Frage von MarkisteinMini, 81

MUSS man nach einer Einleitung mit sagen den Konjunktiv benutzen?

Hey Leute, muss man immer eigentlich nach einer Einleitung mit sagen, denken, meinen usw. Konjunktiv benutzen? Beispiel: Ich dachte, es ginge ihm gut.(verkappter Nebensatz, indirekte Rede) Ist also das legitim: Ich dachte, es geht ihm gut.(Dann wäre das ja keine indirekte Rede mehr, da man in einem verkappten Nebensatz keinen Indikativ benutzen kann.)

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Grammatik, Schule, deutsch, 44

Wir haben das Thema jetzt schon oft genug besprochen, dass du wissen solltest, dein Beispielsatz heißt:
Ich dachte, es gehe ihm gut.

Und du weißt auch schon länger, dass im Umgangsdeutsch der Konjunktiv meist nicht genutzt wird, aber im Schriftdeutsch schon.

http://www.mein-deutschbuch.de/lernen.php?menu\_id=36

Möchtest du eine andere Auskunft erzwingen?

Kommentar von MarkisteinMini ,

Wenn man den Indikativ benutzt ohne Nebensatz, dann ist es ja keine indirekte Rede mehr. Wenn man jetzt also wirklich keine indirekte Rede schreiben will, aber man einen sagen, denken, Meinen-anfang hat, wird dann die indirekte Rede erzwungen? Man will ja dann nur ein normales Satzgefüge ohne indirekte Rede schreiben.

Kommentar von MarkisteinMini ,

Also will man ja dann mit Indikativ schreiben. 

Kommentar von Volens ,

Ich weiß nicht, warum du dich in dieses Thema so verbissen hast, dass du immer im Kreis herum dieselben Fragen stellst, sogar mit denselben Wortbeispielen.
Ich hatte in meinem letzten Kommetar den Link nochmal dazugeschrieben. Darin ist alles Notwendige gesagt.

Kommentar von MarkisteinMini ,

Ne, das, was ich gefragt habe, konnte ich nicht finden. Die Frage war, ob nach einem kurzen Hauptsatz mit den Verben die indirekte Rede erzwungen wird. Oder ob man den Indikativ schreiben kann, wenn man keine indirekte Rede schreiben will.

Kommentar von Volens ,

Formal ist es mit einleitenden Worten wie den angegebenen
immer eine indirekte Rede
, auch wenn du dich selber zitierst.
Ob du dann einen Indikativ oder einen Konjunktiv nimmt, ist eben die Entscheidung, ob du Umgangssprache verwenden willst oder nicht.

Sic. Die Wahrheit dessen, was in der indirekten Rede gesagt wird, hat damit überhaupt nichts zu tun. Sie ist kein grammatisches Kriterium.

Kommentar von Volens ,

http://www.lehrerfreund.de/schule/1s/indirekte-rede-indikativ

Diesem Beitrag kannst du entnehmen, dass das Thema unter der Lehrerschaft selbst umstritten ist. Auch ich habe nur eine Meinung. Mit der in eurer Schule gültigen musst du alleine klarkommen, solange bis du das Institut verlässt. Richte dich bis dahin besser danach.

Kommentar von MarkisteinMini ,

Danke.

Antwort
von ALEMAN2015, 44

Nein, man kann auch den Indikativ verwenden, und zwar dann, wenn man zum Ausdruck bringen will, dass man die Aussage des Nebensatzes fuer richtig haelt.

Antwort
von Grammatikus, 18

" Ich dachte, es ginge ihm gut."

Ich glaubte, es gehe ihm gut. (Konjunktiv, sog. "Konjunktiv 1")

Wenn es ihm gut ginge, wäre er gekommen. (Konditional, sog. "Konjunktiv 2")

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community