Frage von luanablvxk, 249

Vater Moslem, Mutter Christin. Was bin ich?

Hallo, ich bin 13 und Albanerin. Mein Vater ist Albaner und Moslem. Meine Mutter deutsche und Christin. Ich kann nur sehr wenig albanisch. Also, ich bete nicht ich esse ab und zu Schwein etc. also ich mache nichts für einen Glauben, ich habe mich für nichts entschieden. Ich lebe einfach. Was bin ich? Bitte nur ernste Antworten. Danke!

Antwort
von pandapluesch, 139

Das ist natürlich schwierig aber ich würde mich mal über beide Religionen informieren undmich dann für die entscheiden die du "besser" findest oder eigentlich kannst du ja auch eine andere Religion nehmen oder gar keine es ist ja schliesslich jedem selbst über lassen was er glauben will

Kommentar von luanablvxk ,

Ok, Dankeschön.

Antwort
von 2dave, 119

Christsein hat etwas mit Entscheidung zu tun... Das erbt man nicht und das hat auch nix damit zu tun, was in Deinem Perso steht...
Du musst also entscheiden was Du glauben willst.

Antwort
von Eselspur, 72

Irgendwann wirst du dich wohl entscheiden - und keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung.

Antwort
von Chaoist, 92

Du bist was du sein willst.

Sprich mit beiden über ihren Glauben und überlege dir selber welchen du annehmen willst.

Ziehe auch in Betracht nichts von beidem zu glauben. Was ist mit Buddhismus, was mit Judentum, was mit den Sikh, ... Es gibt so viele Religionen. Vielleicht doch besser Satanismus, Esotherik, Thaoismus, ...

Oder du entscheidest dich dafür dass es gar keinen Gott gibt ( Atheismus ) oder dass du es einfach nicht mit Sicherheit sagen kannst ( Agnostizismus ).

Das Wichtigste dabei ist:
Deine Eltern haben darüber nicht zu entscheiden! Du allein bestimmst, welchem Weg du folgen ( und ob du überhaupt einem Weg folgen, oder eher deinen eigenen gehen ) willst.

Antwort
von nachdenklich30, 29

Du bist Du!

Und das ist gut so!

Wenn Du mit Deiner Situation ein Problem hast:

Informiere Dich über beide Religionen. Sprich mit Menschen, die ihren Glauben leben. Da gibt es in beiden Religionen strenge und weniger strenge. Sprich auch mit den weniger strengen. Mach Deine Erfahrungen!
Du könntest Dich auch zum Konfi-Unterricht (ev.) / Firmunterricht (kath.) anmelden und auf diese Weise mit Gleichaltrigen lernen. Und parallel kannst Du in eine Koranschule gehen.

Wobei nicht automatisch die Religion mit den einfacheren Erklärungen die bessere / richtigere ist. Sondern die, bei der einmal Dein Herz schlägt.

Eine Religion kann man nicht durch überzeugende Gründe finden. Eher ist es so, dass die Religion Dich findet.

Wenn es Gott gibt, wirst Du den für Dich richtigen Weg finden.

Was mich am Christentum fasziniert: Dass Gott Gott bleiben darf. Dass Gott nicht zu einem Ding dieser Welt gemacht werden kann. Dass Gott uns Menschen liebt, einfach so. Ohne dass wir etwas dazu tun könnten oder müssten. Weil Gottes Liebe so schön ist, tun wir Gutes. Weil wir Menschen sind, können wir uns auch falsch entscheiden. Aber Gott liebt uns trotzdem. Das finde ich wunderbar.

Antwort
von FroZiiN, 20

Hey, ich würde dir empfehlen dich nicht in eine Schublade zu stecken.

Wenn du nicht weißt Wer? du bist und umher fragst ob andere deine Frage beantworten wirst du nie wissen ob du jetzt Moslem/ Christin oder was auch immer bist. Einfach zu Leben ist auch eine Einstellung. Und ich pflege immer zu sagen, jeder ist die Person die er ist! Das heißt du musst nicht jemand sein, du kannst DU selbst sein.

2. Wenn du allerdings unbedingt eine Religion ausüben möchtest, würde ich dir empfehlen dich mit beiden Religionen(vill. sogar anderen Religionen) gleichermaßen auseinander zusetzen und dich eventuell auch mit deinen Eltern auszutauschen. Damit du dir sicher bist wer du sein möchtest.

Ich hoffe ich konnte dir helfen!

Viel Glück beim Suchen/Finden!

Lg FroZiiN

Antwort
von Muke82, 16

Für mich klingt das erstmal so das du Atheist bist, zumindest aber ersttmal kein Moslem oder Christ. Beides sind Religionen für die man sich entscheiden muss und du scheinst diese Endscheidung noch nicht getroffen zu haben. Da dich diese Frage beschäftigt, rate ich dir dich einfach über die Religionen zu informieren und die jeweiligen Bücher dazu zu lesen und rede mit deinen Eltern, Freunden und Familie darüber. Dann hast du eine gute Basis für deine Endscheidung.

Antwort
von JTKirk2000, 49

Wenn beiden Elternteilen egal ist, woran Du glaubst, dann bist Du vermutlich weder Moslem noch Christ, es sei denn, Du entscheidest Du selbst für eines von beiden, aber es gibt zu beiden auch Alternativen.

Antwort
von josef050153, 27

Du bist das, was du aus dir machst. Wenn du dich zum Islam bekennst, bist du Moslem; wenn du dich zum Christentum bekennst, bist du Christ; wenn du dich zu Buddha bekennst, bist du Buddhist ...

Lass dir hier nichts anderes von Anhängerrn des Islamischen Staats einreden. Bei uns herrscht Religionsfreiheit. Zuständig für Religionsan- und Ummmeldungen ist das Standesamt und keine religiöse Organisation.

Antwort
von saidJ, 26

Hallo ,
du bist das wofür du dich entscheidest .

Antwort
von ShawnSartorius, 18

Normalerweise wärst du dann Muslim denn der Glauben geht macht dem Vater

Antwort
von HaxCalibour, 108

Du stehst sozusagen Zwichen 2 stühlen

Kommentar von luanablvxk ,

Das heißt im Klartext?

Kommentar von luanablvxk ,

Atheist?

Kommentar von HaxCalibour ,

Das ist genauso wie bei mir, meine beiden Elternteile sind moslems, in Iran sieht man mich als deutscher an, hier als ausländer. Das verallgemeinert das "du stehst Zwichen 2 stühlen" ein bisschen. Das heißt das du das sein kannst was du willst, es aber nicht heißt das es so auch ist. Ich würde aber eher zur Christin tendieren, da du sowieso schon zu vieles verbrochen hättest wenn du Muslimin sein wolltest ^^

Kommentar von Gwynbleidd ,

Also ich bevorzuge es auf Stühlen zu sitzen, nicht zu stehen. Wollte das nur mal sagen...

Kommentar von HaxCalibour ,

aber dann ist man ja dazwischen xD

Kommentar von furkansel ,

Wenn man "zu vieles verbrochen" hat, kann man trotzdem Muslim werden. Das hindert einen doch nicht daran.

Kommentar von HaxCalibour ,

Ja aber das kann für die jenigen Person ein Grund sein

Antwort
von Netie, 31

Dann bist du nichts von beidem.

Nur wo man mit ganzem Herzen dahintersteht, da ist man.

Antwort
von catweasel66, 59

eine Mostin denk ich mal

Kommentar von luanablvxk ,

;D

Kommentar von catweasel66 ,

ne ernsthaft...wenn du keiner glaubensrichtum angehörst oder folgst bist du atheist

https://de.wikipedia.org/wiki/Atheismus

Antwort
von DerDancer1, 57

Was du bist? Du bist ein Mensch.  Lebe einfach so weiter wie vorher.

Wenn deine Eltern so einsichtig sind und es dir erlauben, dann entscheide dich für keine von beiden. Der Glaube an irgendwelche Götter ist rückschrittlich und altmodisch und hat im aufgeklärten Zeitalter des 21. Jahrhunderts nichts mehr zu suchen.


Kommentar von KaeteK ,

Wenn es Rückschritte gibt, dann bei der Menschheit - schau dich doch mal um. Was bringt dir Wissenschaft und Aufklärung, wenn man nur von Mord und Totschlag hört und liest? Auf diesen Fortschritt kann ich verzichten, darum bleibe ich lieber beim Altbewährten" Jesus Christus" meinem Herrn.

Hebr. 13 8Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit.9Lasset euch nicht mit mancherlei und fremden Lehren umtreiben;

Der Tag kommt, auch für dich, wo du erkennen wirst, dass du dich geirrt hast, aber ich hoffe für dich, dass es nicht erst nach deinem Ableben ist.
lg

Kommentar von DerDancer1 ,

Deine Meinung in Ehren, aber ich brauche Religionen nicht. Mord und Totschlag würde es auch ohne Religionen geben, das stimmt, aber wie viele Gewalttaten sind denn tatsächlich auf Religionen zurückzuführen?Sehr viele. Sogar ganze Kriege. Schau dich doch mal in der aktuellen Welt um.In den Flüchtlingsheimen. Dort werden regelmäßig christliche Flüchtlinge zusammengeschlagen weil sie Christen sind. Überhaupt sind die meisten Morde heute auf Religonen zurückzuführen, ich sag nur ISIS oder Boku Haram. Jeden Tag sterben Leute weil sie sich nicht einer völlig veralteten Sichtweise auf die Welt anpassen wollen.

Wenn es irgendwo in diesem Universum andere intelligente Lebewesen geben, dann werden sie uns wahrscheinlich in diesem Moment auslachen, dafür dass wir diese Diskussion gerade überhaupt führen müssen.Deine Frage: Was bringt uns Wissenschaft und Aufklärung? Die Antwort ist eindeutig: sie liefert uns die Erklärung für all die Phänomene die früher als Wunder oder "Werk Gottes" propagiert wurden. Die Entstehung der Erde, der Menschen, der Flora und Fauna, die Entstehung von Naturkatastrophen und von Missernten und Dürren. Wie kann man heute, wo all dies bewiesen ist, immernoch daran glauben dass irgendein fiktives Wesen, nennen wir es mal Gott oder Allah, irgendwo sein Zepter schwingt und alle diese begründeten Ereignisse nach Lust und Laune geschehen lässt?

Natürlich kann jeder denken und glauben was er will. Ich brauche das jedoch nicht. Wenn es keine Religionen mehr geben würde, dann würde der Hass auf diesem Planeten rapide zurückgehen. Ja vielleicht könnten wir sogar mal schaffen innerhalb eines multikulturellen Landes friedlich zusammenzuleben . Heutzutage sollter jeder Mensch frei sei. Ich will von niemandem vorgeschrieben haben wie ich mich zu kleiden habe, dass ich täglich irgendein Gebetshaus besuchen muss, was ich zu essen habe usw. So ein Schwachsinn. Was passiert wenn ein Muslim Schweinefleisch isst?Richtig. Nichts. Er ist ein Mensch wie alle anderen auch. Wir leben doch nicht mehr im Mittelalter! Wir müssen uns doch nicht irgendwelchen "heiligen Schriften" unterordnen die sich irgendwelche angeblich so weisen Menschen vor tausenden von Jahren ausgedacht haben! Ich habe nur ein Leben. Warum sollte ich dieses eine Leben nicht so leben wie ich es für richtig halte, sondern wie es jemand, der seit tausenden Jahren tot ist für richtig hält?! Sinn?

Ich glaube an niemanden außer an mich selbst. Nenn es egoistisch, aber das hat mir schon öfters geholfen. Ich lege mein Schicksal nicht in die Hände irgendeiner Gottheit, sondern bestimme es selber, indem ich mir den A**** aufreiße für meine Ziele und Träume. Und das hat bisher wunderbar geklappt.

Das ist meine Sichtweise auf die Sache. Du bist natürlich frei in deinem Glauben und das will ich dir auch gar nicht verbieten. Wenn es jedoch einen gigantischen Rückschritt in der Menschheit gibt, dann ist das meiner Meinung nach die Tatsache, dass Religionen und ihre Verbreitung weiterhin gefördert werden. 

In diesem Sinne,

Guten Abend

Antwort
von Aalliisssaa, 51

Du bist das was du sein möchtest. Wenn du an Gott glaubst, ehrlich und aufrichtig bist dann reicht das auch. Wenn du einer Religion angehören möchtest, dann befasse dich mit ihr. Lese den Koran und die Bibel und dann entscheide für dich selbst. Gott ist im Herzen und zeigt dir schon auf welche Weise du mit ihm kommunizieren sollst.

Antwort
von JonasF55, 47

Du bist wahrscheinlich nicht getauft => kein Christ

und in die Moschee gehst du wohl auch nicht => kein Moslem

Wenn du an Gott/Allah glaubst, dann entscheide dich was dir besser gefällt, wenn nicht, dann werde/bleibe Atheist, so wie ich. :D

Kommentar von luanablvxk ,

Dann sind wir jetzt 2 Atheisten :D

Kommentar von JonasF55 ,

Auch nicht schlecht :D

Kommentar von KaeteK ,

Taufe macht dich nicht zum Christen - Warum informiert ihr euch nicht mehr, bevor ihr solche Aussagen macht? lg

Kommentar von JonasF55 ,

....ist aber das "offizielle Zeichen"....

Antwort
von KaeteK, 21

Ein Christ wird man nicht durch Mitgliedschaft in einer Kirche oder Gemeinde, sondern durch den Glauben an Jesus Christus. Wenn deine Mutter sich Christ nennt, sollte sie dir den christlichen Glauben erklären können.

lg

Antwort
von ListigerIvan, 29

wohl der/die einzig normale in der familie.
glückwunsch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten