Frage von Tanja28052012, 1.006

Vegan und Reiten, verträgt sich das?

Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt und auf die ich von Veganern bis jetzt nie eine Antwort bekommen habe. Aus meiner Sicht eigentlich nicht. 

  • Oder wie seht ihr dass?

Es ist doch so, dass egal wie man sein Pferd hält, es eigentlich nie wirklich artgerecht ist. 

Egal wie man reitet. Man nutzt das Pferd für sein Vergnügen, für dass es nicht geschaffen wurde. 

Was berechtigt einen Menschen dazu, zu sagen, man darf kein Ei essen, weil das ein Küken werden sollte oder man darf keine Milch trinken, weil diese eigentlich für das Kalb ist, aber man darf ein Pferd zu seinem Vergnügen nutzen. 

Und wenn ich dann lese, dass die Leute ohne Sattel reiten, weil sie auf Leder verzichten wollen, könnte ich ko..... Dass sie damit den Pferden Schaden und Schmerzen zu fügen ist egal oder wie?

Für mich verträgt sich Tierhaltung und Vegan sein nicht wirklich.

  • Wie seht ihr das? 

Gerne lese ich auch Argumente von Veganern :)

Danke im Voraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Kaeselocher, 167

Hallo Tanja28052012,

Zunächst ist es eine Frage welche Beweggründe man hat vegan zu leben. Das allgemeine Argument ist ja, dass man Tierleid verhindern möchte, jedoch kann es auch andere Motivationen geben, wie religiöse/spirituelle Gründe, aus Pazifismus, gesundheitliche Aspekte oder schlichtweg Lebensmittelnverträglichkeiten z.B. bei tierischen Proteinen.

Ethisch relevant wird diese Frage daher nur für solche Veganer, welche sich aufgrund der Tierhaltung und Ausbeutung von Tieren dazu entschieden haben vegan zu leben. Auch hier sollte man wieder unterscheiden: geht es einem nur darum das Töten der Tiere nicht zu unterstützen oder auch eine artwidrige Haltung? Im nächsten Schritt muss man natürlich entscheiden, was ist überhaupt artgerecht und wer legt das fest?

Letztendlich kann man natürlich so argumentieren, dass eine Haltung von Tieren durch den Menschen niemals artgerecht sein kann, denn durch Fütterung und eine Eingrenzung des Lebensraums ist die Freiheit des Tieres immer eingeschränkt. In diesem Fall ist jegliche Art der Tierhaltung ethisch nicht tragbar und jmd. der so argumentiert müsste folglich auch das Reiten von Pferden ablehnen.

Es gibt aber auch die Möglichkeit sich zu argumentieren, dass Tierhaltung und auch die Nutzung von Tieren ehtisch vertretbar sein kann, sofern das Tier dadurch keinen Schaden erleidet. Denn wenn man das Wort Tierleid zerlegt, so impliziert dieses einen Nachteil für das Tier. In eim Verhältnis bei dem das Tier nicht geschädigt bzw. verletzt wird gibt es für das Tier auch kein Leid obwohl es in seiner Freiheit eingeschränkt ist. Und eben dies ist der schwierige Punkt, an welchem man definieren muss wo man die Haltung von Tieren als artgerecht bezeichnen kann und wo nicht. Diesen Punkt setzt jeder nunmal an einer etwas anderen Stelle. Der Gesetzgeber gibt bestimmte Regelungen vor, doch diese sind nunmal ein Kompromiss aus verschiedenen Ansichten.

Wie in jeder ethischen Frage kann man keine Antwort geben, die allgemein gültig ist. Ethik ist etwas subjektives und jeder Mensch hat eine andere Wertevorstellung. Jeder Veganer muss selbst entscheiden ob er es okay findet, dass Tiere auf diese Weise genutzt werden oder nicht, aber das gilt nicht nur für Veganer.

So kann man nur sagen für manche Veganer verträgt es sich nicht Pferde zu reiten und vegan zu leben und für manche Veganer schon.

Kommentar von EmptyCages ,

Topp-Antwort - hervorragend auf den Punkt gebracht...! :)

Kommentar von EmptyCages ,

Ich hätte den Stern auch dafür gegeben - absolut verdient ! :)

Antwort
von HannahHi, 290

Natürlich lässt sich das vereinbaren. Kommt immer darauf an WIE man reitet. Fürs Reiten wird das Pferd nicht zwingend zum Vergnpgen genutzt. Auch beide, Pferd und Reiter, können daran Freude haben :)

Kommentar von EmptyCages ,

Oh ja, da geb ich dir recht: Ich hab einige vierbeinige "Massagebürsten" daheim, auf die so mancher Physiotherapeut neidisch wäre...:):) 

Antwort
von lille23, 355

Ich finde dass es sich durchaus verträgt. Es ist eben ein unterschied ob ein Tier geschlachtet, viel zu früh von der mutter getrennt wird, etc. oder man ein Pferd reitet.
Ich selbst bin keine Veganerin oder Vegetarierin kann das also nicht genau sagen. Meiner Meinung nach kann ein Pferd jedoch auch in einem Stall sehr glücklich sein, solange es genug Auslauf und Bewegung hat. Und zu dieser Bewegung zählt eben auch reiten. Nur mit Spaziergängen kommt man meist nicht weit und dass ist für mich, abgesehen von Koppelgängen, das einzige bei dem ein Pferd bei der Bewegung relativ "frei" ist.

Übrigens darf man auch nicht vergessen dass Veganismus nicht immer etwas mit Tierliebe und -schutz zu tun hat. Ich kenne selbst Leute die das für ihre Gesundheit tun. Wer also vegan ist, ist nicht umbedingt ein Tierfreund. Genauso wie man als Tierfreund nicht vegan sein muss:)

Kommentar von friesennarr ,

Tierrechte und Tierschutz im Veganismus

Der Veganismus lehnt Ausbeutung, Leidzufügung und Tötung von Tieren zwecks Befriedigung menschlicher Konsumbedürfnisse ab.

Aus: http://www.vegan.eu/index.php/vegan_tierrechte.html

Vegan ernähren und Vegan Leben sind zwei verschiedene Dinge.

Kommentar von EmptyCages ,

Bleibt die Frage, inwieweit bzw. ab wann es für ein Pferd "Ausbeutung", Leid oder Qual bedeutet, geritten zu werden - auch Langeweile, Frust und Einsamkeit können sogar extremes Leid für ein nicht-gerittenes Pferd bedeuten...

Abgesehen davon: Reiten = nicht gleich Reiten !

Kommentar von lille23 ,

Ganz genau. Es kommt immer auf Pferd und reiter an. Ich kenne Pferde die würden verrückt werden wenn sie nicht geritten werden. Genauso kenne ich Pferde die komplett zufrieden ist wenn man mit ihnen spazieren geht und joggt. Auch bei Reitern gibt es die, die nach den Fähigkeiten des Pferdes schauen und die, denen es hauptsächlich um den eigenen Spaß geht

Antwort
von eostre, 274

Ich bin veganer und gänzlich gegen private Tierhaltung. 

Mir ist es allerdings völlig egal, wie andere Menschen das sehen, jeder muss sich wohl fühlen in seinem eigenen Leben.

Es gibt keine Vorschriften, was genau zum veganer sein gehört, im allgemeinen reicht die Ernährung ohne tierische Produkte aus.

Kommentar von Bevarian ,

gegen private Tierhaltung

Und wie steht's mit öffentlicher?!?

Kommentar von eostre ,

Kommt darauf an, in welcher Form und zu welchem Zweck sie betrieben wird.

Kommentar von Bevarian ,

Details, bitte: wie soll sie denn aussehen, damit sie vertretbar wird?!?

Kommentar von eostre ,

Warum? Das führt ziemlich weit von der ausgangsfrage weg.

Antwort
von Michel2015, 317

Was das Reiten, bzw. das WIE angeht, dazu gibt es das Tierschutzgesetz und das steht über mir und allen Andersdenkenden. Ich brauche mich also nur damit und den ethischen Grundsätzen zu beschäftigen und alle Fragen über das „wie reite ich“, „wie halte ich“ oder „wie nutze ich das Pferd aus“, sind zu 100% beantwortet.

Reiten ist Egoismus und ich stehe dazu und lebe das in ganzer Linie. Würde ich das nicht tun, ich hätte keine Pferde oder ich würde eine andere egoistische Form finden, vlt. das Fahren.

Vegan hat für mich nur eine ernährungstechnische Erklärung. Der Rest ist unglaubwürdig.

Kommentar von friesennarr ,

Lies mal da - richtige Veganer essen nicht nur vegan sondern:

http://www.vegan.eu/index.php/vegan_tierrechte.html

Kommentar von EmptyCages ,

"Richtige" Veganer retten gar nicht mal so selten Pferde (und andere Tiere), die sonst dem Tod geweiht wären - frag doch diese Wesen, wie es ihnen bei diesen obskuren, durchgeknallten und verrückten Menschen so geht...:):) Ich denke, die würden dir so manches erzählen ! :)

Kommentar von Omnivore08 ,

Der größte Irrtum der Veganer ist, dass sie GLAUBEN, dass sie irgendwelche Tiere vor irgendetwas "retten"....lol....ich kann da nur lachen über solche Einbildung

Kommentar von EmptyCages ,

Uns ist es leidlich egal, ob du darüber lachst und warum - um dich geht es ausnahmsweise mal nicht dabei...:)

Kommentar von Kaeselocher ,

Was zur Hölle ist ein "richtiger" Veganer?

Und die bessere Frage ist: Wer ist denn bitte so anmaßend für andere darüber urteilen zu können was richtig oder falsch ist?

Kommentar von EmptyCages ,

DH ! :)

Antwort
von Equestrianlove, 342

Mittlerweile gibt es vegane Ausrüstung fürs Pferd, (vegane Sättel etc.) Dabei denke ich mir auch nur das Selbe, was macht es für einen Unterschied, dass man auf das Leder eines Tieres verzichtet, wenn man ein anderes auch benutzt?
Ich finde der Reitsport ist das tollste was es gibt, doch die Sache mit den Veganen Reitern ist etwas kompliziert...

