Frage von Arxoz, 570

Ist das ernst gemeint (Islam/Hunde)?

Ich war auf reddit, und da bin ich zufällig auf einen Kommentar von einem selbst-ernannt strenggläubigen Muslim gestoßen:

Dog is a filthy animal in Islam. Keep that thing away from us. If you don't, it deserves to get punched.

Dann hab ich hunde im islam gegoogelt, und bin unter anderem auf das gestoßen, ich weiß nicht mehr aus welchem Kontext, aber es war anscheinend von einer muslimischen Seite entnommen:

Frage Nr. 428: “Wie ist folgende Sachlage (aus islamischer Sicht) zu beurteilen: Ein hungriger, durstiger schwarzer Hund kam auf mich zu (um Futter zu bekommen). Ich schlug ihn mit einem Stock so lange, bis er starb. Damals war ich 10 Jahre alt.”

Antwort: “Falls der Hund ganz schwarz war, ist es (aus islamischer Sicht) erlaubt ihn zu töten, weil er ein Teufel ist. In diesem Fall haben Sie keine Sünde begangen. Wäre der Hund aber nicht ganz schwarz, sondern besäße auch andere Farben wie weiß oder braun, dürfte er nicht getötet werden. Sie hätten eine Sünde begangen und müssten Buße tun.”

Das hat mich echt schockiert. Ist diese "Regelung" wirklich echt; Oder sind das einzelne fanatische Personen? Ich beschäftige mich nicht gern mit Religionen und kenn mich auch nicht gut genug aus, aber bei sowas muss ich wirklich nachfragen...

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von waldfrosch64, 304

Hunde gelten im Islam als unrein Tiere die man meiden sollte .

  • Was du wohl  gelesen hast ist eine so genannte Fatwa ein Rechtsgutachten eines Islamgelehrten ...Ja das ist dann allerdings im Ernst gemeint .

http://www.islamfatwa.de/soziale-angelegenheiten/160-tiere/624-welche-hunde-darf...

Kommentar von waldfrosch64 ,



Ibn Abbas (Allahs Wohlgefallen auf beiden)berichtete: "Ich hörte Abu Talha sagen,dass der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Friede auf ihm) Folgendes sagte:»Die Engel betreten keine Wohnung, in der es einen Hund bzw. ein Bild und / oder eine Skulptur gibt." (Hadith sahih bei Buchari, dtsch. Ausg., Nr. 3225)


Abu Huraira (Allahs Wohlgefallen auf ihm) berichtete, dass der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte:"Wer einen Hund hält, dem werden sich täglich seine (guten) Taten um einen Teil verringern - ausgenommen davon ist der Hund, der zum Zwecke der Landwirtschaft und der Schafshütung gehalten wird."...Abu Huraira berichtete ferner, dass der Prophet (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte: "... ausgenommen davon ist der Hund, der zum Zwecke der Jagd und der Schafshütung gehalten wird." (Hadith sahih bei Buchari, dtsch. Ausg., Nr. 2322)
  • LAut HAditen  sollten also Muslime keine Hunde halten .

Kommentar von Arxoz ,

Wow... ich bin froh das ich keiner Religion angehöre. Vor allem wenn eine Menschen zwingt so respektlos mit Tieren umzugehen.

Das mit dem "unrein"-sein bei Hunden für Muslime hab ich schonmal gehört. Und ich finde es ziemlich oberflächlich und diskriminierend, dass der Wert eines Lebewesens nach angeblicher Unsauberkeit, oder einfach nach Fellfarbe beurteilt wird.

Und meiner Meinung nach, können Menschen die dieser Ansicht ernsthaft folgen, auch kein wirklich reines Gewissen haben.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@arxoz

  • Der Islam kennt kein Gewissen da er das Naturrecht leugnet ,das sich aus dem Christlichen Menschenbild ableitet .Ein Gewissen spricht der Islam nicht dem Gläubigen zu ...das wäre eine Christliche Lehre ...seinem Gewissen zu folgen .
  • Der Muslim kann nicht laut Islam nicht  erkennen was richtig und falsch ist, dies kann ihm laut Islam, nur der Koran /Sunna sagen und der muss er folgen ohne zu zweifeln ,schon der Zweifel gilt als Abfall ..Ich finde das auch grässlich .
Kommentar von Arxoz ,

PS: Ich hab auch nichts gegen die Religion selbst oder die Leute, jedem das seine.

Ich bin nur nicht einverstanden mit dem, wie diese gewisse Dinge vorschreibt, wie Lebewesen behandelt werden "müssen".

Antwort
von Yankors, 278

Im Allgemeinen sind Hunde bei strengglaeubigen Moslems nicht erlaubt. das haengt damit zusammen, so wurde mir erklaert, das Hunde mit der Zunge Ihren Temperaturausgleich(hecheln) erreichen. Der Mensch schwitzt.Ausserdem schnueffeln sie mit Zunge und Nase, selbst im Kot herum.Bei Katzen z.B. ist das nicht der Fall, daher darf man als Moslem Katzen aller Art besitzen.Einen ganz schwarzen Hund assoziert  der Moslem mit dem Sheitan und meint deshalb koennte er straffrei getoetet werden.Absoluter Schwachsinn.Wie so vieles was fuer mich nicht stimmig ist.

Antwort
von pilot350, 278

Obelix würde sagen die spinnen die Muslime.

Antwort
von momolo13, 181

moslems haben tatsächlich uns befremdliche anschten in sachen hund. mir ist es einmal passiert, dass zwei moslemische mädchen von weitem meinen hund offensichtlich verzückt bewunderten. ich rief ihnen dann zu, sie sollten doch ruhig näher kommen und dürften den hund auch streicheln. darauf kamen sie dann näher aber sagten, sie dürften hunde nicht streicheln weil sie moslems seien. würden sie es trotzdem tun, müssten sie 7 mal duschen hinterher, weil hunde in ihrem glauben unrein seien.

Kommentar von Arxoz ,

Echt traurig, dass eine Religion Leute so manipulieren kann. :/

Antwort
von ME1802, 268

Du kannst in jeder der Schriften irgendetwas so verdrehen, dass so etwas dabei heraus kommt. Ähnlich ist es z.B mit der Scharia.
Ich denke wenn man genau sucht findet man nichts wo explizit steht, dass man Hunde töten darf, wie man lustig ist, solange sie schwarz sind! Habe mir den Koran schon oft durchgelesen auch aus Interesse im Allgemeinen aber dort steht meine ich im Zusammenhang mit Tieren, dass diese nur mit wenig leid etc. Etc. Behandelt werden sollen es sei denn Opfergabe usw.!

Antwort
von arevo, 170

Vielleicht sollt man da etwas klar stellen.Im Frühislam, zur Zeit Mohammeds, falls es ihn gegeben hat, war der Hund ein geduldetes Tier.Es kam sogar vor, dass ein Hund in einer Moschee herumlief. Erst später, als die Abbasiden die Herrschaft antraten, kam es zur Abwertung des Hundes und wurde als unrein angesehen. Diese Anschauung gelanget mit den Abbasiden, die iranischer Herkunft waren, aus dem Zoroastrismus in den den Frühislam.

Antwort
von capillus, 145

Also was ich im Islam über Hunde mitgenommen habe ist,

man darf sie nicht einsperren (und das macht man wenn man sie bei sich Zuhause hält)

ihre "sabber/spucke" ist unrein und wenn sie dich berühren damit, dann hast du deine Waschung verloren oder musst das Gefäß waschen aus dem sie getrunken haben.


Sie vertreiben den Teufel und die Engel.

Im Islam kann der Hund den den teufel sehen oder spüren (finde ich persönlich interessant, denn oft benehmen sich Hunde anders bevor etwas passiert)


Aber was Fakt ist!

Du musst zu einem Hund gut sein!

