Frage von kilincme, 944

Warum verstoßen so viele Christen gegen ihr erstes Gebot?

Das erste Gebot des Christentums ist "Du sollst keine anderen Götter neben mir haben"

Warum verstoßen die meisten Christen dagegen und machen aus einem Gott, drei Götter? (Vater, Sohn, Heiliger Geist)
Jesus hat sowas doch nie gepredigt und in der Bibel lässt sich sowas nicht finden.

Antwort
von Dhalwim, 80

Es ist ein Gott, wollte Ich nur mal so nebenbei erwähnt haben aber egal.

Sie verstoßen nicht gegen das erste Gebot, da der Sohn und der Heilige Geist ja Gott (der Vater) SIND und folglich auch somit drei in einem hat.

Ergibt allerdings erst bei sehr viel näherem betrachten Sinn.

LG Dhalwim

Antwort
von jovetodimama, 168

Das ist richtig.

Es bleibt der EINE EINZIGE GOTT.

In der Bibel bezeichnet sich Jesus niemals als den Sohn Gottes, sondern als "Menschensohn". Auch der Heilige Geist wird nicht als Gott, sondern als "Tröster", den Jesus sendet, wenn er nicht mehr leiblich unter den Jüngern sein wird, bezeichnet.

Die Dreieinigkeit (Trinität) ist eines der schwierigsten theologischen Themen und die Lehre davon hat sich nicht früher als erst ca. 300 Jahre nach Christus etabliert, glaube ich.

Es existieren jede Menge Vergleiche zu anderen Dreieinigkeiten (z.B. Wasser: flüssiges Wasser, Wasserdampf, Wassereis; Mensch: Körper, Seele, Geist; Buch: Papierbündel, Wortlaut, innewohnender Sinn; usw.).

Die meisten Christen kümmern sich aber nicht darum. Vor allem Christen, die von Kindheit an damit aufgewachsen sind, wundern sich viel zu wenig darüber und stellen die Dogmen der Kirche kaum in Frage.

Manche katholische Christen gehen hier besonders weit: Sie beten z.B. zu verstorbenen Menschen, die Jahrhunderte vorher vom Papst heilig gesprochen wurden (andere Götter), und sie verneigen sich vor hölzernen Standbildern oder küssen sogar Abbildungen (Götzenverehrung). Das lehnen evangelische Christen und auch manche, die katholisch sind, aus Gewissensgründen ab.

Im evangelischen Gesangbuch finden sich Lieder in Gebetsform wie z.B. "Gott des Himmels und der Erden" (Gottvater), "Süßer Jesu, wir sind hier (Gottsohn) und "Komm, heilger Geist" (Gott Heiliger Geist).

Wahrscheinlich ist die Lehre der Dreieinigkeit aus der überwältigenden Gotteserfahrung derjenigen Menschen, die Jesus begegneten (z.B. Paulus bei seiner Bekehrung) oder dem Heiligen Geist begegneten (z.B. die Apostel beim Pfingstereignis) entstanden.

Trotz und mitsamt der Dreieinigkeit halten Christen das erste Gebot ein, wenn sie sich enthalten, von Menschen gemachte, tote Göttern oder den Teufel und seine Dämonen oder Engel anzubeten.

Kommentar von kilincme ,

Das Problem ist hier, dass Jesus niemals irgendjemanden befohlen hat angebetet zu werden. Das haben die Menschen erfunden.
Wenn Jesus sagt, dass Man nur den einen HERRN anbeten soll aber Menschen dennoch ihn anbeten, verstößt man dann nicht gegen das erste Gebot?
Jesus betete den EINEN an und die Menschen beten Jesus an.

Und die Sache mit der Trinität ist das dieses Wort nicht ein einziges Mal in der Bibel vorkommt.

Kommentar von jovetodimama ,

Völlig richtig. Jesus sagte, wir sollten so beten: Vater unser im Himmel. Und er sagte, wir sollten Gott, den Vater, in seinem (Jesu) Namen bitten.

Wie gesagt, die meisten Christen kümmert das nicht sonderlich. Sie übernehmen entweder die Gepflogenheiten ihrer Kirchengemeinde, oder sie distanzieren sich von ihr.

Wer eine wirklich gute Antwort auf die Frage sucht, ob bzw. inwieweit das Beten zu Jesus oder zum Heiligen Geist und der Galube an die Dreieinigkeit ein Missverständnis oder eine Sünde darstellt, wird daher nicht darum herum kommen, selbt in der Bibel zu lesen und im aufrichtigen Gebet um eine persönliche Antwort zu flehen.

Es haben sich schon ehemals engagierte Christen deshalb gänzlich von Gott abgewandt, weil sie sich mit ihren Zweifeln nicht an Gott selbst, sondern an andere Christen gewandt haben, deren Antworten sie nicht zufrieden stellen konnten.

Kommentar von Suboptimierer ,

Wie gesagt, die meisten Christen kümmert das nicht sonderlich.

Ich kenne einige Christen, denen es äußerst wichtig ist, dass Jesus Gott ist. Oder was meinst du?

Kommentar von GFBen ,

Darf ich es als Teil der muslimischen "Mentalität" auffassen, dass nur dann (an)gebetet wird, wenn es befohlen wurde? Das ist jedenfalls purer angstgeriebener Gehorsam und hat mit Liebe zu Gott nichts zu tun. Diese ist aber ein wesentlcher Pfeiler des christlichen Glaubens.

Antwort
von joergbauer, 121

Das ist doch ganz einfach: Die Christen tun das nicht! Nur weil die Moslems das behaupten (aus Unwissenheit) ist es doch kein Fakt! Die Bibel sagt doch selbst, es gibt nur einen Gott!

Jesaja 44,6: "So spricht der HERR, der König Israels, und sein Erlöser, der HERR Zebaoth: Ich bin der Erste und ich bin der Letzte, und außer mir ist kein Gott".

Also beten Christen auch nur den einen Gott an. Daß im Neuen Testament von Gott dem Vater die Rede ist und auch von Jesus Christus als dem Sohn Gottes und dem Heiligen Geist (der in alle Wahrheit führt) bedeutet doch nicht, daß man an drei Götter glaubt und sie anbetet. Nur weil es immer wieder gebetsmühlenartig den Christen vorgeworfen wird, eine Vielgötterei zu betreiben, ist es nicht wahr und macht es nicht richtiger.

Es stimmt einfach nicht und ist eine falsche Sichtweise. Der Koran hat einiges von der Bibel abgeschrieben und falsch interpretiert, darum kommt es zu solchen Missverständnissen.

Kommentar von kilincme ,

Also erstens wurde der Kuran nicht abgeschrieben aber das ist ein anderes Thema.

Zweitens du gibst hier selbst die Bibelbeweise trotzdem kannst du mir nicht sagen ob Jesus selbst Gott ist, ob er der Sohn ist oder ob er ein Teil von drei Teilen ist.

Kommentar von joergbauer ,

Ich schrieb daß Teile der Bibel im Koran übernommen wurden - das ist ein Fakt. Der Rest kam von woanders her. Gott ist Geist und hat sich in Jesus Christus offenbart:

http://daily-message.de/archiv/archiv4964.php

Kommentar von GFBen ,

Jesus Christus ist Mensch gewordener Gott. Natürlich führte die Menschwerdung nicht dazu, dass Gott aufgehört hat, im Jenseits (transzendent) zu existieren. Du stellst eine Entweder-Oder-Frage. Die ist eine menschliche Sichtweise. Da für Gott nichts unmöglich ist, ist Sowohl-Als-Auch die Antwort.

Antwort
von comhb3mpqy, 100

Christen glauben an EINEN Gott.
Vielleicht hilft Dir das weiter:
Ich habe mal so oder so ähnlich etwas gehört: du kannst Dir mal deinen Zeigefinger ansehen. Es ist EIN Finger, aber wenn man den Finger biegt, dann kann man DREI Teile erkennen.

Antwort
von 1988Ritter, 71

Dies lehrte uns Jesus Christus. Seit tausenden von Jahren wird es tagtäglich gebetet.

Das Vaterunser

Das Grundgebet der gesamten Christenheit

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.

......und wo verstoßen Christen jetzt gegen das 1. Gebot ???

Das meinen nur Menschen die sich nie mit dem Christentum seriös auseinandergesetzt haben.

Antwort
von Viktor1, 86

Nein, daß ist kein Gebot des Christentums und schon garnicht das erste.
Außerdem sind die "drei" nicht nebeneinander sondern eins, quasi ineinander.
Wer  eine "Person" anbetet, betet gleichzeitig auch die anderen an.
So ist das christl. Verständnis. Dieses kannst du natürlich als Moslem oder Angehöriger einer Sekte (z.Bsp.Z.J.) hinterfragen - für dich. Für Christen ist es aber kein Verstoß gegen  das (nicht relevante) 1. Gebot im Dekalog aus den mos. Gesetzen, welches den Juden gegeben wurde, weder so noch so.

Jesus hat sowas doch nie gepredigt 

Nun - direkt nicht. Er sagte aber, daß wir seinen Vater in "seinem Namen" (eine Umschreibung dafür, daß es das gleiche ist wie zu Gott zu sprechen) bitten können können oder den Geist (Gottes) anrufen.

