Frage von LilaErbse, 137

Schlechte Hundebesitzer melden?

Hallo! Im Haus meines Freundes gibt es ein Problemhündchen. Dadurch dass er im Plattenbau wohnt, hören wir es natürlich sehr gut. In einer der Wohnungen über ihm haben sich welche einen Hund zugelegt, vor Monaten. Der Kleine jault an manchen Tagen (mehrmals die Woche) stundenlang und richtig laut, da er viel zu viel alleine ist und offensichtlich niemand mit ihm trainiert. Jetzt würden wir gerne das Veterinäramt einschalten, soweit ich weiß ist das die richtige Stelle zum melden? Wie genau wird dann vorgegangen? Wenn man am Hund selber keine Spuren sieht usw. dann gehen die ja nur wieder ohne zu handeln. Hören den Hund leider nur immer und sehen ihn nicht (da wohnen so viele Leute mit Hund, wir wissen nicht welcher das ist).

Antwort
von Negreira, 55

Wie immer wird der Tierschutz als Ansprechpartner angegeben. Die haben absolut nichts damit zu tun und keinerlei Rechte.

Wie Du ganz richtig sagst, ist das Veterinäramt befugt, einzuschreiten, wenn das Tier vernachlässigt und nicht richtig gehalten wird. Aber wie willst Du denen Bescheid geben, wenn Du noch nicht einmalkonkret weißt, was los ist und wem der Hund gehört? Glaubst Du, die gehen bei allen Mietern vorbei und lassen sich die Tiere zeigen? Abgesehen davon, daß Tierschutz beim Veterinäramt klein geschrieben wird und man dort wirklich nur im äußersten Notfall tätig wird.

Ich verstehe auch immer diese Umwege nicht. Jemandem von Amts wegen Probleme machen, ist doch immer die letzte Option. Du hast einen Mund Du kannst die Leute ansprechen und sie darauf aufmerksam machen. Nur dazu müßtest Du erst einmal feststellen, was genau los ist, wem der Hund gehört.

Antwort
von Schwertlilie, 24

Heftig. Diese Frage erinnert mich gerade an: Meldung machen...  Polizeistaat... wie hießen noch diese Möchtegernspione, die in der DDR ihre Nachbarn anschwärzten?

Sprecht doch bitte zuerst die Leute, denen der Hund gehört, an. Sehr oft hilft schon ein ruhiges Gespräch mehr als jeder Streit. Vielleicht wissen die Nachbarn gar nicht, dass man diese Geräusche so sehr in eurer Wohnung hört?!

Nützt das Gespräch nichts, geht der nächste Gang zum Vermieter. Immer sachlich bleiben., sonst wird man nämlich schnell unglaubwürdig.

Ob und wie jemand seinen Hund erzieht, ist seine Sache. Solange das Tier mit Futter und Wasser versorgt wird, interessiert es das Veterinär-Amt eh nicht.

In ganz krassen Fällen macht man eine Anzeige beim Ordnungsamt oder der Poizei. Die kontrollieren dann die Zustände und holen das Vet-Amt als Amtshilfe hinzu.

Antwort
von melinaschneid, 26

Habt ihr die Leute schon mal darauf angesprochen? Vielleicht wissen sie nicht das der Hund sich jault. Sie selbst bekommen es ja nicht mit wenn sie nicht da sind. Wäre nicht der erste Fall bei dem es so ist.

Es ist vollkommen übertrieben gleich das Veterinäramt anzurufen. Anscheinend wisst ihr nichts über die genauen Umstände. Viele Dinge kann man auch klären indem man einfach redet.

Antwort
von berlina76, 52

Legt ein Lärmprotokoll an. D.h. Haltet schriftlich fest, wann der Hund Jault. Vielleicht lässt sich das auch mal aufnehmen. 

Sollte das Veterinäramt nichts machen wendet euch an euren Vermieter, dieser muß bei ständiger Lärmbelästigung auch auserhalb der Ruhezeiten was unternehmen, den Mieter abmahnen etc.

Antwort
von Tuffi111, 68

Erst einmal mit dem Vermieter reden, wenn nichts passiert dann mit dem Ordnungsamt bezüglich des Lärms denn das Veterinäramt macht nur etwas bei sehr misshandelten Hunden also z.b kein Essen/trinken dadurch abgemagert etc.

Antwort
von LilaErbse, 8

Ich frage hier weil ich besorgt bin und werde sogar mit der DDR verglichen. Bei euch hackt es wohl. Ich möchte diesen Weg gehen da ich gerne anonym bleiben würde. Man weiß nie ob es mit der Person eskaliert, gerade in seinem Haus leben viele... naja eher asoziale Familien. Man hört den ganzen Tag wie Leute sich anschreien, Kinder heulen, Mütter aggressiv reagieren. Und das ist kein Scherz, in dem Haus gehts ab. Und was tun wenn betroffene Person, die mit dem Hund, nun aggressiv wird? Einen Streit los tritt? Man hört immer wieder davon wie ganze Treppenhäuser sich verstreiten, plötzlich Drohungen kommen und man von allen Seiten angefeindet wird, nur weil man sich vllt um den Hund sorgte. Wir wollten einfach diese Möglichkeit umgehen. Es ist IMMER die Chance da dass es eskaliert, gerade wenn es um Themen wie Haustiere geht.

Antwort
von nettermensch, 38

ich würde erstmal den hundebesitzer nett  ansprechen. das der Welpe jault. wenn da gar nichts passiert, würde ich den tierschutzbund anrufen um rat zu fragen, meisten werden die auch tätig.

Antwort
von barbarinaholba, 13

Dem Hund/Hunde zuliebe!

Horch erstmal genau wo das Jaulen herkommt...geh also von Tür zu Tür( mach das ruhig..Wenn ein Mieter woanders rauskommen sollte, fragst du ihn.ob er das Jaulen auch grad hört. ...dann seid ihr schon zu zweit( auch wenn "der" einfach weiterlatscht) ...meistens kommt dann noch ein neugieriger NB raus  usw.

Auch wenn grad gar niemand da ist oder rauskommt..HORCHE WEITER.WO ES HERKOMMT..

MACHS FÜR DIE KLEINE FELLNASE.

Notier alles auf Zettel. .Name, Uhrzeit Länge des Jaulens ,Datum und den Nachbar, der das ebenfalls hörte egal an welchem Tag...aufschreiben!.1Tag musst du das leider aushalten u. Der Kleine auch...sonst kommt die Polizei evt. nicht..Denn wenn Polizei kommt, hört der Kleine vllt . grad auf...aber du hast dann deine Notizen

Keine Angst, die Poliz kommt erst zu dir u. Oder klaert bereits am Handy, dass du anonym bleibst( ganz wichtig)abklären!.Scheu dich nicht...es wird klappen.

Wenn du jedoch gar nichts machst wird alles so bleiben und du wirst immer unzufriedener. Übrigens:  anonym ist beim Veterinär amt als auch beim Ordnungsamt kein Problem....musst es nur eindeutig vermitteln

Sei gewiss: nach einer Aktion..egal welche...ändert sich meist was.. natürlich auch wenn man die Leute mit dem 'Jaulendem" persönlich anspricht

Ehrliche Meinung? Ich hätte schon laengst mal dort an die Tür gehaemmert/ geklopft, damit der Kleine merkt.dass da jemand ist .der sich um ihn bemüht. .

Sei mutig.!...das Wenige, was du tun kannst ist viel..


Antwort
von DerPate19811, 49

Was ist das denn für eine Art und Weise? Normalerweise sucht man doch erstmal das persönliche Gespräch, ohne die Leute gleich beim Amt anzuscheißen!

So wäre der normale Weg. Vielleicht seid ihr aber auch überhaupt nicht an einer Klärung interessiert, sondern wollt nur, dass der Hund ein für allemal verschwindet?

Kommentar von LilaErbse ,

Und was soll dieses dreiste Kommentar? Ich habe selbst zwei Hunde, als würde es mir nur darum gehen dass das Tier verschwindet. Immer diese unqualifizierten Unterstellungen.

Kommentar von DerPate19811 ,

Ok, was ist denn sonst das Ziel, welches Ihr anstrebt wenn eine Meldung an das Amt rausgeht?
Unter Umständen eine Menge Ärger für die/die Betroffenen und die Gefahr, dass der Hund zwangsweise entfernt wird.
Etwas anderes fällt mir jetzt nicht ein, was man sich erhofft wenn man das Amt einschaltet.

Und wenn du selber zwei Hunde hast, wie du schreibst, dann solltest du das auch wissen. Wie wäre es z. B.  damit, den Leuten bei der Erziehung der Hunde zu helfen?

Antwort
von Gingeroni, 38

Die machen leider nichts wenn es dem Hund dort körperlich gut geht. Ich könnt höchstens mal ein Tierheim anschreiben ob sie mal mit den Leuten reden oder ihr macht es selbst.

Ich muss aber auch sagen das es manchmal sehr lange dauert bis ein Hund mal allein bleiben kann.

Kommentar von Gingeroni ,

btw. wird es absolut nicht gut ankommen wenn ihr die leute einfach ohne persönlich mit ihnen zu reden meldet. ausserdem wissen manche Leute glaub ich auch garnicht das ihr hund jault wei l sie ja dann eben nicht da sind.

Kommentar von LilaErbse ,

Naja, dass ein Hund nicht den gesamten Tag alleine sein sollte, müsste den Besitzern ja klar sein. Wie oben geschrieben wohnen viele Leute im Haus und wir wissen nicht welcher Hund es ist. Das Heulen findet mehrmals die Woche, den gesamten Tag über statt. Selbst wenn sie nicht wissen dass ihr Hund heult, nach Monaten wurde es nur schlimmer, ein Training machen die mit dem sicher nicht.

Kommentar von Tuffi111 ,

Wenn das Jaulen losgeht kannst du doch in das Treppenhaus gehen und nachhorchen von wo das kommt

Kommentar von Gingeroni ,

trotzdem wird da kein Verein einschreiten. Ihr könnt maximal ein ernstes Wörtchen erwarten.

Kommentar von Tuffi111 ,

Natürlich nicht ein Verein kann/darf nicht eingreifen

Trotzdem kann man vorher mit dem Nachbarn reden und die ausrede das sie nicht weiß wo es herkommt ist schwach das sie wie oben schon genannt nachhorchen kann

Kommentar von Gingeroni ,

das sowieso

Antwort
von MiriPsychadelia, 22

Vermieter und Ordnungsamt. Aber redet zuerst bitte mit den haltern!!das veterinäramt wird nicht viel machen wenn er nicht misshandelt und abgemagert ist. Habe selbst mal das veterinäramt angerufen weil eine frau bei uns in der Nachbarschaft meint 13 u kastrierte Katzen zu halten, die alle krank sind. Habe 5 Nr angerufen und gestritten und niemand tat was..

Antwort
von tierliebe5677, 70

Ohje wir hatten einen ähnlichen Fall und ihr werdet es sehr schwer haben. Das Veterinärmt macht nämlich nie was. Zu uns sagten sie "Solange der Hund nicht abgemagert ist oder misshandelt wird können wir nichts für Sie tun " echt das allerletzte. Habt ihr mal versucht mit den Besitzern zu reden?

Kommentar von Tuffi111 ,

Das Veterinäramt kümmert sich nur wenn etwas mit der Gesundheit des Hundes nicht stimmt, mit dem Lärm haben sie überhaupt nichts zu tun dafür ist das Ordnungsamt da

Das wäre so als würde man zum Standesamt gehen wegen eines Steuerbescheides

Kommentar von tierliebe5677 ,

Bei uns ging es damals um die Gesundheit des Hundes er wird schlecht gehalten und keiner will was tun. Er lebt auf einem Bauernhof wo er nur draußen ist. Er bekommt kein frisches Wasser und selten Futter. Letztens wurde er sogar 3 Tage alleine gelassen ohne Futter und Alles.

Kommentar von Tuffi111 ,

Das ist doch aber kein ähnlicher Fall!

Hier geht es um die Lärmbelästigung und nicht um den Zustand des Hundes

Kommentar von tierliebe5677 ,

Es ist aber ein Fall für das Veterinäramt und die machen nun mal nichts !

Kommentar von Tuffi111 ,

Ich möchte hier keine Behörde in Schutz nehmen aber wenn man keine Ahnung hat sollte man es lassen

Behörden können nicht so einfach ein Haustier jemanden wegnehmen da es in die Grundrechte des einzelnen eingreift und diese nunmal durch Gesetzte etc. Sehr geschützt sind, somit ist die Behörde verpflichtet erst mildere Mittel anzuwenden z.b. Auflagen an die er sich zu halten hat etc. Und das dauert nun mal seine Zeit denn die Behörde muss Beweisen können das er sich nicht dran hält bzw. Die anderen Maßnahmen nicht nachgeht 

Es gibt natürlich Ausnahmesituationen in denen sie sofort das Tier beschlagnahmen dürfen aber das ist selten und da muss das Tier schon in einem sehr schlechtem Zustand sein

Es liegt am Staat und nicht an der Behörde das zumindestens in sachen Tiere nicht härter zugegriffen werden darf, Tiere gelten im Gesetzt auch als Sache und nicht als Lebewesen oder so!!

Und nein Lärm ist immernoch keine Sache des  Veterinäramtes!! 

Lass es einfach sein, du hast da anscheinend sehr das Thema verfehlt 

Kommentar von kuechentiger ,

Tiere gelten im Gesetzt auch als Sache und nicht als Lebewesen oder so

Was habt ihr eigentlich immer mit eurer "Sache"?! Tiere gelten absolut nicht als Sache in so einem Fall! Das Sachrecht gilt für Tiere nur, wenn es um Schadensersatz und sowas geht. Ansonsten gilt das Grundgesetz und das Tierschutzgesetz und hier z.B. auch die Hunde(haltungs)verordnung. Da kommen Sachen nicht drin vor.


("Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere..." 
GG Art. 20a)

Kommentar von Biba85 ,

Und du meinst es ist besser, sobald jemand anruft, fahren die hin und nehmen demjenigen den hund weg? So einfach? Ich mag den xy nicht.. handy, vet amt - hund weg..  sehe ich sehr kritisch...

Kommentar von Tuffi111 ,

Nein auf keinen Fall! Hab ich überhaupt nicht gesagt!  Aber dafür haben sie ja wohl einen amtstierartz der herausfinden kann was und wie lange es dem Hund schlecht geht und sie sehen ja dann auch wie der Hund lebt und in welchen Zuständen und bei Zeugen etc. Sollte es schon eher schneller gehen bevor der Hund eingeht 

Denn dafür ist das Veterinäramt auch da um erstmal festzustellen wie es dem Hund geht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community