Fixateur-Extern bei Hund?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Richte dem Hund seinen Platz auf dem Fußboden ein und nimm am besten den Sitzsack dort weg, damit er gar nicht erst in die Versuchung kommt, zu springen. Von unten sieht er ja nicht, daß sein Platz da nicht mehr ist.

Wenn der Hund jetzt irgendwo hoch oder runter springt, war unter Umsänden die ganze OP umsonst!

Ich würde dem Hund eine große Box kaufen, in der ich seinen Schlafplatz einrichte. Möglicherweise kennt er das ja aus der Tierklinik und arrangiert sich bereits damit.

Wann er das Bein wieder wie belasten darf, mußt Du den Tierarzt fragen.

Außerdem würde ich mich schonmal nach einer guten Physiotherapie erkundigen, die ihn dann, wenn der Fixateur ab ist, wieder auf die Beine bringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BanditMew
10.11.2016, 13:12

Eine Box hat er schon, seit er bei uns ist. Im Moment ist er nie alleine, weil er immer am Verband knabbert. Wenn er irgendwo hoch möchte, heben meine Eltern in darauf.

1

Wie hier schon geschrieben wurde:

sollte er in den nächsten Wochen keinesfalls springen! Bau diese Liegeecke ab und lege ihm seine Decke auf den Boden.

Der Hund wird selber merken, ob und wie er das Bein belasten kann - manchen muss man etwas Mut machen, andere wiederum bremsen, da sie sich überfordern würden. Je nach Typ Hund.

Löcher den Tierarzt mit Fagen, er kann dir alle korrekt beantworten. 

Gute Besserung für die Pelznase!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meinem jetzt verstorbenem Hund war dasselbe passiert. Er hatte den Fixateur Externe drei Monate lang gehabt.  Er ist damit auf drei Beinen gelaufen. Das ging auch gut, und er war richtig schnell. Kein Tierarzt hatte mir gesagt, dass er mit dem Fixateur Externe nicht springen dürfe. Er konnte auch mit drei Beinen auf das Sofa springen. Das tat er auch und es hat ihm nie geschadet. Er war allerdings auch ein recht kleiner und leichter Hund. Ca Jack Russeltyp.  Bei einem schweren Hund ist das sicherlich anders.

Nach drei Monaten wurde das Bein geröntgt - davor auch ca 2 bis drei mal - und dann kam der Fix. ab. Es hat etwas gedauert, bis der Hund das Bein voll belastete. Zuerst ist er noch mit drei Beinen herumgelaufen, dann aber trat er immer öfter auf. Ungefähr nach einem Monat ist er wieder normal gelaufen.

Fast normal. Das Sprunggelenk war kaputt und das Bein war im Sprunggelenk steif. Aber das hat ihn nicht behindert. Er rannte wie ein Dopp, konnte wieder dem Pferd folgen, und man hat es auch nicht gesehen. Man sah es nur, wenn er sich hinsetzte. Da musste er das Bein immer etwas seitlich wegstellen. Das war´s.

Passiert ist der Unfall, als der Hund vier Jahre alt war. 17 ist er geworden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ihr eine Idee, wo er stattdessen liegen könnte? 

auf dem Fußboden auf einer Decke z. B., springen sollte er auf gar keine Fall. 

alles weitere besprech mit dem Tierarzt! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?