Antwort
von rolfmengert, 266

Das Alte Testament redet ganz klar über die Tatsache, dass es viel Götter gibt. So werden an vielen Stellen ganze Szenarien ausgebreitet, in denen die Anhänger Jahwes und Baals in Wettstreit geraten, wessen Gott die größere Wirkmächtigkeit bereit hält. Das Erste Gebot ist im Grunde ein Beleg für die Vorstellungen des Polytheismus, dass es viel Götter gibt. Allerdings wird der Gläubige im ersten Gebot aufgefordert nur seinem Gott, nämlich Jahwe zu huldigen, zu vertrauen und auf ihn zu bauen, weil dieser Gott ihn gut zu behandeln verspricht. Dafür will Jahwe auch verehrt und angebetet werden. Zudem sollen die Gläubigen nach seinen Gesetzen (mosaischer Gesetzescodex) ihr Leben ausrichten. 

Es ist folglich schwierig festzulegen, ob das Juden- und das Christentum wirklich eine monotheistische Religion in dem Sinne sind, dass sie fundamental von nur einem existierenden Gott ausgehen. Es ist viel einleuchtender, hier von einem Monotheismus bezüglich der Zuständigkeit für den gläubigen Juden oder Christen auszugehen. Hier gibt es für diese Religionsgemeinschaften tatsächlich nur einen Gott, nämlich Jahwe. Das Problem der Trinität wurde ja von anderen Kommentatoren im Forum bereits ausführlich bearbeitet. 

Als Bilanz kann man sagen, dass die Christen damit keineswegs gegen ihr erstes Gebot verstoßen, da sie nur Jahwe als den für sie zuständigen Gott anerkennen. Dass damit die Götter anderer Kulturen abgewertet werden, gehört bei vielen Religionen zum festen Bestandteil ihrer Überzeugungen.

Antwort
von JanfoxDE, 16

Da die meisten Christen nicht wegen der Existenz der Religion glauben, sondern nur Glauben, damit die sich ablegen können lassen von dem Tod; der Erlöschung des Bewusstsein und der Existenz.

Antwort
von chrisbyrd, 64

Kein mir bekannter Christ glaubt an 3 Götter. Die Bibel beschreibt aber einen dreieinigen Gott (Dreieinigkeit, Trinität). Das ist ein großer Unterschied!

Es stimmt also, dass Jesus Gott ist. Dies belegen z. B. folgende Bibelstellen und Gedanken:

In Titus 2,13 steht: "Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus."

2. Petrus 1,1: "Simon Petrus, Knecht und Apostel Jesu Christi, an die, welche den gleichen kostbaren Glauben wie wir empfangen haben an die Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus."

Jesus sagte: "Ich und der Vater sind eins" (Johannes 10,30).

"Aber von dem Sohn: »Dein Thron, o Gott, währt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Das Zepter deines Reiches ist ein Zepter des Rechts. Du hast Gerechtigkeit geliebt und Gesetzlosigkeit gehaßt; darum hat dich, o Gott, dein Gott gesalbt mit Freudenöl, mehr als deine Gefährten!« Und: »Du, o Herr, hast im Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind das Werk deiner Hände." (Hebräer 1,18-10).

Das Johannes-Evangelium beginnt z.B. damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist!

Johannes 1,1-3: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist."

*"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1Joh 1,1; Offenbarung 19,13).

In Johannes 1,34 schreibt Johannes: "Und ich habe es gesehen und bezeuge, dass dieser der Sohn Gottes ist."

Wenn man die Bibel aufmerksam liest, wird man in vielen Versen feststellen, dass Jesus Gott ist. Drei weitere Beispiele dafür:

- Im Buch Jesaja wird Gott mit Alpha und Omega bezeichnet. Diese Bezeichnung verwendet auch Jesus für sich.

- Der Jünger Thomas sagt zu Jesus: "Mein Herr und mein Gott!" Und Jesus widerspricht ihm nicht.

- In der Bibel darf nur Gott selbst angebetet werden. In mehreren Stellen verweigern die Engel und Apostel, dass sie Menschen sie anbeten und verweisen darauf, dass nur Gott allein angebetet werden darf. In der Apostelgeschichte, der Offenbarung und anderen biblischen Büchern empfängt Jesus an vielen Stellen Anbetung. 

An diesen und vielen anderen Beispielen sieht man, dass die Bibel lehrt, dass Jesus Christus Gott ist. Das ist auch der Kern der christlichen Botschaft, dass Gott selbst Mensch wurde, ein völlig sündloses Leben führte und deshalb als ein reines makelloses Opferlamm (wie Paulus formulierte) stellvertretend für unsere Sünden sterben konnte. Wir brauchen nur daran glauben und Jesu Opfer am Kreuz für uns in Anspruch nehmen, indem wir um Vergebung unserer Sünden bitten. Da Jesus Gott ist, ist der Weg zu ihm (und damit zum ewigen Leben bei Gott) so einfach und offen geworden.

Jesus starb zwar für die Sünden aller Menschen, die die Vergebung ihrer Sünden haben möchten, besiegte aber den Tod durch seine Auferstehung und gibt allen, die das möchten, die Möglichkeit, ewiges Leben bei Gott zu erhalten. Jesus war der einzige Mensch, der jemals ohne Sünde gelebt hat. Deshalb konnte nur er für die Sünden aller Menschen als Opferlamm dienen, wie es der Apostel Paulus formuliert.

Jesus Christus ist Gott aber auch Mensch zugleich. Gott ist in der Person Jesus Christus Mensch geworden. Wichtig ist dabei das eben das Verständnis der Trinität (Dreieinigkeit) Gottes: Gott als Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist (Gott als 3 Personen und doch eins; also Christen glauben an einen einzigen Gott). Jesus Christus kam zwar als Mensch in die Welt, er ist zugleich aber auch Gottes Sohn und damit Gott selbst (ein Teil von Gott, Gott in einer seiner 3 Personen). Man kann das vielleicht mit drei Kreisen vergleichen, die sich in der Mitte überschneiden. Es sind drei Kreise, sie gehören aber zu einem Gesamtbild. Oder mit Wasser in seinen Aggregatszuständen: Wasser flüssig, als Eis oder als Dampf und trotzdem eben Wasser. Diese Beispiele erklären durchaus nur unzureichend und mit unserem begrenzten menschlichen Verstand, was Dreieinigkeit (Trinität) bedeutet. Aber wie könnten wir Menschen uns den allmächtigen Gott auch nur annähernd vorstellen?

Die Trinität wird beispielsweise in 1. Johannes 5,7  beschrieben: "Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins." Mit dem Wort (logos) ist wieder Jesus gemeint (siehe oben).

Kommentar von kilincme ,

Tut mir leid aber für mich ergibt das keinen Sinn. Warum sollte GOTT sich so von seinen eigenen Geschöpfen erniedrigen lassen? Von einer Frau geboren werden, ganz normal essen und auf Toilette gehen?
Das sind nicht die Eigenschaften eines Gottes.
Und warum sollte Gott für uns sterben wenn er selbst es war der uns erschaffen hat? Dann macht die ganze Schöpfung keinen Sinn und wo bleibt da der Sinn des Lebens?
Wo bleibt denn der Test des Lebens ob man ein guter Mensch oder ein schlechter Mensch war und nachdem entschieden wird ob man ins Paradies oder in die Hölle kommt wenn Gott eh für die Sünden der Menschen stirbt.
Lange bevor Jesus gelebt hat gab es auch Menschen was ist mit ihren Sünden?

Wie gesagt du hast alles gut erklärt aber es macht einfach keinen Sinn das der allmächtige Gott kommt und sich von seiner eigene Schöpfung töten lässt um für ihre Sünden zu sterben. Gott war es doch der das Konzept mit Sünden, Himmel und Hölle erschuf, warum sollte er diese Konzept auf so eine erniedrigende und sinnlose weiße kaputt machen?

Kommentar von GFBen ,

Du denkst menschlich, was man dir nicht verübeln kann.

Was oder welches Geschöpf ist in der Lage, den unendlichen, allmächtigen Gott zu erniedrigen? Das ist ein Ding der Unmöglichkeit. (Natürlich kann man Gott beschimpfen, aber damit schadet man sich nur selbst, weil man sich innerlich von Ihm abwendet.) Und da Gott es sehr wohl weiß, ist es für ihn auch kein Problem und keine Erniedrigung, wenn er sich den Menschen zuwendet.

Glaubst du, dass Gott sich vor seiner eigenen Schöpfung ekelt und sich niemals dieser (menschlicher Körper) bedienen würde, um "nach dem Rechten zu sehen"?

Für jemanden sterben ist der Ausdruck höchster Liebe. Danach kannst du Gottes Liebe zu den Menschen beurteilen. Und diese Liebe soll man nachahmen.

Warum die Erlösung gerade so funktioniert, warum dieser Weg der optimale ist, vermag ich nicht zu sagen. Meines Wissens ist dies nicht offenbart worden. Dass es aber der richtige, notwendige, einzige (gesicherte) Weg für die Erlösung ist, wissen wir von Jesus Christus selbst.

Kommentar von RonnyFunk ,

„Tut mir leid aber für mich ergibt das keinen Sinn. Warum sollte GOTT sich so von seinen eigenen Geschöpfen erniedrigen lassen? Von einer Frau geboren werden, ganz normal essen und auf Toilette gehen?
Das sind nicht die Eigenschaften eines Gottes.“

Aber eines Gottes, der die Menschen liebt, Gemeinschaft mit ihnen haben will und darum sich mit den Menschen so solidarisiert.

„Und warum sollte Gott für uns sterben wenn er selbst es war der uns erschaffen hat? Dann macht die ganze Schöpfung keinen Sinn und wo bleibt da der Sinn des Lebens?“

Weil Gott treu ist, auch seinen eigenen Prinzipien. So zahlte er selber die Schuld.

„Wo bleibt denn der Test des Lebens ob man ein guter Mensch oder ein schlechter Mensch war und nachdem entschieden wird ob man ins Paradies oder in die Hölle kommt wenn Gott eh für die Sünden der Menschen stirbt.“

Da, wo er hingehört, denn die Menschen können Gottes Maßstäben nicht genügen.

„Lange bevor Jesus gelebt hat gab es auch Menschen was ist mit ihren Sünden?“

Gott ist fair mit diesen. Aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass es Dir gar nicht so sehr um diese Menschen geht.

„aber es macht einfach keinen Sinn das der allmächtige Gott kommt und sich von seiner eigene Schöpfung töten lässt um für ihre Sünden zu sterben.“

Es macht schon Sinn, denn es gab nach Karfreitag Ostern und nach „Es ist vollbracht“ gab es auch „Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden“

„Gott war es doch der das Konzept mit Sünden, Himmel und Hölle erschuf, warum sollte er diese Konzept auf so eine erniedrigende und sinnlose weiße kaputt machen?“

Aus Liebe…

Kommentar von izreflexxx ,

Tut mir leid aber für mich ergibt das keinen Sinn.

Verständlich, wenn Du davon ausgehst, dass islamisches und christliches Gottesbild identisch sind. Das sind aber zwei verschiedene Götter.

Warum sollte GOTT sich so von seinen eigenen Geschöpfen erniedrigen lassen?

Weil er es kann und will.

Von einer Frau geboren werden, ganz normal essen und auf Toilette gehen?
Das sind nicht die Eigenschaften eines Gottes.

Genau. Der Sohn ist Mensch geworden. Das sind die Eigenschaften eines Menschen:

5 Habt im Umgang miteinander stets vor Augen, was für einen Maßstab Jesus Christus gesetzt hat:3  6 Er war in allem Gott gleich, und doch hielt er nicht gierig daran fest, so wie Gott zu sein.  7 Er gab alle seine Vorrechte auf und wurde einem Sklaven gleich. Er wurde ein Mensch in dieser Welt und teilte das Leben der Menschen. 8 Im Gehorsam gegen Gott erniedrigte er sich so tief, dass er sogar den Tod auf sich nahm, ja, den Verbrechertod am Kreuz.  9 Darum hat Gott ihn auch erhöht und ihm den Rang und Namen verliehen, der ihn hoch über alle stellt.4  10 Vor Jesus müssen alle auf die Knie fallen – alle, die im Himmel sind, auf der Erde und unter der Erde;  11 alle müssen feierlich bekennen: »Jesus Christus ist der Herr!« Und so wird Gott, der Vater, geehrt. (GNB - Philipper 2)

Wo bleibt denn der Test des Lebens ob man ein guter Mensch oder ein schlechter Mensch war und nachdem entschieden wird ob man ins Paradies oder in die Hölle kommt

Die Bibel ist da ganz klar. Es gibt den Test und alle Menschen fallen durch. Alle Menschen sind schlecht (im Vergleich zu Gott).

Das finale Ziel laut Neuem Testament ist nicht Hölle oder Paradies (im Sinne eines Schlaraffenlandes wo Gott immer noch abwesend ist), sondern Hölle oder ewige Gemeinschaft mit Gott (wie in Eden nach der Erschaffung von Adam). Deshalb müsste der Mensch so heilig wie Gott sein, was er nicht ist. Deshalb ist er schlecht bzw. nicht gut genug im Sinne Deiner Frage. (Römer 3:23) 

Es gibt hier keinen Unterschied:  23 Alle sind schuldig geworden und haben die Herrlichkeit verloren, in der Gott den Menschen ursprünglich geschaffen hatte.

Dein Problem damit ist Dein Gottesbild. Das ist eine philosophische Überlegung, dass ein Gott keinen Kontakt mit seiner Schöpfung haben möchte und sich niemals erniedrigt. Aber was, wenn er sich doch dazu entschieden hat - aus Liebe zu einer verlorenen Schöpfung - darf er sich über Dein Bild von ihm hinwegsetzen und tun, was ihm beliebt?

Antwort
von RonnyFunk, 46

Irgendwie eine sehr manipulative Fragestellung. Wenn ich auf diesem Level reagieren würde, könnte ich ja fragen "Warum gehst Du nur 2 x im Jahr in den Gottesdienst und pfeifst auf seine Gebote"

Also, erstmal eines vorweg, viele Christen verstoßen gegen das erste Gebot, weil sie Gott nicht vertrauen, sich lieber an Vorschriften, als an Gott klammern.

Zum zweiten: Jesus sagte "Ich und der Vater sind eins" und er versprach, dass Gottes Geist kommt. Die Bibel enthält sehr klare Aussagen, dass bei der Schöpfung Gott der Vater und der Heilige Geist dabei waren, es gibt Aussagen Jesu, dass er auch dabei war, es gibt so eine innige Beziehung zwischen Vater, Sohn und Heiligen Geist und jeder arbeitet dem anderen zu und wertet den anderen höher.

Du bestehst doch aus Körper, Seele, Geist oder? Also bist Du doch 3 Menschen, oder?

Ein Mann wird von seinem Sohn "Pappi", von seiner Frau "Schnucki", von seiner Nichte "Onkel Edwin", den Arbeitskollegen "Eddie" und der Behörde "Herr Krüger" genannt. Na, das sind ja dann wohl 5 Menschen nach Deiner Mathematik, die nur rein zufällig am selben Tag Geburtstag haben.

Kommentar von kilincme ,

Das Problem ist das ich bis jetzt das Prinzip der Trinität nicht richtig verstanden habe. Denn mir werden oft verschiedene Sachen gesagt.
Manchmal sagen die Leute: "Jesus ist nicht Gott, er ist der Sohn Gottes und Gott (der Vater) steht über Jesus
Andere sagen dann wiederum: "Jesus ist selbst Gott"

Das was du eben genannt hast waren guten Beispiele jedoch handelt Jesus und unabhängig von Gott oder hab ich das falsch verstanden?

Denn wie ich schon gesagt habe betet Jesus sich doch wohl nicht selbst an oder?
Das wäre doch eine Art Schizophrenie.
Und wenn Jesus den Vater anbetet müssen der Vater und der Sohn 2 verschiedene Wesen sein.
Das wären dann schonmal 2 Götter + der heilige Geist = 2-3 verschiedene götter

Und außerdem warum sagte Jesus als er gefragt wurde wann der jüngste Tag ist: "das weiß nicht ich, dass wissen nicht die Engel im Himmel das weiß nur Gott"?

Alles spricht dafür dass Jesus und der Vater unabhängig voneinander sind und nicht eins sein können.

Kommentar von RonnyFunk ,

Und ich hatte schon gesagt, dass wenn Gott Mensch ist, dann richtig. Jesus hat Dinge getan, die im Prinzip jeder Mensch tun könnte, wenn er in so inniger Beziehung wäre, wie Jesus mit seinem Vater.

"Und außerdem warum sagte Jesus als er gefragt wurde wann der jüngste Tag ist: "das weiß nicht ich, dass wissen nicht die Engel im Himmel das weiß nur Gott"?"

Er sagte das vor allem, damit Muslime eine Fangfrage haben, mit der sie Christen in eine argumentative Falle locken wollen.

Wie gesagt, wenn Gott Mensch wird, dann richtig.

Er hat sich mit uns solidarisiert. Genau das wäre so nicht gewesen, wenn Jesus vom Himmel herab als eine Art Superman gekommen wäre. Man hätte ihm sagen können "Du kannst ja nicht mitreden, Du hast ja Superkräfte".

Es ist ja so, dass Gott der Vater, der Sohn und der Heilige Geist in der Bibel so beschrieben werden, dass nichts eines davon fehlen kann, dass diese sich gegenseitig zuarbeiten.

Menschen, die nicht stutzig werden, dass Gott einen Doppelgänger am Kreuz sterben ließ und nicht auf die Idee kommen, dass ein Gott, der damals Menschen vergackeiert haben soll, vielleicht nicht sehr vertrauenswürdig ist, werden sich immer an der Trinität stoßen und jedes Argument als Ausrede abtun.

Kommentar von kilincme ,

"Er sagte das vor allem, damit Muslime eine Fangfrage haben, mit der sie Christen in eine argumentative Falle locken wollen."
Also bitte das war jetzt eine echt schwachsinnige und einfach dahergesagte Aussage. Ganz davon mal abgesehen das Jesus Moslem war, gab es den Islam wie wir ihn heute kennen noch nicht.

Warum sollte Gott sich mit uns "solidarisieren"?

Vor Jesus gab es doch Propheten oder nicht? Und alle haben einen reinen "1-Gott-Glaube" gepredigt. Warum kam Gott denn erst so spät auf die Idee Mensch zu werden?

Achso stimmt daran zu glauben das es ein Doppelgänger war ist ja viel schwachsinniger als das Argument, dass sich Gott, der alle Lebewesen erschaffen hat, höchstpersönlich hinrichten lässt.
Was für ein mächtiger und starker Gott das Wohl ist.

Kommentar von FranziiCookiie ,

Vor Jesus gab es doch Propheten oder nicht? Und alle haben einen reinen "1-Gott-Glaube" gepredigt. Warum kam Gott denn erst so spät auf die Idee Mensch zu werden?

Es ist und bleibt auch mit Jesus Ankunft nur ein Gott.

Warum sollte Gott sich mit uns "solidarisieren"?

Er hat uns geschaffen, wir sind alles seine Geschöpfe, seine Kinder, wieso sollte er es also nicht tun?

Kommentar von RonnyFunk ,

"Er sagte das vor allem, damit Muslime eine Fangfrage haben, mit der sie Christen in eine argumentative Falle locken wollen."
„Also bitte das war jetzt eine echt schwachsinnige und einfach dahergesagte Aussage. Ganz davon mal abgesehen das Jesus Moslem war, gab es den Islam wie wir ihn heute kennen noch nicht.“
Also ich kenne diese Fangfrage von Muslimen, die dann recht hochmütig meinten, Recht zu haben und die anschließende Erklärung ignorierten. Habe entsprechend ironisch reagiert, weil es so eine Standard-Strategie ist. Man muss eben wissen, wie die Frage "Ist Jesus Gott? Ist Gott allwissend?" gemeint ist.
Jesus war und ist kein Moslem, sondern Kind seines Vaters.

Irgendwie will es zu Gottes Charakter nicht passen, einen Propheten zu berufen, der mordet und vergewaltigt. Ich kann aber nicht sagen, in welcher Religion das gegeben ist, habe ein schlechtes Gedächtnis.

Kommentar von RonnyFunk ,

„Vor Jesus gab es doch Propheten oder nicht? Und alle haben einen reinen "1-Gott-Glaube" gepredigt. Warum kam Gott denn erst so spät auf die Idee Mensch zu werden?“

Erstens ist Gott Jakob als Mensch erschienen und Israel heißt ja nicht „Engelskämpfer“.
Zweitens ist Gott behutsam, lässt dem Menschen Zeit.

„Achso stimmt daran zu glauben das es ein Doppelgänger war ist ja viel schwachsinniger als das Argument, dass sich Gott, der alle Lebewesen erschaffen hat, höchstpersönlich hinrichten lässt.“

Nun, wenn Du einen Gott, der lügt, besser findest, als einen, der das Schicksal seiner Geschöpfe selbst durchleidet?

„Was für ein mächtiger und starker Gott das wohl ist.“

Einer, der nix beweisen muss und der niemandem etwas aufdrückt.
Größe zeigt sich nicht darin, alle, die einen beleidigen, mit einem Maschinengewehr abzuknallen, sondern, diesen Menschen zu vergeben.
Aber Dir scheint ja ein Diktator lieber zu sein.

Kommentar von kilincme ,

"Jesus war und ist kein Moslem, sondern Kind seines Vaters."

Jesus war sehr wohl ein Moslem, denn Moslem bedeutet nichts anderes als "Gott Ergebener". Jesus war ein Gottergebener wie alle anderen Propheten vor ihm auch.

Bibel, Matthaeus 4:10:

Jesus:  "...Du sollst anbeten Gott, deinen HERRN, und ihm allein dienen."

Koran, 5 :117:

Jesus: "...Ich habe ihnen nur gesagt, was Du mir befohlen
hast: ‚Dient Allah, meinem und eurem Herrn!‘..."

"Irgendwie will es zu Gottes Charakter nicht passen, einen Propheten zu berufen, der mordet und vergewaltigt. Ich kann aber nicht sagen, in welcher Religion das gegeben ist, habe ein schlechtes Gedächtnis."

Du bist vermutlich ein BILD Leser und RTL Schauer oder?

"Nun, wenn Du einen Gott, der lügt, besser findest, als einen, der das Schicksal seiner Geschöpfe selbst durchleidet?"

Ein Gott der leidet aha ergibt sehr viel Sinn. Sehr gut durchdachter Plan. Was hat er denn davon, etwas zu "durchleiden" wofür er selbst gesorgt hat?

"Einer, der nix beweisen muss und der niemandem etwas aufdrückt.
Größe
zeigt sich nicht darin, alle, die einen beleidigen, mit einem
Maschinengewehr abzuknallen, sondern, diesen Menschen zu vergeben.
Aber Dir scheint ja ein Diktator lieber zu sein."

Nein aber Gottes Wort ist Gesetz, ihm hat man alles zu verdanken. Aber besser ein Diktator als ein Kuschelgott der sich alles gefallen lässt.

Kommentar von RonnyFunk ,

Du hast eine unübliche Art, den Begriff "Moslem" zu definieren. Nach dieser Definition wäre ich ja Moslem und viele Muslime keine...

Kommentar von RonnyFunk ,

"Du bist vermutlich ein BILD Leser und RTL Schauer oder?"

Nein ein Bibel-Leser und Bibel-TV Schauer.

Du bist anscheinend schon so gewöhnt an das Bild von einer Art Unteroffizier als Gott, dem man gehorchen muss, dass Dir die Freiheit der Kinder Gottes missfällt.

Kommentar von RonnyFunk ,

"Ein Gott der leidet aha ergibt sehr viel Sinn."

Ja, ein Gott, der liebt, leidet auch. Denn Liebe hat nichts zwangsläufiges, dass man nicht anders kann, als zu lieben.

"Sehr gut durchdachter Plan. Was hat er denn davon, etwas zu "durchleiden" wofür er selbst gesorgt hat?"

Aha, Herstellerhaftung? Hm, Du findest also, dass der Mensch einen freien Willen hat und alle Engel einen freien Willen haben, war ein Fehler?

Mein Tipp, sende Gott die Schöpfung zurück und verlange einen Umtausch oder dass Du das Geld zurück bekommst. Da bei Gott 1000 Jahre wie ein Tag sind, könnte die Schöpfung wohl noch Garantie haben.

Antwort
von wollyuno, 48

es sind eben verschiedenene ansichten,wenn du katholisch bist ist es kein verstoss.zerbrech dir nicht den kopf,die regeln und auch die bibel wurden von menschen gemacht,gott hat noch nie was gesagt

Antwort
von quopiam, 108

Christen bekennen und glauben an einen einzigen Gott, der Vater, Sohn und Geist IST. Das zeigen die altkirchlichen Bekenntnisse und das lehrt auch das Neue Testament. Lies den Anfang des Johannesevangeliums: Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott. ... Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt (V. 14). 

Lies das Bekenntnis des Athanasius: https://de.wikipedia.org/wiki/Athanasisches_Glaubensbekenntnis#Volltext

Es definiert die Trinität vor allem im Hinblick auf die Person Christi und ihre Einordnung - ein Streitthema zu jener Zeit, wie auch heute. Da ist ein Gott in drei Personen, nicht drei Götter.

Und schließlich ist es ganz einfach zu verstehen, wenn man mal ein Gleichnis bemüht: Stell Dir einen Zimmerbrunnen vor, der drei Fontänen hat. Es ist im Brunnen immer das gleiche Wasser. Doch Du siehst drei verschiedene Fontänen. So kannst Du Dir auch Gott vorstellen. Es ist derselbe Gott in drei Personen, den wir mit Vater, Sohn oder Geist ansprechen, je nach der Perspektive, die wir haben. Gruß, q.

Kommentar von kilincme ,

Ich werde es wohl nie verstehen.
Jesus war ein Mensch der von einer Frau geboren wurde, er ging auf Toilette und aß wie ein ganz normaler Mensch. Das können nicht Eigenschaften eines Gottes sein.
Und vorallem soll das jetzt heißen das Abraham, Jakob, Moses etc. indirekt Jesus angebetet haben?
Dass kann nicht sein

Kommentar von quopiam ,

Abraham und Mose haben Gott angebetet und zwar die ganze Fülle Gottes. Denn wie wir waren sie nicht in der Lage, Gott vollkommen zu erkennen. In Gott war schon zu Abrahams Zeit das Wesen des "guten Hirten", der seine Schafe sucht und ihnen nachgeht (Ezechiel: "Jetzt will ich meine Schafe selber suchen..."). In ihm war schon zu Beginn aller Zeit die Liebe zu seinen Geschöpfen und die Hingabe an sie. Wenn Du das Alte Testament sorgfältig liest, wirst Du diese Eigenschaft Gottes immer wieder durch die Texte leuchten sehen, weil die Menschen das immer wieder bemerkt haben und demzufolge überliefert haben.

Dieser Gott, der nicht der als ungnädiger Richter und Rächer verkannt werden darf, hat sich im Menschen Jesus inkarniert, er "ist Fleisch geworden". Das Fleisch hat seine Mutter gestellt, aber in ihm ist Gott selbst Mensch geworden. Er "entkleidet sich aller Gottheit" wie es in einem alten Kirchenlied heißt. 

Es ist doch keine große Sache für einen Gott, als erleuchtetes Wesen wie auf Wolken eine Weile herumzuwandeln, Wunder zu tun und sich dann wieder auf den himmlichen Thron zurückzuziehen. Das ist ja gerade das Besondere am christlichen Glauben, daß Gott selbst unser Leben teilt, unsere Krankheiten, unsere Schmerzen, unsere Ängste und unser Sterben - und das aus Liebe und ohne die "Pole Position" des Halbgottes einzunehmen oder sich durch irgendwelche Zaubereien erst mal zu legitimieren. Der große, unerfaßliche, wunderbare Gott wird ein Kind und teilt unser Dasein...

Du mußt es nicht glauben, die Geschichte des Christentums ist voll von Leuten, die das nicht geglaubt haben. Das Christentum hält das aus. ;-) Aber wer es dann doch glaubt, der weiß, was für eine grandiose Sache das ist. Gruß, q.

Kommentar von Whitekliffs ,
Antwort
von Whitekliffs, 252

Hallo kilincme

ich kann das verstehen, dass du das mit der Dreieinheit nicht verstehst. Ehrlich gesagt verstehe ich es auch nicht wirklich. dazu müsste ich Gott sein, denke ich.

Kleiner Vergleich: Erklär mal jemandem, der nur Wasser kennt, was Schnee oder Eis ist.

Vielleicht hilft dir dieser link weiter wenn es dich wirklich interessiert.

https://www.orientdienst.de/praxis/verteidigung-des-glaubens-apologetik/in-3-sch...

Es gab früher ein Lied, das ging so:

"wer, wie, was, der die, das, wieso, weshalb, warum, wer nicht fragt, bleibt dumm"

Also fragen ist gut und richtig. Nur so kommt man weiter!

Antwort
von JTKirk2000, 75

Ich weiß zwar nicht was Du meinst - ich sehe mich selbst als Christen, glaube sowohl an den Vater, als auch den Sohn und den Heiligen Geist - bete aber nur zum Vater, was auch bedeutet, dass ich nur den Vater selbst als Gott ansehe und ihn entsprechend anbete. Ich bin mir der Schriften bewusst, wo Christus selbst in verherrlichter Form laut dem letzten Kapitel der Offenbarung des Johannes sagte, dass er nur Gott allein anbeten solle und wer ist denn noch übrig, der eher Gott wäre, als der Sohn Gottes? Es kann sich also nur um den Vater handeln, der allein angebetet werden soll.

Antwort
von suziesext06, 265

hi kilincme - wie viele Moslems zititierst du aus der Torah und schreibst das dann irrtümlich der christlichen Lehre zu. Das authentische Zitat des christlichen Hauptgebotes, wie es Jesus formuliert, lautet so: "Jesus sagte zu ihm: Was steht in der Torah? Was liest du dort? Er antwortete: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deiner Kraft und all deinen Gedanken, und: Deinen Nächsten sollst du lieben wie dich selbst. Jesus sagte zu ihm: Du hast richtig geantwortet. Handle danach und du wirst leben." Lukas 10

Was die Lehre zur Dreifaltigkeit des Einen Gottes anbetrifft, so zählt sie zu den Glaubensgeheimnissen, die mit Ungetauften und im Glauben nicht Unterrichteten nicht erörtert wird. Ungetaufte werden lediglich darüber in Kenntnis gesetzt, dass Christen an den Einen Gott glauben. Damit wollen wir uns begnügen.

Ähnlich wie ein Mathematiklehrer nicht mit Boolescher Algebra und Riemannschen Räumen beginnt, sondern die ABC-Schützen im Zusammenzählen und Abziehen unterweist, nicht wahr?

Kommentar von Rosenblad ,

Nach dieser vividen Antwort kann ich mir meine eigene Antwort sparen. Zwar vertiefe ich mich aus beruflichen Gründen in das Phänomen "Christentum", aber es bleibt mir irgendwie fremd, v.a. je mehr man sich jenseits dieser Volkstrivialität damit beschäftigt - aber solange die ganze christliche Architektur für den einzelnen Kirchensaalbesucher nur eine Sonntags- und Feiertagsabstraktion bleibt - für manch Einzelnen dann auch mehr - werden an die eigene Religion sowieso keine Fragen gestellt oder "Wie schön war doch die Predigt".

Antwort
von hummel3, 137

Entweder du willst mit deiner Unterstellung nur provozieren, oder du hast tatsächlich das Gottesverständnis der Christen nicht verstanden.

Ich rate dir dringend das Neue Testament eingehender zu studieren, oder dir bei sonntäglichen christlichen Gottesdiensten erklären zu lassen.

Dann wirst auch du begreifen, dass Christen nur zu einem Gott beten und damit nicht gegen das 1. Gebot verstoßen.

Ich erkläre dir jetzt absichtlich nicht genauer, wie sich das mit Gott, dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist verhält.

Kommentar von kilincme ,

Ich provoziere nicht ich will nur aufgeklärt werden. Wenn du dich provoziert fühlst dann ist das nicht mein Problem.

Kommentar von hummel3 ,

Wenn du nicht provozierst, dann bist du wahrscheinlich Moslem und solltest dringend zur Aufklärung die Bibel selbst lesen! Das allein bildet wirklich weiter.

Vorweg kannst du ja hier schon mal die Antworten auf deine Fragen lesen und dann prüfen, ob wir das mit dem einen Gott richtig wiedergegeben haben.

Kommentar von KaeteK ,

Aufklären? Wie willst du Christen aufklären? Du kannst uns nicht provozieren, aber du kannst von uns lernen, bzw. von Gottes Wort. Stell solche Fragen nicht, wenn du nicht wirklich daran interessiert bist. Auch du wirst eine Tages vor dem Richterstuhl Gottes stehen - darüber solltest du dich aufklären.

Hebr. 9,27Und wie den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, darnach aber das Gericht:

Es sieht nicht gut für dich aus, ohne den Heiland-Gott. lg

Kommentar von Suboptimierer ,

Ist das nicht leicht überreagiert?

Kommentar von RonnyFunk ,

Ja, das ist nicht leicht überreagiert...

Kommentar von JoJoPiMa ,

Nein das willst Du nicht. Daher, alles Zeitverschwendung.

Ginge es um Aufklärung, dann hättest Du bereits ausreichende - neutrale - Quellen gefunden.

Aufmischfrage - wie jemand hier mal definiert hat.

Kommentar von kilincme ,

Les dir selbst mal die Antworten durch dann wirst du merken, dass sich die Leute hier alle gegenseitig widersprechen

Deine eine sagt: Er ist Gott
Der andere: er ist der Sohn
Dann höre ich wieder: er ist ein Teil von dreien

Kommentar von GFBen ,

Es gibt nicht nur ein Entweder-Oder. Es gibt auch ein Sowohl-Als-Auch. Und genau das letztere ist hier anzuwenden. Kein Widerspruch weit und breit.

Antwort
von tinimini, 77

Sie verstoßen nicht gegen irgendwas. Wie kann man gegen etwas verstoßen , wenn man es nicht anders beigebracht bekommt. Außerdem glauben auch nicht alle Christen an die Dreifaltigkeit. 

Antwort
von stine2412, 174

kilincme, vielleicht kann ich dir etwas helfen. Jesus sagte seinen Jüngern, dass reißende Wölfe in die Herde einbrechen werden, also die reine christliche Lehre verderben werden.

Im 4. Jahrhundert fing der Stern der damals vorherrschende Weltmacht Rom an zu sinken. Es gab immer mehr Christen. Kaiser Konstantin wollte Ruhe in seinem Reich und verordnete seinen Römern das Christentum. Das hätten diese nie in ihrer Reinheit angenommen - also mußten Kompromisse geschlossen werden. Auch bei dem Konzil, auf dem die Dreieinigkeit als Dogma beschlossen wurde, soll Konstantin seine Finger mit im Spiel gehabt haben.

Nicht nur die Dreieinigkeit, die man in vielen alten Religionen findet, sondern auch das Weihnachtsfest hat seinen Ursprung in dieser Zeit. Es war der Geburtstag des Sonnengottes Saturn, dem Kaiser Konstantin noch einen Tempel baute und den er so gut wie bis zu seinem Lebensende anbetete.

Wie du hier schon in einem Beitrag gelesen hast, ist die Dreieinigkeitslehre ein "Mysterium", das eigentlich niemand versteht. Es gibt nur einen Gott und Jesus Christus wurde von diesem auf die Erde geschickt, damit er uns Menschen die Chance bieten kann, dass wir nicht tot bleiben, wenn wir gestorben sind.Der Heilige Geist ist keine Person, sondern die unermessliche Kraft und Energie, mit der alles erschaffen wurde. Als Gott Adam erschuf, blies er den "Odem des Lebens in seine Nase und er wurde eine lebendige Seele!" Wenn diese Seele aufhört zu atmen, fehlt diese Kraft und der Mensch geht wieder zurück zum Erdboden. Das erleben wir alle täglich, das ist Realität.

kilincme, nicht die Bibel darf den Vorstellungen der Menschen angepaßt werden, sondern die Menschen sollten ihren Glauben nach der Bibel ausrichten. Das tun sie aber nicht; sie suchen sich raus, was ihnen so in den Kram paßt, der Rest ist ihre private Glaubensrichtung. Das ist der heutige Stand! Glaubst du, dass Gott sich das auf Dauer gefallen läßt? Es gibt aber viele aufrichtige Christen, die in der Bibel nach der Wahrheit suchen, die nicht einfach aus Tradition Irrlehren übernehmen. Das lohnt sich wirklich.

Du als Muslima denkst nun sicherlich, dass der Islam die reine Lehre ist. Jesus sagte mal einen Satz: "An ihren Früchten werdet ihr die wahren Anbeter Gottes erkennen!" Du findest sowohl im Islam als auch in der sog. Christenheit ziemlich faule Früchte. Wie können sich Glaubensbrüder, die verschiedenen Nationalitäten angehören, gegeneinander in den Krieg ziehen und sich töten? Das geht gar nicht! Denk mal darüber nach!

Kommentar von Philipp59 ,

Sehr überzeugend erklärt, stine2412!

Kommentar von KaeteK ,

Aber leider falsch  :-(((((

Kommentar von Abundumzu ,

. . . .  gemessen woran  und belegt womit?

------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------

Kommentar von izreflexxx ,

Auch bei dem Konzil, auf dem die Dreieinigkeit als Dogma beschlossen wurde, soll Konstantin seine Finger mit im Spiel gehabt haben.

Ich empfehle mal, den entsprechenden Wikipedia-Artikel zu lesen. Bei dem Konzil von Nicäa ging es gar nicht um die Dreieinigkeit, sondern um die Person Jesu Christi. 

Richtig ist, dass Kaiser Konstantin dieses einberufen hat und zugegen war. Bemerkenswert ist vor allem, dass die Arianer dem Kaiserhaus sehr nahestanden. 

Arius hat die Mehrheit der Bischöfe, die teilweise unter den erst 15 Jahren zurückliegenden Christenverfolgungen verstümmelt wurden und sich sicherlich nicht von Konstantin hätten erpressen lassen, nicht überzeugen können.

"In seinen philosophischen Argumenten ging er (Arius) von platonischen und neuplatonischen Prämissen aus." weiß der Artikel zu schildern, was bedeutet, dass eben seine Darlegung heidnisch-philosophisch geprägt war. Sein Hauptgegner, der junge Diakon Athanasius argumentierte hingegen von der Erlösungslehre der Bibel her. Diese Argumentation ist übrigens überliefert.

Deine Antwort ist sehr schlecht recherchiert und leider nicht hilfreich.

Kommentar von stine2412 ,



Izreflexxx, hier geht es um die Trinität. Deshalb einiges aus dem Netz.

1. Die christliche Trinitätslehre wurde zwischen 325 (Erstes Konzil von Nicäa) und 675 (Synode von Toledo) durch verschiedene Konzile und Synoden entwickelt. Wikipedia


2. (1. Joh.5:7-8) „Drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins.
(8) Und drei sind es, die Zeugnis geben auf Erden: der Geist, das Wasser und das Blut, und diese drei sind eins.“

Die Bedeutung der Stelle und die theologische Diskussion über ihreEchtheit ergibt sich daraus, dass dieser Satzteil ein biblisches Zeugnis für die Trinitätslehre darstellen würde, wenn er zum ursprünglichen Textbestand gehörte. Wikipedia

3. Comma johanneum von Raiauer » 13. August 2011 00:25

Hi...ich wusste gar nicht dass moderne Bibeln immer noch diese Fälschung enthalten..
1. Johannes 5, 7-8 (Schlachter 2000):Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort
[a] und der Heilige Geist, und diese drei sind eins; und drei sind es, die Zeugnis ablegen auf der Erde
[b]: der Geist und das Wasser und das Blut, und die drei stimmen überein.
.....hier der richtige Text....1. Johannes 5, 7-8 (Elberfelder):Denn drei sind, die da zeugen:der Geist und das Wasser und das Blut, und die drei sind einstimmig.
[d].....hier der von Menge...1. Johannes 5, 7-8 (Menge):
Drei sind es nämlich, die Zeugnis ablegen: der Geist, das Wasser und das Blut; und diese drei sind vereint (oder: stimmen in ihrem Zeugnis überein).....Bin da ein wenig enttäuscht von der Schlachterbibel....Ich frag mich nur, wenn das Neue Testament angeblich so überzeugend von der Dreieinigkeit Zeugnis ablegt, wieso man sich auf solche plumpen Täuschungen eingelassen hat...LG..Rainer http://www.bibel.com/jesus-forum/comma-johanneum-t5747.html

Das nur wegen der Recherche!!!!


Kommentar von izreflexxx ,

Was hat denn das mit dem zuvor Gesagten zu tun? 

Wie auch immer. Dass das comma johannaeum in SLT2000 enthalten ist, liegt daran, dass die Textgrundlage dieser Bibel im NT der Textus Receptus ist, was ich für bedauerlich halte und weswegen ich diese Bibel nicht verwende. 

Antwort
von Andrastor, 204

Das liegt daran, weil sich jede/r Gläubige seine/ihre Glaubensgrundlage so zurechtlegt wie er/sie es für richtig hält. Es werden nur Stellen beachtet mit denen sich das Individuum identifizieren kann, der Rest wird ausgeblendet oder wegdiskutiert.

Kommentar von danhof ,

Na mal schauen, ob das die hilfreichste Antwort war...

Bitte nicht enttäuscht sein, wenn der Fragesteller sich für eine andere Antwort entscheidet...

Kommentar von Andrastor ,

glaubst du allen Ernstes dass ich hier auf Fragen antworte nur um der Auszeichnung willen? Dann tust du mir echt leid.

Kommentar von danhof ,

Und glaubst Du allen Ernstes, dass ich das glaube?

Ich bin zwar Christ, aber SOOO doof nun auch wieder nicht.

Was ich mit feiner Ironie EIGENTLICH sagen wollte ist, dass ich deine Antwort für sinnlos halte. Die Dreieinigkeit des christlichen Gottesbildes ist eine fundamentale Basis unseres Glaubens. Das hat so rein gar nichts mit ausblenden und wegdiskutieren zu tun. Darüber kann man sich in der Bibel informieren. Vater, Sohn und Heiliger Geist. Das fängt schon im 1. Mose ganz links oben an. "Der Geist Gottes schwebte auf den Wassern" und zieht sieh bis zum Ende durch.

Das war also entweder Unwissen, Ignoranz oder reine Provokation. Daher stellte ich in Aussicht, dass es eventuell sein könnte, dass dies NICHT die hilfreichste Antwort sein würde...

Kommentar von Andrastor ,

Wenn es so einfach wäre die Bibel zu verstehen, denkst du dann nicht auch, dass es dann nur eine einzige christliche Ströämung/Kirche gäbe und nicht so viele wie heute?

So wie jede dieser Kirchen, behauptest du von dir selber die Bibel am Besten zu verstehen und meinst was du glaubst sei unmissverständlich.

Unwissen zeigst hier alleine du, denn du scheinst offenbar nicht nur nicht zu wissen, dass sich jede Person, sondern auch jede Kirche die Glaubensgrundlage so zurecht legt, wie ihr es beliebt.

Dein Beitrag hatte im Übrigen nichts von Ironie, du solltest vielleicht noch ein wenig darüber lernen, bevor du sie anzuwenden versuchst.

Kommentar von earnest ,

Was soll die Häme, danhof?

Von wegen "feine Ironie" ...

Antwort
von Jogi57L, 88

Man kann allgemein "Gott" wie es Mosleme verstehen, und wie es Christen verstehen, nicht direkt miteinander vergleichen

" Jeder glaubt das... und jedem erscheint das logisch... so wie er/sie aufgewachsen ist und erzogen wurde...."

( ... sagte mal der zweite Imam der hiesigen Moschee in einer ähnlichen Diskussion im Rahmen eines Gesprächskreises.... das wird wohl dasselbe sein, was auch der erste Imam gesagt hätte, aber der kann kein deutsch...)

btw.:

...manchmal kommt es mir so vor, als würden Mosleme danach suchen, zu beweisen, dass Christen vorsätzlich mehrere Götter anbeten, aber dem ist NICHT so...

1.) vorsätzlich macht es eh keiner

2.) die Christen der Dreieinigkeitslehre, tun es auch nicht.. da ja keine alternative Anbetung stattfindet... denn es ist eine Drei-Einigkeit... 

....man betet ja nicht zum Vater, und wenns nicht klappt dann halt mal zum Sohn..oder hlg.Geist....DAS wären dann  evtl. "mehrere Götter"

3.) Die Christen, die die Dreieinigkeit NICHT sehen.. tun es natürlich auch nicht....sie beten zum Vater im Namen ( unter Bezugnahme auf ) Jesus.. und betrachten den "Geist" als die wirksame Kraft Gottes... und weil Gott heilig ist, ist sein Geist eben auch heilig....

[.. frag bloss nicht, was ich für nen Geist habe....bzw. was ich in meinem Geist alles so habe....  :-) "heilig" ist das jedenfalls nicht....:-)))) ]

______________________________________________________________

Vielleicht findet sich im Koran eine Erklärung dazu ?

Es wird ja einen Grund haben, weshalb den Moslemen geboten ist, die Christen dabei zu unterstützen, ihren Glauben frei leben zu dürfen... ( auch in einem islamischen Land...)

UND:

Es wäre sicher moslemischen Männern NICHT erlaubt, auch Christinnen heiraten zu dürfen, und ihnen die freie Religionsausübung  gewähren zu müssen.......wenn daran etwas "Anstößiges" wäre....oder ?

_______________________________________________________________

Aber zurück zu: 

"Du sollst keine anderen Götter neben mir haben"

Sinngemäß gilt das ja auch für Mosleme....

Welche Rückschlüsse lässt das zu ?

--> 1.) "Gott" wusste genau, dass es außer ihm auch noch andere Götter gibt...???

--sonst hätte das Gebot ja keinerlei Sinn....

vermutlich wußte "Gott".. dass der Satan den größten Triumph darin hat... wenn er Menschen glauben machen kann, dass er Gott sei....

ODER

-->2.) "Gott" wusste genau, dass Menschen dazu neigen, anstatt seiner... sich "Götzen" ( selbst erschaffene "Götter" ) zu machen

_______________________________________________________________

P.S.:

Rätselhaft bleibt mir in jedem Falle, wie eine moslemisch-christliche vom Islam überhaupt gefördert werden KANN

...die christliche Frau muss ihren Mann ja für einen Antichristen halten

 „Dieser ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet" (1. Joh 2,18.22

.. und der moslemische Mann muss seine Frau für eine "Ungläubige"halten, mit der er NIE zusammen im Paradies sein wird....

... aber er fördert und unterstützt, dass sie (angeblich) "Götzendienerin" ist...und evtl. an die Trinität glaubt....

Schon alles seltsam ....vor allem dann die moslemischen Männer..., oder ?

Kommentar von Jogi57L ,

meinte natürlich : moslemische-christliche Ehe 

Antwort
von Suboptimierer, 499

Sie umgehen das Problem, indem sie per Definition 3=1 setzen. Sieht unmathematisch aus, aber um Mathematik geht es hier ja nicht.

Vater, Sohn und Heiliger Geist sind drei Aspekte derselben Entität.

Kommentar von kilincme ,

Achso und zu wem hat Jesus dann gebetet?
Zu sich selbst?

Kommentar von Suboptimierer ,

Zum Gottvater hat er gebetet.

Kommentar von koofenix ,

Also zu sich selbst, da er als Sohn ja auch sein eigener Vater ist ...

