Frage von chris250465, 129

Mein Hund wurde gebissen - wer zahlt?

Mit meiner Freundin waren wir morgens mit unseren kleinen Hunden Chihuahua/Terrier/Pinscher Mix unangeleint am Ortsrand noch bei Häusern Gassi. Dann kam uns eine Frau mit einem riesigen altdeutschen Schäferhunde entgegen. Sie hat uns von weitem gesehen und unsere Hunde waren schon fast auf gleicher Höhe. Dann leinte sie ihren Hund an und blieb an Ort und Stelle stehen. Beide rührten sich nicht mehr. Ihr Hund in Lauerstellung. Unsere in spielerischer Neugier. Laufen im Abstand von ca. 2 m langsam vorbei. Meiner mit wechselndem Schwanz. Er ist alt und sehr lieb. Wurde im Tierheim für Verhaltenstests an bzw. Mit anderen Hunden herangezogen. Ich kann mich immer auf ihn verlassen! Als er dann auch mit großem Abstand an dem Schäferhund vorbei lief, machte dieser einen Satz auf ihn zu und knurrte und bellte. Sie zog ihn kurz zurück. Meiner erschrak und rannte in meine Richtung vor lauter Angst. Dann das Fatale...die Frau lädt demonstrativ die Leine ihres Hundes aus der Hand gleiten. Und der merkt das sofort und war mit drei vier Schritten bei meinem und biss ihm voll in das komplette Hinterteil. Er stürzte und bevor der Große sich nochmal auf ihn stürzen konnte, kam die Frau und nahm ihren Hund und lief davon. Wir waren total schockiert. Ich kümmerte mich sofort um meinen Hund. Ich rief ihr noch hinterher, aber sie meinte nur ich sei selber schuld. Weg war sie. Ich musste natürlich zum Tierarzt um ihn zu versorgen. Sie wohnt hier im Ort und ich werde sie bestimmt finden. Frage: soll ich Anzeige erstatten? Sie hat quasi Fahrerflucht begangen. Kann ich die hohen Kosten für den Tierarzt einfordern? Hätte ich einen ebenbürtigen Hund in dieser Größe gehabt, dann hätte sie ihren sicher nicht losgelassen. Sie hätte uns zumindest ansprechen müssen damit wir unsere Hunde auch anleinen. Schließlich war ihrer ja auch erst ohne Leine. Wer kennt sich da aus oder hat schon was ähnliches erlebt?

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 115

Ihr habt die Situation vollkommen falsch eingeschätzt.

Die Frau sieht euch von weitem, leint ihren Hund an. Warum tut man das nicht auch? Warum? Ich verstehe das nicht.

***Unsere in spielerischer Neugier. Laufen im Abstand von ca. 2 m langsam vorbei. Meiner mit wechselndem Schwanz***

Schwanzwedeln hat niemals etwas mit Freude zutun. Aufregung, Beschwichtigungsgeste Erhöhte Erregungslage. So eurer könnte von der Körperhaltung den anderen provoziert haben, zumal eurer in den Individualraum des anderen eingedrungen ist. Schlecht sozialisierte Hunde , wie vermutlich der Schäferhund , können sowas nicht immer deuten. Da er an der Leine eingeschränkt ist, und nicht ausweichen kann, schießen viele Hunde nach vorne.

Ob nun die Frau mit Absicht die Leine fallen lies oder nicht spielt keine Rolle.

Hättet ihr verantwortungsvoll gehandelt, und euren angeleint wäre es nicht dazu gekommen. Ob euer alt und lieb ist spielt dabei keine Rolle. Es gibt Gründe warum Leute ihre Hunde Anleinen. Läufigkeit, unverträglich, Unsicherheit, aggressiv, krank, oder die Leute befinden sich im Training.

Dennoch muss die Frau für den entstandenen Schäden aufkommen. Bzw.deren Haftpflicht. Polizei wird da nicht viel machen. Die Stellen dir die Frage: wahr der andere Hund angeleint? JA. Und ihr Hund ? NEIN. Fertig!!

