Frage von BananenXD, 181

Ist das Besatzungsstatut von 1945 immer noch Aktiv?

Wenn ja- Welche Folgen hatte das?

Antwort
von dataways, 107

Seit 1955 gibt es keine Besatzung in Westdeutschland, seit 1990 in ganz Deutschland mehr. Der 2+4 Vertrag hat dem vor knapp 26 Jahren ein Ende gemacht.

Du kannst also heute nacht beruhigt einschlafen.

Antwort
von PatrickLassan, 89

Das Besatzungsstatut in den drei westlichen Besatzungszonen trat 1949 in Kraft und wurde bereits 1955 wieder außer Kraft gesetzt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Besatzungsstatut

Kommentar von 666Phoenix ,

Und was war mit der Ost-Zone?

Kommentar von PatrickLassan ,

Muss ich dir das erklären? Ich dachte, du kennst dich mit der Geschichte der DDR aus.

Kommentar von 666Phoenix ,

Kenne ich mich auch! Aber wenn Du und Co. hier von der einen Besatzungszone schwafeln, dann solltest Du auch die andere zumindest andeutungsweise erwähnen!

DU musst mir im Übrigen gar nichts erklären!

Kommentar von PatrickLassan ,

In der Frage geht es um das Besatzungsstatut, das gab es nun mal nur in den drei Westzonen. Dass die UdSSR 1954 die Beendigung des Besatzungszustands in der sowjetischen Zone erklärte, ist mir bekannt, hat aber direkt mit der Frage nichts zu tun.

Kommentar von PatrickLassan ,

PS: Du solltest dir aber mal bei Gelegenheit die Begriffe 'Höflichkeit' und 'Sachlichkeit' erklären lassen.

Antwort
von 666Phoenix, 94

Nein, auch wenn Dir hier einige bildungsresistente User was anderes erzählen wollen.

Mit Gründung der DDR (7.10.1949) war die Besatzung der SU in den Ostgebieten beendet, auch wenn durch in den 50.er Jahren die SU noch diverse Kontrollfunktionen innehatte. Sie wollte damit, im Unterschied zu den Westmächten auf ihren Territorien, eine Wiederbelebung des Faschismus auf östlichem Territorium verhindern. Im Westen war die Besatzung erst 1955 beendet (siehe "Pariser Verträge"). Die BRD, die noch vor der DDR gegründet wurde und damit ein "Pionier" der deutschen Spaltung war, anerkannte die DDR lange Zeit nicht und nannte sie in vielen Medien und Politikerreden nur "SBZ" oder setzte die Abkürzung DDR in Anführungszeichen. 

Einige Gebiete Polens und des ehemaligen Ostpreußens, die gemäß der Konferenz in Jalta zunächst von der SU besetzt waren und in deren Besatzungsansprüche fielen, hatten erst mit dem 2+4-Vertrag einen offiziellen völkerrechtlichen Status und wurden Teile der Länder Polen und Sowjetunion.

Kann man im Übrigen in jedem Geschichtsbuch und allen gängigen Nachschlagewerken des Internets nachlesen!

Kommentar von PatrickLassan ,

Einige Gebiete Polens und des ehemaligen Ostpreußens, die gemäß der Konferenz in Jalta zunächst von der SU besetzt waren und in deren Besatzungsansprüche fielen, hatten erst mit dem 2+4-Vertrag einen offiziellen völkerrechtlichen Status und wurden Teile der Länder Polen und Sowjetunion.

Du hast offensichtlich das Görlitzer Abkommen übersehen. 

https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6rlitzer_Abkommen

Kommentar von 666Phoenix ,

Nein, habe ich nicht! Dabei ging es um komplett andere Gebiete!

Kommentar von PatrickLassan ,

Welche sollen denn das gewesen sein?

Kommentar von 666Phoenix ,

Patrick, ich bin nicht Dein Nachhilfelehrer. Sieh zu, wie Du diese Kenntnisse erlangst! Kannst Du nicht? OK, dann würde ich Dir gern helfen!

Kommentar von 666Phoenix ,

Z.B. mit Tante Wiki:

"Durch das Potsdamer Abkommen kam das nördliche Ostpreußen einschließlich der Provinzhauptstadt Königsberg nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 unter vorläufige Verwaltung der Sowjetunion und das südliche Ostpreußen unter polnische Verwaltung. Eine endgültige Regelung wurde einem gesamtdeutschen Friedensvertrag vorbehalten. De facto wurde Ostpreußen völkerrechtswidrig administrativ der Volksrepublik Polen beziehungsweise der UdSSR eingegliedert, wobei die noch verbliebene angestammte deutsche Bevölkerung, die nicht bereits bei Kriegsende geflohen war, vertrieben wurde.

Die DDR erkannte die Grenze zu Polen bereits 1950 an, die Bundesrepublik Deutschland zunächst 1972 indirekt. Im Zwei-plus-Vier-Vertrag und dem deutsch-polnischen Grenzvertrag von 1990 erklärten die Vertragspartner die Außengrenzen der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland als endgültig für das vereinte Deutschland. Damit gehört der Südteil des früheren äußersten deutschen Ostgebiets auch völkerrechtlich zu Polen und der nördliche als Exklave zum heutigen Russland (damals noch UdSSR)."

Das Görlitzer Abkommen regelte ziemlich ausschließlich die Oder-Neiße-Grenze. Etwas, das die BRD erst 1972 mehr oder weniger anerkannte!

Kommentar von PatrickLassan ,

Das Görlitzer Abkommen regelte ziemlich ausschließlich die Oder-Neiße-Grenze

Dadurch erkannte die DDR die Gebietsabtretungen an Polen de facto an, oder etwa nicht?

Kommentar von 666Phoenix ,

Patrick

Dadurch erkannte die DDR die Gebietsabtretungen an Polen de facto an, oder etwa nicht?

Die DDR ja!

Im Übrigen sprach ich weiter oben nicht von Gebieten unmittelbar an der Oder-Neisse-Linie. Z. B. gehörten da auch Gebiete des ehemaligen Ostpreußens dazu, die nicht mal ansatzweise die Oder oder Neisse tangierten!

Antwort
von 486teraccount, 134

nein passiv, außer in der Zone von der ehemaligen DDR

Kommentar von dataways ,

Hast Du Dir das ausgedacht oder kannst Du Belege bringen?

Kommentar von SebRmR ,

Erwarte da nicht viel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community