Frage von anonym3010, 80

Bewerbungsgespräch (Gruppengespräch) bei Siemens?

Hallo. Ich habe mich für eine Ausbildung zur Bürokauffrau bei Siemens in Österreich beworben und wurde zu einem Gruppengespräch eingeladen, welches 2 Stunden dauert. Hat wer eine Ahnung wie so ein Gruppengespräch aussieht? Also worauf sollte ich mich da gefasst machen? Hat schon wer Erfahrung damit? Kann ich mich darauf vorbereiten? Danke im Voraus!

Antwort
von Piadora, 51

Ich war mal zu so einer Auswahl bei BMW. Damals waren 7 Bewerber und wir waren alle zusammen in einem Raum. Wir bekamen eine Aufgabe, die wir gemeinsam lösen mussten. Am Ende vom Raum saßen ca. 8 Leute von BMW, die uns beobachtet haben, wie wir agiert haben. Hier ging es drum zu zeigen, ob man sich traut, sich durchsetzt, kollegial agiert, ein "Mäuschen" ist, ob man gute Ideen hat, andere begeistern kann.

Also was auch immer in diesem Gespräch passiert, zeige Dich von der Seite, wie Du bist, keine falsche Scham oder Zurückhaltung. Aber auch nicht wie eine Verrückte nach vorne rennen, um überall die Erste zu sein. Sei einfach so wie Du bist und versuch, die Aufgabe so gut wie möglich zu absolvieren.

Ich weiß nicht, ob Dein Gruppengespräch auch so wird. Aber es klingt so. Ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen!

Antwort
von juliaja01, 51

Da sich auf so eine Stelle sicherlich viele bwereben, haben die bestimmt einige Ansprüche, die so allerdings niht herauszufinden sind. Sei also am besten du selbst ;)

Trotzdem solltest du natürlich z B infos über deinen zukünftigen Arbeitgäber, die Firma, das Unternehmen etc Wissen.

Allerdings denke ich dass dort auh fragen kommen werden, die dann nichts mit der Firma zu tun haben, wo sie dich einfach testen wollen. Da kannst du eig nichts falsch oder richtig machne. Wie schon gesagt, die suchen etwas bestimmtes, und man kann nicht wissen was.

Ein Beispiel dazu:

Ein Lehrer hat uns von einem Vorstellungsgespräch erzählt, bei dem dem Bewerber gesagt wurde, dass sie zu einem anderen für das Gespräch hinfahren müssen und er selbst nicht fahren kann, da er einen gebrochenen Fuß hat, also musste der Bewerber fahren. Außerdem waren sie angeblich knapp in der Zeit. Er ist natürlich langsam und vorschriftlich gefahren, wie es sich gehört. Der Arbeitgeber wollte allerdings das Gegenteil sehen. Er wollte wissen, ob der Bewerber in seinem Job sich auch so anstrengen würde, dass er mal schnell fährt und sich beeilt, um keinen schlechten Eindruck beim Kunden zu hinterlassen.

Andererseits kann es bei jedem anderen Arbeitgeber aber auch sein, dass er will, dass man genau nach den vorschriften und auch ja nicht zu schnell fährt.

Auf sowas kannst und solltest du dich also nicht vorbereiten...

Antwort
von Psylinchen23, 46

http://karrierebibel.de/gruppeninterview/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten