Frage von Samanthag, 137

Was bedeutet bei Matthäus das Himmelreich?

Antwort
von JTKirk2000, 82

Das Himmelreich ist das, wo diejenigen, die am Tag des letzten Gerichts bestehen werden, hin gelangen, nämlich in ein ewiges Dasein in der Gegenwart Gottes.

Kommentar von Abundumzu ,

Und warum  -  lieber JTKirk2000  - wird Jesus Christus in der  Bergpredigt  mit den Worten zitiert:

"Glücklich zu preisen sind die Sanftmütigen; denn sie werden die Erde als Besitz erhalten." ??  (Matthäus 5:5  Neue Genfer Übersetzung)

Und welchen Sinn hat Psalm 37:29; Jesaja 45:18; 65:17 - 25; Matthäus 25:34  oder die Offenbarung 21:3 und viele andere Texte mehr, in denen es darum geht, dass unser Schöpfer die Erde nicht umsonst erschaffen hat, sondern damit sie bewohnt werde????

LG  A

----------------------------------------------------------------------------------

-----------------------------------------------------------------------------------

Kommentar von JTKirk2000 ,

Ich bevorzuge ja die Einheitsübersetzung und in der heißt es, dass die, die keine Gewalt anwenden, das Land erben werden.

Ich finde es eher arrogant zu glauben, dass in einer Stadt, die als ein Würfel mit einer Kantenlänge von 1782 km, nur 144000 Personen aufgenommen werden sollen, aber alle anderen, sofern sie den Tag des Weltgerichts überstehen, auf der Erde bleiben sollen. Genau das ist, was Du in anderer Weise mir vorwirfst und wenn Dir Deine eigene Medizin nicht passt, dann lese doch selbst in der Bibel, anstatt andere zu fragen. 

Ich brauche keine Interpretation um zu erkennen, dass diese Zahlen in Bezug auf das Neue Jerusalem in keiner Relation zueinander stehen in dem Sinne, dass eine derartige Anzahl an Menschen angemessen wäre. Genau das Gegenteil ist der Fall. Die Zahl 1000 stand in der Bibel schon immer für eine unermesslich große Anzahl, die Zahl 12 steht einerseits für die Anzahl der Stämme Israels, also das ganz Volk Israel. Was ist also dann mit dem zweiten Faktor der 12 zu verstehen? Wieso sind da die Zeugen Jehovas so selektiv, dass sie vieles andere als symbolisch sehen, aber genau in diesem Fall derart exakt, dass es schon mehr als nur weit hergeholt ist, genauso wie die mittlerweile revidierten und zuvor prognostizierten Termine für das Ende der Welt.

Sorry, falls ich Dich missverstanden habe und Du es nicht als einen Angriff auf meinen Glauben gemeint hast, aber wenn dem tatsächlich nicht so gewesen sein sollte, war das von Dir sehr unglücklich formuliert.

Kommentar von Abundumzu ,

Hallo lieber JTKirk2000

Was ist los mit Dir? Hab´ ich Dir nicht lediglich ein paar ganz einfache Fragen gestellt? Und überhaupt nichts unterstellt?

In meiner Einheitsübersetzung steht beispielsweise in 1. Petrus 3:15 „Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt; aber antwortet bescheiden und ehrfürchtig, denn ihr habt ein reines Gewissen“ - steht das in Deiner auch?  Nach meiner NWÜ steht dort sogar „mit Milde und tiefem Respekt“. 

In meiner Einheitsübersetzung - wieder beispielsweise - wendet sich Petrus mit einer gewissermaßen „knallharten Forderung“ an seinen Herrn: „Du weißt, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt. Was werden wir dafür bekommen?“ (Matthäus 19:27) - und obwohl es zu jener Zeit den Text 1. Petrus 3:15 noch gar nicht gab, antwortete Jesus - wenn man weiterliest - „bescheiden und ehrfürchtig“ - oder nach meiner NWÜ „mit Milde und tiefem Respekt“.
Was ich damit sagen will: wenn schon der spontane Petrus trotz des denkbar besten Lehrers über 20 Jahre brauchte, um die milde Wesensart seines Vorbildes zu verinnerlichen um sie sogar als nachahmenswert aufzuschreiben, dann liegst Du immer noch gut in der Zeit, sofern auch Du das nachzuahmen gedenkst.

Aber zurück zu der Hoffnung, die wir hegen - und die uns möglichst nicht enttäuschen soll - oder?

Hältst Du es für nicht glaubwürdig, was uns unser himmlischer Vater in den Texten, die ich Dir oben vorgeschlagenen habe, übermitteln möchte? Der Souverän des Universums hat sie doch sicher nicht umsonst aufschreiben lassen? 

 Richtig ist zwar, dass einige Menschen in den Himmel kommen, um als Könige mit Christus zu regieren (Offenbarung 3:12) - aber eben nur einige und deshalb wird die vom Himmel aus regierte Erde weiterhin die bleibende Wohnstätte der Menschen bleiben.

Darf ich  Dir deshalb die vorgeschlagenen Texte noch einmal zitieren (aus meiner Einheitsübersetzung) – und würdest Du darüber noch einmal nachdenken?

Psalm 37:29 „Die Gerechten werden das Land besitzen und darin wohnen für alle Zeiten.“

Jesaja 45:18 „Denn so spricht der Herr, der den Himmel erschuf, er ist der Gott, der die Erde geformt und gemacht hat - er ist es, der sie erhält, er hat sie nicht als Wüste geschaffen, er hat sie zum Wohnen gemacht.“

Jesaja 65:21 – 25: „Sie werden Häuser bauen und selbst darin wohnen, sie werden Reben pflanzen und selbst ihre Früchte genießen. Sie bauen nicht, damit ein anderer in ihrem Haus wohnt, und sie pflanzen nicht, damit ein anderer die Früchte genießt. In meinem Volk werden die Menschen so alt wie die Bäume. Was meine Auserwählten mit eigenen Händen erarbeitet haben, werden sie selber verbrauchen. Sie arbeiten nicht mehr vergebens, sie bringen nicht Kinder zur Welt für einen jähen Tod. Denn sie sind die Nachkommen der vom Herrn Gesegneten und ihre Sprösslinge zusammen mit ihnen. Schon ehe sie rufen, gebe ich Antwort, während sie noch reden, erhöre ich sie. Wolf und Lamm weiden zusammen, der Löwe frisst Stroh wie das Rind [doch die Schlange nährt sich von Staub]. Man tut nichts Böses mehr und begeht kein Verbrechen auf meinem ganzen heiligen Berg, spricht der Herr.“    (PS: Wusstest Du eigentlich, dass es im Himmel weder Häuser noch Reben noch Ehepaare noch Geburten noch Kinder gibt? - Und schon gar nicht Wolf oder Lamm oder Löwe oder Stroh u.s.w. dort zuhause sind?) 

 
Matthäus 25:34 „Dann wird der König [Jesus Christus] denen auf der rechten Seite [den Schafen] sagen: Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet seid, nehmt das Reich in Besitz, das seit der Erschaffung der Welt für euch bestimmt ist.“

Bitte überlege doch einmal:

 Wann wurde denn „die Welt“ erschaffen . . .

Kommentar von Abundumzu ,

Wann wurde „die Welt“ erschaffen und wie sah sie damals aus? 

 Und wie sähe sie immer noch aus, wenn Adam und Eva - so wie es vorgesehen war - gehorsam geblieben wären? 

Und nicht zuletzt, ist es von daher nicht zwingend logisch, dass unser Schöpfer seine Schöpfung, die er selbst als „sehr gut“ bewertete, wieder in Ihren vollkommenen Urzustand zurückversetzen will? 

Was sonst hätte es für einen Sinn, wenn Gott uns in der Offenbarung 21:4-5 zusichern lässt: „Er wird alle Tränen von ihren Augen abwischen: Der Tod wird nicht mehr sein, [so wie es ursprünglich war] keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal. Denn was früher war, ist vergangen. Er, der auf dem Thron saß, sprach: Seht, ich mache alles neu. Und er sagte: Schreib es auf, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.“ (Zum ursprünglichen Zustand der Erde siehe bitte 1. Mose 1:27 – 31; 2:15-20 - diese Texte beschreiben unsere Ur-Heimat recht anschaulich.

Und soweit es Deine Vorwürfe betrifft: Wir haben noch nie vom „Ende der Welt“ gesprochen – sondern immer konkret, von einem Ende  „wie in den Tagen Noahs“ -   vom Ende einer gottlosen Menschheit also   -  der Planet bleibt dabei unversehrt (Matthäus 28:38-39) 

Und das sich dieses Ende genaht hat, um auf dem gleichen Globus einer „neuen Welt“ Platz zu machen, das wurde sogar von Jesus schon oft und deutlich  betont (Matthäus 4:17; Markus 1:15; Lukas 10:11 und auch 2. Petrus 3:8-13  u.a.m.)

Zum Schluss noch kurz zur Offenbarung:  Sie erschließt sich uns nur, wenn wir sie vor dem Hintergrund der Gesamtaussage des Wortes Gottes betrachten – denn  dessen Abschluss-Offenbarung ist sie nun einmal.

Das zu vertiefen würde heute Abend den Rahmen sprengen.

Alles Gute

-------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------

Antwort
von Netie, 48

Das Reich der Himmel bezeichnet die Herrschaft Gottes über die Welt durch den von ihm dazu bestimmten Menschen Christus Jesus.

Die Juden erwarteten dieses Reich allerdings mehr als Befreiung vom Joch der Römer.

Deshalb wird gerade noch im Matth.evang. 32x der Name "Reich der Himmel" benutzt, um zu verdeutlichen, dass der Ursprung der Regierungsmacht dieses Reiches im Himmel und nicht auf der Erde ist.

Das Reich der Himmel bezeichnet grundsätzlich dasselbe wie das Reich Gottes, aber es hebt den himmlischen Charakter der Regierung hervor.

Das Reich der Himmel wird im Matth.ev. auch immer als etwas Zukünftiges betrachtet, d.h. als nach der Himmelfahrt des Herrn beginnend.

Antwort
von Sturmwolke, 40

Schau Dir hier mal meine Antwort an:

https://www.gutefrage.net/frage/glauben-zeugen-jehovas-wirklich-das-nur-144-000-...

Antwort
von Maimaier, 58

Vater Unser im Himmel

Himmel ist das Reich Gottes

Antwort
von kdd1945, 33

Hallo Samanthag,

der Begriff "basileia tōn ouranōn" wird in einigen Übersetzungen mit "Himmelreich" wiedergegeben (z. B. Luther 1984).

Andere Übersetzungen sind jedoch präziser und drucken, wie die Schlachter 2000 in Mt 3,2

"2 und spricht: Tut Buße,1 denn das Reich der Himmel2 ist nahe herbeigekommen! “

Bei diesem ersten Erscheinen des Begriffs "Reich der Himmel" wird dann bei der Fußnote 2 noch völlig richtig erklärt:

"»Reich« bed. »Königreich / Königsherrschaft« (gr. basileia von basileus = König). »Reich der Himmel« ist gleichbedeutend mit »Reich (od. Königsherrschaft) Gottes« (vgl. Dan 2,44); es ist ein Reich, in dem Gott selbst durch seinen Messias-König regiert."

Der Ausdruck basiléia bedeutet (lt. div. Lexiken) „Königswürde“, „Königsherrschaft“, „Königreich“, „Königtum“, „königliche Würde“, „königliche Gewalt“. Umfasst ist auch das Herrschaftsgebiet.

Markus und Lukas verwenden häufig die Wendung „das Königreich Gottes“, und im Bericht des Matthäus kommt die ähnlich lautende Wendung „das Königreich der Himmel“ über 30mal vor.

Da die Himmel (oder auch der Himmel) der Sitz des Königs sind (lst), bedeuten beide Begriffe praktisch das selbe. Lies Mt 23,22 und vergleiche:

„Und wer beim Himmel schwört, der schwört bei dem Thron Gottes und bei dem, der darauf sitzt. “

Grüße, kdd

Kommentar von Abundumzu ,

Eine überzeugende Erklärung  -  danke kdd !

Und als Ergänzung an Samanthag:

Hier ist noch eine Übersetzung, die Dir dabei hilft, Gottes Wort besser zu verstehen:

"Kehrt um zu Gott! Denn jetzt beginnt seine neue Welt."  (Matthäus 3:2  Hoffnung für alle)

Zu solchen Ergebnissen kommt man, wenn man einen Rat Jesu beherzigt, der oft übersehen wird. Man findet ihn in Johannes 17:3:

"Dies bedeutet ewiges Leben, dass sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus . . ."

Alles Gute.

---------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------

Antwort
von gottesanbeterin, 38

Das "Himmelreich" oder "Reich Gottes" ist kein Ort, sondern ein besonderer, eben "himmlischer" oder "göttlicher" Bewusstseinszustand, den man erfahren kann, wenn man ein 2. Mal, und zwar "durch den Geist" geboren wird.

Kommentar von JTKirk2000 ,

In Anbetracht Deines Kommentars zur Antwort von RandyLadholz ist auch zu Deiner Antwort die Äußerung angemessen: "So etwas hat Jesus niiiiie gesagt!"

Kommentar von gottesanbeterin ,

Jesus hat sehr wohl zu Nikodemus darüber gesprochen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community