Frage von abccd, 70

Freund beginnt Studium - Angst vor Verlust?

Hallo zusammen

Nächste Woche ist es soweit, mein Freund beginnt sein Sportstudium. Ich freue mich sehr für ihn, weil ihm eine schöne, spannende Zeit bevorsteht.

Leider habe ich aber auch angst. Angst, ihn zu verlieren, sich auseinanderzuleben, nicht mehr genug interessant für ihn zu sein. Besonders im Sportstudium lernt man so viele tolle Menschen mit ähnlichen Interessen kennen. Zudem haben sie extrem viel Zeit, unter der Woche aber auch in den Semesterferien. Ich als Arbeiterin,¨welche am Abend nach der Arbeit zur Schule muss, habe dies überhaupt nicht.

Ich habe grosse Angst, dass mein Freund ein neues Leben in der neuen Stadt(Entfernung von 71km) beginnt, dass ich keinen Platz mehr in seinem Leben finde...

Er möchte am Anfang pendeln und erst später rüber ziehen. Ich denke mit dem Umzug wäre das Ende unserer Beziehung komplett...

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Hat jemand beruhigende Worte für mich? Wir sind seit 3 Jahren zusammen und beide 20Jahre alt...

Antwort
von conelke, 9

Man kann Dich weder beruhigen noch kann man Dir Dinge sagen, die Dich verunsichern könnten. Es kann alles...muss aber nicht.

Ihr habt Euch mit 17 kennengelernt und führt nun über drei Jahre hinweg eine Beziehung. Man sollte meinen, dass Ihr Euch gefunden habt, da Ihr ja auch plant, dass Du irgendwann zu ihm ziehst.

Andere Menschen - andere Frauen könnte er tagtäglich kennenlernen nicht unbedingt nur bei seinem Studium. Du wirst ihn am besten einschätzen können, wie er zu Dir steht und wie seine Zukunftspläne aussehen.

Ihr seid Beide noch sehr jung und man entwickelt sich ständig weiter. Es kann sein, dass Ihr Euch in die gleiche Richtung bewegt...es kann aber auch sein, dass einer von Euch plötzlich eine andere Richtung einschlägt. Das kann immer passieren - zu jedem Zeitpunkt.

Du solltest Dir darüber nicht allzu viele Gedanken machen, sondern es wirklich dabei belassen, dass Du Dich mit ihm freust, dass er einen Studienplatz gefunden hat. Alles andere ergibt sich von selbst, ohne dass man darauf einen großen Einfluss hat. Bleibe positiv und optimistisch und denke nicht über Dinge nach, die vielleicht gar nicht eintreten müssen.

Antwort
von UweKeim, 20

Ich war auch schon in der selben Situation, bei mir waren es ca. 100 km die mich von meiner Freundin jede Woche getrennt haben.

Wir haben Abends oft telefoniert. An Wochenenden haben wir uns fast immer gesehen. Ich habe nicht gedacht, dass es klappt. Hat aber ziemlich gut funktioniert.

Es hängt glaub stark von der Beziehung ab. Ich kenne auch einige bei denen das überhaupt nicht geklappt hat.

An deiner Stelle würde ich einfach erstmal abwarten. Du solltest ihm vielleicht klar machen, dass du ihn gerne sehen willst. Aber wenn er mal ein bisschen Freiraum braucht um z. B. mal mit Leuten vom Studium wegzugehen, dann sollte er auch das Gefühl haben, dass es ok sei.

Aber nicht falsch verstehen, er soll nicht denken das du ihn nicht sehen willst :)

Ich hoffe das hilft dir. :) 

Antwort
von Ostsee1982, 9

Wenn du vor jeder Veränderung im Leben Angst hast müsstest du dich zuhause einsperren und die Nase nicht mehr rausstrecken. Natürlich wird sich auch dein Freund im Leben bewegen und weiterentwickeln, das wäre tragisch wenn es nicht so wäre. 71km sind nun weiß Gott nicht die Welt und ist mit Auto, Bahn + Bus sicher kein großes Hindernis.

Antwort
von Shelly82, 28

Lass es erst einmal auf Dich zukommen. 

Veränderungen sind nie einfach, und ich gehöre selbst auch zu dem Menschen, die sich vorher immer total viele Gedanken machen wie etwas werden könnte oder eben auch nicht. Sich jetzt die schlimmsten Szenarien ausmalen bringt nichts. 

Lass das Studium erst mal anfangen. Gemeinsamkeiten sind schön, aber ihr zwei könnt euch an den Wochenenden doch auch über eure unterschiedlichen Erlebnisse berichten. 

Das wird schon, Kopf hoch.

Expertenantwort
von JZG22061954, Community-Experte für Liebe, 5


Die Gefahr, dass ihr euch infolge des demnächst beginnenden Sportstudiums von deinem Freund und der damit sozusagen auch einhergehenden veränderten Rahmenbedingungen auseinanderleben könntet, die ist natürlich durchaus auch gegeben und es wäre höchst unseriös von mir diesen Umstand zu bagatellisieren. Dennoch aber muss das nicht zwangsläufig der Fall sein und es liegt letztendlich logischerweise auch an euch beiden, was ihr aus den gegebenen Umständen machen werdet. Sinnvoll wäre es in diesem Fall euch auch mal über diese Problematik zu unterhalten um gemeinsam einen Weg zu finden wie ihr diese Zeit überstehen wollt.


Antwort
von grubenschmalz, 14

Abwarten. Kann passieren, muss nicht. Kenne einige Pärchen, die sich mit dem Abitur / Anfang Studium getrennt haben, auch aufgrund der räumlichen Trennung und neuen Bekanntschaften. Aber auch andere, die sind problemlos zusammengeblieben.

Je nachdem wie stabil die Beziehung halt vorher war.

Wenn du sagst, "Das Ende unserer Beziehung ist KOMPLETT" scheint das Ende ja deiner Meinung nach bereits angefangen zu haben,

Antwort
von Goormes96, 21

Hi,

ich kann die Angst absolut nachvollziehen und ich finde auch, dass die total begründet ist. Aber wenn die Beziehung wichtig genug ist, dann wird sie auch halten!

Es sind auch "nur" 71 km - ich weiß, für Liebende kann das extrem viel sein, aber da ist man ja noch schnell mit dem Zug oder Auto hingefahren.

Sieh es vielleicht als wichtige "Belastungsprobe"

LG

Antwort
von Akelo, 17

Ganz ehrlich. Liebe hält so einiges durch. Einiges. Ich mache gerade so was ähnliches durch und die Antwort darauf lautet wenn ihr es wollt und denkt der jeweils andere ist das warten und die Mühe wert dann sehe ich nicht warum das nicht klappen sollte.

Ihr seid doch ein Team oder ? Wenn das Team bei der ersten Hürde zerbricht kannst du dir sicher sein dass so eh besser ist.

Antwort
von Gook1983, 8

Angst kann ich nachvollziehen - aber du kannst ja eh nichts machen außer abwarten und ausprobieren

Antwort
von theri562, 6

Wenn die Liebe stark genug ist, klappt es sicher :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community