Frage von DerKing011, 80

Lohnt es sich Pilot zu werden?

Hallo,
Meine Fragen:

Dauert die Ausbildung wirklich nur 2 Jahre und muss man noch etwas dazu studieren?

Ist der Einstellungstest wirklich so hart wie alle behaupten?

Kann man nur in Bremen (Lufthansa) die Ausbildung machen und geht das auch in Frankfurt?

Wie oft hat man frei?

Expertenantwort
von ramay1418, Community-Experte für Flugzeug & Pilot, 35

1. Die Ausbildungsinhalte sind von der EU vorgeschrieben und in der EASA-FCL veröffentlicht. 

Mindesttheorie- und Flugstunden sind also festgelegt. Realistisch dauert die Ausbildung etwa 24 Monate, kann aber auch ein paar Monate länger dauern; das hängt vom Lehrplan der jeweiligen Flugschule ab. 

Ein Studium ist nicht erforderlich, das sollte sich eigentlich schon seit Jahren herumgesprochen haben. 

2. Dass der Einstellungstest (ich nehme an, Du meinst Bu und FQ für LH) sehr hart ist, sagen nur die, die es nicht geschafft haben. Die Guten sagen: "Schwierig, aber zu schaffen." Und rund 15.000 Piloten in den letzten 60 Jahren sind ja der Beweis, dass der Test zu schaffen ist. 

3. Die LH-Ausbildung findet/fand bisher immer an der Flugschule in BRE statt, schon seit Gründung der neuen Lufthansa. 

Da die Ausbildung in Zukunft für LPA und Töchter zentral gemacht werden soll, wurde mal überlegt (war noch Anfang des Jahres aktuell), die Ausbildung nach Kaufbeuren zu verlegen, auf den alten Bw-Fliegerhorst. 

4. Freie Tage hängen ab von den Flugzeiten, den Bereitschaftszeiten, dem Nachweis der Strahlenbelastung und ob Kurz- oder Langstrecke. Alle Dienst- und Ruhezeiten sind - natürlich - auch von der EU vorgeschrieben und in der EU-OPS 1 veröffentlicht (rund 12 Seiten). 

Die Punkte 1, 2, und der erste Satz von Punkt 3 hätten allerdings - bei echtem Interesse - von Dir selbst recherchiert werden können. 

Das wäre z. B. so ein Item, bei dem einige Bewerber versagen würden, weil sie in einem Internetforum nachfragen müssten - und noch nicht einmal die dortige Datenbank abfragen könnten. Die Bewerber, die es geschafft haben, konnten sich die Infos auch selbst beschaffen - und das musste ja vor der Erfindung des Internets auch gehen. 

Ein Blick auf die LH-Seite hätte dafür ausgereicht und gezeigt, dass LH vorerst nicht ausbildet, also alles was hier gesagt wird, schon bei der nächsten Vorstandssitzung wieder überholt sein kann. 

OK, die Punkte 1 und 4 bezüglich Stundenzahl und Anzahl der freien Tage sind eher etwas für Insider. Allerdings lassen sich FCL und OPS bei der EASA sogar in deutscher Übersetzung als PDF herunterladen. 

Antwort
von Julianmuhi, 13

Das ist ein harter job 22:00 schlafen gehen 3:00 aufstehen selten frei.

Studieren Luftfahrt, und du musst in Drehkreuzen von Lufthansa wohnen, sonst wird es kompliziert.

Lufthansa bildet zur Zeit nicht aus.

Antwort
von hfvhertell, 40

Als Idee ist es doch nach wie vor ein Traumberuf.

In der Tatsache bedeutet es neben den schon genannten Dingen ein starkes Standvermögen denn nach dem Bestehen aller schwierigen Tests, der theoretischen und praktischen Ausbildung in Bremen und in den USA hast du große Schulden bei der LH, die du später von deinem Verdienst abzahlen musst.

--- So schön , so gut ---, aber die LH stellt dich am Ende deiner Ausbildung  möglicherweise noch nicht ein, sondern läßt dich undefinierbar lange warten. (Quasi auf Lauer liegen) 1 bis 3 Jahre ist keine Seltenheit über die man nicht spricht, um nicht zurück gestellt zu werden .


Kommentar von ramay1418 ,

"... hast du große Schulden bei der LH, ..." Ja, und nun? 

Hat man die nicht auch bei anderen Airlines bzw. Flugschulen? Meines Wissens gibt es nichts geschenkt und der Flugschüler muss die Ausbildungskosten immer selbst übernehmen. 

Das ist bei LH nicht anders als bei airberlin, British Airways oder Emirates, wobei zumindest die letzten beiden sogar noch teuerer waren/sind. 

Der einzige Unterschied besteht in den Zahlungsmodalitäten. Gibt es da Infos, von denen ich nichts weiß? Dann würde ich gerne meine Datenbank aktualisieren. 

Antwort
von Akka2323, 48

Nur in Bremen, Aufnahmeprüfung bestehen, 50.000 Euro bezahlen, Ausbildung machen, schlecht verdienen oder arbeitslos sein.

Kommentar von meggie105 ,

schlecht verdienen? sonst gehts dir aber noch gut, ja?

Kommentar von Akka2323 ,

Lufthansa hat für Piloten einen Einstellungsstopp, es geht nur noch bei Billigfliegern und da nur zum halben Gehalt. Viele Piloten sind dieses Jahr nach der Ausbildung nicht übernommen worden. Es gibt zu viele Piloten,  dies Zeit des Geldscheffelns ist vorbei. Was glaubst Du, warum da immer gestreikt wird? Weil die zuviel bezahlen?

Kommentar von Luftkutscher ,

Wo gibt es denn die Ausbildung zum Verkehrspiloten für nur 50.000 Euro? Das ist ja ein absoluter Schnäppchenpreis. Diese Flugschule soltest Du unbedingt nennen, damit unsere künftigen Himmelsstürmer einige zig-Tausend Euro sparen können. 

Antwort
von kreuzkampus, 44

Die Ausbildung zum Piloten scheitert heute meist daran, dass man die Ausbildung selbst bezahlen muss. Studieren muss man dafür nicht; aber die Eignungstests haben sich gewaschen.

http://tinyurl.com/jocx45r

Kommentar von Luftkutscher ,

Nicht jede Ausbildung setzt umfangreiche Einstellungstests voraus. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten