Frage von miamunich123, 240

Ab wir viel Grad muss ein Hund ins Haus?

Hallo Leute unser kleiner münsterländer muss heute mal wieder alleine bleiben. Normalerweise bleibt sie draußen wenn sie alleine bleiben soll. Das klappt auch ganz gut aber heute sind die Temperaturen ja so um die 2 Grad. Sie hätte ihre lammfelldecke und wäre natürlich unterdacht. Sie wäre so um die 6 Stunden draußen!? Würde das gegen oder würde sie total frieren ?
Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LonelyBrain, 240

Es gibt ja Hunde die Kälte eigentlich "mögen" wie z.B. Huskies, Kangals... usw... Allerdings würde ich meinen Hund - egal welche Rasse - nie bei Minusgraden draußen lassen. Aber das ist meine Meinung!

Ob du ihn jetzt - da wir ja "noch" über 0 Grad haben - reinholst liegt in deinem Ermessen.

Anmerkung: Der Hund sollte in jedem Fall keinen starken Temeperaturwechseln ausgesetzt sein. Sprich: nicht jetzt aus der Kälte in die warme Stube - das setzt ihm viel mehr zu als die dauerhafte Kälte. Wenn du ihn also reinholst lieber in ebenfalls etwas kühle Räume unterbringen.

https://www.gutefrage.net/frage/hund--ab-welchen-temperaturen-ins-haus

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 201

Wenn er gewohnt ist draußen zu sein, dann ist sein Fell so angelegt, das es ihm auch nichts ausmacht. Also gar nie. Unser Stallhund hat die Option ins Haus zu gehen - er geht nicht rein, sondern bleibt im und am Stall (hat da eine Hundehütte) weil da im Stall stehen seine Pferde und er nimmt seine Arbeit sehr genau. Der Friert auch nicht, der hat ja Fell an.

Wenn dein Hund aber ansonsten Drin ist und nur während dieser Zeit draußen, dann solltest du es mal beobachten.

Meiner ist ein "drinnen Hund" und trotzdem liegt sie unheimlich gerne draußen im Garten auf den Paddioplatten obwohl schon unter 0 Grad, auch für mehrere Stunden und will nicht rein, lieber Garten beobachten - rein könnte sie jederzeit, da ich eine Hundeklappe habe.

Antwort
von xttenere, 205

Die Kälte ist weniger das Problem....aber warum darf Dein Hund nicht im Haus bleiben, wenn er alleine bleiben muss ? Er wäre sicher lieber dort, wo Dein Geruch und Deine Sachen sind. Das würde ihm das Alleinesein ein klein wenig leichter machen.

Wenn Du Angst wegen Schmutz und Dreck hast, und Dein Hund deswegen draussen sein muss, während Deiner Abwesenheit, darfst Du keine Hunde oder sonstige Haustiere halten.

Denk mal darüber nach.

Kommentar von beglo1705 ,

Das ist so nicht richtig. Es gibt einfach mal Situationen, wo ein Hund nicht mitkann. Mein Hund würde umkommen, wenn der nicht draußen sein könnte und allein im Haus wäre, also sprich er würd mir die Fensterbänke abräumen um rausschauen zu können. Da der beschrieben Hund ja doch 6h allein ist, ist es wahrscheinlich praktischer ihn draußen zu lassen, sodass er sich lösen kann und seine Umwelt betrachten kann, sofern er das alleine sein richtig gelernt hat.

Kommentar von friesennarr ,

DH.

Kommentar von xttenere ,

sorry, aber das ist eine faule Ausrede....wenn er drinnen alleine alles kaputt macht, dann weil er nicht gerne alleine ist, und Dir versucht nachzulaufen....draussen kann er ja nichts anstellen, also raus mit ihm.

Wenn Du, bevor Du ihn alleine lassen musst, mit ihm eine lange Runde drehen würdest, könnte er sich dort versäubern, und müsste dafür nicht alleine draussen bleiben dafür.

Kommentar von beglo1705 ,

Das ist keine faule Ausrede. Mein Hund ist 10-12h am Tag mit uns draußen unterwegs, bei jedem Wetter. Er liegt auch wenn es Schnee hat gern draußen, könnte jederzeit rein, mag aber nicht. Außerdem hab ich nicht geschrieben, dass er alles kaputt macht, sondern dass er das Fensterbrett abräumt um zu sehen was im Hof los ist, weil´s seine Aufgabe ist. Im Gegensatz zu vielen anderen Hunden hat unser Hund Aufgaben zu erfüllen und wird nicht nur bespaßt/bespielt und ist zudem im Jahr wenn´s hoch kommt vielleicht 5h allein, wenn überhaupt.

