Frage von zippo1970, 228

Was bedeutet Gerechtigkeit für Dich persönlich?

Gerechtigkeit ist ja kein feststehender Begriff. Es ist individuell geprägt, was wir darunter verstehen.

Mich würde einfach mal eure persönliche Definition dazu interessieren. Oder auch eure Gedanken zu diesem Thema.

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von xMirage95, 144

Gute Frage.

Gerechtigkeit heißt für mich, dass jeder Mensch im Leben das bekommt, was ihm zusteht. Was ihm zusteht würde ich an zwei Dingen ausmachen:

A) Die natürliche, von der Natur vorgegebene Berechtigung zum Leben. Dazu fasse ich alle Bedürfnisse, die ein Lebewesen von Natur aus hat (Essen, sicherer Ort, Liebe usw.)

B) Was man in der Welt verteilt, sollte man auch zurückkriegen. Ein Mensch der anderen viel gibt sollte viel zurückbekommen, ein Mensch der anderen nix gibt sollte auch nix bekommen (bezogen sein Verhalten, seine Intentionen und seine Taten).

Bei Gerechtigkeit schließe ich Tiere auch nicht aus. Da gibt es für mich aber logischerweise nur das Kriterium A. ;)

Kommentar von zippo1970 ,

Nach deiner Definition, leben wir ja in einer zutiefst ungerechten Welt. Machst du dir da viele Gedanken drüber, oder "leidest" du da auch, an "Ungerechtigkeiten", wenn du sie siehst?

Kommentar von xMirage95 ,

Für mich ist das so, ja. Das Leben ist nicht fair. Wir versuchen es zwar kontinuierlich so zu gestalten, aber es ist schwer, gegen die vorherrschenden Gesetze anzukämpfen. Bzw. weiß ich nicht, ob das überhaupt möglich ist.

Die Sache ist die: Das Leben ist nicht so aufgebaut, dass es etwas gibt, was beurteilt: Das hast du gut / schlecht gemacht, du solltest noch etwas kriegen, hier hast es. Denn solche Beurteilungen ist eine menschliche Eigenschaft, und wir sind keine Götter, es gibt viele Dinge, die wir nicht beeinflussen können.

Das Leben hat bestimmte Gesetze, die über alles greifen und miteinander vernetzt sind. Alles beeinflusst sich gegenseitig, und was ein Mensch im Leben kriegt hängt davon ab, wo er hinein geboren wird und ab da, wie er sich durchs Leben bewegt. Manche sind geschickter, andere ungeschickter. Deswegen kriegen die einen mehr und die anderen weniger. Und das alles hat nichts mit Gerechtigkeit zu tun, sondern mit Logik.

Wenn ich Ungerechtigkeit im direkten Umfeld erlebe dann leide ich da schon mal darunter. Aber ich akzeptiere die Welt wie sie ist. Was ich nicht ändern kann, kann ich nicht ändern. Aus dem Rest mache ich das Beste, was geht. :)

Kommentar von zippo1970 ,

Danke für deine Ausführungen, die ich sehr interessant fand.

Aber ich akzeptiere die Welt wie sie ist. Was ich nicht ändern kann, kann ich nicht ändern. Aus dem Rest mache ich das Beste, was geht. :)

Das ist glaube ich die richtige Einstellung, um glücklich zu werden. :-)

Antwort
von Grautvornix16, 113

Hi,- Gerechtigkeit ist nicht individuell geprägt. Das Mißverständnis das in deiner Frage schon "mitläuft" hängt damit zusammen, dass die Menschen häufig den Unterschied zwischen Moral und Ethik nicht kennen. Woher sollten sie auch. Gerechtigkeit ist ein Begriff aus der Ethik und bezieht sich auf die logische Formulierung von Rechtsnormen (auf die du dich wahrscheinlich gefühlsmäßig des öfteren berufst ohne es zu wissen) - z. B. die Menschenrechte als nicht (großzügig) gewährbar (von wem auch immer) sondern als natürliches Recht jedes einzelnen Menschen ohne Rechtfertigungsbedarf von Geburt an. In der praktischen Umsetzung des gesellschaftlichen Alltags entsteht hieraus der >Kathegorische Imperativ" Kants. Und das in der Gemeinschaft gelebt / praktiziert ist Gerechtigkeit. - Ob das so gemacht wird ist eine andere Sache. - Jeder Mensch hat auch die Freiheit zu sagen das 2+2=5 ist. ;-)

Gruß

Antwort
von Lennister, 80

Was Gerechtigkeit angeht, bin ich erstmal bei Cicero: Suum cuique- Jedem das Seine. Eine Formel, die Gerechtigkeit sehr gut zusammenfasst, auch, wenn sie historisch missbraucht wurde.

Aber natürlich ist diese Aussage klärungsbedürftig: Was steht denn jedem Einzelnen zu?

Hier kann man, denke ich, zwei Bereiche unterscheiden. Erstens, den Bereich der Grundbefähigungen bzw. Grundgüter. Hier geht es um die Dinge, die jedem gleichermaßen zustehen, weil sie Grundvoraussetzung für ein gelungenes Leben sind. Dabei folge ich dem Fähigkeitenansatz von Martha Nussbaum.

Andererseits den Bereich, der über reine Grundbefähigungen hinausgeht. Hier sind z.B. die meisten verteilungspolitischen Fragen anzusiedeln.

Hier kann man dann nicht mehr exakt und universell gültig angeben, was gerecht und ungerecht ist. Es geht hier auch häufig um soziale Konventionen. Meiner Meinung nach wird dieser Bereich recht gut von Michael Walzers Gerechtigkeitstheorie abgedeckt wird.

Ich vereine in meiner Vorstellung von Gerechtigkeit also zwei eigentlich gegensätzliche Theorien, nämlich den Egalitarismus und den Kommunitarismus. Für die grundlegende Gerechtigkeit, das, was jedem aufgrund seiner Würde gleichermaßen zusteht, ist der Egalitarismus nach Nussbaum geeignet. 

Alles andere, also den Bereich, in dem nicht jedem alles gleichermaßen zusteht und der auch nicht mehr unabhängig von gesellschaftlichen Konventionen ist, wird durch Walzers Theorie abgedeckt.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 85

Hallo :)

Eine sehr interessante Frage ---------> und unter "Gerechtigkeit" verstehe ich (m, 26), dass jemand unabhängig von seiner Herkunft, seinem sozialen Status, seinem Aussehen und seinen persönlichen Ansichten politischer oder gesellschaftlicher Art in allen möglichen Angelegenheiten (Alltag, Beruf, Privatleben, Behördengänge usw.) genau die Behandlung bekommt, die er erwarten kann.

Und wer Mist baut bzw. gegen Gesetze verstößt, sollte dafür unabhängig seiner Herkunft bestraft werden. Egal ob der ein kleiner Hilfsarbeiter ist oder ein großer Politiker.

Antwort
von Nogamenolife, 95

Gerecht bedeutet für mich persönlich dass jeder Mensch gleich behandelt wird dass keiner mehr oder weniger hat.Das keiner bevorzugt oder vernachlässigt wird.

Oder zwei Beisliele bei kleinen Dingen dass z.b bei kleinen Kindern Süßes gleich aufgeteilt wird.Das jeder gleich viel bekommt- das wäre gerecht

oder wenn z.b kinder in der Schule Mist gebaut haben sie eine gleiche Strafe oder ähnliche Strafen bekommen die gleich blöd sind.Und das nicht einer sagt ich wars nicht und der dann keine Strafe bekommt -das wäre ungerecht

Also im Prinzip dass alles gleich aufgeteilt wird und jeder gleich behandelt wird.

Kommentar von zippo1970 ,

Und siehst du das eher auf die Gesellschaft in der du lebst beschränkt, oder siehst du auch das große Ganze, also global?

Kommentar von Nogamenolife ,

Beides also auch global

Antwort
von NewKemroy, 74

Wenn bei jedem Tausch, Wert-Transfer oder Kauf-/Verkaufsvorgang jeder der beiden Tauschpartner genau soviel an Wert erhält, wie er gegeben hat, dann gibt es kein arm und reich mehr.

Das ist die Tauschgerechtigkeit mit dem darin postulierten Äquivalenzprinzip:

https://de.wikipedia.org/wiki/Tauschgerechtigkeit

Leider ist das bei uns nicht annähernd umgesetzt.

Kommentar von zippo1970 ,

Finde ich auch einen sehr interessanten Ansatz.

Kommentar von NewKemroy ,

Ansatz? Das gibt es auch schon etwas mehr ausgearbeitet. Liest Du das Buch: Prinzip Rentenökonomie: Wenn Eigentum zu Diebstahl wird. Von Dirk Löhr. Ist ein klitze kleines bisschen mit Fach-Chinesisch gespickt. Aber wenn man die eine oder andere Vokabel googelt kann man es lesen.

Antwort
von alexklusiv, 82

In erster Linie internationale Gerechtigkeit. In unserer globalisierten Welt kann es nicht sein, dass Menschen für die gleiche Arbeit völlig unterschiedlichen Lohn bekommen, der von dem Land abhängt, in dem sie arbeiten. Um dieses Ideal zu verwirklichen, wäre ich mehr als bereit, auf einen großen Teil meines (späteren) Lohns zu verzichten, weil ich sicher sein könnte, dass er an Menschen geht, die sonst unter menschenunwürdigen Umständen gelebt hätten.

Globalisierung ist dann gut, wenn sie den Menschen nützt, nicht den konkurrierenden Konzernen, die für diesen Konkurrenzkampf Milliarden verschießen. Man könnte es "Soziale Globalisierung" nennen. Eigentlich ist es aber humanistischer Kommunismus, wenn man die Dinge beim Namen nennt.

Antwort
von LaQuica, 53

Ich spar mir mal einen Text, das Bild sagt eigentlich soweit alles :) 

Antwort
von Wassersprudler0, 72

Gerechtigkeit ist schwer zu definieren. Was für den einen gerecht ist, ist für den anderen ungerecht!

Kommentar von zippo1970 ,

Deswegen ja die Frage, was es für dich persönlich bedeutet. Oder was du so darüber denkst.

Antwort
von Raiga10, 55

Gerechtigkeit bedeutet für mich, dass du für deine Taten belohnt/bestraft wirst. Ziemlich simpel. 

Antwort
von asiawok, 51

Das Recht zum Leben und Sterben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community