Kommentar von EmptyCages ,

"Kompliziert" sehen das meistens eher Nichtveganer...:)

Kommentar von melinaschneid ,

Richtig schlecht fürs pferd wird es dann wenn Hauptsächlich darauf geachtet wird das nur vegane Zubehör gekauft wird. Was macht ein Veganer Reiter wenn den pferd kein Veganer Sattel passt? Mit einem unpassenden reiten? Wichtig ist das man das wohl des Pferdes in dieser Hinsicht nicht hinter seine Überzeugung stellt. Da gäbe es aber wieder die Möglichkeit einen gebuchten Leder Sattel zu kaufen. Dann ist man zumindest nicht selbst "schuld" daran wenn ein Tier sterben muss.

Kommentar von EmptyCages ,

Es ist überhaupt kein Problem, selbst lederfreie Sättel dem Pferd anpassen bzw. maßanfertigen zu lassen...

Kommentar von Bevarian ,

lederfreie Sättel

Interessant, nur welche Ersatzsubstrate werden dafür genutzt - und wie sieht's mit deren Umweltverträglichkeit aus?

Kommentar von EmptyCages ,

Würdest du dich vorurteilsfrei informieren, würdest du herausfinden, unter welch ausbeuterischen und unmenschlichen Bedingungen giftiges Leder hergestellt wird - dies betrifft Menschen UND Tiere !

Antwort
von Beutelkind, 176

Also, die Frage "Vegan und Tierhaltung - verträgt sich das" hätte mir irgendwie besser gefallen! :)

Denn natürlich schließt "artgerechte Haltung" Haltung aus!
Das gilt meiner Ansicht nach dann aber für alle Tiere...^^

Ich selber esse Fleisch, habe einen intakten Rüden und zwei alte Katzen und spiele sehr gerne mit Pferden...^^
"Reiten im klassischen" Sinne tu ich allerdings eher selten. Dennoch durfte ich erleben, wie ein (bis heute unreitbares) Pferd mir seinen Rücken vertrauensvoll überlassen hat! Das war eine gigantisch großartige Erfahrung, für welche wir BEIDE einige Jahre des sich gegenseitig Trauens benötigten!

Und in diesen Jahren hatten wir viel Freude aneinander, obgleich das Pferd natürlich instinktiv wusste/weiß: Ich esse Fleisch und selten Gras und bin ein möglicher Artfeind...^^

Gegenseitiges Vertrauen gründet auf Trauen! Solcherart entsteht gegenseitiges Vergnügen! ...Was wer futtert, ist eher zweitrangig!

:)

Nachtrag: Nee, wir haben keinen Sattel benutzt! grins!!

Kommentar von JoachimWalter ,

Das war bestimmt ein riesen Erlebnis.

Kommentar von Beutelkind ,

Klar, mann! :)

Antwort
von spaghetticode, 348

Man kann's auch übertreiben. Durch Reiten fügt man dem Pferd keinen Schaden und auch keine Schmerzen zu. Im Gegenteil, das Pferd BRAUCHT Bewegung und Auslauf - ob dabei jetzt noch ein Fliegengewicht (aus Sicht des Pferdes) von Mensch auf dem Rücken sitzt oder nicht, spielt für das Tier keine Rolle.

Von artgerechter Haltung bei Pferden zu sprechen ist schwierig - die Tiere sind seit Jahrhunderten, eher Jahrtausenden domestiziert. Das kann man mit klassischen, reinen Wildtieren nicht vergleichen.

Das Konzept "Haustier" ist an sich genauso zynisch - aber Hunde und Katzen nach tausenden von Jahren in reine Wildtiere zurückverwandeln? No Chance.

Kommentar von Tanja28052012 ,

""durch reiten fügt man dem Pferd keinen Schaden und auch keine Schmerzen zu""

Ich weiß nicht ob und wie du reitest, aber diese These trifft definitiv auf sehr sehr viele Menschen nicht zu. Gerade auf die ohne Sattel Fraktion. Ob nun Vegan oder nicht. 

Kommentar von Deamonia ,

deswegen gibt es auch überhaupt keine Pferde mit Rückenproblemen wa? ;)

Kommentar von violatedsoul ,

Wer sich in den Sattel plumpsen lässt, ist auch kein rückenschonender Reiter.

Und Rückenprobleme haben auch viele Pferde durch falsche Sattelwahl oder -größe.

Kommentar von Deamonia ,

Ich dachte das "Fliegengewicht" auf dem Rücken "spielt keine Rolle", nun wieder doch?

Außerdem dachte ich, laut deiner Aussage, man fügt dem Pferd beim reiten keinen Schaden zu, sondern es im Gegenteil sogar gut für das Pferd ist....

Kommentar von spaghetticode ,

Siehe Kommentar unten.

Kommentar von xxclassy ,

Es spielt wohl ne Rolle ob ein Mensch drauf sitzt oder nicht. Pferde sind aufgrund ihrer Anatomie eigentlich nicht für's Reiten geeignet. Und natürlich braucht das Pferd Bewegung...im Schritt und ohne Reiter.

Kommentar von violatedsoul ,

Wäre ein Pferd nicht zum Reiten gedacht, würde sich keiner je draufgesetzt haben. Und dann würde jeder Tierarzt dagegen einschreiten.

Kommentar von Deamonia ,

"Wäre ein Pferd nicht zum Reiten gedacht, würde sich keiner je draufgesetzt haben. Und dann würde jeder Tierarzt dagegen einschreiten."

Ich habe jetzt lange überlegt, ob ich fragen soll oder nicht, aber nun mache ich es doch: Bist du wirklich so naiv?
Glaubst du ernsthaft, in der Steinzeit hat sich irgendwer um Tierschutz Gedanken gemacht? Pferde ließen sich halt irgendwie zähmen, und besteigen. Sie hatten halt weder Klaueen, noch spitze Zähne, wie Löwe und Co um sich gegen den Menschen zu wehren.

Du meinst ernsthaft, ein Pferd sei "zum Reiten gedacht", also entstanden um geritten zu werden?

Aber die Krönung ist: "Und dann würde jeder Tierarzt dagegen einschreiten."

Tierärzte sind es, die Pferden vor Rennen Medikamente spritzen, Tierärzte sind es, die aus Profitgier jährlich völlig unnötig Impfen, Tierärzte sind es, die verunsicherten Haltern überteuertes Diätfutter für Hund und Katze andrehen, statt eine natürliche Ernährungsform vorzuschlagen. Tierärzte sind es, die die massenweise Vergabe von Antibiotika billigen und fördern. Die meisten Tierärzte sind in allererster Linie Kaufleute.

Lies mal dieses Buch: http://www.amazon.de/Hunde-w%C3%BCrden-l%C3%A4nger-leben-wenn/dp/3868822348/ref=...

Danach wirst du eine andere Sicht auf die Dinge haben... Außerdem müsste selbst dir klar sein, das Rennpferde absolug gequälte Geschöpfe sind, die nicht einmal ein viertel ihrer natürlichen Lebnesspanne erreichen, weil sie bereits vorher so ausgebrannt sind, das es zum Abdecker geht.

Kommentar von spaghetticode ,

Vielen Dank an die Kommentatoren. Habe mir nach all dem Widerspruch gerade einmal einen Überblick verschafft und festgestellt, dass ich tatsächlich falsch lag.

Eine interessante Arbeit zum Thema gibt es zum Beispiel hier: http://www.academialiberti.de/images/artikel/SddRS_I_deutsch.pdf

Ich hatte also Unrecht, die Kommentatoren haben Recht.

Kommentar von Equestrianlove ,

Tja, dann kommen da nur leider oft die Leute, die meinen mit 100kg einen Isländer reiten zu müssen. Das merkt das Pferd dann sehr wohl...

Kommentar von violatedsoul ,

Dann ist es am Besitzer des Isländers, das zu verneinen.

Kommentar von EmptyCages ,

Was aber, wenn es der "Besitzer" selbst ist...?

Kommentar von Bevarian ,

Hunde und Katzen nach tausenden von Jahren in reine Wildtiere zurückverwandeln

Ich sehe gerade Mopsrudel über die Taiga wetzen und Elche reißen...    ;)))

Kommentar von EmptyCages ,

Gerade Möpse sind durch züchterische und selektive Eingriffe eine der Rassen, die bereits erhebliche gesundheitliche Probleme durchleben müssen - wie krank kann man sein als Mensch, sowas zu forcieren...?  

Antwort
von DCKLFMBL, 278

ich denke ein bisschen anders,

(bin kein Veganer) ich habe selber ein Pferd, Reite mit Baumlosem Sattel aber ohne Gebiss und ohne Zwang und Schläge! 

ich sehe das eher so das ich mein Pferd vom Gebiss usw. Befreit habe und es gut Behandle (mein Pferd ist Schliesslich mein Freund ;) 

wenn ich ihn nicht Gekauft hätte wäre er Jetzt Womöglich ein Sportpony (Dressur Springen usw.)

aber ob man das als Veganer macht muss man selbst Entscheiden ;)

Kommentar von EmptyCages ,

DH ! :)

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 271

Ich finde, du hast recht. Vegan leben und reiten verträgt sich, wenn man konsequent ist, nicht. Aber wer ist schon konsequent?

Kommentar von EmptyCages ,

Genau - nicht mal der Suizid von Veganern wäre konsequent, weil er Leben schadet bzw. vernichtet...

Was bleibt ? Das Beste aus dem Leben machen - jeder so, wie er kann und mag...! :)

Antwort
von Sesshomarux33, 248

Hallo, 

ich sehe das eigentlich wie du. Bin zwar keine Veganerin, aber richte mich auch gegen den Reitsport. Das ist übrigens auch der Grund weshalb man Pferde hält. Es gibt leider kaum Menschen, die aus reinem Hobby Tiere halten. 

Ob es artgerecht ist Tiere zu halten oder nicht, da gehen die Meinungen auseinander. Es gibt so viele Tiere, die durch ihre Rassen und Domestizierung nicht mehr in der Lage sind draussen zu überleben. Sie sind auf uns angewiesen. Wenn man sie artgerecht hält, dann spricht für mich eigentlich nix dagegen. Die Tiere leiden darunter nicht. Tiere die in Gefangenschaft geboren wurden, kennen es nicht anders. Also vermissen sie ihre Natur auch nicht. In der Natur zu leben ist sehr hart, in der Heimtierhaltung werden die Tiere versorgt und leben meist länger - das ist das Kompromiss welches man mit der Anschaffung eines Haustieres zwischen Mensch und Tier vereinbart. Leider halten es viele nicht ein...

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33

Kommentar von sukueh ,

Es gibt leider kaum Menschen, die aus reinem Hobby Tiere halten.

Findest du ? Die meisten Leute halten doch ihre Tiere als Hobby. Warum sonst ? Gut, manche Tiere, wie z. B. Pferde werden vielleicht mehr "benutzt", als andere Haustiere, aber was verlangt beispielsweise ein Aquarianer von seinen Fischen ? Meine Katze muss auch nichts dafür tun, dass ich sie habe und versorge. Ähnlich ist es doch bei den meisten anderen Haustieren.

Kommentar von Tanja28052012 ,

Ich glaube um dass jetzt herausfinden zu können bräuchten wir jetzt Statistiken über Tierhaltung, egal ob privat oder gewerblich. Wie viele Tiere leben in Deutschland bei Menschen. Wie viele davon als Hobby wie viele gewerblich.

Kommentar von EmptyCages ,

Ich denke, viele Menschen sollten eher lernen, Tiere in ihren Bedürfnissen und ihrer Denkweise zu verstehen - z. B. via "Tierkommunikation"... Dadurch wäre den Tieren schon viel geholfen !!

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Verdammt, sorry.^^ Da sollte "Pferde" statt Tiere stehen. 

Kommentar von EmptyCages ,

Das bleibt sich eher gleich...:)

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Nee. Pferde werden am allermeisten gehalten, weil man sie reiten kann. Wer Hunde, Katzen, Kaninchen etc. hält, tut das aus Hobbyhintergründen. 

Kommentar von EmptyCages ,

Darüber solltest du nochmal ernsthaft nachdenken...:)

Kommentar von Sesshomarux33 ,

 Man kann Katzen, Hunde etc weder Reiten noch schlachten. Also sind das keine Nutztiere!

Kommentar von Omnivore08 ,

Man "kann" schon. In der Schweiz wird das auch so gemacht, weil es da erlaubt ist. In Deutschland "darf" man es nicht. Kleiner aber feiner Unterschied

Kommentar von EmptyCages ,

Dafür muss man nicht mal in die Schweiz gehen - in Teilen Schwabens werden heute noch Hunde und Katzen getötet, um sie zu essen...

Schön, dass wir mal einer Meinung sind, Omni - ganz ehrlich gemeint - DH ! :)

Ich entdecke ganz neue Seiten an uns beiden...:):)

Kommentar von Omnivore08 ,

Glaube nicht, dass das aktuell ist, denn in Deutschland ist es Verboten Hunde und Katzen zu schlachten:

http://www.gesetze-im-internet.de/tier-lmhv/__22.html

(1a) Es ist verboten, Fleisch von Hunden, Katzen, anderen hundeartigen und katzenartigen Tieren (Caniden und Feliden) sowie von Affen zum Zwecke des menschlichen Verzehrs zu gewinnen oder in den Verkehr zu bringen.

Das ist der Unterschied zu der SChweiz

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Ich rede aber von Deutschland, Leute... Wo werden hier Hunde und Katzen gegessen? Wie viele halten Hund und Katze zum Verzehr oder für Reitsport? Niemand. Pferde dann schon eher. Pferde werden leider nicht gehalten, weil sie so toll und interessant in Lebensweise und Verhalten sind. Fast(!) niemand würde die ganzen Kosten, die ein Pferd auf sich trägt, aufbringen ohne es reiten zu wollen.  

Kommentar von EmptyCages ,

Ich bin dann wohl die Ausnahme, was Letzteres angeht... Gegessen werden Hunde und auch Katzen auch heute noch und zwar in einem kleinen Ort in Baden Württemberg - war schon immer so und dass es heute nicht anders ist, ist ein offenes Geheimnis, auch, wenn es nur noch wenige der älteren Menschen dort tun...!

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Dann ist das doch schön. Ich war auch mal diese Ausnahme. 

Tut mir leid. Aber das kann ich mir wirklich nicht vorstellen. Es war wohl mal eine Weile wirklich so. Aber seit 2010 ist das streng verboten worden. 

Kommentar von EmptyCages ,

Herrje: Wenn wir nun anfangen, all das aufzuklamüsern, was offiziell "streng verboten" ist und doch praktiziert wird: Gute Nacht ! :) Es ist diesbezüglich absolut irrelevant, was du dir vorstellen kannst und was nicht !

Kommentar von Omnivore08 ,

Das ist in Deutschland trotzdem verboten und sie würden sich damit strafbar machen!

Kommentar von EmptyCages ,

Prophylaktische Gaben von Antibiotika an sog. Nutztiere sind auch offiziell "verboten" - und... ???

Auch das sog. "Barren" von Springpferden ist verboten und wird doch hinter verschlossenen Hallentoren praktiziert...!

Kommentar von Bevarian ,

Das ist übrigens auch der Grund weshalb man Pferde hält.

Nicht unbedingt: in Belgien kenn' ich ein Restaurant, das ausgezeichnte Pferdesteaks serviert.   ;)))

Kommentar von EmptyCages ,

So erklärt sich wahrscheinlich die Hysterie um die "Pferdelasagne" - was bin ich froh, dass mich das alles nicht tangiert...:):)

Antwort
von Omnivore08, 178

Für mich verträgt sich Tierhaltung und Vegan sein nicht wirklich.

Für mich ist vegan an sich schon ein Widerspruch. a) unterstützen sie damit den Vergiftungstod durch Pestizide und SChneckenlinsen und b) können Veganer nur überleben, weil sie Nahrung von tierischem Dünger nutzen ohne darauf dankbar zu sein.

Von mir aus können die Pferde reiten oder es lassen, das ist mir gleich. Ich halte das eh alles für ziemliche Doppelmoral

Kommentar von EmptyCages ,

Dafür, dass es dir gleich = egal, quasi "wurscht" :) ist, bist du hier eindeutig zu oft vertreten...:)

Kommentar von Omnivore08 ,

Schade, dass man auf Kommentare keine Daumen runter geben kann, sonst würdest du welche von mir bekommen

Kommentar von EmptyCages ,

Guten Morgen - klar kann man die geben... Hilft nur leider nix gegen Ignoranz !! :):)

Kommentar von Omnivore08 ,

Ach du meinst deijne eigene....Verstehe!

Kommentar von EmptyCages ,

Wie könntest du verstehen...

Antwort
von jue711, 210

Ich finde schon aber nur wenn man sein Pferd artgerecht hält.
Haben am Stall 3 Veganer. Wir haben einen Riesen Offenstall mit täglich 10 Stunden Weide. Und die Pferde werden gebisslos und ohne Sattel / baumloser Sattel / Pad geritten

Kommentar von friesennarr ,

Vegan und ein Tier ausbeuten, wie passt das zusammen? Dann sind deine Stallkollegen nicht Vegan, sondern sie ernähren sich vielleicht nur von Grünzeug..

Kommentar von Tanja28052012 ,

Ohne Sattel reiten, warum finden das alle so toll? Ich kenne keinen (mich eingeschlossen) der so gut reiten kann, dass er ohne dem Pferd Schaden zu zufügen länger als 10 min die Woche ohne Sattel drauf kann. 

Kommentar von jue711 ,

Nix Tier ausbeuten, einmal in der Woche ausreiten am langen Zügel ohne gerte,sporen,Gebiss... also bei mir am Stall können alle so gut reiten dass sie ohne Sattel reiten ohne dem Pferd zu schaden :)

Kommentar von EmptyCages ,

DH ! Die mir bzw. uns anvertrauten Pferde haben auch das Glück, übers ganze Jahr draußen sein zu dürfen...:) 

Kommentar von jue711 ,

Ja dass ist einfach das beste für die Tiere ♡ @EmptyCages

Kommentar von EmptyCages ,

:):):)

Kommentar von Bevarian ,

Haben im Stall 3 Veganer.

Ob das artgerechter Haltung entspricht?!?   ;)))

Kommentar von TomRichter ,

solange sie nur Heu und Hafer zu fressen bekommen, ist das doch ok?

Kommentar von EmptyCages ,

Na, auf jeden Fall ist es artgerechter als Fleisch, artfremde Muttermilch usw...:):):)

Kommentar von jue711 ,

Warum nicht? offenstall mit täglich 10 Stunden Weide und 24 h Heu was soll daran Bitte nicht artgerecht sein?

Kommentar von EmptyCages ,

Es ist immerhin so artgerecht, wie es zumindest viele Menschen den ihnen anvertrauten und über lange Zeit domestizierten und naturentfremdeten Tieren ermöglichen können - lass dich nicht ärgern...:)

Kommentar von jue711 ,

an wen richtet sich deine Antwort?? @TomRichter

Kommentar von EmptyCages ,

Lass` gut sein, jue - es lohnt nicht...

Kommentar von EmptyCages ,

Lass es gut sein, jue - glaub mir, es lohnt nicht...! :)

Kommentar von TomRichter ,

@jue711: Mein Kommentar bezog sich auf Bevarians Kommentar. Zu erkennen einerseits an der Einrückung des Textes, andererseits an der Anzahl senkrechter Striche (nämlich 2) in " || Kommentar von TomRichter , 22.12.2015", welche anzeigen, dass sich der Text auf den darüberstehenden Kommentar mit einem Strich bezieht.

Kommentar von EmptyCages ,

Stimmt, hat aber nichts mit der Intention dahinter zu tun...

Kommentar von jue711 ,

😂 ok

Antwort
von violatedsoul, 270

Ich bin auch immer ohne Sattel geritten. Nicht weil ich Veganer oder Vegetarier bin, sondern weil es einfach die schönere Verbindung zwischen Pferd und Reiter war.

Dann sind Pferde nicht nur schön zum Angucken, sondern sie haben angeborene Talente, die man nutzen kann als reitbegeisterter Mensch. Rennpferde heißen so, weil sie schnell sind. Dressurpferde habe Freude an Bewegungsabläufen. Springpferde sind kraftvoll in der Hinterhand. Westernpferde sind gelenkig. Therapiepferde haben einen ausgeglichenen Charakter. Schaupferde wie die Lipizzaner vereinen Eleganz und Intelligenz.

Und wer mit Pferden arbeitet, ist sich zu hoher Prozentzahl seines vierbeinigen Freundes bewusst, was er braucht. Gute Gestüte bilden hart aus, aber haben immer das Wohl des Tieres im Blick. Und wer den Ruf eines guten Reitstalles haben will, achtet auch darauf, dass die Tiere die Achtung und Behandlung erfahren, die sie brauchen.

Kommentar von Dahika ,

Träum weiter.....

Kommentar von violatedsoul ,

Schnuffel, ich weiß immer, wovon ich rede. Träumen tu ich von anderen Dingen.

Kommentar von Tanja28052012 ,

Danke für deine Antwort, auch wenn du mit deiner Aussage schon etwas zu allgemein bist. Nicht jedes Pferd eignet sich nur auf Grund seiner Abstammung für eine gewisse Disziplin. Und jeder der mit Pferden arbeitet sollte wissen was sein Pferd braucht. Aber im großen und ganzen finde ich wie dahika auch, dass die Realität -leider- anders aussieht 

Kommentar von violatedsoul ,

Du willst aufgrund deiner Einstellung gewisse Dinge nicht wahrhaben. Fakt ist aber, dass sehr viele Reiter und Stall-bzw. Gestütsbesitzer ihre Tiere so halten und behandeln, wie sie es brauchen.

Und die meisten Pferderassen sind Pferdesport - oder arbeitstechnisch zum Einsatz geeignet.

Da kann dagegen argumentiert werden, wie es einer will. Gewisse Tierarten sind nicht nur zum Angucken oder Streicheln gemacht, sie wollen auch was tun. Ähnlich vieler Hunderassen.

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Weder das eine noch das andere. Pferde bräuchten den Menschen weder als Reiter noch mit ihm in Arbeit eingesetzt zu werden. Jedes Pferd könnte in Offenstallhaltung in der Herde leben und wäre glücklich. Glücklicher und gesünder als Pferde, die geritten werden. Das dient lediglich dem Menschenvergnügen. Pferde sind nicht davon abhängig, geschweige denn profitieren sie davon. 

Hunde sind wieder was ganz anderes. Sie sind viel stärker domestiziert und voll abhängig vom Menschen. In freier Wildbahn würde es Hunde nicht geben. Zwar ist das sog. "Hauspferd" auch domestiziert, aber es ist nicht vollkommen auf den Menschen angewiesen. Hälst du mehrere Pferde auf einer Weide, dann sind sie trotzdem glücklich. Aber hälst du mehrere Hunde im Zwinger, dann sind sie unglücklich und gemeinsam einsam. 

Kommentar von violatedsoul ,

Dann kennst du keine Pferde, die das Arbeiten lieben.

Hast du schon mal eine Freiheitsdressur gesehen? und ich meine keine Zirkusveranstaltung. Wenn nicht, dann empfehle ich sie mal.

Pferde wollen auch mal gefordert werden. Nur auf der Weide rumstehen ist so langweilig, als würden Menschen nur auf der Couch rumlungern.

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Gegen Bodenarbeit auch nix. Hab´s nicht nur gesehen, sondern mit meinen Pferden damals auch praktiziert. 

Eine sinnvolle Förderung für Pferde ist, meiner Meinung nach, jedenfalls nicht im Reitsport zu finden. 

Kommentar von violatedsoul ,

Deine Meinung. Ich hab aus jahrelanger Erfahrung meine Meinung.

Kommentar von friesennarr ,

Sorry aber das ist ein komischer Vergleich. Pferde auf der Weide  - Hunde im Zwinger?

Hunde können wieder verwildern, siehe Australien. In freier Wildbahn gibt es also Hunde.

Kommentar von EmptyCages ,

Ja, und wieviele Dingos werden dort vergiftet, abgeschossen und überfahren ? Man muss die Kirche auch im Dorf lassen: "Artgerechtes" Leben für Tiere in Freiheit muss angepasst sein bzw. werden an unsere heutige Gesellschaft - besser und fairer wäre es natürlich umgekehrt, keine Frage ! Angesichts dessen kann ich das Zusammenleben mit den Tieren, die mir anvertraut sind, gut verantworten - sie übrigens umgekehrt auch, wie sie mir geflüstert haben und wie ich es täglich erlebe...:):)

Kommentar von Tanja28052012 ,

Ähm... Ich hatte nie behauptet, dass ich gegen das Reiten etc bin. Im Gegenteil. Ich halte selber Pferde, reite gerne. Ich bin weder Vegetarier noch Veganer. Es war von mir grundsätzlich eine Interessensfrage. Wie Veganer das sehen und argumentieren. 

Ich spreche auch nicht ab, dass gewisse Pferde für gewisse Richtungen gezüchtet werden. Aber das Pferdegeschäft ist hart. Und nicht alle gehen gut mit ihren Tieren um. Gerade die großen und berühmten. Mal von der Haltung ganz abgesehen sind die Trainingsmethoden sehr fragwürdig, um es freundlich auszudrücken, die braucht auch kein Pferd... Siehe Rollkur -Verzeihung heißt ja jetzt Hyperflektion oder wars LDR?- oder das Barren (heißt bestimmt jetzt auch anders) und bei den Rennpferden, naja davon will ich gar nicht erst anfangen, was dort alles schief läuft. Nicht bei allen, aber bei vielen 

Kommentar von violatedsoul ,

Weißt du, was bei gewissen Themen immer das Problem ist? Dass nur das Negative gesucht wird. Das oftmals auch Positive wird dabei immer in den Hintergrund gedrängt.

Ich kenne viele Ställe, Gestüte und Halter, die ihre Tiere vorbildlich behandeln. Und dass es überall auch Idioten gibt, ist mir bewusst. Aber ich sehe nicht nur das Schlechte, sondern auch das Gute.

Kommentar von Tanja28052012 ,

Dieser Kommentar liest sich jetzt aber ganz anders als dein Eingangspost. 

Kommentar von EmptyCages ,

Weißt du, Tanja: Es sind gar nicht mal so oft die "Großen" und "Berühmten", die Pferde quälen - es sind häufiger die, die ihnen nacheifern wollen auf Teufel komm raus und denen dafür jedes erdenkliche Mittel recht ist...:(

Kommentar von Equestrianlove ,

Und wer verspricht, das ein ach so tolles Dressurpferd nicht auch mal gerne einen Sprung versuchen würde? Ich finde es sowas von dämlich Pferde nach den Leistungen ihrer Eltern einzusortieren! Der Vater von meinem war renn-und-geländepferd, doch meiner ist auch in der Dressur sehr talentiert, deswegen reite ich VS!

Kommentar von violatedsoul ,

Das wurde doch nicht ausgeschlossen. Meine Aufzählung sollte nur verdeutlichen, welche Anlagen und Talente Pferde haben und wie der Mensch sie nutzen kann, ohne das Pferd zu etwas zu zwingen.

Antwort
von 86StylePolizei, 297

Solange das Pferd nicbt dressiert wird oder nur langweilig in einer Runde laufen darf haben viele Pferde auch Spaß daran geritten zu werden. Du wirst es ja sehen ob es dem Tier gefällt oder ob es nur dir zuliebe mitmacht

Kommentar von Bevarian ,

haben viele Pferde auch Spaß daran geritten zu werden

Ach die Wildpferde hüpfen vor lauter Freude immer so ausgelassen rum, wenn sie zugeritten werden?!?  ;)))

Kommentar von EmptyCages ,

Ich sag`s mal so:

Wenn du mit "Zureiten" das meinst, was du aus Cowboyfilmchen und Rodeos im Fernsehen so kennst, könntest du sogar recht haben...

Ahnung vom "Pferdeverstand", vom Einfühlungsvermögen und dem sog. Horsemanship verantwortungsvoller Menschen, die mit Pferden können, hast du leider nicht...!

Kommentar von EmptyCages ,

Ich weiss: Dafür kannst du nix, aber du könntest dich wenigstens von derlei Fragen fernhalten, wenn du außer Vorurteilen nichts Konstruktives beizutragen hast - das wär nett...! :)

Antwort
von Liberty66, 101

Veganer hin oder her, was doch zählt, ist bei allen Menschen ein liebe- und respektvoller und auch rücksichtsvoller Umgang mit Menschen und Tieren und mit der Natur, die uns zur Verfügung steht. Das Ideal hierfür muss allerdings jeder für sich selbst definieren.
 Streiten enspricht da ja auch nicht gerade der veganen Ideologie, wenn man es genau betrachtet, aber offenbar beherrschen das ziemlich viele hier. Wohl von Natur aus...

Kommentar von EmptyCages ,

Wer "streitet" denn bzw wie definierst du den Begriff des Streitens ? Viele Diskussionen hier würden erst gar nicht entstehen, wenn Nichtveganer sich den Fragen entsprechend zurückhalten würden - Falschwissen und Angriffe zurückzuweisen, erachte ich nicht als "Streit"...!!

Kommentar von EmptyCages ,

Hat eher was mit Fairness zu tun und dem Motto "Leben und leben lassen", das hier gerade von Fleischessern so großgeschrieben und lauthals eingefordert wird !!

Kommentar von Omnivore08 ,

Du verbreitest doch selbst Falschwissen, z.B. dass wir Frugivore wären!

Kommentar von EmptyCages ,

Keine Ansichtssache !

Antwort
von Chumacera, 238

Ich bin keine Veganerin und habe deshalb auch nie über diese Frage nachgedacht. Ich dachte ehrlich gestanden auch immer, der Veganismus bezieht sich nur auf die Ernährung. Habe jetzt mal ein bisschen im Internet gestöbert und diese zwei Beiträge gefunden:

http://vegane-bewegung.de/vegan-leben/diskussions-ratgeber/argumente/pferde-habe...

http://simorgh.de/about/ist-reiten-vegan/

Demnach ist reiten und vegan leben nicht miteinander vereinbar. Viel Spaß beim Lesen!

Kommentar von EmptyCages ,

Sind demnach Atmen und Autofahren vegan ?

Was bliebe als Option ?

Kollektiver veganer Suizid - nicht mal der wäre "vegan", weil er jemandem schadet oder

Arbeit kündigen und dem Staat - Steuerzahler auf der Tasche leigen, was wohl beide Seiten nicht möchten, nicht nur wegen Letzterem...

Bitte immer schön auf dem Teppich des Lebens bleiben, denn auch Veganer sind in erster Linie "Lebe"wesen, die leben möchten, sie versuchen halt nur, soviel Leid als möglich zu verhindern !

Antwort
von EmptyCages, 157

Mich wundert zunächst nicht, dass du bisher keine dich befriedigende bzw. defnitive und allgemeingültige Antwort gefunden hast - wirst du auch nicht, denn es gibt schlichtweg keine !

Weder sind alle Veganer gleich gepolt und ebenso wie andere Menschen unterschiedlich in ihren Denk- und Sichtweisen sowie ihren Einstellungen zu veschiedenen Dingen, noch gibt es eine Art Bibel" für Veganer - kein Buch mit 7 Siegeln und Ge- und Verboten nach dem Motto: "Du sollst..." oder "du darfst nicht..."

Veganismus - zumindest der aus ethischen Gründen - definiert sich laut Donald Watson dahingehend als der Versuch, Leid und Ausbeutung so gut als jedem möglich zu verringern...!

Dass kein Mensch existieren kann, ohne Leid und Schaden zu verursachen, dürfte jedem klar sein - darum geht es aber gar nicht bei der Geschichte... Die Frage lautet vielmehr, ob es Ausbeutung und Qual für ein Pferd bedeutet, wenn es z. B. gebisslos und auf Basis von Spazierenreiten oder Horsemanship geritten wird von Menschen, die wissen, was sie tun und warum, d. h., die fair und verantwortungsvoll handeln und die in der Lage sind, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen, zu erhalten und mit dem Pferd so zu kommunizieren, dass es versteht. Es ist ein Unterschied dazu, ob ein Pferd im Leistungssport geritten wird - ich kenne keinen Veganer, der das praktiziert.

Menschen sind verschieden - auch Veganer.:) Manche halten Hunde und Katzen, manche ernähren Hunde auch vegan, (bitte kein Fass aufmachen - hatten wir alles an anderer Stelle - war nur ein Beispiel !), andere wiederum lehnen dies grundsätzlich ab. Ich hatte schon immer Pferde - meist aus schlechter Haltung oder vor dem Schlachten oder Einschläfern gerettet und sie aufgepäppelt - ebenso Ziegen, Schafe, Esel usw... Manche fahren Auto, andere rauchen oder maßen sich gar an, Südfrüchte zu essen...:):):)

Du siehst, mit der "Konsequenz" ist das so eine Sache - es wär nicht mal "konsequent" von Veganern, in einem Erdloch im Wald zu hausen und sich von Wurzeln und Beeren zu ernähren, denn auch da könnten sie Insekten zertreten oder welche mitessen. :)

Zum Schluss: Viele sog. Sport- und Turnierpferde dürfen nie eine Wiese sehen - wenn sie Glück haben, stehen sie den Großteil des Tages eingedeckt und in Gamaschen gepackt in der Paddock-Box - nie mit anderen rumtoben, weil die Besitzer Angst haben, ein Kratzerchen könnte das Fell verunstalten oder beim Schubbern mit Artgenossen könnten Schweif- oder Mähnenhaare leiden, von Zerrungen etc. beim Toben ganz zu schweigen... All das gehört zu einem gesunden und guten Pferdelebe dazu und ich find schade, dass die meisten "Halter" nicht die Tiere selber fragen können, was ihnen lieber wäre...: Ein schonend reitender Veganer, mit dem es Freude macht, draußen zu sein in der Natur, zusammen mit Artgenossen oder zusammengeschraubt mit Gebissen und Hilfszügeln, mit Sporen und Gerte traktiert über Hindernisse zu springen oder in 4 Wänden der Reithalle "Dressurlektionen" ausführen zu müssen... 

Mir ist wohl bewusst, dass es so einiges dazwischen gibt - ich wollte nur aufzeigen, dass es manchmal auf das "WIE" ankommt und nicht auf das "OB..." Sorry für den langen Text - gewöhne mir gerade an, in Absätzen zu schreiben...:)

Kommentar von friesennarr ,

Was hat deine Ausführung hier mit dem Thema zu tun, ob sich Vegan und reiten verträgt?

Ich bin nicht vegan und meine Pferde haben es gut, leben im Offenstall sind gut gefüttert, haben Artgenossen um sich, werden schonend geritten usw. das hat aber alles nichts mit einer veganen Lebenseinstellung zu tun.

Kommentar von EmptyCages ,

Was ist dein Problem im Allgemeinen mit Veganern ?

Ich finde, dass meine Antwort sehr wohl mit der Frage zu tun hat, kann aber nicht nachvollziehen, warum du dich als Nichtveganerin hier derart voreingenommen einbringst und das mit einer Vehemenz, die einen doch nachdenklich macht...:(

Kommentar von friesennarr ,

Mein Problem ist eher mit solchen Einstellungen wie deinen.

Und für mich ist dieser Quatsch jetzt beendet, das bringt eh nichts.

Leb noch schön in deiner Seifenblase weiter. Gruß.

Kommentar von EmptyCages ,

Was soll ich darauf noch antworten ? Du musst selber mit deinen Problemen Veganern gegenüber klarkommen ! DU bist hier auf den Veganseiten eingebrochen - ohne Not und ohne, dass dich jemand dafür angegriffen hat dafür, dass du Fleisch isst - UND reitest...Lass uns halt auch leben...:):)

Antwort
von AppleTea, 235

Ich bin der meinung, das passt nicht zusammen..

Antwort
von LordBamboo, 307

Naja...

Ich bin Veganer und habe geritten. Also: Ich esse keine Eier, weil die Küken abgeschlachtet werden und die Hühner auf zu engem Raum gehalten werden. Ich trinke keine Milch, weil dafür das Kalb von der Kuh genommen wird und entweder geschlachtet wird oder mit einem Ergänzungsmittel gefüttert wird. Leder ist ja offensichtlich die Haut von Tieren. Das würde ja bedeuten, dass du Hau auf Haut legst. Meiner Meinung nach ziemlich eklig und vor allem nicht ok. Die Indianer sind übrigens ohne Sattel geritten. Also ist es ziemlich Ok aus meiner Sicht. Du musst ja übrigens auch nicht reiten, wenn du ein Pferd halten willst. Du kannst ja auch mit ihm Spazieren gehen. Meiner Meinung nach am Schonensten für das Pferd. :3

Ich hoffe, ich konnte dir helfen. :3

Kommentar von Tanja28052012 ,

Danke für deine Antwort. Auf der einen Seite konntest du mir helfen, auf der anderen nicht. Mir geht es nicht um einen Gewissenskonfikt bei mir selbst, sondern es ist eine reine Interessensfrage. 

Ohne Sattel zu reiten, schadet den Pferden sehr wohl. 

Kommentar von Dahika ,

"Die Indianer sind übrigens ohne Sattel geritten." und waren eifrige Fleischesser.

Kommentar von violatedsoul ,

Indianer waren so "eifrig", dass sie nur töteten, was sie brauchten. Anders als der Weiße Mann, der aus Spaß tötet.

Kommentar von mexp123 ,

Eigentlich auch nicht, nur "brauchen" die Menschen heutzutage wohl oft billiges Fleisch vom Discounter ;)
Finde die Frage übrigens sehr gut. Dürfen Veganer dann auch keine Haustiere halten? Ein Hund läuft am liebsten nämlich auch frei ohne Leine herum

Kommentar von EmptyCages ,

Sicher laufen auch unsere domestizierten Hunde gerne frei ohne Leine -  leider gibt es auch nicht wenige Jäger, die nur zu gerne diese Hunde abschießen - es genügt, wenn diese nur eine gewisse Grenze bzw. Nähe zur nächsten Ortschaft überschritten haben, obwohl der Halter in der Nähe ist (die Tiere müssen nicht mal gewildert haben)... Die Abschusszahlen (auch bei Katzen) sind erschreckend hoch - die Dunkelziffer ist noch sehr viel höher !

Veganer halten im Übrigen oft "Haustiere", die sie vor der Tötung  gerettet bzw. aus dem Tierschutz/Tierheim übernommen haben und versuchen ihnen Liebe und Vertrauen zurückzugeben...

Kommentar von Omnivore08 ,

Und ernähren sie dann widernatürlich

Kommentar von EmptyCages ,

Und schon ist das zart sprießende Pflänzchen des Vertrauens und der Sympathie wieder vertrocknet...:)

Kommentar von Bevarian ,

leider gibt es auch nicht wenige Jäger, die nur zu gerne diese Hunde abschießen

Ergo bekommt der Hund nur im Garten freien Auslauf, in der Öffentlichkeit wird er an die Leine genommen - wo ist da das Problem?

Kommentar von EmptyCages ,

Für mich absolut kein Problem, denn meine Hunde gehen nicht weiter als 2 Meter von mir weg und haben somit nichts zu befürchten...

Antwort
von Nordseefan, 314

Vegan da kann man stundelang streiten ob das nun gut ist oder nicht. Ob es dann nicht manche auch noch maßlos übertreiben.

WAs ist eigenlich los? Wollt ihr die Tiere abschaffen? Oder zu was sollen die Tiere nach Meinung von Veganern dann noch da sein?

Versteh mich nicht falsch: ich bin durchaus für Tierschutz, auch wenn ich weder veganer noch Vegatarier bin. Dafür achte ich darauf, das zum Beipiel mein Fleisch - von dem ich übrigens wenig esse - aus artgerechter Haltung stammt.

Kommentar von AppleTea ,

Für was sie da sein sollen?? Für was sind Menschen da? Um zu leben! Um sich fortzupflanzen! was für ne Frage..

Kommentar von Tanja28052012 ,

Ich bin weder Vegan, noch möchte ich Tiere abschaffen. Ich habe auch nicht gefragt ob Vegan gut oder schlecht ist. Das muss jeder für sich entscheiden. 

Trotzdem danke für deine Antwort 

Kommentar von georgiaaa ,

Sorry aber wenn du glaubst dass es in Deutschland artgerechte Haltung gibt, dann liegst du falsch. Vom netten Bauern von nebenan vielleicht, aber ansonsten gar nicht.
Und was heißt überhaupt artgerecht?
Wer gibt uns überhaupt das Recht Tiere zu töten? Egal ob mit oder ohne Schmerz.

Kommentar von Nordseefan ,

GAnz genau, der Biobauer nebenan. Und genau DA kaufe ich.

Und über das REcht Tiere zu töten oder nicht, kann man streiten. Für die meisten gehört Fleisch nun mal zum Leben. Der Mensch ist halt inzwischen ein "Fleichfresser" Gegen "sinnloses" töten, nur damit manche Pelz tragen können oder handtaschen aus Krokodil bin ich auch. Aber würdest du gar keine (nutz)tiere mehr töten würden die entweder aussterben oder sich über alle Maßen vermehern. Gleiches gilt für Wild ( REhe, Hirsche, Wilschweine etc.)

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Wer gibt Löwen das Recht Zebras zu töten? Wer gibt Greifvögeln das Recht Kleinsäuger zu töten? Wer gibt Haien das Recht Fische zu töten? Die Natur! 

Wir sind von der Natur aus Omnivoren und beziehen somit auch Fleisch. Würde jeder Omnivor und jedes Raubtier auf Fleisch verzichten, dann wäre die Welt überflutet.

Sicher ist es nicht schön, dass wir Massentierhaltungen betreiben. Aber wer sich wirklich Gedanken macht, kauft seine tierischen Produkte auch nicht im Supermarkt, sondern bei einem Bio-Bauern direkt. 

Kommentar von EmptyCages ,

Von Natur aus sind wir "Frugivore" - Fruchtesser - und haben uns lediglich im Laufe der Evolution teilweise angeeignet, auch andere Nahrung verwerten zu können. Der Begriff "Omnivor" bezieht sich außerdem rein auf biologische Zusammenhänge, nicht jedoch auf die Fähigkeit, ethisch zu entscheiden und zu handeln...!

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Ähm nein sind wir nicht. Wir sind Omnivoren und haben früher schon Tierisches zu uns genommen (Insekten, Kleinsäuger etc.). Als Veganer muss man sich B12 speziell zuführen. Warum wohl? Weil, wir nicht auf eine vegane Ernährung ausgelegt sind. 

Kommentar von EmptyCages ,

Wenn dies deine bequeme Lebenseinstellung rechtfertigt - bitteschön... Dein Problem !!

Kommentar von Omnivore08 ,

Das tut nichts rechtfertigen, DAS ist die BIOLOGIE! Deins hingegen ist ein Veganer-Wunschmodell ohne Wahrheitsanspruch!

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Tut´s nicht. Bin selbst Veggie. Aber ich vergesse die Fakten nicht. Es ist scön, wenn man bereit ist vegan zu leben. Aber ob man es nötig hat Lügen im Netz zu verbreiten.

Kommentar von EmptyCages ,

Wenn du meinst, dass du für deine Lebensweise immer noch Tiere ausbeuten tun musst :):) - bitteschön ! Erzähl mir aber nix über Lügen - denk stattdessen lieber nach über Doppelmoral !!

Kommentar von Omnivore08 ,

@EmptyCages....

Nenne mir bitte mindestens 3 Biologiebücher, in der wir als Frugivore geführt werden.

Autor, Titel und ISBN bitte mit angeben!

Kommentar von wickedsick05 ,

"ein Zaun um ein tier ist immer qual" von Dr. B. Lötzinn

"Wenn ich meinen Glaube nicht hätte" von R. Dahlke

und

"Mein Dogma halt ich ganz fest um mein gewissen zu beruhigen" von M. Joy

Kommentar von EmptyCages ,

Hab ich schon längst getan, Omni alias Wick: Das ist dein Problem nicht...:):) 

Kommentar von Omnivore08 ,

Hast du nicht.

Welches Biologiebuch führt den Menschen als Frugivoren?

Autor, Verlag und ISBN angeben. Ich will das endlich lesen!

Kommentar von wickedsick05 ,

ich bin durchaus für Tierschutz, auch wenn ich weder veganer noch Vegatarier bin.

und damit hat nun mal Vegan/Vegetarisch NIX zu tun. Es geht um Tierrechte. Denn Tierschutz heisst der sach- und artgerechten Haltung und Nutzung von Tieren durch den Menschen. Also auf Fleisch oder tierische Produkte zu verzichten hat mit Tierschtz nix zu tun. Wer auf "nase popeln" verzichtet setzt sich ja auch nicht automatisch für eine bessere Luft ein oder wer auf Sex verzichtet für besseren arbeitesbedingungen im Rotlichtmilieu...

Kommentar von Nordseefan ,

Dann bring mal den nächsten Löwen in den Knast. Oder,wenn dir das zu gefährlich ist meinetwegen auch nur die nächste Katze.

Die töten nämlich auch andere Tiere. Und ob die das so "fachgerecht" wie mancher Biobauer machen, sein mal noch dahingestellt.

Ich finde schon das es was mit Tierschutz zu tun hat, wenn man nur Fleisch von Arggerecht gehaltenen Tieren isst. Oder Eier von freilaufenden Hühner, anstatt von welchen aus der Legebatterie.

Kommentar von EmptyCages ,

Ihr "Super-Heroes" habt eines gemein: Nämlich nicht begriffen, worum es hier im Grunde geht...! Macht aber nix - das kommt noch, irgendwann ! :):)

Kommentar von wickedsick05 ,

Ich finde schon das es was mit Tierschutz zu tun hat, wenn man nur Fleisch von Arggerecht gehaltenen Tieren isst.

ich auch aber genau DAS macht ja kein veganer....er meidet sie komplett und daher hat Vegansimus DAMIT nix zu tun.

Kommentar von Nordseefan ,

Ok, da hast du schon auch recht. Wobei ich finde das so mach ein "Fleischfresser" dann doch mehr FÜR die Tiere tut als der Veganer/Vegetarier. Etwas meiden ist halt nicht immer der richtige Weg.

Kommentar von EmptyCages ,

Letzteres stimmt ! Nennt sich sehr treffend "Karnismus" = die Ideologie (Verdrängung) des Fleischessens...:)

Kommentar von Omnivore08 ,

Karnismus ist ein Begriff, welches due Rassistin Melanie Joy erfunden hat um Menschen die Fleisch essen in einen Topf zu werfen und zu diskreditieren. Und vor allem stellt sie sich selbst als "gut" dar und alle Fleischesser als Ideologen und böse. Klarer Fall von Rassismus, da sie bewusst Menschen in gut und böse klassifiziert. Für diese Frau habe ich nur Verachtung und Hass übrig!

Kommentar von EmptyCages ,

Wissen wir alles schon...:):)

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 161

Vegan und reiten geht nicht.

Vegan leben bedeutet ja nicht nur vegan zu essen, sondern ist eine Lebenseinstellung.

Kein Tier wird Ausgebeutet, keines zu Nahungszwecken genutzt, keines wegen dem Menschen getötet.

Kommentar von eostre ,

Nur aus Interesse: du bist veganer?

Kommentar von friesennarr ,

Nein - absolut nicht, aber ich habe mich mal mit den verschiedenen Ernährungsstilen beschäftigt.

Kommentar von EmptyCages ,

Nix für ungut, aber da hast du wohl bisher nicht sehr viel von der eigentlichen Definition bzw. dem Anliegen des Veganismus verstanden bzw. mitbekommen - was nicht ist, kann aber noch werden...:)

Kommentar von EmptyCages ,

Wäre schön, wenn du dich sowohl eingehender bzw. ausführlicher und unvoreingenommener mit dieser Thematik befassen würdest... Tu dir aber bitte keinen Zwang an - bringt absolut nämlich niemandem etwas...!

Kommentar von friesennarr ,

dito.

Kommentar von friesennarr ,

Dann schreib mir bitte deine Definition - was ist deiner Meinung nach das Anliegen des Veganismuses?

Um mehr in Erfahrung zu bringen bräuchte ich mehr Input, den du aber nicht zu haben scheinst, da du nichts schreibst.

Kommentar von EmptyCages ,

Ich kann nur vermuten, woran es bei dir liegt - an fehlendem Input gewiss nicht, wo du schonmal hier auf den Veganseiten bist !

Kommentar von friesennarr ,

Also du gibst mir keine Erklärung, dann hast du auch keine - kehr erst mal vor der eigenen Haustüre, bevor du andere beleidigst.

Bitte hier Drücken bei "Kommentar" und mir genau deine Weltansicht von Vegan schreiben, alles andere ist nur bla bla bla.

Kommentar von EmptyCages ,

Nix "Blabla"... DU musst noch ganz viel lernen, bei weitem nicht nur über deine "Weltsicht"....:)

Kommentar von friesennarr ,

Also immer noch keine Erklärung - bist du 5 Jahre alt oder was?

Kommentar von EmptyCages ,

Ich wüsste nicht, was ich dir erklären sollte - wo du doch nichts verstehen willst...

Kommentar von eostre ,

Veganismus bedeutet im Grunde nur, dass man sich nicht von tierischen Produkten ernährt. 

Alles weitere ist persönliche moralische Einstellung.

Kommentar von friesennarr ,

Komisch das "im Grunde" dann eine ganz andere Erklärung kommt, wenn man veganismus in den PC eingibt, oder Bücher liest die die unterschiedlichen Ernährungsstile beschreiben.

Ich hab gar nichts gegen vegan oder vegetarisch oder sonst was - nur "vegan" ist nicht nur vegan was das Essen betrifft, es zieht viel weitere Kreise und das ist das einzige das ich gesagt hab.

Mal eine andere Frage - Ist es normal das wenn man Veganer ist, das man dann alle Menschen um sich herum beleidigen muss? Nicht nur du persönlich, sondern auch andere hier?

Dann ess ich doch lieber Fleisch und bin nett zu den Menschen.

Kommentar von EmptyCages ,

Wer bitteschön beleidigt denn hier - und vor allem wen ?? Hier tummeln sich so einige User, die die Ideologie des Fleischessens = Karnismus genannt, vertreten und zu rechtfertigen suchen, obwohl sie das gar nicht nötig hätten, würden sie wirklich dahinterstehen...! Ich gehe jedenfalls nicht auf Fleischseiten und versuche dort zu stänkern und ich kenne keine Veganer, der das tut - warum auch ?. Wenn du den Mechanismus hinter deiner Überzeugung verstehen willst, lies das Buch von Melanie Joy:

"Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen... Karnismus - eine Einführung"

Wenn nicht, dann lass es, aber beschwer dich nicht, wenn du hier Contra kriegst...

Kommentar von friesennarr ,

Habe ich mit dir geredet? Nö -

Kommentar von EmptyCages ,

Sicher hast du das - steh halt ehrlicherweise dazu ! Ich habe mir sowohl die Fähigkeit der Intention erworben als auch die, zwischen den Zeilen zu lesen...

Kommentar von eostre ,

Du meinst ich persönlich hätte andere hier beleidigt? Wenn Dem so ist war es weder bewusst noch absichtlich. 

Wie ich schon sagte, Menschen leben nicht streng nach starren Definitionen, unabhängig von der Ernährung. 

Kommentar von friesennarr ,

Nein, auch andere (die sich veganer nennen) beleidigen hier. Aber gut jetzt. ☺

Kommentar von eostre ,

Auch andere, die sich nicht veganer nennen beleidigen hier, also, worauf wolltest du hinaus?

Antwort
von wickedsick05, 105

nein es passt nicht zusammen denn Veganer meiden alle Formen der  Nutzung von Tieren zum eigenen Vergnügen/belustigung und da zählt Reiten nun mal dazu.

Antwort
von Griesuh, 224

Du sollst beim Reiten das Pferd auch nicht auffuttern.

Man kann etwas treiben und man kann es übertreiben. Man kann aber auch alles bis zum ad absurdum führen

Kommentar von Griesuh ,

Begründung für negativ Bewertung, bitte.

Kommentar von Tanja28052012 ,

Weil sich in deiner Antwort keinerlei Argumente finden... 

Kommentar von EmptyCages ,

Argumente wofür oder wogegen ? Ich finde, "Griesuh" hat sehr viel ausgesagt in ihrer/seiner Antwort - was du daraus machst, ist eher dein Problem !

Antwort
von Lycaa, 193

Für den einen verträgt sich vegan und reiten, für den anderen nicht. Warum muss das eine Grundsatzdiskussion sein?

Ich habe immer ein Problem damit, wenn aus einer Lebenseinstellung eine Religion gemacht wird.

Jeder trifft die Entscheidungen so, wie er oder sie es für richtig hält und jeder gewichtet den ein oder andern Punkt anders.

Also soll der der will, Tiere halten und wer es nicht möchte lässt es.

Was macht ein Vollblut-Veganer eigentlich, wenn er ein verletztes Reh am Straßenrand findet? Helfen wäre ja wider der Natur.

Kommentar von Tanja28052012 ,

Oh tut mir leid, ich habe aus versehen deinen Beitrag negativ bewertet, wollte am Smartphone nach unten scrollen 

Eigentlich hast du schon recht. Nur finde ich, es ist ein Unterschied ob jemand (nicht ich) Vegan lebt oder sich Vegan ernährt. Und eine Vegane Lebensweise nicht nur Ernährung schließt für mich das Reiten einfach aus. Ich finde da sollte man konsequent sein und sich nicht alles so hindrehen wie es passt. 

Kommentar von Lycaa ,

Warum darf man es sich nicht "so hindrehen, wie es passt?" 

Ich zum Beispiel esse seit vielen Jahren kein Fleisch mehr, trotzdem trage ich Lederschuhe und stibitze meinen Kindern ab und zu ein paar Gummibärchen. Wenn ich dadurch für manche nicht mehr in Schema des  Vegetariers passe, ist mir das ziemlich wuppe. Schließlich habe ich meine Ernährungsweise nicht gewählt, nur damit ich einen bestimmten Button tragen darf.

Außerdem muss man mal Auge darauf werfen, aus welchem Antrieb sich der ein oder andere zum veganen oder vegetarischen Leben entschieden hat. 

Da gibt es mächtige Unterschiede.

Geht es demjenigen darum, dass keine Tiere für sie oder ihn getötet werden sollen? Ist der Grund eher, dass die Fleischproduktion zu viele Umweltressourcen verbraucht? Dass die Massenproduktion von tierischen Produkten abgelehnt wird? Sollte Tieren gar kein menschlicher Wille aufgezwungen werden. Um nur wenige mögliche Denkansätze zu erwähnen. 

Verschiedene Prämissen führen zu verschiedenen Ergebnissen. Dadurch ist es durchaus möglich dass für den einen vegan und Tierhaltung zusammenpasst, für den anderen nicht. Meine Meinung.

Freuen wir uns doch lieber darüber, dass der ein oder andere wenigsten ein klein bisschen Verantwortung für seine Umwelt übernehmen möchte und hören auf darüber nachzudenken, wer welchen Button tragen darf.

Kommentar von eostre ,

Beste Antwort!!

Kommentar von eostre ,

Vollblut- veganer?

Kommentar von Lycaa ,

Nicht meine Wortschöpfung, und ich gebe zu, dass dieser Satz hier gerade gar nicht hingehörte. Er bezog sich eigentlich auf zwei mir bekannte sehr spezielle Herren mit sehr speziellen Ansichten. War nur ein spontaner Gedankengang, wie die ein solches Szenario bewerten würden. Ich habe mehr laut gedacht. 

Kommentar von EmptyCages ,

Vielleicht solltest du deine zum Teil unhaltbaren Vorurteile gegenüber Veganern nochmal überdenken und zudem vorurteilsfrei hinterfragen...

Wenn ich ein verletztes Reh finde, beurteile ich kurz vor Ort, ob ihm geholfen werden kann oder ob es erlöst werden sollte (trage es erstmal von der Fahrbahn, damit nicht noch mindestens 199 Autofahrer darüberwalzen) ! Dementsprechend handle ich schnellstens - TA oder Jäger ! Warum du meinst, Wildtieren zu helfen, wäre quasi "antivegan" musst du wohl selbst entscheiden...!

Kommentar von friesennarr ,

Vielleicht genauso vorurteilsfrei hinterfragen. genau so wie du das hier machst? Lächerlich - --

Kommentar von EmptyCages ,

Was ich hinterfragt habe und noch zu hinterfragen gedenke und auch das WIE, lass getrost meine Sorge sein...:)

Antwort
von Isildur, 142

Hallo,

ich finde nicht das sich das widerspricht. Ich bin zwar kein Veganer, aber was sprcht dagegen auf tierische Produkte zu verzichten, weil man kein Tierleid utnerstützen möchte? Bei einem Pferd kann ich sehr viel genauer "kontrollieren" wie es gehalten wird. Und zwischen "ich brign das Tier um die Ecke" und "ich reite mit meinem Zossen" ist ein himmelweitr Unterschied^^

Kommentar von friesennarr ,

Lt. echtem veganismus ist es aber Ausnutzung von Tieren und somit nicht in Ordnung.

Kommentar von eostre ,

Echter veganismus? Gibt es da eine feste Definition?

Kommentar von EmptyCages ,

Ich denke, sowohl "eostre" als auch einige der übrigen Veganer hier spielte(n) eher auf deine persönliche "Definition" an, zumal du ja augenscheinlich selbst nicht vegan lebst - von deiner Intention, hier mitzuschreiben, mal ganz abgesehen... Fremde Definitionen und Auslegungen musst du uns nicht posten - die haben wir selber zur Verfügung...:):)

Kommentar von Isildur ,

Man kanns auch irgendwie überteiben. Was soll denn jetzt jemand sagen, der keine tierischen Produkte ist, bzw. Lederwaren etc. benutzt.

Person 1: "Guten Tag, ich esse keine tierischen Produkte usw. usf."

Person 2: "Ah, du ebst also vegan"

Person 1: "Nein, nein, denn ich kann ja nicht ausschließen, dass ich beim zu Fuß gehen, mal auf ein Krabbeltierchen trete"

Das ist doch albern! Wenn sich jemand vegan ernährt und darauf achtet dass er seiner Umwelt keinen Schaden zufügt und sich bemüht das Tiere wegen ihm nicht leiden oder sterben müssen, darf er sich doch wohl vegan nennen? Ohne das ihm rigendwelche Leute ans bein p'nkeln, nur weil er ein Haustier hat, eine Zeige streichelt oder ein Floh ertrinkt beim Baden

Kommentar von friesennarr ,

Ich habe lediglich die Definition von "Vegan" aufgeschrieben, was jeder daraus macht, ist mir herzlichst egal, weil es mich nichts angeht.

