Frage von Hundefreak007, 324

Erfahrungen mit Australian Shepherds?

Wir möchten uns nun nach langer Überlegung eine Australian Shepherds zulegen .Nun würde es mich interessieren welche Erfahrungen ihr mit euren Aussis gemacht habt und wie viel Beschäftigung si nun wirklich brauchen.Und an alle die sich ihre Aussis schon Als Welpen geholt haben:Wioe oft musste ihr nachts raus und wie lange hat es gedauert bis sie stubenrein waren ?Ich bin dankbar für jede Antwort ♥✴

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 208

Ich würde mir keinen Aussi her tun, die sind mir zu nervig - den ganzen Tag klebt der von meiner Freundin (wenn ich den bei mir hab) an mir. Folgt mir wie ein Schatten überall hin.

Ich kann nie aufstehen sie springt sofort hoch und erwartet, das es jetzt los geht, das man jetzt irgendwas macht usw.

Mein Hund ist der nicht genug Gesellschaft, so das sie fürchterlich bellt wenn ich das Haus verlasse. Sie beruhigt sich erst wieder, wenn ich wieder komme und dann klebt sie wieder an mir.

Ich habe diesen Hund manchmal bei mir zum Sitten und bin jedes mal froh, das das nicht mein Hund ist, die würde mich verrückt machen mit ihrem ständigen herumgehopse.

Antwort
von algemlatrixie, 191

Hey, wir haben mit dieser Rasse nur die allerbesten Erfahrungen gemacht. Es sind tolle treue Familienhunde, die nicht so viel Bewegung brauchen, wie man es erwartet (man kann das ihnen nur antrainieren). Wir gehen fast nie spazieren, da wir die Hunde nur mit an unsren Stall nehmen. Das man ewig lange mit denen spazieren gehen muss trifft nicht zu. Sie haben eine richtig gute Ausdauer, können aber genauso gut auch paar Std lang ruhe halten. Man kann sie überall mit hin nehmen und sie benehmen sich immer. Sie sind sehr lernfähig und kapieren schnell. Unsere sind von einem ruhigen Schlag (sie sind alles andere als hyperaktiv und nervig) und sie sind nicht zum Hüten gezüchten sondern als Familienhund. Bei einer angemessenen Erziehung hören sie total gut. Man darf nicht zu sauer werden, wenn sie etwas anstellen und nicht zu sehr mit ihnen schimpfen, weil die Hunde sehr sensibel sind. Wir mussten noch nicht einmal in die Hundeschule. Sie bekommen bei uns auch keine Leckerlies, sondern werden nur mit der Stimme gelobt.

Wir haben das so gemacht, dass sie als Welpen abends nochmal rausgelassen wurden und dann in eine Box (faltbare Transportbox) gesperrt wurden. Morgens sind wir um 6 Uhr aufgestanden und haben sie direkt rausgelassen. Das hat gut funktioniert, weil sie dann nicht rein gemacht haben. Die machen auch nie auf ihren Schlafplatz, also halten sie aus bis sie raus dürfen.

Ansonsten müssen die Welpen tagsüber so oft es geht raus, damit sie sich angewöhnen raus zu machen. Wenn sie dann doch nochmal rein gemacht haben, wurde mit denen geschimpft und wir haben sie direkt auf den Rasen gesetzt. Wir loben die Welpen zusätzlich auch immer wenn sie auf die Wiese machen, damit sie merken dass das so richtig ist.

Also wir würden uns niemals mehr für eine andere Rasse entscheiden. Diese Hunde haben einfach einen feinen Charakter☺

Wir wollten auch dieses Jahr nochmal einen Wurf reinrassig mit Papieren ziehen (wäre dann der zweite) falls jemand Interesse hat...?:)

Lg:)

Kommentar von spikecoco ,

auch in der Nacht kann es sein, das ein Welpe raus muss. War die Box bei euch im Schlafzimmer so das du mitbekommen hast wenn die Kleinen unruhig wurden ?

Kommentar von spikecoco ,

" die machen nicht auf ihren Schlafplatz , also halten sie aus bis sie raus dürfen". Also werden bei euch die Welpen  daran gehindert, sich auch nachts lösen zu dürfen, wenn sie dies müssten? 

Kommentar von algemlatrixie ,

Die waren meistens um Mitternacht rum das letzte Mal draußen und wenn die doch nochmal mussten hat man die gehört und die wurden rausgelassen. Die können diese Zeit locker und ohne Probleme durchhalten.

Antwort
von Bitterkraut, 216

Eigene Erfahrung mit diesen Hunden hab ich nicht, da sie aber seit Jahren zum Modehnd avanciert sind, glaube ich nicht, daß die noch sauber gezüchtet werden. Ich würde die Finger von so einem Modehund lassen. Es sei denn, er kommt aus dem Tierheim. Die Nachfrage würde ich nicht steigern wollen, jede Nachfrage ruiniert die Rasse ein bischen mehr.

Ich weiß aber, daß man solchen Hunden eher beibringen muß, zu Ruhe zu kommen, als daß man sie dauernd beschäftigen muß. Je mehr man sie "beschäftigt" umso hibbeliger und nervöser werden sie.

Ansonsten ist auch der Ausie "nur" ein Hund und kein Wunderwerk. er muß nachts so oft raus, wie andere Welpen, sowas ist nicht rasseabhängig. Dasselbe giblt für Stubenreinheit ud anderes auch.

Kommentar von Hundefreak007 ,

Wir würden am liebsten auch einen Aussi Mischling nehmn wenn nicht einen aus der Zucht wo Freunde von uns den Aussi her haben den sie ist sehr gesund etc.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ihr wollt also unter die Vermehrer gehen? Mischlinge produzieren? Davon sitzen die Teirheime voll, sollen es noch mehr werden? Bravo, gute Idee.

Laß die Finger davon, wenn nicht Hündin und Rüde ein Zuchttauglichkeitsgutachten haben. Erbkrankheiten sieht man einem Hund nicht an. Und genau durch diese Vermehrerei verbreiten die sich ungehemmt. Finger weg von solchen Ideen, wenn du nicht selbst zum Ruin der Rasse beitragen willst.

Kommentar von Hundefreak007 ,

Was für ein Problem hast du eigentlich ?Wir wollen eine Aussi aus einer Guten Zucht(aus der wo unsere Freunde ihren haben) oder einen Mischling der NICHT produziert wurde sondern zufällig entstanden ist!Was anderes hab ich nie gesagt!Anscheinend hast du meine Kommentare falsch verstandem

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, sorry, da hab ich mich verlesen. Wenn ihr einen Hund aus einer guten,anerkannten Zucht wollt, solltet ihr euch jetzt schon mit dem Züchter in Verbindung setzen. Die meisten seriösen Züchter dieser Hunde haben Wartelisten und nicht in jeder Saison zig Welpen. Wenn hr zu den Sommerferien einen Hund wollt, wird es höchste zeit für den Kontakt mit dem Züchter.

Aber es sitzen auch Aussies und deren Akömmlinge/Mischlinge in den Tierheimen, die auf eine gues Zuhause warten, guckt euch doch da auch mal um oder auf Aussie in Not-Seiten.

Antwort
von Kandahar, 173

Ganz egal welche Rasse, ein Welpe muss alle zwei Stunden raus und zwar Tag und Nacht. Bis ein Welpe stubenrein ist, kann es Wochen bis Monate dauern.

Ein Aussi ist ein intelligenter Hund, der täglich gefordert werden muss und zwar körperlich und geistig. Dem reicht es nicht, wenn er drei Mal täglich um den Block geführt wird. Am besten gehst du mit ihm in eine Hundeschule und machst dann später Hundesport mit ihm. Das musst du dauerhaft und regelmäßig machen, nicht mal nur dann, wenn du gerade Lust drauf hast.

Kommentar von Hundefreak007 ,

Ich weiß wir werden in die Hundeschule un Welpnspielstunde gehen außerdem zieht es bei uns in der Nähe einen Hundesportverein wo ich wenn der Hund älter ist mit ihr obwohl ich erst 13 bin Agillity machen kann

Kommentar von Kandahar ,

Das hört sich schon mal gut an. Hast du dir auch überlegt, wer sich um den Hund kümmern kann, wenn du mal keine Zeit hast? Vielleicht willst du im Sommer ja auch mal ins Schwimmbad, ins Kino oder Ähnliches wo du den Hund nicht mitnehmen kannst.

Wer kümmert sich um den Hund, wenn du in ein paar Jahren eine Ausbildung oder ein Studium beginnst und den ganzen Tag außer Haus bist?

Kommentar von Hundefreak007 ,

Wir haben für die Ferien 3 Leute die den Hund sicher nehmen werden ,die haben also bereits zugestimmt ,aber wir werden so oft wie möglich mit dem Auto in den Urlaub Fahren so das der Hund mit kann

Antwort
von huccci, 144

Treff öfters mal ein paar Aussies und sie sind alle total hyperaktiv und richtig nervig. Liegt einfach dadran dass diese Hunde enorm viel gefördert werden müssen, körperlich wie geistig. 2-3 Stunden spazieren am Tag reichen da auf keinen Fall.

Kommentar von spikecoco ,

alles eine Sache der Erziehung. Hyperaktiv werden sie meist nur, weil ihnen täglich ein Animationsprogram geliefert wird, weil diese Hunde ja angeblich permanent gefordert werden sollen. Ich kenne so einige Aussies auch von mit ausgebildete und auch mein Verstorbener war überhaupt nicht hyperaktiv. Mein übernommener  Aussie war so ein hibbeliges Éxemplar, aber der Hund wurde auch schon seit Welpenbeinen an überfordert mit Aktivitäten. Heute ist er ausgeglichen und ein ruhiger Vertreter.

Antwort
von rxxxi, 177

Ich habe zwar keinen Australian Shepherd, aber einen Border Collie und die Rassen sind sehr ähnlich. Ich brauchte 8 Wochen bis sie stubenrein war, alle 2 Stunden raus und loben, eine Party feiern, wenn das Geschäft draußen erledigt wurde. Australian Shepherds und Border Collies brauchen sehr viel Auslauf. Vielleicht machst du Agility mit dem Hund, aber nicht im Welpen Alter, oder du lässt ihn zum Hütehund ausbilden, so wie es meiner ist.

Kommentar von Hundefreak007 ,

Ja über Hütehund Ausbildung haben wir nicht nachgedacht aber wir haben in der Nähe ein Hundeschule die eine Artt Polizei Hund Ausbildung anbiete

Kommentar von Bitterkraut ,

Oh mann, um nen Hund als Hütehund zu halten brauchst du auch ne Herde! was soll der denn sons hüten? Die Familie? Das ist nervtötend, der Hund läßt dich dann nie in Ruhe und kommt auch nie zur Ruhe.

Kommentar von rxxxi ,

So lange der Hund ausgelastet wird und Beschäftigung und Bewegung kriegt, ist das doch super

Kommentar von rxxxi ,

Ich habe eine Herde, keine Ahnung wie es bei den anderen ist, nur ein Beispiel!

Kommentar von Hundefreak007 ,

Wir haben keine Herde aber werden Probieren den Hund gut auszulasten

Kommentar von algemlatrixie ,

Der Hund muss so viel ausgelastet werden wie ihr es im antrainiert;) er muss keine besonderen Aufgaben haben. Geh mit ihm einfach wie mit jedem anderen hund spazieren und wirf ein Bällchen:)

Antwort
von brennspiritus, 173

Für diesen Hund müsst ihr viel Zeit haben. Es ist ein Hütehund, der muss viel Bewegung haben, sonst wird er krank.

Kommentar von Hundefreak007 ,

Ich weiß wir übrlegn auch einen Aussi Mischling mit einer ruhigeren Rasse zu nehmen,wenn es Mischlinge Welpen giebt zu dem Zeitpunkt

Kommentar von brennspiritus ,

Trotzdem ein Risiko, du weißt nicht, welcher Charakter überwiegt.

Kommentar von Bitterkraut ,

Woher wollt ihr denn den Hund bekommen? Mischlinge gibts beim Züchter jedenfalls nicht. Und auch sonst - wer einigermaßen bei Verstand ist, produziert keine Mischlinge.

Kommentar von brennspiritus ,

Da würde mir nur ein Tierheim einfallen. Und da sucht eher das tier den Menschen aus. :)

Kommentar von Hundefreak007 ,

Naja es giebt immer Mischlingswelpen z.B gerade giebt es bei uns in der Stadt (wir wohnen eher Außerhalb aber halt nah dran) Retriver Australian Shepherd Mischlinge 

Kommentar von brennspiritus ,

Die sind bestimmt sehr gutmütig.

Kommentar von Hundefreak007 ,

Und das man keine Mischlinge "Produziert" ist mir klar. Und viele Menschen wollen sogar eher Mischlinge als Reinrassige.Und es giebt ja öfzers welpen die aus Zufall heraus Entstanden simd

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten