Dürfen Christen nur das Vaterunser beten?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Jesus gibt für das Gebet nicht viele, aber dafür sehr konkrete Anweisungen: nicht viel zu "plappern", nicht zu achten, was andere dazu sagen, nicht "zu plappern wie die Heiden". 

Beispielhaft lehrt er an einem Gebet, wie wir beten können. Natürlich dürfen (und sollen wir) auch andere Gebete sprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von quopiam
02.05.2016, 08:22

Nur mal angemerkt: Jesus selbst betete die Psalmen und die übrigen jüdischen Gebete. Schon deshalb empfiehlt sich für Christen auch die Lektüre und das Gebet der Psalmen. Gruß, q.

1

Es geht bei dieser Stelle darum, nur das zu beten, was gerade akut ist - sonst hätte ein Gebet ja überhaupt keinen Sinn. Immer nur das Vaterunser? Stell dir mal vor, du wärst anGottes Stelle und ständig würde das Telefon mit der gleichen automatischen Ansage bimmeln!

Nein, du kannst Gott schon sagen, was dich gerade beschäftigt. Er weiß es dann zwar ebenfalls schon, ehe du ihn bittest - aber erlaubt ist es dir trotzdem. Es gibt überdies ja auch eine vielzahl weitere bekannte Gebete, wie den Psalm 23 oder das Ave Maria, die sehr beliebt sind. Eine Religion, die ihren Gläubigen ihre Gebete vorschreibt und ihnen verbietet, Wünsche zu äußern oder Fürbitte zu leisten, hätte sicher nicht einen einzigen Anhänger - welchen Zweck hätte es, an einen Gott zu glauben, der meine persönlichen Anliegen nicht hören will?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesus will doch damit nur ein kurzes, knackiges Gebet zeigen. in diesem "Vater unser" ist also das wichtigste enthalten. ob ich nun sage "vergib uns unsere Schuld" oder "du, Gott, ich hab hier echt totale sch*isse gebaut. verzeih mir" ist dabei total unwichtig.
Gott geht es nicht um Gesetze oder so in dem Punkt. sondern um eine Hilfestellung. mancher sitzt vielleicht da und weiß nicht was er Gott sagen könnte. hier ist eine Möglichkeit beschrieben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Linguino, durch das "Vater unser" aus Matthäus 6 hat uns Jesus gezeigt, welche Bitten in unseren Gebeten Vorrang haben. Die ersten Bitten gehen nur um Gott wie  Dein Name werde geheiligt  - Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auch auf Erden. Erst dann geht es um uns. Es ist ein Mustergebet; deshalb sagte Jesus auch, wir sollen nicht so viel plappern. Wir können z.B. für Verwandte und Freunde bitten, die z.Zt. in irgendwelchen Nöten sind. Unser himmlischer Vater möchte, dass wir nicht nur an uns denken.

Für diejenigen, für die Gott real ist, der spricht bei allen Gelegenheiten zu ihm, gerade, wie es die Situation gerade erfordert. Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen, das Gebet ist ein Segen. Wenn Gott für uns real ist, dann möchten wir auch seinen Willen kennenlernen und wenn wir uns dann danach ausrichten, dann  geschehen zwar keine Wunder, aber das Leben kann so viel leichter gemeistert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wer glaubt kann beten wie, wo und wann er will, denn er sollte das aus eigener entscheidung und aus eigenem antrieb heraus tun, nicht weil irgendwo, irgendwer mal beten vorgeschrieben hat.............:)

alle gläubigen, die immer behaupten, man muss dies oder dass genauso tun, vergessen dabei, dass es völlig wurscht ist, wie ein mensch betet, es kommt nur darauf an, wie er wirklich tief im herzen zu seinem glauben steht.............und nur weil viele heuchler täglich in die kirche gehen, oder ihr haupt beim beten senken, bedeutet es nicht, dass sie ihre religion oder ihren glauben auch wirklich verstanden haben, ihren gott wirklich verehren......... ein mensch, der still in gedanken ein gebet aus vollem herzen ausübt, ist viel mehr wert, als ein gläubiger, der ein gebet lauthals ausspricht nur weil es irgendwo so geschrieben steht und der dieses gebet nur deshalb verrichtet, weil er es muss...............

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Christen können überall zu Gott beten, ihre Worte dabei ganz frei wählen und mit Gott sprechen, wie sie mit einem Vater oder Freund sprechen würden. Gott sieht auf das Herz und die Einstellulng, die Worte selbst sind dabei nicht ganz so wichtig, da Gott sowieso weiß, was wir ihm mitteilen wollen. Auf jeden Fall freut sich Gott darüber, dass wir mit ihm Gemeinschaft suchen, mit ihm sprechen und Ihn in unser Leben einbeziehen möchten.

Gebet ist natürlich keine Wunscherfüllungsmaschine, zumal Gott auch in anderen Zeiträumen arbeiten kann, als wir uns das wünschen und vorstellen. Ich bin aber davon überzeugt, dass Gebet sehr wichtig ist und dass auf jeden Fall Segen darauf liegen wird. Deshalb kannst man einfach seine Gedanken Gott mitteilen und am Ende "Amen" sagen, wenn man mag(Amen bedeutet übersetzt "So sei es" oder "So soll es geschehen").

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung