Lernspiele für den Unterricht?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich kenne welche, allerdings nicht ganz unabhängig von der Klassenstufe, da ich sie alle ab Jahrgang 5 empfeheln würde. Die meisten kann man nur einmal mit der jeweiligen Klasse spielen.

Mehrmals spielen man:

Wörterwettberwerb:

Zweier- oder ggf. auch Dreier- oder Vierergruppen bilden und einen Anfangs- und einen Endbuchstaben vorgeben, sehr gut eignen sich zum  Beispiel S.....t und B......n. Die Gruppen sollen so viele Nomen (Suubstantive) wie möglich finden, die mit dem vorgegebenen Anfangsbuchstaben beginnen und mit dem vorgegebenen Endbuchstaben enden, also zum Beispiel, Salat, Standesamt, Schwangerschaft, Saft (es gibt wohl mindestens 200) und Besen, Bohnen usw. (hier kann man gut Pluralformen nehmen. Regeln müssen festgelegt werden, z.B., ob auch georgrafische Bezeichnungen wie Stuttgart oder Bremen verwendet werden dürfen, aus anderen Sprachen übernommene Wörter wie Shirt oder sogar Abkürzungen. Die Gruppen haben 15 oder 20 Minuten Zeit (je mehr Gruppen, desto weniger Zeit) die Wörter auf EINEN Zettel zu schreiben. Dannn kommt die Vergleichsphase. Gruppe 1 liest langsam vor. Haben andere das vorgelesene Wort auch, wird es gestrichen. Die übrig gebliebenen Wörter werden gezählt. Die Gruppe mit den meisten Wlrtern hat gewonnen. Wenn man es in Deutsch macht, kann man auch noch Punkte für falsche Schreibung abziehen.

20 Fragen, es gibt zwei Varianten: X geht hinaus, die Gruppe beschließt, welche berühmte (nicht prominent!) Figur derjenige sein soll, es können auch Märchenfiguren sein. Dann kommt X wieder herein und darf der Gruppe 20 Fragen stellen, die diese nur mit ja oder nein beantworten können, z.B. Bin ich männlich? Eine macht pro Frage einen Strich an die Tafel. Nach 20 Fragen ist Schluss.

Oder jemand bestimmt selbst, wer er sein will, schreibt diesen Namen verdeckt irgendwo auf (zur Kontrolle, damit die Identität nicht mittendrin noch schnell gewechselt wird) ) und die Gruppe hat 20 Fragen zur Verfügung herauszufinden, wer er ist. So lernen sie, zuerst das Wesentlicheund dann Details zu erfragen und zuzuhören, weil doppelt gestellte Fragen auch doppelt zählen.

Dann gibt es noch "Peng" (auf Englisch "Buzz"): Die Gruppe sitzt im Kreis und es wird nacheinander mit eins beginnend immer weiter gezählt. Nicht gesagt werden zum Beipsiel Zahlen, in denen das Wort "sieben" oder ein Teil des Wortes "sieb" vorkommt und Zahlen, die durch sieben teilbar sind wie 14, 21 usw. Wer einen Fehler macht, bleibt im Kreis, dreht aber seine Stuhllehne nach vorn, rutscht  aber mit Stuhl ein wenig zurück und darf nicht mehr mitzählen.

Oder statt Stadt, Land, Fluss, Knast, Land, Fluss: die Spalten lauten Delikt (Straftat), Motiv, TatortFluchtfahrzeug, Fluchtland, Deckname, Verkleidung, Versteck, mildernde Umstände und können natürlich beliebig abfgewandelt werden.

Und natürlich das gute alte "Teekesselchen", was viele wohl gar nicht mehr kennen, den Wortschatz und die Sprechfertigkeit aber schult: Zwei gehen hinaus, suchen ein Wort, das zwei Bedeutungen hat, einigen sich, wer welche Bedeutung übernimmt und kommen wider herein. Abwechselnd ekrlären sie etwas zu ihrem Wort, die Gruppe rät. Man kann je nach Klassenstufe auch mit hinausgehen und helfen. Sehr leicht ist so etwas wie Kiefer, Blatt oder Birne, schon schwieiriger ist z.B. Mandel, recht schgwierig ist z.B. Fuge.

So, jetzt fallen mir gleich die Finger ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichimma
23.05.2016, 07:56

ich danke dir recht herzlich!

0

Schuhsalat
OdernMenschen memorie das ist ganz cool
Etwas mit 2 teams...
Google nach spielen für große Gruppen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung