Frage von lille20, 130

Katze draußen halten(in einer Hütte?

Hallo,
Ich würde mich interessieren ob es möglich wäre eine Katze fast ausschließlich draußen zu halten. Wir haben eine Gartenhütte, da könnte sie dann unterschlüpfen. Ich würde sie auch manchmal reinholen, aber da mein vater tiere nicht so mag eher wenn er nicht da ist. Einsam wäre das Tier auch nicht da in der Nachbarschaft viel Katzen wohnen.
Danke für Antworten

Antwort
von Rockige, 38

Der Kater meiner Kindheit wurde (nachdem er die Teenagerzeit in Haus und Garten/ Umgebung verbrachte) zur "Fast-nur-Draußen-Katze" da bei meiner Mutter eine Allergie gegen ihn festgestellt wurde.

Heißt, er hatte draußen auf der Terrasse in einem geschützten Eck Futter und Wasser (je nach Jahreszeit im Gartenhäuschen), im Gartenhäuschen gabs eine Katzenklappe/ einen geschützt stehenden alten Weidengeflechtwäschekorb mit kuscheliger Wolldecke.
In einem Kellerraum vom Haus hatten wir ein Katzenklo (eben für die Zeit die er sich im Haus aufhielt).

Wenn ich mich recht erinnere gewöhnte er sich schnell daran, akzeptierte es das er die meiste Zeit draußen verbrachte und dennoch einen Anlaufpunkt hatte bei schlechtem Wetter/ zu niedriger oder zu hoher Temperatur/ zum kuscheln mit mir. Ja und bei den Nachbarskatzen und Nachbarskatern setzte er sich durch, gewann nach und nach ein ziemlich großes Revier.

Ob es funktioniert oder nicht ist natürlich von den äußeren Umständen abhängig... und auch abhängig vom Charakter des Tieres

Antwort
von lluisaT, 54

Na ja... 

unser Kater ist zwar fast die ganze Zeit draußen, aber wenn er rein will dann will er eben rein. Würde man ihn dann nicht reinlassen, dann gäbs' Drama (genauso wenn er nicht raus darf). 

Anfangs kannst du sie eh noch nicht rauslassen, ansonsten wird sie weg laufen. Und wenn sie nur draußen wäre könntet ihr auch kaum eine Beziehung auf bauen.

Und was hast du vor zu machen wenn es kalt ist, in Ströhmen regnet, oder einfach zu heiß ist? Oder die Katze die du dir holst einfach lieber drinnen ist als draußen? Nicht jede Katze ist lieber (oder generell gerne) draußen

Ausserdem bezweifle ich das deine Katze die Nachbarskatzen lieben wird, aus langjähriger Erfahre g gibt es eigntlich immer nur Prügel und Krieg. Du solltest generell keine Katze alleine nehmen, sondern immer eins ihrer Brüderlichen oder Schwesterlichen dazu, damit sie Gesellschaft hat, aber mit Nachbarskatzen funktioniert das nicht.

 Also wenn sie nicht rein darf dann hol dir keine Katze, du must dich schon vernünftig um sie kümmern können. Deine Gartenhütte ist nicht mit einem Bauernhof mit Scheunen zu vergleichen, der für Katzen ein Paradis ist.

Expertenantwort
von maxi6, Community-Experte für Katze, 56

Nein, denn eine Katze braucht nicht nur ihre Artgenossen, sondern sucht und braucht auch die Nähe ihrer Menschen.

Wenn man ein Haustier möchte, so sollten zwingend alle im Haus oder der Wohnung lebenden Menschen damit einverstanden sein, denn sonst ist ein Zusammenleben zwischen Katze und Mensch nicht schön, sondern stressig.

Katzen sind sehr feinfühlige Tiere und sie merken schnell einmal, ob sie geliebt oder nur geduldet werden.

Kommentar von lluisaT ,

Und man bedenke auch das ihre Artgenossen, also die Nachbarskatzen immer eher Rivalen als Freunde sind. Freundschaft zwischen Katzen funktioniert nur ganz selten, und meist nur von Geburt an oder wenn man sie zusammen führt, aber nicht wenn die eine auf einmal im Revier der anderen herumstreunert.

Kommentar von melinaschneid ,

Stimmt so nicht. Es kommt auf das Tier an. für eine katze die Familien Anschluss gewohnt ist wäre es nichts. aber auch der Tierschutz freut sich wenn jemand herrenlose Hardcore Freigänger aufnimmt. Für solche sind Plätze selten. Eine Bekannte hat auch zwei Katzen die nicht in die Wohnung gehen und wollen. Das sind verwilderte katzen die sie nachdem sie bei ihr in der Scheune geworden haben kastrieren lassen hat.

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katze, 53

ja, möglich, aber nur mit katzen die eine derartige haltungsform gewohnt sind. bauernhofkatzen zb gehen. der haken: sie sind meist nur so halb an menschen gewöhnt. das kriegt man wieder hin, da braucht man aber geduld

eine katze die es gewohnt ist eng mit dem menschen zusammen zu leben leidet wenn man es ihr verwehrt. sie fühlt sich ausgeschlossen und abgelehnt. das kann soweit gehen dass sie anfängt die wohungstür zu verkratzen oder sie abwandert, irgendwohi wo sie sich willkomener fühlt

Kommentar von lluisaT ,

Erst einmal kann sie die Katze eh nicht direkt rauslassen, sonst ist die sofort weg.

Und ihre Gartenhütte ist auch nicht mit einer großen Warmen Scheune gleich zusetzen.

Antwort
von konzato1, 51

Eine unserer Katzen hat auch viele Jahre draußen in einem Schuppen gewohnt. Sie wollte gar nicht rein.

Kommentar von lluisaT ,

Allerdings ist nicht jede Katze so, und wenn sie einen Draht zu dem Tier aufbauen will wird das so auch schwierig. Sie kann die Katze ich schlecht direkt rauslassen.

Antwort
von sozialtusi, 66

Aufm Bauernhof wohnen Katzen fast ausschließlich draußen.

Man sollte aber eine KAtze nehmen, die das auch gewohnt ist.

Kommentar von lille20 ,

Danke für die Antwort

Kommentar von maxi6 ,

Bauernhof-, sowie Strassenkatzen können sehr gut draussen leben, haben aber den Nachteil, dass sie meistens sehr lange brauchen, bis sie Vertrauen zu den Menschen haben und sich anfassen und streicheln lassen.

In meinem Hof lebt seit einem Jahr eine Strassenkatzenfamilie, Mutter mit 2 Babies, die mittlerweile 9 Monate alt sind. Ins Haus getraut sich nur die kleine Katze, die ich auch hochnehmen und streicheln kann. Der kleine Kater lässt sich zwar anfassen, aber traut sich nicht ins Haus und man kann ihn nicht hochnehmen. Die Mutter dagegen kann selbst ich weder streicheln, noch in meine Hände nehmen.

Das Riesenproblem ist hier, wenn eine dieser Katzen mal nen Tierarzt braucht, oder kastriert werden muss. Bei mir waren Leute vom Tierschutz im Haus, die meine Mamikatze eingefangen haben, damit sie kastriert werden konnte. Die Babies konnte ich dagegen selbst zum Doktor bringen.

Leider sehen die wenigsten Bauernhof- oder Strassenkatzen einen Tierarzt und werden weder geimpft noch kastriert und so vermehren sie sich wie sie wollen und das gibt Probleme, nicht nur mit Mengen von Babykatzen, sondern auch mit ansteckenden Krankheiten, auch tödlichen.

Also "lille20" lass es lieber und besorge Dir ne Katze, wenn Du alt genug bist, alleine leben kannst und genügend Zeit und Geld für die Katze aufbringen kannst.

  

Kommentar von lluisaT ,

Ein Bauernhof ist aber auch eine komplett andere Sache - hie erhabne die Katzen Scheunen mit Heu oder ähnliches, das ist für die noch 100000mal besser als ein Haus, eine Gartenhütte ist kein vergleich. Auch sind die Katzen da nicht alleine, sondern in ihren Familien. Die Nachbarskatzen verstehen sich in der Regel nie.

Kommentar von maxi6 ,

Na so ein Riesenunterschied ist das ja nicht, denn hier werden die Strassenkatzen von ein paar Leuten betreut und haben im Winter immer Decken, Kissen und manchmal sogar Wärmflaschen in provisorischen Hütten.

Zudem organisieren wir hier 2x im Jahr Kastrations-Aktionen durch den Tierschutz, wo wir so viele wie möglich der Katzen einfangen, kastrieren und impfen lassen.

Trotzdem sind alle diese Katzen, genauso wie die Bauerhofkatzen, die ich kenne äusserst handscheu, weil die Menschen sie nicht von klein an ans Streicheln und Geknuddeltwerden gewöhnen. Meistens dürfen diese Katzen nicht mal ins Haus. Geimpft und kastríert werden auch die wenigsten dieser Bauernhofkatzen.

Das ist zumindest meine eigene Erfahrung.

Antwort
von Schwoaze, 53

Wenn es Deiner Katze dort nicht gefällt, wo Du sie heimisch machen willst, wird sie weggehen und eine andere Heimat suchen, wo es ihr besser gefällt. 

Wir hatten schon etliche Katzen. Sie sind uns... zugelaufen könnte man sagen... oder: sie haben uns adoptiert...Ansichtssache!

Antwort
von hallowgd, 55

Grundsätzlich ist sowas vollkommen okay da die meisten katzenrassen sowieso für draußen bewaffnet sind.
Informiere dich am besten welche Katzen sowas abkönnen und es gewohnt sind.

Kommentar von palusa ,

das hängt nicht von der rasse ab. das ist ne frage von bisherigen erfahrungen. ein auch nur annähernd guter züchter hält seine katzen aber nicht draußen in nem stall

Kommentar von hallowgd ,

Danke das ist mir bewusst :)aber ich denke wohl kaum das jemand eine nacktkatze ( tut mir leid ich weiß den tassenk amen nicht genau)draußen hallten würde .Hunde waren ja auch nicht erschaffen worden um im Haus zu leben,sie würden gezähmt und erzogen.

Antwort
von Lions97, 65

Hmmmm... ich denke der Katze wird es schon was ausmachen. Eine Hauskatze braucht ja nicht nur andere Katzen zum spielen, sondern sie sucht auch die nähe des Menschen wenn sie sich einsam fuhlt. Bei vielen Katzen ist es ja auch so, das sie keine anderen Katzen in ihre nähe haben wollen, und wenn das der fall ist, wer hat dann deine Hauskatze noch zum spielen/zusammen sein? Sie wird sich dann alleine fuhlen. Sie sollte die Möglichkeit haben auch rein zu gehen wenn sie will. Dein Vater hätte vorher nachdenken sollen am du eine Haustier haben darfst, jetzt muss er sich halt an die Katze gewöhnen, ab es ihn passt oder nicht.

LG Lions 97 :)

Kommentar von lille20 ,

Ich habe ja noch keine Katze, muss meinen Vater noch überzeugen.

Kommentar von lille20 ,

Und wenn es klappt lass ich sie ja auch mal rein;)

Kommentar von Lions97 ,

Ou, ich dachte du hast bereits eine xD. Ich denke es wird schon gut gehen. Mache dein Vater einfach bewusst wie viel dir eine Katze bedeutet :P. Viel Glück

Kommentar von maxi6 ,

Ich würde es an Deiner Stelle sein lassen, Deinen Vater überzeugen zu wollen, denn ich glaube nicht, dass Du ihn so einfach überzeugen kannst.

Eine Katze würde sich bei Dir nicht wohl fühlen, weil sie merkt, dass sie von Deinem Vater nicht geliebt wird. Ich hoffe nicht, dass Du das einer Katze antun möchtest.

Kommentar von Lions97 ,

Katzen suchen sich meistens eine bezuggs Person der sie Vertrauen schenken. Sie wird bemerken das sie dieser Person "Ihr Vater" nicht das gleiche Vertrauen schenken. Katzen sind ja auch nicht blöd :P

Kommentar von lluisaT ,

Klar haben Katzen zu unterschiedlichen Menschen unterschiedliche Gefühle, aber wenn einer der Leute sie nicht mag und sie das merken dann ist das schon sehr problematisch. Die Katze wird sich dann nicht wohl fühlen, schon allein weil sie Angst hat.

Ausserdem kann man das Tier auch nicht immer wenn es nicht passt raus werfen. Das sind ja auch lebende, gefühlsempfindlich und extrem komplexe sowie intelligente Wesen. Besonders Katzen sind bei sowas sehr empfindlich und schnell verletzt. 

Meiner liegt gerade neben mir, und ich kann einfach nur sagen, dass Katzen viel Arbeit sind und wenn man diese Verantwortung nicht übernehmen kann, dann sollte man es um Gottes Willen doch einfach lassen. Im ist auch so wie jeder Katze die ich kenne seine Freiheit sehr wichtig, dazu gehört auch überall hin zu dürfen, egal ob rein oder raus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten