Frage von funkind, 145

Hat Kampfsport mehr Vor- oder mehr Nachteile?

Wollte mal eure meinung wissen weil ich nur eines von beiden in meiner SeminarArbeit anbringen will Lg

Antwort
von PaSan, 55

Ich mach seit 15 Jahren Karate, auch mit internationaler Wettkampferfahrung und bin deutlich seltener und weniger schlimm verletzt als mein Bruder, der Torwart beim Fußball ist. 

Klar, blaue Flecken und aufgeplatzte Lippen gibt es schon mal, ich hab mir mal die Hand gebrochen (war aber meine eigene Blödheit), letztens hat sich ein zwölfjähriges Mädel beim Sparring zwei Finger gebrochen - hat ein paar Wochen pausiert, war dann direkt wieder beim Training und meinte, wer nicht hören will (auf die Hinweise des Senpais, dass man beim Sparring am besten die Finger zu macht), muss fühlen.

Außerdem lernt man Fairness, Respekt und Disziplin, bekommt mehr Selbstvertrauen und Durchhaltevermögen, das einem in allen Lebensbereichen hilft, man ist durchtrainiert und außerdem kann man sich im Ernstfall wehren.

Nachteile wären höchstens die Kosten für Lehrgänge, Prüfungen, Wettkämpfe oder den handbestickten Karateanzug aus Japan, aber da gibt es sehr viel teurere Sportarten.

Antwort
von nickboy, 69

die vor und nachteile hängen vom betrachter ab  aber eins ist klar eins der größten nachteile ist die hohe verletzungsgefahr

Kommentar von apophis ,

Verletzungsgefahr besteht bei jedem Sport (Schach vielleicht ausgenommen) und mit all den Schützern ist der Kampfsport da doch relativ sicher. Ich will mal behaupten, dass Fußball da ein weitaus höheres Risiko birgt.

Kommentar von nickboy ,

jein würde ich nicht so pauschalisiren jenachdem was genau man mach ob judo oder kickteibocken...

verlestzungsgefahr ist überal slebst wne du auf die straße gehst das ist klar aber bei kmapfsport arten ist die verlestzungsgefhr doch um einiges höher

Kommentar von RefaUlm ,

Du hast nie Kampfsport gemacht oder?! 😅

Antwort
von AliXGhost, 40

Wenn mann es freiwillig macht dann wird man es wohl tun weil man die Vorteile in dem sieht was man macht. Meiner Meinung nach hat es nur Vorteile du lernst dich zu verteidigen du lernst neue Leute kennen und die Leute respektieren dich wenn du sehr gut bist;)

Antwort
von Suboptimierer, 68

Ich sehe nicht einen Nachteil.

Man muss natürlich im Training aufpassen, sich zu schützen, aber i. d. R. ist das Verletzungsrisiko sogar geringer als bei Sportarten wie Handball oder Fußball.

Ansonsten trainiert man mit Kampfsport die komplette Körpermuskulatur, nicht nur einzelne Partien besonders stark und man lernt, sich besser wehren zu können.

Ob es Nachteile hat, kann von der Perspektive abhängen. Wenn du jemand bist, der liebend gerne viel läuft, ist es natürlich ein Nachteil, dass bei den meisten Kampfsportarten nicht viel gelaufen wird (im Vergleich zu einem Leichtathleten). Wenn du Pazifist bist, ist es ein Nachteil, dass du lernst, Schläge und Tritte auszuteilen. Usf. 

Kommentar von RefaUlm ,

Für Pazifisten gibt's Aikido 😉

Kommentar von Suboptimierer ,

Kommt darauf an, wie extrem der Pazifismus ausgeprägt ist. Jemand, der nicht einmal jemandem die Hand umbiegen würde, für den ist selbst Aikido nichts.

Kommentar von Shiranam ,

Dann nimm Tai Chi Chuan, wie es in Europa meistens ausgeübt wird. Ganz oft ohne jedliche Partnerübung. Da kann man Niemanden verletzen...

Kommentar von Suboptimierer ,

Ja und Tai-Bo wäre doch auch so etwas, oder? Da gab es jedenfalls eine Zeit lang mal einen Hype.

Kommentar von Shiranam ,

Ähm..... TaiBo ist und war nie ein Kampfsport! Das ist ausschließlich Fitnesstraining!!!

Kommentar von Suboptimierer ,

Na gut, aber Fitnesstraining mit Schlägen und Tritten für Pazifisten :)

Kommentar von Shiranam ,

Richtig ;-) 

Mit "Kampf" oder "Kampfsportelementen" haben diese Tritte und Schläge genausoviel zu tun, wie mit Tanzen...nämlich gar nichts.

Ich wollte mal rein für die Fitness so einen Kurs mitmachen. Aber nach diversen Videos über TaeBo hab ich es lieber bleiben lassen. 

Nie Deckung, keine Power hinter den Schlägen und Tritten...bloß Arm- und Beinausstrecken (war wirklich nicht mehr) im hektischen Takt zur Musik. Schade! Hatte gedacht, dass wenigsten vernünftige Tritte und Schläge egal welcher Kampfsportart, in die Luft dort vorkommen...Wäre so einfach gewesen! Stattdessen vollkommen sinnlose Moves

Kommentar von Aceeeeeee ,

Was laberst du da beim Kampfsport wird sogar sehr viel gelaufen .. Ausdauertraining ..

Kommentar von Suboptimierer ,

Kampfsportler haben in der Regel keine Läuferfigur und Läufer haben in der Regel keine Kampfsportlerfigur.

Das Training eines Läufers ist ein ganz anderes als das eines Kampfsportlers. Für einen Kampfsportler ist die Maximalkraft entscheidender als die Kraftausdauer. Ein Langstreckenläufer kann nicht von Anfang an alles geben (sprinten). Er muss sich seine Kraft einteilen. Beim Kampfsport ist es fatal, sich seine Kraft einteilen zu wollen (denn der Gegner wird alles geben).

Stell dir einfach mal eine ernsthafte Notsituation vor. Würdest du lieber durch ein zwei schnelle, kraftvolle Stöße und Tritte dir Raum schaffen und deinen Widersacher bewältigen oder baust du auf deine Ausdauer und versuchst, deinen Gegner zu ermüden?

Kampfsport ist naturgemäß darauf ausgelegt, den Gegner so schnell und effizient als möglich zu besiegen.

Antwort
von Shiranam, 34

Wie ist denn der Titel oder das Thema deiner Seminararbeit?

Da Kampfsport nur ein ANGEBOT ist, und kein Pflichtschulfach, werden dort natürlich nur Leute hingehen, die dort für sich mehr Vorteile sehen.

Wenn ich Vor- und Nachteile abwäge, dann sollte ich die Alternativen kennen. Also Nachteil im Verhältnis zu....was? Oder Vorteil gegenüber...was?

Bitte formuliere deine Frage genauer.

Kommentar von funkind ,

Mein Seminar Thema ist sport und Gesundheit und ich muss/will entweder über Vorteile oder nachteile/gefahren von kampfsportArten schreiben... ich weiß nur nicht wo man mehr Stoff bekommt obwohl ich inzwischen wohl eher Vorteile nehmen werde ;)

Kommentar von Shiranam ,

Schwierig, weil die Kampfsportarten und deren Zielsetzung dermaßen unterschiedlich sind, genauso, wie deren Klientel. Jede Kampfkunst hat ihre eigenen Vorzüge. 

Manche betreiben Kampfkunst rein für ihre Gesundheit (gemäßigte, achtsame Bewegungen wie im Tai Chi Chuan oder Iaido)

Manche machens zum Auspowern und Fitness (Taekwondo, Caipoera), und das tut ja auch gut, insbesondere psychisch.

Andere lieben Wettkämpfe (Adrenalin, Selbstbewußtsein = seelische Gesundheit)

Wieder Andere trainieren zur Steigerung ihrer Selbstverteidigungsfähigkeit (steigert auch Selbstsicherheit)

Andere trainieren, weil sie ein cooles Hobby angeben können möchten (Karteileichen)

Viele wollen Spaß mit Gleichgesinnten, Bekannte treffen, snacken.

Viel trainieren aus mehreren der o.g. Gründen.

Bis auf die Effekte beim Sparring und der Steigerung der Selbstverteidigungsfähigkeit sind die Motivationen also gleich, wie bei jedem anderen "Ganzkörper"-Sport. Auch die Verletzungsanfälligkeit und die Gesundheitsaspekte.

Antwort
von rosalita96, 66

Meiner Meinung nach hat Kampfsport nur Vorteile :)

Kommentar von rosalita96 ,

Ach ich dachte dabei nicht an Wettkämpfe. Dabei ist natürlich das Verletzungsrisiko groß (auch bleibende Schäden, wie gesprungene Kapseln, deformierte Knorpel etc). Aber wenn man es als Ausgleich betreibt, finde ich es einfach nur spitze :)

Kommentar von RefaUlm ,

Bitte was?! 😅

Antwort
von DanielNord, 49

Mehr Vorteile würd ich sagen.

Nachteile? Nicht ein einziger. Falls du Verletzungen bei dem Sport als Nachteil  meinst, kann ich dich beruhigen. Die sind beim Fussball weit aus schlimmer. Beim Kampfsport kannst du diesen Kopfschutz tragen.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community