Adresse ausfindig machen, mit der Frau reden ansonsten musst ihr das privat einklagen.

Wenn jeder Hundehalter sich an einfache Sachen hält, wie Leinen deinen Hund an, wenn du einen anderen angeleinten Hund siehst, dann würde es viel weniger solche Vorfälle geben.

Kommentar von ZuumZuum ,

Die Polizei wird sehr wohl etwas unternehmen. Sachbeschädigung ist eine Straftat und ein Antragsdelikt. Warum wohl kommt die Polizei bei Unfällen raus wenn sie gerufen wird? Nicht wegen verkehrsrechtlichen Maßnahmen sondern wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung, sofern Personen zu Schaden gekommen sind. Beides sind Straftatbestände.

Kommentar von Bitterkraut ,

Sachbeschädigung setz aber Absicht voraus. Hier liegt keine Straftat vor, die Frau hat ihren Hund ja nicht auf den anderen Hund gehetzt.

Wenn du beim Ausparken ein Auto touchierst, liegt ja auch keine Straftat vor, wenn keine Absicht bestand, nicht wahr? Da zahlt die Haftpflicht und fertig.

Kommentar von chris250465 ,

Gehetzt nicht, aber vielleicht reagiert ihr Hund auf Zeichen...wie zum Beispiel der Aufprall seiner Leine am Boden. Heißt für ihn vielleicht...Los geht's...Gass den anderen! 

Kommentar von Einafets2808 ,

In dem Fall ist es eine private Sache. Das wird auch die Polizei so machen.

Wenn ich als Fußgänger stolpere und knalle gegen ein Auto. Kann mich der andere anzeigen, wegen Sachbeschädigung, selbstverständlich. Dennoch wird das Drumherum geprüft und eingestellt.

Die Frau brauch nur zu sagen ja mein Hund hat den anderen Hund gebissen. Stellt sich aber heraus der andere Hund wahr freilaufend, ist das wieder eine ganz andere Baustelle und gerade wenn es um Besitzansprüche geht wie Geld oder Ausgleich der Sachbeschädigung, dann muss man das privat einklagen. Fertig. !!  Drum wird die Polizei da nicht viel machen.

Kenne so einen Fall. Ungelernter Hund geht auf angeleinten Hund dieser beißt, Halter des gebissenen Hundes versucht kläglich den anderen Hund auf abstand zu halten.

Halter des anderen Hundes kommt chillig um die Ecke sieht nur wieder Halter des angeleinten Hundes auf seinen einprügelt. Brüllt ich rufe die Polizei, Polizei kommt:

Erste frage ? War in Hund angeleint? nein der andere Hund ? . Dann sagten die ist eine private Sache , können wir nix machen.

Kommentar von Einafets2808 ,

Ganz genau.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 74

Hi, wenn du den Eindruck hattest das sie absichtlich losgelassen hat, dann kannst du das schon anzeigen. Ansonsten sieht es eher schlecht aus, jeder leint sein Hund auf eigene Gefahr ab und jeder muss auch schauen das er Gefahren abwendet. Ich finde es übrigens respektlos mit unangeleinten Hund so nah vorbeizugehen, obwohl man schon sieht das es dem anderen unangenehm ist. Für die Zukunft bitte bei angeleinten Hunden, die offensichtlich kein Kontakt haben sollen im angemessenen Abstand vorbeilaufen oder kurz Anleinen, das wäre Höflich und man kommt gar nicht erst in so eine aufgehitzte Situation rein. Eskaliert ist es weil ihr deren Individualdistanz Überschritten habt, grad bei Schäferhunden sollte man drauf achten. 

Solltet ihr ne Anzeige versuchen, braucht ihr mit Sicherheit einen sehr guten Anwalt, gibt da spezielle für Tierrechte, denke mal da sollte man sich zu mindestens eine Erstberatung einholen. Wünsche euren kleinen eine schnelle und gute Genesung. 


Kommentar von brandon ,

Was meinst Du mit: “Grad bei Schäferhunden sollte man drauf achten.“ ?

Was ist denn bei Schäferhunden so anders?

LG

Kommentar von jww28 ,

Mag ja vielleicht nur mein Eindruck sein, aber Schäferhunde haben ja ein gewissen Schutztrieb und der wird ja aktiv, wenn die Distanz unterschritten wird. Ist zwar bei jeden unterschiedlich je nach Charakter, aber bei Hunden mit Schutztrieb nochmal mehr zu beachten. 

Kommentar von chris250465 ,

Mittlerweile haben wir die Frau ausfindig gemacht und dieser Hund scheint wohl sehr aggressiv zu sein. Hab mich schlau gemacht und viele Infos zu dieser Rasse eingeholt. Aggressives Verhalten und sehr bissig. Mir geht's nicht so um das Geld, ich will nur von ihr wissen, warum sie die Leine hat fallen lassen. Wäre mein kleiner Hund eine Bulldoge oder ein ähnliches Kaliber, dann hätte sie es sicher nicht gemacht. 

Kommentar von jww28 ,

Meine Vermutung sie hats gemacht um euch zu erschrecken und das ist gewaltig nach hinten losgegangen, weswegen die weggerannt ist. Leider fehlt heutzutage oftmals der gegenseitige Respekt, habe selber auch ein Chihuahuamix, mittlerweile 10 Jahre jung ist oft so das andere ihre grossen Hunde dann einfach laufen lassen, a la da passiert schon nix. Der letzte da passiert schon nix Hund war ein Rotti der nur spielen wollte, der hat meine so umgerannt, das sie ein halbes Jahr Schmerzmittel nehmen musste :( wenigstens hat da der Halter noch reagiert und sich entschuldigt und uns zum Tierarzt gefahren. Mich ärgert nur diese Kurzsichtigkeit, manche denken echt die Hunde regeln alles unter sich, was mit so ein Größenverhältnis eben nicht mehr geht. Haben zwischendurch immer wieder mal Pflegehunde, es ist seltsam wenn man mal mit grossen Hund unterwegs ist und die Leutz von weiten ihre Hunde schon ranrufen (die gleichen die sonst bei meiner kleinen Hündin ihre laufen lassen).

Antwort
von MiraAnui, 76

Hab es schon oft erlebt das unangeleinte Hunde zu meinen angeleinten Hunden kamen, finde ich eine Frechheit.

Du bist selbst an dem vorfall schuld. Du solltest dich mal dringend mit Körpersprache beschäftigen.

Sorry deime ganzen ausreden kannst du dir an den Hut stecken. 

Wieso leinst du deinen Hund nicht einfach an, hast sie doch von der Ferne gesehn...oder wenigstens ins Fuß gerufen.

Was soll den der Schäferhalter machen? Sie leint ihren Hund an. Soll sie euch noch schriftlich informieren das ihr. Es gleich tut? Wie wärs mal mit Gehirn einschalten?

Wenn ich einen fremden Hund sehe, kommen meine an die Leine oder ins Fuß. Da muss mir keiner noch was zu rufen.

 

Kommentar von chris250465 ,

Meiner kommt nicht ins Fuss sondern bei Fuss, sorry was ein Deutsch! Wir leben hier auf dem Land und jeder mit Hund kommuniziert mit anderen Hundehaltern. In vielen Jahren Hundehaltung habe ich schon einziges erlebt. Meiner läuft zu 90 Prozent immer an der Leine und wenn ich anderen Leuten mit kritischen Hunden begegne, dann lassen die es die anderen Hundehalter meist wissen oder gehen schon freiwillig auf die andere Straßenseite. Wie ich schon geschrieben hatte, waren alle drei Hunde frei. Als alle quasi auf gleicher Höhe war, hat sie ihren angeleint. Wir hatten nicht wirklich mehr die Möglichkeit dazu. Es spielte sich innerhalb von Sekunden ab. Von der Begegnung, bis zu ihrem Abgang waren es nicht mal 1.5 Minuten!

Kommentar von MiraAnui ,

Laber kein Mist. Deine Schuld. 

Ich ruf meine ins Fuß, genau wie ich sie ins Platz schicke. Es ist ein Kommando mit Ausführung.

Du widerspricht dauernd. Seh es ein: die größte Schuld trifft dich. Dein Hund war auf gleicher Höhe unangeleinte,  als ihr sie aus der Ferne gesehen habt.

Ich hätte meine Leine auch los gelassen. Wieso soll mein Hund verbissen werden von einen unangeleinten Hund?

Kommentar von wotan0000 ,

1,5 Minuten reichen voll und ganz um etwas zu unternehmen.

Kommentar von MiraAnui ,

Ich brauch je nachdm wie wach mein Hirn ist 30Sekunden um meine Hunde ein Kommando zu zurufen.

Aber ich vermute, der FS hat seinen Hund nicht unter Kontrolle.

Ich kann meine jedee Zeit ins Platz schicken egal ob ich neben dran stehe oder 20m weg.

Aber hauptse den anderen Halter ans Bein pissen, anstatt sich mal an die eigene Nase zu greifen.

Kommentar von wotan0000 ,

Kommando zurufen und Hundereaktion gehen schnell, das *ich komm ja schon* kann mal etwas Zeit beanspruchen. Wobei er merkt, ob es nicht doch wichtig ist und dann etwas schneller ist.

Ins Platz schicken auf Abstand funktioniert auch.

Antwort
von Bitterkraut, 91

Die Halterin des anderen Hunden bezahlt deine TA-Rechnung. Bzw. sie muß für Schäden, die ihr Hund anrichtet aufkommen. Obwohl ich euch bescheuert verhalten habt, indem ihr euren nicht auch angeleint habt. Persönlich bin ich der Mienung, du solltst das als lehrgeld zahlen, sieht das Gesetz das anders. Da greift die Gefährdunghaftung des Hundehalters.

Die Polizei interessiert das nicht, es liegt keine Straftat vor.

wenn mir ein angleinter Hund entgegen kommt, rufe ich meine Hunde sofort zu mir und nehm sie unter Kontrolle und verständige mich erst mit dem anderen Halter, bevor sich sie ggf. wieder laufen lasse.

Kommentar von chris250465 ,

Es ging alles sehr schnell. Irgendwie hatten wir nicht wirklich mehr die Möglichkeit zum anleinen. Die drei Hunde liefen ja frei herum und sie nahm ihren dann kurzfristig an die Leine...da waren unsere Hunde ja schon auf deren Höhe. Das ganze hat sich innerhalb weniger Sekunden abgespielt. Wir hatten gar nicht die Zeit zum rufen und anleinen.

Antwort
von stertz, 129

Zuerst mal ist es üblich seinen Hund anzuleinen wenn man auf einen fremden Hund an der leine trifft. Das habt ihr nicht getan. Ob die Dame ihre leine absichtlich losgelassen hat ist nicht zu beweisen. Beim nächsten Mal würde ich an eurer Stelle die Hunde anleinen und nicht einfach in der Gegend rumrennen lassen. Ich habe selber einen großen Hund und habe genau diese Probleme dauernd mit Haltern von kleinen Hunden.

Kommentar von chris250465 ,

Ihr Hund war zum Zeitpunkt des Bisses genau so frei, wie die andere!

Kommentar von stertz ,

Hab ich auch so verstanden. Wenn ihr euch aber vorher sorgfältig verhalten hättet wäre eben nichts passiert.

Kommentar von chris250465 ,

Aber als Hundehalter kommuniziert man ja auch und spricht die Leute an, damit es erst gar nicht dazu kommt. So machen es alle. Und dann loslassen ist meines Erachtens krank!

Kommentar von stertz ,

Man kann kommunizieren, man kann aber auch seinen eigenen Kopf benutzen und selbst für eine sichere Situation sorgen. Die Frau ist lt. deiner Schilderung sogar stehen geblieben, was soll sie denn sonst noch machen? Sie kann sich ja schlecht in Luft auflösen. Den Schaden hast du jetzt, und das wäre mit einem vernünftigem und rücksichtsvollem Verhalten zu vermeiden gewesen.

Kommentar von michaela1111 ,

Sicher ist es eine Frage der gegenseitigen Rucksichtnahme seinen Hund anzuleinen. Beo einem Konflikt bin ich mir aber gar nicht sicher, ob es besser für den kleinen Hund ist, ihm die Möglichkeit zur Flucht zu geben, oder ob ich ihn besser schützen kann, wenn er angeleint ist. Fakt ist, ein Eingreifen ist für mich nur möglich, wenn die Tiere nicht weglaufen können.

Kommentar von wotan0000 ,

Beim kleinen angeleinten Hund habe ich durchaus die Möglichkeit einzugreifen.

Wenn ich auf schmalem Gehweg auf einen Halter treffe, der seinen angeleinten Hund nur mässig unter Kontrolle halten kann oder ich seine Panik sehe, dann biete ich an, meinen angeleinten Chihuahua hochzunehmen und trage ihn so vorbei, dass der andere Hund ihn nicht mehr sehen kann.

Ist nicht optimal für meinen Lütten, ist auch sehr selten - aber ist sicherer.

Auch das gehört bei mir zur Rücksichtnahme.

Kommentar von Einafets2808 ,

Euer Hund lief unangeleint zu dem anderen Hund, der NOCH an der Leine war.

Die Erregungslage steigt, dann lässt die Halterin los ob nun absichtlich oder nicht. Der Hund geht in den Fight Modus und das wars.

Hättet ihr bei genügend abstand das gleiche getan wie die andere wäre es nicht dazu gekommen.

Gegenseitige Rücksichtnahme.

Kommentar von chris250465 ,

Wie ich schon erwähnt habe, alle drei sind frei gelaufen. Dann nahm sie ihren an die Leine. Da waren unsere Hunde ja quasi schon da. Das war einfach zu kurzfristig. Sie hätte meines Erachtens im Moment des Anleinens uns auch darum bitten sollen. 

Kommentar von wotan0000 ,

**Sie hätte meines Erachtens im Moment des Anleinens uns auch darum bitten sollen.**

WARUM?

Wenn ich als Hundehalter etwas Denkvermögen habe, dann weiss ich warum der Hund angeleint wurde und mache das auch.

Wenn ich meinen Hund angeleint habe und es kommt ein unangeleinter Hund, dann stelle ich mich zuerst vor meinen Hund und sehe den anderen Halter an.

Sollte das die Kategorie Halter sein wie Ihr, dann wird es ziemlich haarig für den Halter, dann werde ich stinksauer.

Antwort
von michaela1111, 119

Hi, jeder Hundehalter ist fur den Schaden, den Sinn Hund anrichtet verantwortlich. Daher ist eine Hundehaftpflichtversicherung auch sinnvoll. Ob diese dann zahlt, oder ob die Dame das selbst bezahlen muss, word die Versicherung falls vorhanden entscheiden. Da euer Hund nicht angeleint War, könnte es aber tu einem Rechtstreit kommen. Hast dueine RRechtschutzversicherung? Einfach mal dort nachfragen. Oder bei der eigenen Hundehaftpflichtversicherung nachfragen. LG

Kommentar von chris250465 ,

Ihrer war während des Bisses ja auch frei!

Kommentar von Goodnight ,

Spielt keine Rolle dein Hund war nicht angeleint, somit zwingt man den anderen Hundehalter seinen Hund loszulassen. Die Schuld liegt allein bei dir.

Kommentar von Bitterkraut ,

Sorry, aber das ist Unsinn.

Kommentar von chris250465 ,

Sehe ich auch als Unsinn. Erstens ist ei. So kleiner Hund kein Gegner und zweitens ist meiner vorbei gelaufen und nicht auf ihn zu. So dumm kann man normalerweise nicht sein um nicht zu merken, dass dieser kleine Hund nichts macht und null aggressiv ist. Ein aggressiver Hund welcher nicht angeleint ist, reagiert schon ganz anders. Dann los zu lassen und genau zu wissen, was passiert ist mies!

Antwort
von wotan0000, 86

Die Frau hat Euch signalisiert, dass Ihr Euren Hund anleinen solltet, denn sie war stehen geblieben und hatte ihren Hund bei sich.

Es wäre wohl eher nichts passiert, wenn Ihr Euren Hund angeleint hättet und zügig vorbei gegangen wärt. Aber dann noch den aufgedrehten Zwerg hin und her hoppsen lassen.

Auch wenn die Frau die Kosten tragen muss, weil ihr Hund gebissen hat "Schuld habt Ihr selbst".

Kommentar von chris250465 ,

Er ist nicht gehopst. Er ist normal gelaufen und hat mit dem Schwanz gewedelt. In keinster Weise zeigte er ein aggressives Verhalten. Er war auch schon so gut wie vorbei als der andere bellte. Sie hätte ja nochmal was sagen können. Hätte sie ihn gehalten wäre nix passiert. Meiner wäre einfach weiter gelaufen. Meiner merkt dann schon sehr schnell wenn ein Hund komisch ist. Ich sag ja, wäre meiner ein Bernhar deiner, dann hätte sie die Leine nicht losgelassen.s ging auch sehr schnell und wir hatten mehr oder weniger nicht mal Zeit, die beiden Kleinen anzuleinen. 

Kommentar von KittyCat2909 ,

wir hatten mehr oder weniger nicht mal Zeit, die beiden Kleinen anzuleinen

Aus einem werden plötzlich zwei kleine Hunde.

Ganz ehrlich- gerade Terrier- Pinscher sind für ihr vorwitziges und oft auch bissigies Verhalten bekannt- a la versuchen kann man alles, bis es wie bei euch schiefgeht. Warum leint ihr eure Hunde nicht an? Hättet ihr das getan wäre auch nichts passiert- selbst schuld.

Kommentar von chris250465 ,

Wer lesen kann ist klar im Vorteil! Meine Freundin war mit ihrem Hund dabei. Alle drei Hunde sind frei gelaufen und dann nahm sie ihren an die Leine....Warum? Wahrscheinlich weil er gefährlich ist. Dann kann man trotzdem noch zu den anderen sagen, dass es besser ist, diese auch an die Leine zu nehmen. 

Kommentar von wotan0000 ,

**und dann nahm sie ihren an die Leine....Warum? Wahrscheinlich weil er gefährlich ist**

Was ja wohl dann auch Sinn macht.

Leider kommt diese Erleuchtung bei Dir zu spät und Du siehst Deinen Fehler, es der Dame nicht gleichzutun immer noch nicht ein.

Kommentar von chris250465 ,

Meiner ist ein Chihuahua Jack Russell Mix und wurde im Tierheim für Wesens- und Verhaltenstests mit anderen Hunden genommen. Jede Aggressivität ging immer von anderen Hunden aus. Deshalb haben wir ihn auch gewählt. Die wollten ihn gar nicht hergeben. Er war der bis heute ei zigste Hund, der in unseren Kindergarten durfte. Einfach, weil er ein so relaxter und friedliebender Hund ist. Viele Kinder haben durch ihn ihre Angst zu Hunden verloren. 

Kommentar von wotan0000 ,

Du kapierst es einfach nicht - oder?

Zum friedlichen Miteinander gehören mindestens zwei.

Kommentar von chris250465 ,

? Wie meinen?

Kommentar von chris250465 ,

Nein, ich sehe den Fehler nicht alleine bei mir und meiner Freundin. Wie schon erwähnt, alle waren frei. Alle so ziemlich auf gleicher Höhe. Es ging sekundenschnell. Bisher ist  immer unter den Haltern kommuniziert worden. Wir hätten wenigstens erwartet, dass sie uns zuruft und die Zeit gibt, unsere Hunde auch anzuleinen. Das war nicht der Fall!

Kommentar von wotan0000 ,

Und Schwanzwedeln ist immer freundlich? 

**Unsere in spielerischer Neugier**

Bedeutet das, er hat den grossen fixiert?

Oder wie hast Du spielerische Neugier erkannt?

Ich habe einen Chihuahua und halte mich an ein respektvolles Miteinander.

Ich leine meinen Hund bei Hundebegegnungen an und erwarte das auch von den anderen. 

Fakt ist: in Wohngebieten sind Hunde angeleint zu führen.

Kommentar von chris250465 ,

Nicht überall. Bei uns nicht.

Kommentar von chris250465 ,

Ich kenne meinen Hund und weiss immer wie er sich verhält.

Kommentar von Einafets2808 ,

***Sie hätte ja nochmal was sagen können.***

Was soll man da sagen?!?! Von weitem habt ihr gesehen sie leint ihren Hund an. Wieso tut man das nicht auch?

Das ist eine einfache Grundregel als Hundehalter. Sehe ich angeleinte Hund , Leine ich meinen auch an. So einfach ist das.

Steht mein Hund nicht so gut im Grundgehorsam das er nicht SOFORT kommt wenn ich rufe, gehört der Hund ebenso an die Leine.

Es blieb nicht genug Zeit zum anleinen?!?!? Hä?
Euer wedelt mit dem schwanz, was ein ganz klares Beschwichtungssignal ist, dann fixiert euer noch, was provozierend wirkt auf den anderen + schwanzwedeln. Der andere Hund sieht einen fixierten Hund auf ihn zu kommen der sich in einer hohen Erregungsphase befindet. Mensch wann wachen solche Leute mal auf und handeln verantwortungsvoll.

Wenn meiner im Freilauf andere Hunde fixiert , unterbreche ich das fixieren in dem ich ihn anspreche und rufe. Sowie meiner mit mir Blickkontakt hält. Verändert sich die Lage schlagartig. Und es findet eine entspannte Hundebegegnungen statt.

Einfache Grundlagen. Ich sehe Hund an der Leine, Leine ich meinen an. Gehe vorbei und bei genügend abstand darf er wieder frei laufen. Das ganze dauert wenige Sekunden bis Minuten , bis man aneinander vorbei läuft.

Kommentar von wotan0000 ,

 **Gehe vorbei und bei genügend abstand darf er wieder frei laufen.**

Und meist reichen 1 bis 2 m Vorbeisein. Dafür den Hund anzuleinen ist vielen Haltern einfach zuviel verlangt.

Ich hatte in 12,5 Jahren nur einen Fall wo ein Hund auch nach 20 m noch einmal auf meinen loswollte. ;-)

Kommentar von chris250465 ,

Ja, von weitem haben wir es gesehen. Aber unsere Hunde waren während ihrer Anleinaktion ja schon auf deren Höhe. Dann hätte sie uns rufen können. Es hat sich alles innerhalb weniger Sekunden abgespielt. Die Chance, unsere zwei zu rufen und anzuleinen war mehr oder weniger schon vorbei!

Kommentar von MiraAnui ,

Also ganz deutlich deine Schuld.

Eure Hunde waren ja scheinbar nicht mal in eurer Nähe. Also seid ihr alleine Schuld.

Und jetzt dem anderen die Schuld zu schieben. Weil ihr eure Hunde zuweit vorlaufen lässt und zu blöd seid eure Hunde zu rufen

Kommentar von wotan0000 ,

1,5 Minuten reichen bei Deinem Hund nicht zum Rückruf?

Und ich dachte immer meiner wäre langsam.

Antwort
von Goodnight, 77

Dein Fehler, dein Hund war nicht an der Leine. Wenn du eine Anzeige machst, bekommst du noch eine Busse zur Tierarztrechnung dazu.

Die Regeln sind klar, schuld ist immer der, der seinen Hund nicht an der Leine hatte. Ist wie mit dem Auto. Wer hinter drauf fährt ist schuld.

Kommentar von Bitterkraut ,

Eine Anzeige bringt gar nichts, weil keine Straftat vorliegt. Die hier genannte Sachbeschädigung setzt Absicht voraus. Hier greift die Gefährdungshaftung des Halters.

Kommentar von Goodnight ,

Irrtum, Leinenpflicht wurde nicht eingehalten (der andere Hund war an der Leine)  und Nicht verhindern einer Rauferei. Das Tierschutzgesetz kann man auch bemühen. Man darf die Verletzung eines Tiers nicht mutwillig in Kauf nehmen. Das wurde hier eindeutig getan.

Kommentar von Bitterkraut ,

Bei uns gibt es z.B.gar keine Leinenpflicht. Wohnst du im selben  Ort wie der FS, daß du dir da so sicher bist? Und dann wäre es eine Orungswidrigkeit, keine Straftat. Und eine Ordungwidrigkeit hebelt nicht automatisch die Gefährdunghaftung aus.

Wenn ein Auto ordungswidrig geparkt ist, darf ich es trotzdem beim Ausparken nicht anfahren - oder? Da bleibe ich trotzdem haftbar.

Informier dich mal.

Kommentar von Goodnight ,

Doch du hast die Pflicht deinen Hund an die Leine zu nehmen wenn dir ein angeleinter Hund entgegen kommt. Lernt man in der Hundeschule. Ich habe einige Stunden Tieranwalt bezahlt und auch ein Urteil in meinen Unterlagen und habe die gerichtliche Auseinandersetzung gewonnen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Und das steht wo?  Auch wenn es Sinn macht, kenne ich kein gesetz, indem das steht.

Kommentar von chris250465 ,

Eine Leinenpflicht ist mir bei uns nicht bekannt. Hier laufen alle frei...auch im Ort. Und vor allem sind ja alle drei Hunde frei gewesen. Sie hat ihn meines Erachtens einfach kurzfristig angeleint. Das war uns nicht möglich, da wir noch nicht so weit gelaufen waren.

Antwort
von ZuumZuum, 95

Zahlen muß die Halterin des anderen Hundes, bzw. ihr Hundehaftpflichtversicherung. So banal es sich anhört hier handelt es sich um eine Sachbeschädigung die nach Zivilrecht § 823BGB Schadenersatz abgerechnet wird. Allerdings mußt Du dazu die Halterin ausfindig machen. Da Du keine Zeugen hast wird das schwer das im Nachhinein zu beweisen. Richtig wäre gewesen im Rahmen der erlaubten Selbsthilfe die Dame festzuahlten um die Daten für die Versicherung zu bekommen. Im Zweifelsfalle die Polizei rufen oder selber die vorläufige Festnahme erklären im Weigerungsfalle. Du kannst natürlich bei der Polizei Strafantrag wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt stellen, aber ob das Erfolg hat glaube ich kaum. Du wirst wohl auf den Kosten sitzen bleiben.

Kommentar von chris250465 ,

Doch , ich habe eine Zeugin. Meine Freundin war dabei.

Kommentar von ZuumZuum ,

Ja dann ab zur Polizei.

Kommentar von Bitterkraut ,

Und was soll die Polizei da machen? Welche Straftat liegt deiner Meinung nach vor?

Kommentar von Bitterkraut ,

Nein, es handelt sih nicht um eine strafbare Sachbeschädigung.

Trotzdem ist die Halterin haftbar, weil bei Tieren die Gefährdungshaftung und nicht die Verschuldenshaftung (wie bei einer Sachbeschädigung) greift.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community