Bei echtem "vegan" dürfte man kein Tier nutzen in jeglicher Hinsicht, finde ich auch blöd und nicht nachvollziehbar, aber ist halt so.

Kommentar von EmptyCages ,

@ friesennarr: "Echte Veganer"... Du schreibst dich grade in Grund und Boden - hoffentlich weißt du auch, warum und für wen... Da kann ich nur sagen: "Schuster, bleib bei denen Leisten - bzw. bei deinen Pferden..." "Veganen" Pferden geht es gewiss nicht schlechter !!

Kommentar von friesennarr ,

Pferde sind immer vegan - Pferde reiten ist nicht mit dem veganen Gedanken zu vereinbaren - Veganer nutzen angeblich Tiere nicht zu ihrem Vorteil aus.

So jedenfalls beschrieben in 100 ten von Veganen Büchern und auch hier im Netz. Du schreibst dich eher in Grund und Boden, wenn du als Veganer nicht mal weist, was es bedeutet. Oder bist du nicht Veganer?

Kommentar von EmptyCages ,

Doch - ich versuche an jedem Tag aufs Neue, so gut "vegan" zu leben, wie es mir möglich ist - wenn du weißt, was damit gemeint ist... "Pferde sind immer vegan ?" Dann halte mal deine nicht-domestizierten Wildpferde schön wild auf ursprünglichen Weiden - aber bitte fernab der Autobahnen und Reitställe...:):)

Wär auch schön, wenn du dich darüberhinaus von meinem Profil fernhalten könntest...:)

Kommentar von EmptyCages ,

...was auch immer du dort zu finden suchst...!

Kommentar von friesennarr ,

Du machst absolut keinen Sinn und stänkerst nur - Alles hier bei GF ist öffentlich - ich darf lesen wo ich will - du warst auf meiner Seite und weist jetzt hoffentlich, das ich mehr Ahnung habe von vielem als du.

Wenn "Vegan" seinn  bedeutet andere Menschen so mies zu behandeln und ihr Meinung und ihr Wissen so unmöglich anzugreifen, dann bin ich froh darum kein veganer Mensch zu sein.

Ich hoffe du machst dann das gleiche, was du mir verbietest (zumindest verbieten willst) grins, lach, lol und leider keine Argumente.

Kommentar von EmptyCages ,

Spieß mal umgedreht... :) Ich war lediglich auf deiner "Seite" um dir klarzumachen und aufzuzeigen, dass du angesichts deiner Einstellung nichts auf Veganseiten zu suchen hast, wenn du den Veganismus nur schlechtmachen willst oder musst - warum auch immer...

Wir Veganer sind immer die bösen und nervigen Missionare - ihr dürft natürlich alles... Sehr arm !!!

Kommentar von Omnivore08 ,

Wir Veganer sind immer die bösen und nervigen Missionare

Na endlich Moucky,....jetzt hast du es verstanden. Alleine für den Satz geb ich dir einen DH, damit du merkst, dass ich mit diesem Satz voll einverstanden bin. Wäre schön, wenn du diese selbsterkenntnis öfters schreiben würdest

Kommentar von EmptyCages ,

Ach,Walla28 - du checkst es nicht, aber ich hab mich damit abgefunden...:)

Kommentar von EmptyCages ,

Stell dir vor: Ich glaube dir sogar, dass du von so manchen Themen mehr Ahnung haben magst als ich - das liegt wohl auch daran, dass Menschen unterschiedliche Interessen haben und sich diesbezüglich informieren bzw. sich aus echtem Interesse und ohne Vorurteile einen Erfahrungsschatz aneignen...

Der Unterschied zwischen uns beiden liegt unter anderem darin, dass ich ausschließlich zu Themen schreibe, in denen ich sowohl Ahnung habe als auch konstruktiv und hilfreich antworten kann...

Du hingegen willst nur deine Vorurteile gegenüber Veganern ausleben und rechtfertigen, weil deren Lebensweise an deinem Tellerrand und an deinen Scheuklappen kratzt...! 

Da, wo ich Ahnung habe - und das seit mehr als 40 Jahren, macht mir so schnell keiner was vor !

Kommentar von eostre ,

Warum meinen eigentlich immer die nichtveganer ganz genau zu wissen, was ein veganer darf und was nicht? 

Du bist fleischesser, also müssten doch auch Hunde, Katzen, Ratten, Pferde und Schlangen auf deinem Speiseplan stehen, außerdem solltest du als omnivor auch baumrinde, Insekten, Knochen, schnäbel und jegliche innereien essen.

Es ist absurd 

Kommentar von EmptyCages ,

Ja, ist es... Danke und DH dafür ! :)

Kommentar von Omnivore08 ,

Du bist fleischesser, also müssten doch auch Hunde, Katzen, Ratten, Pferde und Schlangen auf deinem Speiseplan stehen

Ich sag es mal mit deinen Worten: Du bist Veganerin, woher willst du denn wissen was Omnivoren essen?

Dein Schluss verstehe ich absolut nicht. Auf dem Speiseplan steht was einem schmeckt, LOKAL angebaut werden kann und gesund ist.

Frage an dich: Du bist Veganerin, warum isst du keine Baumrinde? Warum isst du keine Steineichenblätter? Warum isst du keine Eicheln? Warum isst du kein Gras?

Und um deine komische Logik noch weiter zu führen:

außerdem solltest du als omnivor auch baumrinde, Insekten, Knochen, schnäbel und jegliche innereien essen.

Wieviel Prozent isst du denn so von der Gurke? Isst du die ganze Pflanze samt Wurzeln? Beim Apfel auch? Apfel + Baumrinde + Harz + Holz + Wurzeln + Blätter?

Eure Veganerlogik ist echt sowas von komisch....das lustigste ist aber, dass die selbe Logik auf euch Veganer ja nicht mal zutrifft.

aber sowas von komische Logik!

PS: Bitte beantworte mir alle Fragen, warum die diese Sachen nicht isst

Kommentar von eostre ,

Och omni, wieder nichts zutun? 

Kommentar von wickedsick05 ,

Warum meinen eigentlich immer die nichtveganer ganz genau zu wissen, was ein veganer darf und was nicht?

das liegt daran weil die Veganer meinen der Mischköstler muss Massentierhaltungsfleisch konsumieren. Also der Veganer glaubt zu wissen was andere essen. Dabei weiss er ja selbst nicht mal was Vegan ist und was nicht sondern er definiert nur sein eigenen Veganismus so dass er in die Hosentasche passt um in "Transportabel" und so angenehm wie nur möglich zu machen.

z.b. Milch: Das abzapfen der Milch ist qual (so die denke). dazu vegleicht er die Kuh mit samt ihrem euter mit dem Menschlichen weiblichen geschlecht und stellt es als was "böses" dar sich der zitzen des Lebewesens zu bedienen. Also die Vermenschlichung von tieren.

Jetzt will er aber auf Reiten nicht verzichten weil es doch soooooo schön ist und das eigene ego befreidigt. Hier aber vergleicht man nicht den Mensch der eine 100 Kilo last(je nach essensaufnahme mehr oder weniger) auf den Schultern trägt oder das einsperren mit dem Pferd. Plötzlich ist die nutzung vom Tier nicht mehr so "schlimm" ja gerade zu notwendig dazu nutzt man ausreden wie "gebisslos und ohne Sattel / baumloser Sattel / Pad geritten"..... da wird jedem bei klarem verstand lebendem Mensch bewusst "Vegan und logisch geht nicht"

Kommentar von friesennarr ,

Danke - genau das denke ich auch - wenn man nämlich den veganen Gedanken tatsächlich auf die Pferden münzt, dürfte man die nicht nutzen und reiten. Und da wäre man ja in seiner Auslegung schwer eingeschränkt.

Kommentar von EmptyCages ,

Manche wollen es gar nicht kapieren (warum auch immer) - du eingeschlossen...!

Kommentar von Omnivore08 ,

Weil Veganismus eine ideologische Sackgasse ist, deswegen können wir euch nicht verstehen

Kommentar von EmptyCages ,

Ihr müsst uns gar nicht verstehen, aber wir können und dürfen wohl erwarten, dass ihr uns einfach in Frieden so leben lasst, wie wir das für richtig halten !!! Keiner verlangt von euch, dass ihr euch in diese angeblich ideologische Sackgasse begebt...

"Leben und leben lassen" - oder ??

Kommentar von eostre ,

"Der veganer"? "Der mischköstler"?

 Ich persönlich glaube ja nicht, dass es für Menschen Prototypen und schablonen gibt, deswegen ergeben auch starre Schemata in diesem Zusammenhang auch wenig Sinn.

Kommentar von Bevarian ,

Knochen, schnäbel

sowie Krallen und Sehnen nicht zu vergessen: ich hatte da mal ein Rezept für synthetische Schokolade auf der Basis "Verwertung organischer Schlachtabfälle", die war so gut, daß selbst belgische Chocolatiers sie bei einer Verkostung als Hochwertig klassifiziert hatten!   ;)))

Kommentar von eostre ,

Wäre ja schon mal ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Kommentar von EmptyCages ,

Siehste: Da mokieren sich manche Omnivore, dass Veganer "Vürste" aus Pflanzen konsumieren - obwohl sie selbst den Unterschied gar nicht mal bemerken würden ! :):):)

Kommentar von Bevarian ,

Und mit Sicherheit würden dieselben Leut' auf die Palme krabbeln, wenn sie wüßten, daß das Futter synthetisiert wurde...

Und mögen sie sich doch "Vürste" aus Pflanzen machen - ich käme nie auf die Idee mir einen Salatkopf aus Mett nachzuformen!   ;)))

Kommentar von EmptyCages ,

Du, dieses Thema mit den "Vürsten aus Pflanzen" bzw. Würsten aus Fleisch in der Form von Gurken und Zucchini hatte ich erst letzthin zur Genüge - sollte dir über Weihnachten langweilig sein, kannst du ja die bisherigen Veganfragen danach durchforsten... Viel Spaß ! :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community