Mein Hund ist für draußen gemacht und wird nicht verzärtelt. Wenn er rein will, kann er und wenn nicht bleibt er draußen und das freiwillig, weil´s ein Freigänger ist.




Kommentar von xttenere ,

Ein Münsterländer ist ein Jagdhund, und kein Hof oder Wachhund !

Mir tut Dein Hund leid, mit Deiner Einstellung zu ihm.

Übrigens sind Deine Antworten nicht konform mit Deiner Frage....6 Stunden am Stück....oder nur 5 Stunden pro Jahr ?????

Kommentar von beglo1705 ,

5h pro Jahr. Und mir tun Hunde leid, die 2x am Tag um den Block geschleift werden und sonst nur in der Wohnung vegetieren, weil Frauchen "Tierfreund" ist und was für ihr Ego und was zum Liebhaben braucht. Ein Hund mit soviel Bewegungsdrang muss raus und beschäftigt werden. Wie gesagt, meiner kann raus und rein wie er lustig ist, ist nicht allein und den halben Tag mit uns draußen. Was will Hund mehr?

Kommentar von xttenere ,

wenn`s wirklich NUR 5 Stunden pro Jahr wären, hättest Du diese Frage weder stellen müssen, noch gestellt.

Für mich ist dieses Thema jetzt abgeschlossen...muss wie Du sooo schön sagst, meine Hunde um den Block schleifen .

Kommentar von beglo1705 ,

Ja dann schleif mal schön.

Kommentar von xttenere ,

hab noch was vergessen...meine können auch rein und raus...wann sie wollen....und bei jedem Wetter....Sommer und Winter...und bei uns ist`s im Winter bis minus 25° Grad kalt...Wir wohnen in den Bergen ;)

Antwort
von beglo1705, 146

Also wenn dein "Monsterländer" draußen gewöhnt ist, ist das kein Problem. Unserer (auch KLM) ist eigentlich immer mit uns draußen, wenn er allein bleiben muss (ist ganz selten bei uns) ist er in seinem Zwinger mit Gartenzugang. Seine Hundehütte ist isoliert. Ich denke, es macht deinem Hund nichts, solang er es trocken hat, das ist das wichtigste.

Antwort
von GtaFrage, 147

Wieso schafft man sich ein Haustier an, wenn man sich nicht um ihn kümmern kann? Nimm das arme Tier ins Haus. Geh du mal raus und bleib dort -.- 6 Stunden tzz.. gehts noch? Und immer ist er draußen oder was? Lebt er denn nicht mit euch im Haus? Falls nicht, dann würde ich den Hund ein neues zuhause geben! Unmöglich!

Kommentar von friesennarr ,

Äh - das ist ein Münsterländer, der hat Fell an - stell dich mal mit einer Felljacke raus (die aber alles zudeckt) dann wird dir auch nicht kalt. Man kann doch ein befelltes Tier nicht mit uns Nacktmenschen vergleichen. Wir Menschen haben ja noch nicht mal gescheite Ersatzkleidung gefunden uns warm zu halten.

Kommentar von beglo1705 ,

Es gibt übrigens auch "Hofhunde", die wirklich lieber draußen sind als drinnen. Bloß weil man den Hund nicht ständig betüdelt, heißt das nicht, dass man ein schlechter Hundehalter ist.

Die FS wollte wissen, ob es zu kalt ist für den Hund, der anscheinend das alleine bleiben gewohnt ist.

Kommentar von GtaFrage ,

Das spielt doch keine Rolle welche Rasse der Hund ist! Und der Münsterländet hat auch nicht allzu viel Fell, dass es ihn in der Kälte schützen könnte. Ein Hund darf in erster Linie nicht alleine sein, selbst wenn es nur 2-3 Stunden sind. Und ich vergleiche Tiere niemals mit Menschen! Denn Tiere sind soviel Wertvoller als Menschen! Nur weil du jetzt ein Mensch bist, siehst du dich als etwas Wertvolleres? Wir können uns Jacken usw kaufen, trotzdem schützt uns das. Wir könnenen reingehen wann wir wollen, aber die Hunde nicht. Ihr vernachlässigt die Hunde und denkt, nur weil sie nicht reden können, sind die nicht wichtig? Oder haben keine Gefühle? Wenn er sich auf den Boden hinlegt könnte es trzdm sein, dass er den Schnee oder den Wind auf seiner echten Haut spürt! Außerdem wird er die Kälte im Gesicht spüren! Wie ich schon am anfang sagte, wenn man sich nicht um ein Haustier kümmern kann, sollte man sich keins anschaffen!!

Kommentar von friesennarr ,

Ich kann dir sagen, das wir Menschen noch nicht allzulange einfach rein gehen können und die wärme des Hauses geniesen können. Wie alt bist du denn?

Als mein Vater aufwuchs, war nur ein Zimmer im Haus geheizt, er selbst musste in einem ungeheizten Zimmer schlafen und morgens war die Bettdecke gefroren, das ist nur lausige 60 Jahre her. Also Menschenquäler?

Ein Hund ist im Gegensatz zu uns Menschen immer im Vorteil, weil sein Körper auf Kälte mit Fellschieben reagieren kann. Bei uns Menschen wird es nach ständigem Aufenthalt im Kalten auch besser, da der Körper sich dran gewöhnt, man muß aber trotzdem mit Kleidung nachhelfen.

Ein Hund kann auch länger als 2 bis 3 Stunden alleine belieben - übertreiben muß man es jetzt auch nicht.

Wenn er sich auf den Boden hinlegt könnte es trzdm sein, dass er den Schnee oder den Wind auf seiner echten Haut spürt! Außerdem wird er die Kälte im Gesicht spüren! Wie ich schon am anfang sagte, wenn man sich nicht um ein Haustier kümmern kann, sollte man sich keins anschaffen!!

Wenn er sich auf den Boden legt, dann isoliert das Fell extrem, Wasser (Schnee) kommt durch das Haarfett nicht mal durch, das perlt oberflächlich ab. Die Kälte im Gesicht wird er nicht spüren, da er auch da Fell trägt.
Nur weil ein Hund zum Teil draußen lebt, heist das noch lange nicht das man ein schlechter Hundehalter ist - ich finde es viel schlimmer wenn Hunde immer drin sind und auf dem Arm herumgetragen werden.

Man sollte bei aller Tierliebe aber auch daran denken, das es ein Tier ist und somit Artgerecht gehalten werden sollte - das "Draußen" gehört da übrigens durchaus mit dazu.

Kommentar von beglo1705 ,

Ein Münsterländer ist für "draußen gemacht", der sehr wohl ein dichtes Fell samt Unterwolle hat. Es ist ein Jagdhund, der sicher nicht vorm Kamin vorsteht und dort Spurlaut gibt.

Kommentar von GravityZero ,

"Denn Tiere sind soviel Wertvoller als Menschen! Nur weil du jetzt ein Mensch bist, siehst du dich als etwas Wertvolleres?" Der Satz ist ja köstlich, hast du mal darüber nachgedacht. Aber im alleine lassen gebe ich dir recht, man sollte einen Hund nicht länger als 3 Stuben alleine lassen, schon garnicht öfters. Aber draußen kann ein Hund sehr gut leben, das ist jetzt keine Tierquälerei.

Antwort
von Artus01, 106

Wenn er auch sonst bei jedem Wetter viel im Freien ist und einen trockenen Rückzugsplatz hat ist es kein Problem.

Antwort
von GravityZero, 185

Unabhängig von den Temperaturen sollte man einen Hund nicht so lange alleine lassen (kommt ja anscheinend öfter vor). Die Temperatur ist weniger das Problem wenn er einen Rückzugsort hat.

Antwort
von Lilley, 90

Für diese Fragestellung gibt es ein GESETZ!

Nämlich die Tierschutz-Hundeverordnung

http://www.gesetze-im-internet.de/tierschhuv/BJNR083800001.html

Viele Grüße

Lilley

Antwort
von MiraAnui, 129

Wieso muss der Hund draußen sein wenn er alleine ist?

Meine Hunde lieben die Kälte, aber ich würde sie nie aussperren.... Wenn sie alleine sein müssen dürfen sie das in der Wohnung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community