Frage von GreyLeona, 99

Was kann ich tun bei einem Hund, der unter Atopischer Dermatitis leidet?

Hallo,

Ich bin echt ratlos und weiß momentan absolut nicht mehr weiter...

Ich habe zwei Hündinnen 1 American Stafford Dame und eine Mix Dame Französische Bulldogge mit Amerikanischer Bulldogge. Beide sind ein wenig über 4 Jahre alt. Und eben die Frenchie Dame macht mir nur Probleme.

Angefangen hat es damals im zweiten Lebensjahr als ihr Juckreiz und ständige Kratzerei anfing. Diese wurde mit der Zeit natürlich immer schlimmer und Kortison und einige Medikamente schlugen überhaupt nicht an auch mit Homöopathische Medizin kein Erfolg. Unzählige verschiedene Tierärzte leider nirgends ein Erfolg. Auch kastriert ist sie, da ich auch diese Möglichkeit als Ursache ausschließen wollte. Im Jänner hatte ich jetzt nochmal unzählige Untersuchungen mit Hautausstanzungen, Bluttests, Organscreening und Tests durchführen lassen die TA meint atopische Dermatitis gekostet hat mich der Spaß wieder 800€.

ATOPISCHE DERMATITIS ist eine Erkrankung bitte keine Antworten wie Futterallergie sie bekommt Hypo Allergen Futter. Barfen hat nichts gebracht^^

Es folgte eine medikamentöse Behandlung mit Apoquel und Antibiotika die Kosten belaufen sich dadurch im Monat auf über 200€. Durch das Apoquel wird es zwar gelindert jedoch Haare wachsen an gewissen Stellen gar nicht mehr und in gewissen Situationen fängt alles wieder an. Z.B. Wenn sie Futterneid hat oder einen anderen Hund sieht oder einfach nervös ist ohne Grund. Ich schreibe nicht einfach so ohne Grund den sie schläft z.B. und plötzlich kratzt sie wie wild los.

Um genau auf die Kratzerei einzugehen sie beißt sich die Haut ab von den Ballen, kratzt sich die Ohren blutig, beißt sich das Fell aus, hat Pusteln, an gewissen Stellen keine Haare und natürlich auch im Körper Entzündungen. Die Kratzerei geht 24 Stunden Tag und Nacht was natürlich auch eine Belastung und auch zwischen den Hündinnen sind mittlerweile schon Spannungen und es kam schon zur Rauferei wo Blut floss. Auch meine 6 jährige Beziehung ging dadurch kaputt. Außerdem weiß ich nicht mehr wie lange ich das Ganze noch zahlen kann. Zu Hause liegen überall nur mehr Decken da die Wunder natürlich nässen und bluten.

Ansonsten ist sie jedoch lebendig und frech und ist sehr agil. Würdet ihr eine Einschläferung in Betracht ziehen?

Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Und weiß vielleicht noch eine andere Möglichkeit.

Liebe Grüße

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo GreyLeona,

Schau mal bitte hier:
Tiere Hund

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 95

Wurde mal ein Allergietest gemacht? Warst Du mal beim Ernährungsberater?

Ich kenne eine Weimaraner-Hündin mit ähnlichen Problemen. Bei ihr kam raus, daß sie gegen fast alles, was man irgendwie im Futter findet, allergisch ist. Sie verträgt nur ein oder zwei ausgefallene Fleischsorten und wird jetzt damti geBARFt. Seit dem gehts der Maus gut.

Bei Deiner Kleinen kommt noch dazu, daß die Darmflora durch die ständige AB-Gabe wahrscheinlich völlig hinüber ist.

Ich denke, der Hund muß ernährungstechnisch umgestellt und völlig neu aufgebaut werden. Da kann meiner Meinung nach nur ein Spezialist auf dem Gebiet helfen.

Wei verträgt sie sich mit Deiner anderen Hündin? Kommen die Mädels miteinander klar, oder zicken sie sich immermal an?

Kommentar von GreyLeona ,

Ja Allergie Test wurde gemacht sie reagiert allergisch auf die komplette Umwelt. 

Futter hat sie eingestellt bekommen von einem Spezialisten der eben mit Allergie Hunden arbeitet und bekommt ein super tolles Hypo Allergen Futter. 

Ab und an gibts Zickerein da sie sehr stark eifert das hat aber auch erst mit der Zeit angefangen mit anderen Hund geht gar nicht. 

Kommentar von Berni74 ,

Naja, wenn das Futter super toll wäre, hätte sie ja keine oder nur schwache Symptome.

Was genau ist die komplette Umwelt. Gibt es Allergene, die Du beeinflussen und ausschalten kannst?

Kommentar von GreyLeona ,

Naja von Luft kann sie sich leider nicht ernähren bis wir zu dem Futter gefunden haben, haben wir sicher 7 andere probiert. Genauso Barf. Mit den geht es recht gut. 

Atopische Dermatitis ist eine Erkrankung

Die Atopische Dermatitis (AD) der Hunde ist eine häufigere, allergisch bedingte Hauterkrankung, die durch intensiven Juckreiz gekennzeichnet ist. Später können Selbsttraumatisierung und Begleiterkrankungen zu schweren Hautveränderungen führen. Eine Atopische Dermatitis entwickelt sich bei Hunden innerhalb der ersten drei bis fünf Lebensjahre. Die Erkrankung ist nicht heilbar jedoch einiger Maßen unter Kontrolle zu bekommen bitte mal googlen 

Kommentar von Berni74 ,

Die Erkrankung ist nicht heilbar jedoch einiger Maßen unter Kontrolle zu bekommen bitte mal googlen 

Sie ist aber auch schwer zuverlässig zu diagnostizieren. Und wenn es denn eine ist, dann liegt ja eine Allergie auf der Hand.

Eine allergische Reaktion tritt immer ein, wenn die Summe der Allergieauslöser schlichtweg zu hoch ist. Ich kann mir nicht vorstellen, daß das Futter hier keine entscheidende Rolle spielen soll.

Daher würde ich da wirklich nochmal ansetzen und auf alles, was irgendwie im Hundefutter vorkommen kann, testen, um dann das optimale Futter für die Maus zu finden.

Dazu würde ich versuchen, homöopathisch ihr Immunsystem zu stärken. Schüssler Salze o. ä.

Ich reite da deshalb so drauf rum, weil meine erste Berner-Hündin auch allergisch war. Mir war aufgefallen, daß sie, nachdem sie im Urlaub eine Woche lang jeden Tag früh meinen Joghurt bekommen hatte, anfing, sich vermehrt zu kratzen.

Ich bin daraufhin zu meinem TA und sagte, daß ich vermute, mein Hund sei allergisch auf Milchprodukte. Daraufhin hat er einen Allergietest mit Bioresonanz gemacht. Das Ergebnis war sehr interessant. Meine Maus war allergisch auf Eier (und Produkte daraus), Milchprodukte, Geflügel, Bananen, diverse Milben (Gradmilben, Hausstaubmilben etc.

Ich habe daraufhin alle Allergene im Futter versucht wegzulassen. Es gab fortan nur noch Lamm & Reis (Trockenfutter), keine Milchprodukte mehr, keine Eier. Das Ergebnis war, daß ihr im Sommer die Grasmilben etc (die man ja nunmal nicht ausschalten kann) nichts mehr ausgemacht haben.

Im Winter hingegen, wo es keine Milben gab, konnte ich ihr sogar ab und an Geflügel oder Quark geben, ohne daß sie eine allergische Reaktion zeigte.

Damit sind wir bis an ihr Lebensende gut gefahren.

Es muß irgendwo in Bayern (ich glaube, in der Nähe von Bayreuth) einen sehr guten Tierarzt geben, der als Ernährungsberater arbeitet und auf solche Fälle spezialisiert ist. Vielleicht wäre das ja doch nochmal einen Versuch wert...

Kommentar von Berni74 ,

Gegen Entzündungen auf der Haut verwenden Jäger sehr gern Ballistol-Spray. (http://www.ballistol-shop.de/Ballistol-Story:_:40.html - mußte bissl runter scrollen, da kommt dann die Überschrift "Hundekrankheiten", darunter stehen Erfahrungsberichte und hier http://www.ballistol.de/144-0-Kundenberichte-.html)

Ballistol gibts im Internet und in Waffenläden.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 76

Hi, würde nie aufgeben. Nimm mal die ganzen Befunde deiner Tierärztin und such direkt mal nach einer Tierklinik die sich auf die Haut usw spezialisiert haben. Das ganze liest sich nach einen Immundefekt, deswegen hat das Cortison auch nicht geholfen. Das Alter, Rasse usw passen auch eher zu einen Immundefekt, auf jeden Fall scheint es so das das Immunsystem vor dem Cortison wohl auch schon niedrig war. Vielleicht kommt dann noch dauerhafter Stress dazu, der das ganze noch verstärkt. Wenn du bei Facebook angemeldet bist, da gibt es eine Gruppe die sich damit auseinandersetzt und wo man sich mit anderen Betroffenen austauschen kann (heißt irgendwas mit atopische Dermatitis Apoquel steht auch im Namen drin). Würde vielleicht auch mal ein Hundetrainer dazu holen, der sich mit den Verhalten und Kommunikation auskennt, vielleicht kann man da schon etwas Spannung rausnehmen.

Kommentar von GreyLeona ,

Ich bin bei einer Tierklinik und einer TA die auf Allergiker spezialisiert ist und ich fühle mich auch sehr wohl bei ihr und das ist die erste die auch mit Apoquel mal eine Abhilfe geschafft hat besser gesagt eine Linderung.

Ja sie steht sehr oft innerlich unter Stress was ich jedoch schon gut unter Kontrolle habe. Also ich schaue immer sie aus den Stresssituationen rauszuholen. Zb bei anderen Hunden etc.

Kommentar von jww28 ,

Auf was wurde den positiv getestet beim Allergietest? Wurde schon auf Malassezien getestet?

Antwort
von brandon, 91
Ansonsten ist sie jedoch lebendig und frech und ist sehr agil. Würdet ihr eine Einschläferung in Betracht ziehen?

Auf gar keinen Fall denn dann kann der Leidensdruck nicht so groß sein.

Ich würde Dir gerne einen guten Rat geben aber nach dem was Du so alles mit ihr schon unternommen hast fällt mir auch nichts mehr ein.

Ich hoffe das die anderen Fraganten Dir besser weiterhelfen können.

Gute Besserung für Deinen Hund.

LG

Antwort
von silberwind58, 94

Bitte nicht einschlafen !! Vielleicht braucht die Hündin einfach nur einen Einzelplatz! Bitte nicht falsch verstehen,ich glaube,das Verhalten hat psychische Ursachen! Du könntest versuchen,einen schönen,echt tollen Einzelplatz für Sie zu suchen.Das wäre doch eine Chance für Sie und Ihr problem.

Kommentar von Dackodil ,

Atopische Dermatitis hat nichts mit Psychologie zu tun.

Kommentar von silberwind58 ,

Ja wenn Du die Ursache gefunden hast,kannst Du der Fragestellerin ja helfen!

Kommentar von Dackodil ,

Das ich weiß, was es nicht ist, heiß noch lange nicht, daß ich weiß, was es ist.
Wie sollte ich auch, wenn die Tierärzte vor Ort es noch nicht mal wissen.

Wenn ich die Ursachen für solche Erkrankungen aus der Ferne ergründen könnte, wäre ich reich - sehr reich.

Expertenantwort
von Beutelkind, Community-Experte für Hund, 40

Wenn das mein Hund wäre, dann würde ich wohl noch eine weitere tierärztliche Meinung einholen!

Schon allein aus dem Grund, weil die Diagnose "atopische Dermatitis" allein klinisch gestellt wird und sich jeder Fall anders darstellt! Da kann ein weiterer Erfahrungshintergrund einer tierärztlichen Fachklinik nur hilfreich sein! Schließlich ist es eine recht komplizierte Erkrankung mit unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten:

http://www.tierklinik-birkenfeld.de/de/kat.php?k=27

Das Medikament Apoquel recherchierte ich kurz, für mich liest sich das nicht so sehr erfolgsversprechend:

http://kampfschmuser.de/t/hat-jemand-erfahrungen-mit-apoquel-hund-mit-schwerer-a...

