An die Hundekenner: Warum werden manche Hunde von manchen Menschen angezogen, und manche nicht?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Aus der Beobachtung der eigenen Hunde habe ich da meine eigene Theorie.

Im Laufe ihrer Sozialisation kommen sie mit verschiedenen Menschen in Kontakt. Mit einigen machen sie angenehme, mit anderen unangenehme Erfahrungen. Diese Menschen verbinden sie mit einem bestimmten Eindruck, der der Wahrnehmung von Hunden entspricht. Das kann ein bestimmter Gang, Geruch, Gestik, Stimme oder Blick sein.

Wenn sie nun später mit anderen Menschen in Kontakt kommen, vergleichen sie Eindrücke von diesem Menschen mit den Eindrücken, die sie schon kennen und verbinden das automatisch mit der guten oder schlechten Erfahrung und dementsprechend verhalten sie sich dann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xSasukex
06.11.2016, 12:44

Interessant. Ich denke es sind viele Einflüsse, die zu Sympathie oder Antipathie einem Menschen gegenüber führen. Sozialisation ist sehr wahrscheinlich einer davon. Danke für deine Antwort:)

1

Ich bin sicher kein Spezialist,  aber ich weiß das Hunde auf Gestik und Geruch reagieren. (wenn man Angst hat, riecht man anderes als wenn alles io ist. Ein Mensch kann das nicht wahrnehmen aber ein Hund hat dafür ein vielfach besser ausgestatten Geruchssinn)   Geruch entscheidet wohl in erster Linie über"mag ich" oder "mag ich nicht" und Gestik ist für den Hund das was für Menschen Kommunikation ist. Nach ein paar Sätzen hat ein Mensch das Gefühl ob er jemandem vertrauen kann oder nicht.  Hunde haben für solche Eindrücke ein weit aus besseres Gespür als wir Menschen. Es ist übrigens ausgeschlossen das der Hund dich angelächelcht hat. Hunde verhalten sich devot oder dominat gegenüber Menschen und Hunden dabei lächeln sie aber niemals. 

Ein devoter hundeblick ist dagegen das was man als Dackelblick bezeichnet....  Eben dieser gewinnende Blick der jedes Herz erweichen lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau das frag ich mich im Bezug auf meine Hündin auch immer wieder. Sie läßt sich von Fremden nicht streicheln, aber manchmal begegnen wir Menschen, da will sie hin, ist total freundlich und gibt Bussis her. Warum das so ist weiß ich nicht. Damit ist zwar Deine Frage nicht beantwortet, aber Du siehst, dass es Menschen gibt, die eine besondere Wirkung auf Hunde haben.

Da Hunde sehr feinfühlig sind, behaupte ich jetzt mal, dass Du ein guter Mensch bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider interpretiert der Mensch zu gerne die eigene Gefühlswelt auf Hunde. Ich könnte mich noch damit anfreunden, wenn man sagt "er wittert Pheromone" oder "wittert Angstschweiß" aber ansonsten ist es eher die Kombination aus Instinktverhalten, Erziehung, genetischer Veranlagung und Tagesform bzw. ob hungrig oder satt ist - mehr leider ist es nicht.  

Achso und es wurde wohl nachgewiesen, dass er bei Herrchen und Frauchen das Gesicht ablesen kann - aber ich muss ganz ehrlich bei meinen zwei Hunden sagen, die erkennen einen Schei... :-))))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er fand dich einfach nett. Mit meinen Hunden ist das auch so. Die meisten ignorieren sie, aber manche Menschen finden Sie so sympathisch dass sie diese freudig begrüßen. Das Lachen wird es gewesen sein und irgendetwas an deiner Ausstrahlung was einladend auf ihn wirkte. Meist ist es sogar das selbe, was auf Menschen einladend wirkt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xSasukex
06.11.2016, 19:54

Ich hab mich heute auch sehr entspannt und glücklich gefühlt. Ich könnte mir vorstellen, dass er es an meiner "Aura" gespürt hat:-) Jedenfalls ist das die schönste Erklärung, die ich mir dafür geben kann:-D Danke für deine Antwort!

0

Unterstellt, daß derartiges unverhofft auftritt, ohne daß der Hund aufgrund irgendwelcher Vorerfahrungen mit der betreffenden Person dazu motiviert ist, kann ich mir vorstellen, daß der Geruchssinn dabei eine wichtige Rolle spielt.

Auch die persönliche Gesamteinstellung zu einem Hund ist nicht nur eine rein geistige Sache, sondern sie ist ebenso mit chemischen Abläufen verbunden, quasi so, wie auch die Mischung der Zutaten die Duftnote eines Parfüms bestimmen.

Ich sehe keinen Grund dafür, daß ein Hund z. B. eine Krebserkrankung oder eine diabetische Krise erriechen kann, aber die an Biochemie gebundene Gesinnungskonstellation eines Menschen nicht.

Jedoch ist es ebenso denkbar, daß auch solche sichtbaren Signale ausschlaggebend sein können, die nur für Hunde eine hohe Priorität haben und für Menschen eine so geringe, daß Menschen sie nicht registrieren.

Dafür spräche u. a., daß sich Hunde manchmal auch spontan zu solchen Personen hingezogen fühlen, die mit Hunden eher nichts im Sinn haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist doch auch zwischen Menschen so. Manche finden sich sofort gegenseitig sympatisch und bei manchen reicht ein Leben dafuer nicht aus.

Hunde beobachten sehr genau Verhalten und Koerpersprache, ja viele auch die Mimik, den Tonfall von Gespraechen und die Nase ist ja sowieso meistens "auf Empfang" und gibt ihnen wertvolle Hinweise.  

Mich moegen viele Hunde sofort, aber es gibt auch Exemplare, denen ich am Ar... vorbei gehe.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke es hat mit der Natürlichen Ausstrahlung zu tuen die man besitzt aber oft selber nicht mal sieht. Wir Menschen haben unsere Gehirne so sehr antrainiert Gesichter etc. zu erkennen und zu unterscheiden das wir quasi gar nicht mehr sehen wie unsere Gesichter/Gesamterscheinung im großen und ganzen aussehen/rüberkommen. Bei eher schlecht gelaunten Menschen ist dieser eben eher negativ und strahlt Negativität aus. Ich bin sehr fest davon überzeugt dass Tiere allgemein dieses Gesamtbild besser erkennen da Sie eben nicht auf Einzelheiten achten wie bestimmte Gesichtsmerkmale etc.. Das führt dann dazu dass Sie schon von weitem (der Gang eines Menschen sagt auch schon viel über den Geist dahinter aus, nicht nur uns Menschen) erkennen ob Sie die Person mögen werden oder eher nicht.

Das erstmal dazu weshalb Hunde manche Menschen mögen und manche eher nicht. 

Weshalb es dann Hunde gibt die sich überhaupt nicht fremden Menschen nähern erklärt @AntwortMarkus sehr gut. Das hat alles mit der Erziehung zu tuen und wie die Hunde im welchem Umfeld groß werden. Genau wie bei uns Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xSasukex
06.11.2016, 11:45

Ich bin nicht überzeugt, vermute das aber auch. Ich denke Hunde sind in der Hinsicht feinfühliger als wir Menschen, und fühlen daher eben schneller und besser, in welchem emotionalen Zustand sich ein Mensch befindet und zeigt dann dementsprechend Sympathie oder eben nicht.

1

Warum sollte es denn anders sein, als bei Menschen?

Es gibt bei Beiden freundliche und unfreundliche. Und die meisten Hunde haben noch das Gespür, wer Ihnen guttut. Bei vielen Menschen ist dieser 7. Sinn leider abhanden gekommen. Deshalb merken sie auch nicht, ob es vielleicht besser wäre diesem oder jenem Hund oder Menschen aus dem Wege zu gehen. Wobei der entsprechende Hund dann wenigstens so ehrlich ist und knurrt...

LG


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xSasukex
06.11.2016, 11:56

Naja, ich dachte es sei anders weil es eben Hunde sind und nicht Menschen. Da sind ja dann doch ein paar Dinge, die uns voneinander unterscheiden. Danke für deine Antwort!

1

Also ich hab 2 hunde der eine ist 13 und total faul den juckt das garnicht wenn jmd in der nähe ist der freut sich nicht mal auf mich
Der andere ist 4 und sehr verspielt und aufgeweckt der freut sich auf alle Menschen die er sieht hat aber angst vor anderen Hunden
Der hund einer Freundin kommt aus Griechenland und wurde von dem vorbesitzer immer geschlagen und in die ecke getreten der hat z.B angst vor Männern
Also hängt alles davon ab wie der hund so drauf ist und was er erlebt hat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

200-300Millionen Geruchszellen......"Er" spuert  sozusagen "zuerst'...bis sofort.....noch vor dir   -deine Aura:-,,,,,Spürsinn,,,...nennt man es,,,  genau wie du es  spürst. ..... .....aber um 1000senstel Sekunden schneller.....

Ein BlutHund ist noch schneller.....300Millionen Geruchszellen....und wird deshalb fuer Leichen abgerichtet. ...weil seine langen Ohren,  die den Staub  vorher aufwirbeln...den Weg weisen. ..Die Richtung und. und. u.

Fuer dich heisst es dann Anziehung....F. d.Hund....."WoW

  ..Die ist super und mag mich....nen  lieber Mensch'Chemie stimmt",,,,,,wuffffff"


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xSasukex
06.11.2016, 12:35

Ich ........ danke....... dir.... für....deine..Antwort!

0

Manche können sich einfach nicht riechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?