Frage von CodGhostbuster, 165

Ist bei einer Fibel eine Altersbestimmung möglich?

Habe diese Fibel/Schnalle auf einem Acker neben einem Bach 3km von einer Burganlage gefunden! Das Innenteil läuft spitz zu! Material aller Wahrscheinlichkeit nach Eisen! Ca. 11cm hoch, Grösse einer heutigen grossen Gürtelschnalle! Könnte jemand zumindest versuchen Alter/ Epoche zu bestimmen?

Antwort
von Archaeopterix, 102

Bei so einfachen eisernen Schnallen ist eine Bestimmung immer schwierig. Fibel glaube ich nicht, Gürtel würde ich auch ausschließen. Solche Stücke können auch einfach Schnallen von den Riemen eines neuzeitlichen Pfluggeschirrs sein. Auf einem Acker ist das die wahrscheinlichste Lösung. Ich vermute, das Stück ist handgeschmiedet, kann es aber nicht genau erkennen. Dann würde immerhin ein Maschinenteil ausscheiden (Traktor z. B.). Muss man aber auch immer in Betracht ziehen.

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 99

Es scheint eine einfache, metallene Ringfibel zu sein, ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand ohne Verzierungen. Diese waren im provinzialrömischen wie germanischen Gebiet gebräuchlich, und zwar von der späteren Antike bis weit ins Mittelalter. Man konnte mit ihr einen Mantel oder Umhang schließen.

Da der Erhaltungszustand dieses Oberflächenfundes noch einigermaßen gut ist, tippe ich als Ferndiagnose auf die mittelalterliche Zeit. Die Fibel mag mit der Burganlage in der Nähe in Zusammenhang stehen.

MfG

Arnold

Kommentar von Kristall08 ,

http://ringfibel.de/

Ringfibeln sind in der Regel offen gewesen. ;)

Antwort
von Hayns, 42

Den berechtigten Nachfragen nach einer Suchgenehmigung kannst Du doch vorbeugen.

Ich schreibe in solchen Fällen immer dazu, dass ich meine Funde den
entsprechenden Landesämtern melde, und meine Recherche lediglich
meiner Ungeduld zu Schulden ist, da die Rückmeldung vom Amt mitunter sehr lange dauern kann.

Zum Alter Deines Fundbeleges könnte man ggf. mehr sagen, wenn es Beifunde gibt (?), alles andere ist Spekulation.

Antwort
von Zeitmeister57, 88

Könnte auch von einem Zaum/Schirrzeug stammen. Ist es magnetisch?

Sollte sie aus Bronze sein könnte sie evtl. keltisch sein.

Der Ring ist allerdings geschlossen, was eher gegen eine Gewandnadel spricht.

Kommentar von CodGhostbuster ,

Ja magnetisch dann woll eher das besagte Schirmzeug oder?

Kommentar von Zeitmeister57 ,

Würde ich vermuten, was nicht ausschließt das es aus dem Spätmittelalter ist...oder der Zeit des 30jährigen Krieges.

Antwort
von Kristall08, 67

Das ist keine Fibel, sondern eine Schnalle. Da das Stück aus Eisen zu sein scheint, hast du eher einen terminus post quem als ante quem. Aus der Bronzezeit ist es nicht. ;)

Anscheinend bist du mit einer Sonde unterwegs. Hast du denn eine Genehmigung dazu?

Kommentar von toomuchtrouble ,

Hast du denn eine Genehmigung dazu?

Sonst eher ein Gegner von Gewalt, würde ich die in Art. 198
der Constitutio Criminalis Carolina aufgelisteten Leibesstrafen um Armamputationen erweitern.

Kommentar von CodGhostbuster ,

vom Landesamt für Denkmalschutz dazu autorisiert heute kann ich meine Hände also behalten

Kommentar von Kristall08 ,

Kannst du. Aber du verstehst, dass ich nachgefragt habe? ;)

Kommentar von CodGhostbuster ,

ja du bist nicht die erste und wirst auch nicht die letzte sein gerade wenn man Funde nicht von den Profis vom Amt bzw. in speziellen Foren bestimmen lässt wird da gerne nachgefragt ;)

Antwort
von Mimir99, 92

Das ist ein Metallkreis mir einer Nadel drin ! Da ist die Altersbestimmung ungefähr so sinnlos wie die Epochenbestimmung ! 

Außerdem ist es eh nicht besonders wertvoll ! Es ist verrostet !

Kommentar von CodGhostbuster ,

Ich will eher den geschichtlichen Zusammenhang als den Wert

Kommentar von Mimir99 ,

Das kann alles sein, von keltisch über römisch bis zum Mittelalter. Vielleicht hat auch einfach jemand vor zwei Jahren seine Gürtelfibel verloren. Ich würde aber aufs Mittelalter oder später tippen, Eisen war vorher noch nicht in Benutzung. Aber ist eben ein Ratespielchen.

Kommentar von Graecula ,

Eisen war früher nicht in Benutzung? Mein lieber Scholli! Da ist aber jemand nicht vom Fach :)

Kommentar von Mimir99 ,

Nicht solches, dass jetzt noch so gut aussähe wenn es einfach auf dem Feld lag. Da fehlte "rostbeständig".

Danke für den Hinweis.

Kommentar von Jerne79 ,

Eisen ist seit der - tadaaaaaa! - Eisenzeit in Gebrauch und je nach Boden durchaus noch gut erhalten. Vielleicht wäre es sinnvoll, sich eher zu Themen zu äußern, mit denen du dich auskennst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community