treibe es energisch voran. Gott sei Dank habe ich damit aber wenig Erfahrung.

Und wenn mein Pferd durchgeht - tut es auch nicht - dann hilft nur beten. Die schönen Ratschläge, dass man das Pferd in einen Zirkel lenken soll, der dann immer mehr verkleinert wird, ist ein Rat von Anno Dunnemals aus Ostpreussen. Da konnte sich so ein Gutsherr das noch erlauben. HIer geht das nicht. Entweder sind rechts und links Bäume oder Straßen oder man wird vom Bauern mit Blattschuss erlegt, wenn man über seine Äcker galoppiert.

WEnn man aber ein feinfühliger Reiter ist und sein Pferd kennt, kann man das Durchgehen verhindern, indem man sofort eine Gangart zurückschaltet, wenn man auch nur den vagen Verdacht hat, dass das Pferd jetzt vielleicht zu flott werden könnte.
Durchgehen tun meiner Erfahrung nach hauptsächlich die Pferde von Jugendlichen, die mit ihnen herumheizen.

Wenn man das Pferd nicht kennt, dann reitet man so ruhig, dass das Pferd nicht auf die Idee kommt, durchzugehen. Wer mit einem ihm unbekannten Pferd draußen flott galoppiert, muss sich nicht wundern.

Kommentar von Shanice92 ,

um gottes willen wo wohnst du denn das Bauern auf Pferde mit Reiter obendrauf schießen? geschweige denn das es mir neu wäre das Bauern mit Waffen unterwegs sind, höchstens Jäger

Kommentar von VeraLu ,

ich selbst besitze einige pferde. und es ist mir noch kein einiziges untergekommen das nicht auch mal gebockt hat. manche pferde sind einfach ein wenig stürmischer und bei denen MUSS man das bocken unterbinden. da hilft kein "einfach ruhig reiten".dann brächte man die nichtmal anfangen zu traben. 

Antwort
von beglo1705, 59

Das kann viele Ursachen haben. Denke ich hier an meinen, dann lass ich ihn laufen, treibe weiter und bleibe auf gar keinen Fall stehen (im Gelände) und in der Halle wird eine Volte geritten, damit er langsamer wird.

Ruhig bleiben und selbst nicht in Panik geraten, das überträgt sich 1:1 auf´s Pferd.

Kommentar von Urlewas ,

Klar, ruhig bleiben ist immer allererste Voraussetzung - wenn man selber in Aufregung gerät, kann man so ein Pferd niemals bremsen.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 104

Kommt auf die Situation an.

Die allermeisten Probleme lassen sich durch vorwärts reiten lösen. Da brauchst du halt genug Platz. Rennen und Bocken gleichzeitig kann kein Pferd - also schneller treiben, als es bocken kann.

Und dann so lange zügig galoppieren, bis es keine Lust mehr hat, und dann noch ein Stück weitertreiben. So zeigst du dem Pferd, dass du unbedingt " am Drücker" bist, und außerdem kommt diese Verhalten oft dadurch, dass ein Pferd nicht ausgelastet ist und einfach mal den ausgiebigen Galopp braucht.

Als stimmhilfe bietet sich hooooo oder brrrr an, das hat was mit Atemtechnik zu tun., wirkt sich daher auf deine Gewichtshilfe aus.

Kommentar von Dahika ,

"Und dann so lange zügig galoppieren, bis es keine Lust mehr hat, und dann noch ein Stück weitertreiben."

Ähem.... mach das mal auf einem Araber in guter Kondition. Es leben nicht alle in der Lüneburgerheide oder in der Wüste mit 200 km Platz. 
Bei uns kommt jedenfalls immer schneller die nächste Bundesstraße, als dass der Arab schlapp macht.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 33

meine Hannoversche hatte das auch genial drauf...

 puh, und ich bin eher ein ängstlicher Reiter!

wir habend as Pproblem so gelöst: durch Zufall kam mich drauf, daß meine Stute sich fleißig selbst ausbuckelt - ohne mich, wenn ich sie durch 2 kleine Sandkuhlen longierte,  da mußte sie den Rücken locker machen.um nicht aus dem Gleichgewicht zu kommen.

DAS machten wir vor dem Ausritt/Ritt.

Unterwegs: ich hatte mit der Zeit einen 6. Sinn für ihre verspannten Momente und bin VORher abgestiegen und hatte immer eine Longe dabei und hab sie dann stete Tempiwechsel gehen lassen und oft die Hand gewechselt. Hat immer geklappt, ich war sehr erfinderisch mit der Auswahl der "Lomgierplätze"

;-))

Antwort
von WesternCalimero, 79

Es gibt verschiedene Arten von bocken. Einerseits kann es bocken aus Unlust oder Verweigerung sein, oder es erschreckt sich, andererseits auch weil das Pferd ein Rückenproblem hat und auf diese Weise die Blockade im Rücken zu reparieren versucht.

Wenn es Unlust oder Verweigerung ist, dann wird erst recht richtig gearbeitet. Das Pferd darf damit nicht durchkommen, sonst macht es das immer wieder.

Wenn es Erschrecken oder Rücken-Freibuckeln ist, kann man einfach darüber hinwegreiten.