Abu Huraira (Allahs Wohlgefallen auf ihm) berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:


"Während ein Mann unterwegs war, spürte er starken Durst. Er kletterte in einen Wasserbrunnen hinab und trank daraus. Als er wieder draußen war, sah er einen Hund, dessen Zunge heraushing und vor starkem Durst den Sand fraß. Der Mann sagte zu sich: »Der Hund wurde vom starken Durst genauso befallen wie ich.« Er füllte dann seinen Schuh mit Wasser, hielt diesen mit seinem Mund fest, kletterte hinauf und tränkte den Hund damit da dankte ihm Allah dafür und vergab ihm (seine Sünden)."Die Leute sagten: »O Gesandter Allahs, erhalten wir auch einen Lohn (von Allah) wegen der Tiere? « Der Prophet erwiderte: »Wegen jedem Lebewesen gibt es Lohn! «"


(Hadith sahih bei Buchari, dtsch. Ausg., Nr. 2363)


"Eine Frau wurde wegen einer Katze bestraft, weil sie sie solange einsperrte, bis sie verhungerte. Sie ging dafür ins Höllenfeuer. ... (Ihr wurde vorgehalten:) »Du hast ihr weder Nahrung noch etwas zu trinken gegeben, als du sie einsperrtest, noch ließest du sie laufen, damit sie sich von den Tierchen der Erde hätte ernähren können. «"(Hadith sahih bei Buchari, dtsch. Ausgabe, Nr. 2365)


ALSO meine Meinung zu dem:

der Hund kam hungrig an und er bringt ihn um, obwohl der Hund schon am Hunger litt.

Meiner Meinung nach EINE SEHR GROßE SÜNDE,  außer der Hund wollte den Menschen angreifen und ihn verspeisen und der junge hatte die Absicht sich zu wehren, das geht jedoch nicht aus dem geschrieben nicht hervor also eine Sünde. 

Quellen : http://www.islam-pedia.de/index.php5?title=Katze

http://www.islam-pedia.de/index.php5?title=Hund

Antwort
von Dummie42, 217

Hunde gelten im Islam tatsächlich als unrein. Man darf sie halten, aber dann müssen es Arbeitshunde sein und sie dürfen nicht in der Wohnung leben.

Wäre mal interessant zu erfahren, was ein ernstzunehmender Gelehrter zum Thema Blindenhund zu sagen hat.

Aber unrein oder nicht, Tierquälerei ist auch im Islam nicht erlaubt. Tierquäler hingegen gibt es überall auf der Welt.

Und was die schwarze Fellfarbe betrifft, möchte ich mal daran erinnern, dass im Christentum unzählige schwarze Katzen ihr Leben lassen mussten (teils sogar auf dem Scheiterhaufen), weil ihnen unterstellt wurde, sie würden Unheil bringen und/oder mit dem Teufel im Bunde sein.

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Leider versteht der Islam den Koran genauso falsch wie die Kirche die Bibel. Die Halal-Schlachtung. Es gibt da keine geregelten Tierschutzgesetze. Es gibt noch nicht mal nennenswerte Menschenrechte. :( 

Kommentar von Dummie42 ,

Es ist jetzt ein bisschen viel verlangt, dass du in Texten aus der Antike (Bibel), beziehungsweise Spätantike (Koran) schon voll ausformuliert die Menschenrechte stehen haben willst, die erst mit der Aufklärung überhaupt entwickelt wurden, von Tierschutzrecht mal ganz zu schweigen. Trotzdem gab es auch in den heiligen Schriften schon Hinweise darauf, dass man Tiere nicht quälen darf. Und Halal- oder Koscherschlachtung ist auch nicht schlimmer als das, was sich Tag für Tag in unseren Schlachthöfen abspielt.

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Uhm habe ich auch nicht gesagt. Aber das Tierquälerei im Islam verboten ist stimmt nicht und das wollte ich damit sagen.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Die Halal-Schlachtung. 

Seit wann gibt es in der Kirche welche Kirche ? die Halal Schlachtung ? 

Kommentar von Dummie42 ,

Wie kommst du denn bitte auf diese Frage? Die Behauptung steht weder in meiner Antwort noch in meinem Kommentar.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Die Menschenrechte sind im Islam explizit der Scharia unterstellt .

Das sollten wir alle mal endlich kapieren bevor es zu spät ist .

http://www.humanrights.ch/upload/pdf/140327_Kairoer_Erklaerung_der_OIC.pdf

Kommentar von waldfrosch64 ,

Schwarz Katzen spielen in der christlichen Lehre keine Rolle .

einen Beleg für diese Behauptung mochte ich dann bitte noch ...

Das ist reiner heidnischer Aberglaube !

Kommentar von Dummie42 ,

Natürlich ist das Aberglaube, dem aber von guten Christen über viele Jahrhunderte gefrönt wurde und teils immer noch wird. Unterscheide bitte zwischen Volksglauben und dem, was für Theologen das Christentum war (und ist), denn Theologie ist für den Großteil der Christen nun wirklich ganz weit weg von ihrer Glaubenswelt

Kommentar von waldfrosch64 ,

Das ist eine reine Behauptung von dir erneut über die Christen .

Ich kenne keinen einzigen Christen der solches über Schwaze Katzen  meint. Ich beobachte es aber bei ungläubigen ..

Kommentar von Dummie42 ,

Ja Fröschen, das ist so deine Art, ich weiß, da bist du genauso wie ein Salafist. Wer nicht so glaubt, wie du, der ist sowieso ein Ungläubiger.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Ja und dann solltest du den Volksglauben auch Volksglauben Be-nennen und nicht als christlich deklarieren der es ja faktisch nicht ist ,dann kann man solches Hick hack gleich vermeiden .

Ich mag eben keine Unwahrheiten ...und ich hasse bewusst falsche Deklaration .

Kommentar von Dummie42 ,

Wenn du den Volksglauben aus dem Christentum streichen willst, wer bleibt denn dann noch übrig? Die Bischofskonferenz, Frau Käsmann und der Waldfrosch?

Kommentar von waldfrosch64 ,

Es hat keinen Sinn mit Leuten den christlichen Glauben und schon gar nicht den katholischen Glauben  zu diskutieren ,welche diesen erwiesenermaßen nie kennengelernt haben .Schönen Abend also noch ! 


Kommentar von Dummie42 ,

Auch dir einen schönen Abend und vergiss nicht deinen Heiligenschein zu putzen, der hat gerade wieder hässliche Flecken bekommen.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Ach @dummie 

Wenn einer wie du mit den Finger gerne auf andere zeigt ,dann weisen immer  drei Finger auf ihn selbst ...

Kommentar von Agentpony ,

Natürlich ist das Aberglaube, dem aber von guten Christen über viele Jahrhunderte gefrönt wurde und teils immer noch wird. 

Trotzdem ist dein Einwurf nicht wirklich relevant.

Die Frage behandelt nämlich die theologische Betrachtung des Hundes. Es ist kein Geheimnis, daß dem Hund schon aus Koran und Sunna ambivalente Eigenschaften zugewiesen werden. In Bibel und Thora spielen Katzen keine Rolle (Der Hund dagegen schon)

Es gibt übrigens genauso christlich-mythologischen Aberglaube "zugunsten" der Katze.

Kommentar von Dummie42 ,

Die Frage behandelt nicht wirklich die theologische Betrachtung von Tieren. Die Frage ist eigentlich eine Aufmischfrage, mit der Muslime als Tierquäler dargestellt werden sollen.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Natürlich ist das eine theologische Fragestellung . 

aber natürlich eine Politisch unkorrekte ,nur das Christentum darf dumm hingestellt werden ...auch  von dir sehr gerne  bekanntlich .

Kommentar von Dummie42 ,

Ich sorge für Ausgleich, weil ich es eben überhaupt nicht leiden kann, wenn man immer nur mit dem Finger auf andere zeigt, wie auch du das eben so gern praktizierst. Du hingegen würdest dir ja eher die Hand abhacken, als mal zu schreiben, dass Tierquälerei auch im Islam nicht erlaubt ist, obwohl du garantiert genau weißt, dass es so ist. Und zur kritischen Betrachtung der Schwächen deiner eigenen Religion bist du ja leider auch nicht in der Lage.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@agentenpony

Es gibt übrigens genauso christlich-mythologischen Aberglaube "zugunsten" der Katze.

Der Christliche Glaube beinhaltet keine Mythologie ,im Gegenteil sie ist die Religion die entmythisiert .

Was meinst du also Konkret ? 

Antwort
von furkansel, 124

Hä das ist totaler Müll, man darf tiere nur schlachten zum essen oder zum Selbstschutz wenns Parasiten wie kakerlaken in der Küche oder so sind. Das ist wirklich Müll was da steht!

Kommentar von waldfrosch64 ,

So ? warum gibt es dann solche Fatwas die ich eingestellt habe ? ist das wieder vom falschen  Islam

Antwort
von hauseltr, 210

Ein hungriger, durstiger schwarzer Hund kam auf mich zu (um
Futter zu bekommen). Ich schlug ihn mit einem Stock so lange, bis er
starb. Damals war ich 10 Jahre alt.”

Ein 10jähriger Muslim schlägt einen Hund tot, der auf ihn zukommt?

Lächerlich, der 10jährige macht sich eher die Hose voll und rennt davon. Die wenigsten Muslime wissen, wie man mit Hunden umgeht und haben panische Angst vor ihnen. Hunde werden oft mit Steinen vertrieben, kein Wunder, dass die Tiere aggressiv werden.

Antwort
von DottorePsycho, 122

Hunde und andere "Haustiere" sind im Islam nicht gern gesehen.
(ibnü'l-Hümâm, Fethu'l-Kadîr, Bulak 1319, VI, 246; Ibn Âbidin,
Reddü'l-Muhtâr, Kahire 1386-89/1966-69, V, 226-227) Es ist eine
bekannte Überlieferung vom ehrenwerten Propheten, dass die Engel nicht in die Räume gehen, wo sich Hunde aufhalten oder befinden.

Allgemein ist es islamisch nicht zulässig, einen Hund ohne sinnvolle Aufgabe im Hause zu halten und aufzuziehen. Es ist keine Notwendigkeit einen Hund zu halten, wenn dieser nicht eine dieser Bedingungen erfüllt (Jagd-Hund, Schäfer-Hund, Wach-Hund, Blinden-Hund u.ä.). Der Mensch
braucht den Hund nicht als Zierde.

Du findest also kaum einen Muslimen, der einen Hund hält. Zu beobachten ist sogar ein übergroßer Respekt oder gar Angst vor Hunden bei Muslimen. Da sie den Umgang nicht gewohnt sind, ist das sogar logisch.

Dass ein reinschwarzer Hund erschlagen werden darf, steht nicht im Koran, wohl aber in Sunna/Hadith. Ich persönlich erachte alles ausserhalb des Koran (Sunna, Scharia, Hadithe) als politisch konstruiert und deshalb abzulehnen. Als wahrer Muslim. So haben es mich meine Eltern 48 Jahre lang gelehrt.

In schā'a llāh

Kommentar von waldfrosch64 ,

@Dottore 

So das wundert mich jetzt  aber ,wie heissen diese wahren Muslime die (Sunna, Scharia, Hadithe) ablehnen

Kommentar von DottorePsycho ,

@Waldfrosch

Du hast für mich als Gesprächspartner "ausgedient".

Kommentar von waldfrosch64 ,

@Dottore 

Ich habe niemals das Gespräch mit dir gesucht , du warst es der mir privat  fehlgeschlagene Analysen zu meiner Person zugeschickt hattest . :  ) die mich schmunzeln liessen ...Schon vergessen ? 

Ich berichtige immer nur deine Falschinformation zum Islam .

Kommentar von waldfrosch64 ,
  • ach und @Dottore und interessant finde ich jetzt , dass du offenbar keine Antwort zu meiner Nach  Frage geben kannst .
  • Um dem  dem Muslimischen Prozedere  und Gesprächskultur gerecht zu werden fehlt nun nur noch, die übliche Beschimpfung dass ich ein Lügner sei ...:  )
Kommentar von DottorePsycho ,

Was ich interessant finde:

  • Dass Du Dich nach 3 (in Worten: DREI) Jahren Beschäftigung mit dem Thema Islam anmaßt, mich in Sachen Islam berichtigen zu können. Das soll nicht heissen, dass ich mich diesbezüglich nicht mal irren kann. Deine Grundhaltung hier aber ist bezeichnenderweise die, dass Du diejenige bist, die hier alles am besten weiss. Jedes Bild des Islams, das zu Deinem nicht passt, wird von Dir attackiert. Dabei ist Dir anscheinend entgangen, dass wir in vielen Punkten einer Meinung sind.
  • Dass Du annimmst, dass das Gesicht des Islams, das Du kennst, das einzige ist, das existiert oder relevant ist.
  • Dass Du meine private Nachricht als "fehlgeschlage Analyse" zu Deiner Person verstanden hast, über die Du Dich jetzt lustig machst, anstatt - wie es gemeint war - als dargereichte Hand des Friedens inkl. meiner Mutmaßung darüber, wie es zu ausgerechnet 3 Jahren Beschäftigung mit dem Islam gekommen war. Mit keiner Silbe habe ich deutlich gemacht, dass das eine Analyse sein soll oder ich von der Richtigkeit meiner Vermutung überzeugt sei.
  • Dass Du unterstellst, dass ich keine Antwort habe, obwohl ich klargestellt habe, dass ich mit Dir nicht diskutiere (da Du keine Diskussionskultur zu haben scheinst)
  • Dass Du per Vorwegannahme postulierst, ich würde Dich - wie für Muslime üblich - beschimpfen oder der Lüge bezichtigen.

Das alles - und noch viel mehr aus anderen threads - disqualifiziert Dich. Schade eigentlich, wo Du doch grundsätzlich einiges Relevantes zu wissen scheinst.

Und hier nochmal mein Kompliment an Dich:

Kompliment von DottorePsycho 02.02.2016 - 13:27 Liebe Waldfröschin, für mich taucht es so auf, als wäre das

Beantworten von Islam-bezogenen Fragen und das Kommentieren anderer Antworten generell, aber auch speziell zwischen uns beiden, gerne mal spannungsgeladen. Und vielleicht empfindest Du das ja auch ganz anders, und ich bin da nur etwas empfindlich.
Kann es sein, dass die 3 Jahre "Studium" des Korans, die Du irgendwo erwähnt hast, 3 Jahre schlimme Lebenserfahrung in einem muslimisch geprägten Land waren? Das täte mir sehr leid. Auch weiss ich, dass das weit verbreitet so ist. Mir ist es aber wichtig, dass Du zumindest mal davon gehört hast, dass nicht jeder Muslim so ist, wie Du das erlebt hast. Deine Sichtweise auf den Islam berücksichtigt (so nehme ich es wahr - ich kann mich täuschen) nur dieses Schlechte und lässt keinen Platz für das Gute. Du wirkst hier sehr verhärtet und ... mit der Legitimation der "Erfahrung am eigenen Leib" sehr dogmatisch. Bitte ziehe in Betracht, dass Du leider nur den hässlichen Teil kennenlernen durftest. Ich fühle mich regelmäßig absolut ungerecht in eine Ecke gestellt, in die ich nicht gehöre, wenn Du pauschal über den Islam urteilst. Liebe Grüße, Arash

Kommentar von DerMann123123 ,

Es ist wahr, dass in Hadithbüchern viele Aussagen gibt, die mit dem Koran gar nicht vereinbar sind. Aber es gibt auch viele, die mit dem Koran vereinbar sind. Und die Hadithe abzulehnen, die zum Koran passen, wäre falsch. Man sollte die Hadithe mit dem Koran filtern.

Kommentar von DottorePsycho ,

Die, die zum Koran "passen", sind somit überflüssig, da alles schon im Koran geregelt ist, was Allah hat regeln wollen.

Antwort
von tom1710, 93

An alle praktizierenden Moslems hier im Forum, ein bekannter europäischer Islamwissenschafter hat seiner kleinen Tochter einen Hund gekauft, sie muss kein Kopftuch tragen und er muss es wissen, allerdings hat er auch gesagt das er weder sich noch seine Religion allzu ernst nimmt. Das würde ich allen Moslems raten, nehmt das mit der Religion nicht zu ernst, bleibt entspannt dann habt ihr mehr Spaß im leben!!! Aber wahrscheinlich hat der auch wieder keine Ahnung vom Islam,.....

Kommentar von Aboutme9 ,

Ich sag mal so,wenn ich meine Religion ernst nehem habe ich mejr Spaß als wenn ich es nicht tun würde

Antwort
von WeiserMann, 164

natürlich nur von ganz bekloppten fanatikern.

fast jeder moslem den ich kenne hat hunde zu hause und viele davon auch schwarze labradore und pinscher. 

das ist also schwachsinn

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Es gibt etliche Formen von Moslem´s. Im Islam gelten Hunde tatsächlich als unrein.

Antwort
von Sesshomarux33, 200

Diese Regelungen sind leider echt... Ich halte von Religionen absolut gar nix und solche schwachsinnigen Aussagen treffen in meinen Augen nur schwer geistig Gestörte. Das ist kein Glaube mehr, das ist krank.

Kommentar von skogen ,

Soll man glauben was man will, aber Respekt vor ALLEN Lebewesen, sollte immer vorhanden sein.

Verstehe solche Menschen einfach nicht.. Stimme dir zu! Das ist einfach nurnoch krank.

Antwort
von Antwortster420, 179

ich kann mir das leider echt gut vorstellen das das da gang und gebe ist.

Antwort
von earnest, 117

Solch ein Schwachsinn ist von verbohrten Fundamentalisten leider wirklich ernst gemeint. Da gibt es dann ganz fix Ge- und Verbote für ALLES.

Manche solcher Vorschriften sind schlimmer und lächerlicher, als sie auch der böseste Islamfeind erfinden könnte.

Glücklicherweise pellen sich "normale" Muslime ein Ei auf solchen Unfug. 

Gruß, earnest


Kommentar von waldfrosch64 ,

Laut Islamischer Lehre , sind sie dann längst keine Muslime mehr

Kommentar von earnest ,

Nein, nur nach fundamentalistischer Auslegung des Islams.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@earnest 

Wen meinst du konkret  mit Fundamentalisten im Islam ?

Kommentar von earnest ,

Die kannst du dir aussuchen.

Alle diejenigen, die Muslimen, die etwas anderes für richtig halten als sie selbst, den Status als "richtige Muslime" aberkennen. Alle diejenigen, die sich im alleinigen Besitz der "Wahrheit" wähnen.

Auch hier bei GF waren und sind sie anzutreffen.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@arnest 

Wenn du immer diesen anführst ,musst du den doch auch konkret benennen können ,ansonsten ist das wohl hier alles nur heisse Luft  von dir ..bar jeglicher Grundlage .

Also von wem sprichst du hier ?

oder  besser  es gibt nur einen der hier nicht dazu gehört dein Freund Khorchide . 

Kommentar von earnest ,

Mal wieder das Übliche von dir, fröschin.

Auf einer solchen Grundlage der ad-hominem-"Argumente" erübrigt sich jede Diskussion mit dir.

Du outest dich hier als "christliche(?) Salafistin".

Ciao.

Kommentar von Vitopedia ,

Das ist die häufigste Form in der sie anzutreffen sind :(

Kommentar von waldfrosch64 ,

Es gab in d er Tat bis jetzt hier auf Gf nur eine einzige Ausnahme .Sogar diejenigen die sich erst als nicht gläubig deklarieren entpuppen sich am Ende als solche, die der gewohnten  Islamischen Logik Folgen : 

  • Takya und Behauptung=  Beweise 
  • Bei Nachfrage bist du dumm .....und wenn du noch tiefer bohrst  und sie anhand der eigenen Lehre wiederlegst und eintarnst ,dann folgt  die übliche Beschimpfung und Hasstirade ...
Antwort
von RoteRose93, 97

Und wegen sowas kann ich den Islam nicht leiden!

Antwort
von waldschrat69, 90

Also für mich ist der Islam krank, keine Religion sondern ein terroristisches Handbuch und eine terroristische Vereinigung die verboten werden müsste. Schon Mohamed, deren sogenannter Prophet war ein Kinderschänder und Karavanenräuber mehr nicht. Dies ist meine persönliche Meinung, die ich mit islamischen Schriften beweisen und belegen kann und keine Hetze.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community