Kommentar von Suboptimierer ,

Nein, siehe meine ursprüngliche Antwort. Es sind verschiedene Aspekte.

Du redest auch von dir,, wenn du von deinem Herzen und deinem Hirn redest. Es wäre doch auch total unlogisch, zu sich selbst zu beten.

Kennst du das von Otto? Ich finde das passt ganz gut. https://www.youtube.com/watch?v=Lob7Sdxs3b0

Was auch passt, ist das von quopiam gepostete Bild.
Jesus ist Gott; der Heilige Geist ist Gott und der Vater ist Gott.
Jesus und der Heilige Geist sind nicht Gott (vis versa).

Hättest vor deiner Antwort auch nur eine Zeile tiefer gelesen, hätte dir vielleicht Viktor1s Antwort helfen können.

Jesus hat ja (nach christl. Lehre) die menschl. Natur angenommen. In dieser war er ganz Mensch, auch physisch und psychisch leidensfähig. Als solcher hat er gebetet.

Im Grunde steht hier überall schon alles. Lies dir einmal in Ruhe den gesamten Thread durch.

Kommentar von Viktor1 ,

Jesus hat ja (nach christl. Lehre) die menschl. Natur angenommen. In dieser war er ganz Mensch, auch physisch und psychisch leidensfähig. Als solcher hat er gebetet.

Kommentar von RonnyFunk ,

Nein, zu seinem Vater. Wenn Gott ganz Mensch sein will, macht er das ganz konsequent. Das willst Du ja nicht verstehen.

Kommentar von nowka20 ,

ausgezeichnet, nur daß die menschen diese entität nicht mal denken können

Jes 55,8-9
---8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR,
---9 sondern soviel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.

Röm 11,33
33---O welch eine Tiefe des Reichtums, beides, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unbegreiflich sind seine Gerichte und unerforschlich seine Wege!

Antwort
von Hardware02, 37

Du hast das mit der Dreifaltigkeit nicht verstanden. Beurteile nichts, von dem du keine Ahnung hast.

Antwort
von kdd1945, 59

Hallo kilincme,

Du hast mal wieder ins "Schwarze" getroffen. In der gesamten Bibel findet sich nicht ein einziges Mal das Wort "Dreieinigkeit" oder "Trinität".

Jesus ist es niemals in den Kopf gekommen, solch einen Unsinn zu lehren, und als ein Gesetzeslehrer ihn nach dem ersten (größten) Gebot fragte, zeigte er, gleich mit den ersten Worten, was er über ´seinen Gott und unseren Gott´ dachte:

Mk 12,29 Jesus antwortete: „Das erste ist: ‚Höre, o Israel: Jehova*, unser Gott, ist e i n Jehova,*+

Der Bericht über dieses "theologische" Zwiegespräch lautet weiter:

30 und du sollst Jehova*, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele* und mit deinem ganzen Sinn und mit deiner ganzen Kraft.‘+ 31 Das zweite ist dieses: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‘+ Kein anderes Gebot ist größer als diese.“

Hier in Markus 12:29-31 zitiert Jesus aus dem Gesetz Gottes, das "Israel" über den Propheten Mose gegeben wurde. Zunächst das Zitat aus:

5. Mose 6:4,5

4 Höre, o Israel: Jehova, unser Gott, ist e i n Jehova.*+ 5 Und du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen+ und deiner ganzen Seele+ und deiner ganzen Tatkraft.+

Jetzt das Wort über die Nächstenliebe aus:

3. Mose 19:18

18 Du sollst nicht Rache+ nehmen an den Söhnen deines Volkes noch Groll gegen [sie] hegen;+ und du sollst deinen Mitmenschen lieben wie dich selbst.+ Ich bin Jehova.

Die Bibelstellen habe ich aus der "Neue-Welt-Übersetzung" genommen, weil sie den Namen Gottes (traditionell deutsch) JEHOVA verwendet. Die meisten Bibeln der "Schwarzen" übersetzen da "Herr", wohl weil ihnen ein namenloser Herr Gott lieber war. Den können sie jetzt ihrer Klientel als ihren Herrn Gott Jesus "verkaufen", als Teilgott ihres Drei-Götter-Gotts.

Grüße, kdd

Kommentar von GFBen ,

Soweit die Meinung der Zeugen Jehovas, die seit dem 19. Jh. meinen, die Bibel deuten zu können.

Schaut man in die Einheitsübersetzung, bezüglich der weitgehendst Konsens zwischen Katholiken (seit dem 1. Jh.) und Protestanten herrscht, liest sich Mk 12,29 so:
Jesus antwortete: Das erste ist: Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der einzige Herr.

Es folgt Mk 12,32:
Da sagte der Schriftgelehrte zu ihm: Sehr gut, Meister! Ganz richtig
hast du gesagt: Er allein ist der Herr, und es gibt keinen anderen außer ihm

Diese Stellen sagen also aus, dass es keinen Gott gibt außer Gott. Sie gehen überhaupt nicht auf die "innere Struktur" Gottes ein.

Übrigens wird schon wieder der Kontext außer Acht gelassen. Jesus spricht mit einem Schriftgelehrten, der niemals auf die Idee gekommen wäre, nach der "inneren Struktur" Gottes zu fragen, weil ihm diese Vorstellung gänzlich unbekannt war. Er hätte dazu auch auf keinen Fall eine Bestätigung ausprechen können. Vielmehr ging es um die komprimierten ersten drei der Zehn Gebote - im ersten geht es darum, dass es neben Gott keine anderen gibt.

Bei den anderen von kdd1945 genannten Stellen wird es nicht anders sein.

Kommentar von kdd1945 ,

Hallo GFBen,

gerade sehe ich, dass Du  ganz neu hier bei gutefrage angemeldet bist. Darum: Herzlich willkommen!

Off 1,5 und von Jesus Christus; er ist der treue Zeuge

Off 3,14 ...So spricht Er, der «Amen» heißt, der treue und zuverlässige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes

Die beiden Verse aus dem Bibelbuch Offenbarung zeigen, dass der erste Zeuge Jehovas sich schon sehr früh darauf verstand, das Wort Gottes zu deuten und es zu verkünden. In Joh 1,1 und Off 19,13 wird er sogar "Das Wort" und "Das Wort Gottes" genannt.

Auch Hebräer Kapitel 11 nennt treue Zeugen Jehovas, die schon lange vor dem 19. Jahrhundert auf das besonders achteten, was Gott ihnen mitteilte. Zusammen, laut 12,1:  ´Da uns eine solche Wolke von Zeugen umgibt,´...

Bisher alle Zitate aus der EÜ.

Bei den Stellen aus Mk 12, gibt Jesus die Gebote wieder aus

5Mo 6,4-5 Höre Israel: Jahwe ist unser Gott, Jahwe allein!1 5 Und du sollst Jahwe, deinen Gott, mit ganzem Herzen lieben, mit ganzer Seele und ganzer Kraft.2

3Mo 19,18 ...Deinen Nächsten sollst du lieben wie dich selbst.3 Ich bin Jahwe!

Zitate aus NEÜ:

Grüße, kdd

Kommentar von GFBen ,

Hallo kdd1945,

dein Post ist typisch: AT und dann schwupp zu Off. Bei den Evangelien, der Beschreibung des Wirkens Christi, halten sich die Zeugen Jehovas nur kurz auf. Mich wundert es nicht, denn darin steht etwas vom Gottes Sohn und dem Heiligen Geist. Dort lässt Jesus im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen und erzählt, dass der Vater in Ihm und Er im Vater ist, was schlecht vereinbar ist mit der Lehre der Zeugen Jehovas.

Grüße,
GFBen

Kommentar von kdd1945 ,

Hallo GFBen,

http://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer1

Guck mal, wie der inspirierte Schreiber des Hebräerbriefs hin und her "schwuppt". Das macht man eben so, wenn man zu einem bestimmten Thema Belege aus der Schrift braucht.

Das Wirken und Lehen Jesu ist mir aus den Evangelien gut bekannt. Deshalb empfehle ich Dir einmal die beiden folgenden Texte zu vergleichen (beide Zitate: ELB).

Mt 12,28 Wenn ich aber durch den Geist Gottes die Dämonen austreibe, so ist also das Reich12 Gottes zu euch gekommen.

Lk 11,20 Wenn ich aber durch den Finger Gottes die Dämonen austreibe, so ist also das Reich Gottes zu euch gekommen.

Du siehst, Jesus gebraucht hier als Synonym für den heiligen Geist Gottes den Begriff "Finger Gottes". Zeigt dieser Vergleich nicht ganz klar, dass es sich bei dem heiligen Geist nicht um eine Person handelt, schon gar nicht um einen der drei Götter, die angeblich nach der Formel "1 Gott + 1 Gott + 1 Gott  =  1 Gott" einen dreieinigen Gott bilden.

Du zitierst noch aus dem Gedächtnis Joh 17,21, hier aus ELB kopiert
.
21 damit sie alle eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir, dass auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.

Für mich und alle anderen Zeugen Jehovas und Zeugen Jesu ist das kein missverständlicher Satz und gehört zu unserem Glauben. Dein Verständnis, bedingt wohl durch Dein nur teilweises Zitieren, schien auf eine "Zweieinigkeit" hindeuten zu wollen, aber, wenn Du jetzt den Zusammenhang siehst,...

Auch Jehovas Zeugen taufen und werden getauft im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes.

Dabei wird "im Namen des heiligen Geistes" verstanden als "im Namen der heiligen wirksamen Kraft Gottes". Der Sprachgebrauch kennt ja auch "im Namen der Gerechtigkeit, des Gesetzes, der Ehre usw."

Wenn Du Dir mal in der Apostelgeschichte die Berichte über Taufen durchliest, wirst Du bemerken, dass die Worte Jesu aus Mt28,19 nicht als ständig zu wiederholende Formel angesehen wurden

Apg 10,48 Und er befahl, dass sie getauft würden im Namen Jesu Christi. Dann baten sie ihn, einige Tage zu bleiben.

Apg 8,16 denn er war noch auf keinen von ihnen gefallen, sondern sie waren allein getauft auf den Namen des Herrn Jesus. 17 Dann legten sie ihnen die Hände auf, und sie empfingen den Heiligen Geist!

Grüße, kdd

Kommentar von GFBen ,

Hallo kdd1945,

ich muss mir nur anschauen, wie ihr aus dem Christentum eine polytheistische Religion macht. Mehr braucht es nicht.

Joh 1,1 und Joh 1,18

Einheitsübersetzung:
1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.
18 Niemand hat Gott je gesehen. Der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht.

NWÜ:
1 Im Anfang war das WORT, und das WORT war bei GOTT, und das WORT war ein Gott.
18 Kein Mensch hat GOTT jemals gesehen; der einziggezeugte Gott, der am Busen[platz] beim Vater ist, der hat über ihn Aufschluß gegeben.

Es gibt also GOTT (alle Buchstaben groß) und dann noch einen Gott (nur der erste Buchstabe groß), ja? Dann hätten wir schon zwei Götter. Das muss ich und jeder Christ leider ablehnen.

Begründung für die Übersetzung? Ja, eben. Das Griechische kennt keine unbestimmten Artikel. Und die unterschiedliche Schreibweise ist mit Sicherheit auch keine Erfindung des Johannes, denn er würde sich hüten bzw. der Heilige Geist würde ihn sicher davor behüten, zwei Götterkategorien zu lehren.

Grüße, GFBen

Kommentar von RonnyFunk ,

Ach ja, ein Experte. Von den Zeugen Jehovas. Gut, das sagt alles. Und wenn ich wissen will, ob ein Mac Computer was taugt, frage ich am besten Microsoft.

Antwort
von josef050153, 107

Das Problem ist eher, dass du keine Ahnung hast, was Trinität bedeutet.

Das Wort 'persona' bezeichnet ursprünglich eine Rolle, die ein Schauspieler in einem Theaterstück darstellt. Falls du nicht Latein kannst, wirst du das in jeder Shakespeare-Ausgabe nachlesen können. Jedes Theaterstück beginnt da mit einer Liste der Rollen, die als 'DRAMATIS PERSONÆ' bezeichnet werden.

Mit so einer Sicht sind ein Gott in drei Personen überhaupt kein Problem, aber man muss auch den Willen aufbringen, so hinzusehen.

Antwort
von nowka20, 25

vater, sohn, hl. geist sind nur kräfte einer gottheit, die die christen nicht mal denken können.

------------------------------------------------------------------------------------------------

allah hat ja auch 99 namen. d.h. er besteht aus 99 gottheiten

Kommentar von kilincme ,

Nein 99 Namen stehen nicht für 99 Gottheiten

Oder bestehe ich aus 2 Menschen nur weil ich einen vor und Nachnamen habe?

Jesus hat aber so gesprochen als ob er unabhängig von Gott wäre.

Kommentar von nowka20 ,

du bist kein gott

der gottesname steht immer für eine geistige wesenheit. (egal, was ein prediger dazu sagt)

natürlich ist jesus unabhänhgig von seinem "vater", denn er hat die 2. schöpfung geschaffen, sein vater dagegen die 1.

Antwort
von Fragmichgerne, 118

Das sind keine Götter. Jesus ist der Sohn und wird nicht mit Gott gleichgesetzt.

Kommentar von kilincme ,

Gott hat keine Kinder warum sollte er auch. Er ist der Schöpfer aller Dinge

Kommentar von Fragmichgerne ,

Hast du überhaupt Ahnung vom Christentum? Jesus ist der Sohn Gottes. Alter ist ja traurig deine Antwort.

Kommentar von GFBen ,

Lk 1,26-38
26 Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret 27 zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria. 28 Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir. 29 Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe. 30 Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. 31 Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben. 32 Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters* David geben. 33 Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seine Herrschaft wird kein Ende haben. 34 Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne? 35 Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden. 36 Auch Elisabet, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar galt, ist sie jetzt schon im sechsten Monat. 37 Denn für Gott ist nichts unmöglich. 38 Da sagte Maria: Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel.

Bitte beachten, dass der Bote Gottes in keinster Weise andeutet, dass die Bezeichnung "Sohn Gottes" verwerflich wäre - ganz im Gegenteil!

*Da David längst tot ist, muss "Vater" hier als "Stammvater" verstanden werden.

Mit der o.g. Stelle der Heiligen Schrift kann man noch evtl. auf die Idee kommen, Vater und Heiliger Geist wären dieselbe Person. Jesus macht aber selbst klar, dass da zu unterscheiden ist:

Mt 28,18-19
18 Da trat Jesus auf sie zu und sagte zu ihnen: Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf der Erde. 19 Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes,

Jesu Formulierung "im Namen des ... und des .. und des" macht klar, dass es sich um unterscheidbare Personen handelt, die dadurch, dass sie in einem Atemzug genannt werden dürfen, dieselbe Würde besitzen. Sobald das einmal geklärt ist, dürfte es keinen Zweifel daran geben, dass alle drei Personen Gottes anbetungswürdig sind.

Deine Argumentation hört man immer wieder - vor allem aus muslimischen Kreisen. Dabei wird übersehen, dass Gott die Menschen sehr liebt und mit ihnen in Kontakt treten wollte. Ja, es ging auch anders (brennender Busch, Zehn Gebote), aber die Menschen habe es nicht richtig verstanden. Deshalb der Ansatz, Mensch zu werden, um den Menschen vorzuleben, wie wirkliche Liebe geht. Dass der allmächtige Gott keine Kinder für sich selbst braucht, ist auch den Christen sonnenklar. Für sie ist abar auch völlig plausibel, dass Gott einen menschlichen Körper gebraucht hat, um die Transzendenz (zeitweise) zu verlassen, um mit den Menschen von Angesicht zu Angesicht sprechen zu können. Natürlich ist es nicht so, dass er nicht mehr transzendent war, während er Mensch war.

Kommentar von RonnyFunk ,

Gott hat Kinder, Adam und Eva zum Beispiel. Oder beten wir etwa "Jesus' Vater im Himmel, geheiliget sei dein Name..."?

Kommentar von kilincme ,

Du sagst er ist der Sohn, die anderen sagen er ist selbst ein Teil von Gott
Was denn nun?

Kommentar von RonnyFunk ,

Ja und, ist es ein Widerspruch?

Kommentar von joergbauer ,

Fragmichgerne: Doch, genau darum wurde Jesus ja auch angeklagt und verurteilt und getötet, weil er sich selbst zu Gott machte (was ja auch stimmte):

http://daily-message.de/archiv/archiv3053.php


Kommentar von RonnyFunk ,

...weil er ANGEBLICH sich selbst zu Gott machte

Kommentar von KaeteK ,

http://www.soundwords.de/artikel.asp?id=544

Liest du eigentlich in der Bibel?

Antwort
von KaeteK, 30

Hör genau zu. lg

Antwort
von fricktorel, 73

Richtig erkannt !

Viele Menschen halten sich an "Gebote", die von der "Weltkirche" (Offb.12,9) verfälscht wiedergegeben werden. 

So wurde das 2. Gebot (2.Mose 20,4) weggelassen und das 4. Gebot geändert (2.Mose 20, 8).

 Das 10. Gebot (2.Mose 20,17) wurde 2-geteilt, damit es "10" blieben.

Wer Gott nicht glaubt, indem er tut, was er oder die "Glaubensgemeinschaft" will, ist auf dem falschen "Weg" (Mt.7,14).

"Das Wort" (Joh.1,1.14) hat uns geschaffen im Auftrag Gottes (1.Mose 1,26;; Kol.1,16).

Dieser "Sohn" hat nie den Anspruch erhoben, "Gott" zu sein (1.Tim.2,5; Joh.14,28).

Der Heilige Geist ist die Kraft Gottes, mit der Er arbeitet (Röm.15,19).  

Kommentar von GFBen ,

Mit dem Vorwurf, sich nicht an die Gebote zu halten, ist Jesus selbst von den Schriftgelehrten konfrontiert worden. Seine Kirche hält es auch aus.

Antwort
von Omniscentor, 147

schaue diesbezüglich nach unter "dreifaltigkeit"

Kommentar von kilincme ,

Mir wäre ein Beweis aus der Bibel der sagt dass Jesus Gott ist aber lieber

Kommentar von hummel3 ,

Lies die Bibel, das Neue Testament! - Dann brauchst du nicht mehr dümmlich zu provozieren. Ein Blick ins "Netz" (Google) tut's übrigens auch.

Kommentar von joergbauer ,
Kommentar von hummel3 ,

Danke joergbauer, dass du es unserem "Unwissenden" so leicht machen willst. - Wenn ich ihn richtig einschätze, wird er wahrscheinlich aber weiter fragen.

Kommentar von KaeteK ,

Wir wissen nicht, wie Gott den Samen aufgehen lässt und das beruhigt mich.  lg

Kommentar von JoJoPiMa ,

Oh ja. Verlasse dich darauf. Er wird noch viele Benutzerkonten aufmachen und viele Fragen stellen.

Kommentar von Ryuuk ,

Danke Joergbauer. Wenigstens ein Christ hier der nicht sofort hysterisch zu kreischen anfängt, wenn jemand eine Frage über den Glauben hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community