Deine Belastungen lesen sich aus Deiner Frage deutlich heraus. Sie werden auch Deiner erkrankten Hündin nicht unbemerkt bleiben!! Hinzu kommt der Stress, den sie durch die andere Hündin hat. Und der Stress, den Du hast, wenn sich Deine Hündinnen bis aufs Blut streiten, der trifft Euch alle drei...^^

Für mein Gefühl solltest Du Dich für eine der beiden Hündinnen entscheiden, so hart sich das auch liest...^^ Ich würde wohl die Kranke behalten und die Gesunde in gute Hände abgeben!

Antwort
von Weisefrau, 99

Hallo, welche Farbe hat deine Hündin, was fütterst du und wo schläft der Hund?

Kommentar von GreyLeona ,

Hallo, sie ist Schwarz-Caramell geströmt. Bekommt hochwertiges Hypo Allergen Futter. Und liegt eben auf Couch, im Bett etc 

Kommentar von Weisefrau ,

Also ich habe auch eine Fr. Bulldogge mit fast den selben Problemen. Das ist eine Mischung zwischen Nervosität und Allergie.

Das wird besser aber nie ganz verschwinden. Zum Einschläfern besteht kein Anlass.

Du solltest den Hund Barfen, alle Decken auf den Liegeplätzen müssen speziell für Allergiker sein. Kaufe einfach für Babys oder Erwachsene bei Milbenallergie. Jede Woche Waschen mit Hygienespüler.

Du solltest den Tierarzt wechseln und den Hund mit Naturmedizin behandeln lassen. Diese Tierärzte kennen sich gut aus. Kortison ect hat bei meinem Hund auch nichts gebracht.

Es gibt Spezielle Anzüge für Hunde die trägt er im Haus den ganzen Tag. Das verhindert neue Infektionen und das alte kann abheilen. Dusche deinen Hund einmal pro Woche mit einer Seife für Ekzeme bei Pferden. 

Auf alle kaputten Hautstellen trägst du Propolis Tinktur auf. Das Stoppt den Juckreiz, sieh aber nicht schön aus. 

Das alles mache ich mit meiner fr. Bulldogge auch.

Kommentar von GreyLeona ,

Barfen hat nichts gebracht eher im Gegenteil sie hat es nicht richtig vertragen. 

Tierarzt wurde mehrmals schon gewechselt jedoch fühle ich mich bei meiner jetzigen sehr gut verstanden und die hilft und engagiert sich auch und kennt sich speziell mit Allergikern aus. 

Duschen machen wir sowieso jedoch nicht so oft da es mehr geschadet hat als geholfen. 

Das mit der Propolis Tinktur werde ich probieren danke für den Tipp.

Kommentar von friesennarr ,

Barfen muß man in diesem Fall nur mit exotischen Fleischsorten und auch nur einzeln. Am besten hat sich hier Fisch bewährt.

Beim Duschen ist es wichtig mit was man duscht. Das vom TA beruhigt die Haut nur für ca. 2 Wochen. Die Ekzemerseife von Joveg hält den Juckreiz bis zu 6 Wochen unter Kontrolle (für ca. 6 Euro mal einen Versuche wert?).

Propolis Tinktur bitte nur die in Wasser gelöste, nicht die in Alkohol, auch das reine Pulver ist gut.

Kommentar von Berni74 ,

Barfen muß man in diesem Fall nur mit exotischen Fleischsorten und auch nur einzeln.

Genau das meine ich. Daher meine Fragen, auf was exakt positiv getestet wurde.

Kommentar von Weisefrau ,

Ich gehe auch zu einem Spezialisten für Tierallergien. Außerdem bekommt mein Hund zZ Engystol 2 x täglich. 

Wir sind auch manchmal am Verzweifeln. Gestern Abend liegt der Hund neben uns und schläft. Er wacht auf und beide Augen sind zugeschwollen innerhalb von 3 Stunden. Ohne das wir eine Ursache feststellen können.

Heute Morgen gleich zum Tierarzt, Augensalbe bekommen und Spritzen.  

Wir fühlen und schon manchmal Hilflos. Unser Hund hat fast kein Fell mehr. Vor einigen Monaten hatte er eine OP und da sieht man genau das Fell wächst gar nicht mehr nach.

Kommentar von friesennarr ,

Bekommt dein Hund gar keine Allergiemedikamente?

Antwort
von Gwennydoline, 91

Also bevor du das Tier einschläfern lässt gebe sie ab! Sie ist lebendig und nimmt am Leben teil - so ein Tier darf nicht eingeschläfert werden.
Wenn du bereits alles Mögliche in Absprache mit Tierärzten versucht hast wird sich da wahrscheinlich keine Lösung finden.

Letzte Möglichkeit: suche dir einen sehr sehr guten Tierhomöopathen, der sie von oben bis unten durchcheckt oder gehe zu einem Tierpsychologen

Das ganze muss nämlich einen erklärbaren Grund haben, wenn sie  es nicht seit Geburt hat

Kommentar von GreyLeona ,

Atopische Dermatitis tritt nicht von Geburt an auf sondern erst meisten nach 1-3 Jahren. 

Wie oben geschrieben wurde schon mit Homöopathie versucht. Tierpsychologen sorry aber habe ich mich schon erkundigt ich habe keine 400€ pro Sitzung. 

Kommentar von Gwennydoline ,

Okay - dann soll sie das Tier mit HInweis auf diese Problematik in erfahrene gute Hände geben. Es gibt sicherlich jemanden, der sich dem Problem annimmt.

Kommentar von GreyLeona ,

Ich habe hier um Hilfe gebeten und nicht gesagt das ich den Hund aufgeben möchte^^ 

Kommentar von Gwennydoline ,

Alles cool :) Kann mir vorstellen, dass du bereits mit den Nerven am Ende bist.
Hoffe du findest eine Lösung!

Kommentar von Dackodil ,

Was glaubst du, wieviele Menschen es gibt, die sich freiwillig ein solches Problem, mit den damit verbundenen Kosten überreißen?

Kommentar von GreyLeona ,

Das möchte ich auch gerne wissen, sicher nicht viele. 

Kommentar von Gwennydoline ,

Noch nie das Internet dach sowas durchforstet?
Es gibt genug Vereine, die sich auf bestimmte Hunderassen in Not spezialisiert haben und diese Tiere übernehmen, wenn der Halter am Ende seiner Kräfte ist. Ein Beispiel: http://kampfschmuser-vermittlungshilfe.de/
Das selbe gibt es auch für Bulldoggen und sämtliche andere Rassen

Manche dieser Seiten vermitteln lediglich Hunde (können sie also nicht aufnehmen)... aber eine Hilfe ist es allenfalls!

Antwort
von MiraAnui, 83

Futterallergie..

Was ist im FUTTER ddron, nass oder Trockenfutter?

Hast du mal barf ausprobiert?

Kommentar von GreyLeona ,

Keine Futterallergie. Wurde mehrmals getestet.

Sie bekommt ein spezielles Hypo Allergen Futter 

Barfen haben wir auch schon probiert keine Besserung

Kommentar von Berni74 ,

Was genau wurde beim Futter getestet?

Mit welchem Fleisch habt Ihr geBARFt und wie lange?

Kommentar von GreyLeona ,

Gebarft wurde ca ein Dreiviertel Jahr. 

Kommentar von Berni74 ,

Ok. Mit was genau (welches Fleisch, welches Gemüse etc)?

Welche Bestandteile des Hundefutters wurden exakt getestet? Gerade im Fertigfutter kann quasi alles Allergien auslösen - von der Fleischsorte über Tierfette, Getreide, Zusatzstoffe bis hin zu Futtermilben.

Kommentar von GreyLeona ,

Alles wurde getestet jedoch kennst du überhaupt atopische Dermatitis? 

Kommentar von Berni74 ,

Es ist eine allergisch bedingte Hauterkrankung. Sowas kriegt man nur in den Griff, wenn es gelingt, so viele Allergene wie möglich auszuschließen.

Ist sie allergisch auf Hirschfleisch?

Ist sie allergisch auf Pferdefleisch?

Ist sie allergisch auf Kaninchenfleisch?

Kommentar von friesennarr ,

Absolut korrekt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community