Das Durchgehen sollte man im Ansatz unterbinden - egal ob es auf dem Platz, in der Halle oder im Gelände passiert. Sofort nach vorne in den Zügel greifen und die Nase herumziehen. Wenn das Pferd dann eine Volte geht (und damit langsamer wird), keinesfalls durch eine Pause belohnen, sondern weiterreiten (gerne auch mit deutlich mehr Versammlung) und beim ersten Anzeichen neuerlichen schneller werdens sofort wieder eine Volte reiten.

LG Calimero

Kommentar von netflixanddyl ,

danke :)

Kommentar von NinaXch ,

Wenn es Unlust ist überlege ich mir meist etwas was die ganze Sache spannender fürs Pferd macht. Bei der Dressur zum Beispiel mal mit Stangen arbeiten oder Pylonen. Kann sein ,dass es nicht immer Hilft aber bei meinem wird es durch "Zwang" (also wenn man ernster wird, nicht böse) nur schlimmer:/ Hab halt nen Kindskopf :D

Kommentar von Dahika ,

"Sofort nach vorne in den Zügel greifen und die Nase herumziehen."

Immer diese gruseligen Western-Tipps. Die kenne ich zur Genüge bei Hackl aus dem Fernsehen....

Kommentar von Feivel93 ,

Genau. Dann geht das Pferd nicht mehr durch, sondern fängt an zu Steigen. Geiler Tip!

Zeig dem Fluchttier, dass es nicht wegkommt, wenn es Angst hat. Das wird das Vertrauen des Pferdes zu dir sicherlich total verbessern!

Kommentar von WesternCalimero ,

@Feivel93: Das Pferd fängt nicht an zu steigen, wenn die HH herumgeschoben wird...   ...weiß man das etwa auch nicht?

@Dahika: Gib´ mir eine Alternative, die in > 90% aller Fälle hilft. Ich halte auch nicht besonders viel von Hackl und Co. Allerdings habe ich auch fast immer mit "schwierigen" Pferden zu tun, bei denen "Gutschi,gutschi" schon lange nicht mehr wirkt.

Antwort
von Viowow, 77

vorwärts reiten. bzw so mit dem pferd arbeiten, das sowas möglichst selten vorkommt. grundlagenarbeit....

Antwort
von kklszjklm, 36

Vielleicht ganz kleine Kurve reiten versuchen, damit das Pferd nicht durchgehen kann. Wenns nicht hört nützt es eh nichts
Viel Erfolg!!
Viele liebe grüße kklszjklm! ^^

Antwort
von NinaXch, 60

Meine RB bockt im Gelände wenn es ans Galoppieren geht in letzter Zeit ganz gerne mal . Denke es liegt an den Frühlingsgefühlen :D ich nehme ihn dann einfach immer kurz am Zügel, gehe in den leichten Sitz,Knie an den Sattel und lasse ihn galoppieren. Am besten Berg auf weil wenn dann sein Hintern hoch geht bekomme ich selbst wenig davon mit. Das mit dem Vorwärts reiten macht das Pferd dann meist von alleine:) 

Antwort
von xxEqUeStRiAnxx, 43

Meine RB macht das im Gelände gerne mal. Nehme sie zur seite weg, lasse sie einen Zirkel laufen und gut ist.

Kommentar von Viowow ,

und wenn kein platz für "zur seite weg" ist?

Kommentar von xxEqUeStRiAnxx ,

Ganz schwer hinten rein setzten und treiben.
Nehme auch immer gerne einen Halsring mit. Habe das Gefühl sie damit besser zurück zu bekommen. Und zur Not hat man was zum festhalten

Antwort
von Nikita1839, 84

Zügel locker lassen und versuchen das Pferd mit Stimme zu beruhigen und streicheln

Kommentar von VeraLu ,

dann wird dir das tierchen in kürtzester zeit elegant auf der nase rumtanzen.

Kommentar von Nikita1839 ,

Irgendwie nicht.

Kommentar von VeraLu ,

dann erklär mir mal bitte welchen sinn bzw zweck das streicheln für dein pferd hat? hmmm..vermutlich LOB. du lobst also dein pferd für etwas das es nicht tun soll.

es mag sein dass das bei deinem pferd funktioniert,aber das wird auch einer der gründe sein warum es dann auch öfters mal passiert.

Kommentar von Nikita1839 ,

Meine Stute hat unter mir nur ein Mal gebockt. sonst garnicht. Warum ich die sie streichel? Weil sie meine Freundin ist und nichts anderes. Ich weis am besten sie zu beruhigen und mache es auch wie ich es für richtig halte.

Antwort
von Einselfzehn, 77

Ich spreche mit dem Pferd und streichel sie mein Pferd merkt das und hört auf mit Bocken... Ich denke die beruhigende Stimme machts

Kommentar von VeraLu ,

also ich finde die beruhigende stimme ja noch okey allerdings geht das streicheln eigentlich gar nicht. das beweist dem pferd nur: "jaa super hab ichs gemacht, nächstesmal gleich nochmal".

Kommentar von Einselfzehn ,

Meins nicht wenn ich es streichel beruhigt es sich schnell wieder und meins bockt auch ziemlich selten muss ich sagen .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community