Wie kann ich selbstbewusster beim Fahren werden?

Hallo Leute.

Ich hatte heute meine praktische Führerscheinprüfung, die leider sehr desaströs verlaufen ist.

Ich war bereits vor Beginn äußerst nervös, der Druck war gefühlt extrem groß und das hat sich dann leider ziemlich deutlich in der Fahrt widergespiegelt.

Ich habe absolut dumme Fehler gemacht, die ich in den Fahrstunden zuvor nie gemacht habe, da die letzten Fahrstunden mit meinem Fahrlehrer ziemlich gut waren. Gut präpariert war ja eigentlich auf jeden Fall.

Allgemein war ich in dieser Situation teilweise übertrieben übervorsichtig und manchmal auch einfach nicht aufmerksam genug, wie der zugegebenermaßen noch äußerst kulante und freundliche Prüfer mir am Ende erklärt hat. Er meinte auch, dass es teilweise so wirkte, als hätte ich Angst vorm Fahren.

Ich habe mir im Vorhinein auch ziemlich viele Gedanken (vielleicht zu viele :/) gemacht, da ich schon eine relativ nachdenkliche und introvertierte Person bin und eigentlich habe ich auch fest damit gerechnet heute das Kapitel Fahrschule zu beenden, leider war das heute absoluter Mist.

Auch, dass ich tatsächlich schon sehr viel Geld da rein investiert habe (teilweise mein Erspartes, teilweise Geld von Familie & Bekannten), da ich sehr lange gebraucht habe, um bis zum jetzigen Stand zu gelangen und die finanzielle Situation, sind natürlich Faktoren die eine Rolle spielen.

Wie kann ich es jetzt einerseits schaffen selbstbewusster und gelassener beim Fahren zu werden und andererseits auch stressfreier da rein zu gehen, damit sowas künftig nicht mehr passiert und um am Ende nicht noch eine dritte Prüfung beantragen zu müssen?

Habt ihr vielleicht Tipps und Ratschläge oder sogar eigene Erfahrungen zum Thema, die mir vielleicht helfen können, damit besser umgehen zu können?

Bin wirklich über jede eurer Antworten/Ratschläge dankbar, die mir vielleicht weiterhelfen könnten!

LG,

zabstaz

Auto, Verkehr, Prüfung, Angst, Stress, fahren, Selbstbewusstsein, Führerschein, fahranfaenger, Fahrschule, Straßenverkehr, Unsicherheit, praktische Prüfung
4 Antworten
Wie kann ich entspannter am beim Autofahren werden?

Hallo zusammen. Ich mache zurzeit meinen Führerschein und ich muss ehrlich sagen, dass ich mich relativ schwer tue. Theorie habe ich bereits bestanden und vor einigen Wochen habe ich dann auch mit dem Fahren angefangen. Ich würde Mal behaupten, dass ich jetzt schon deutlich mehr Übungsfahrstunden genommen habe als der Durchschnitt und ich habe nicht mal die Pflichtfahrten begonnen. Manche Leute brauchen vielleicht auch nur ⅓ der Übungsstunden, die ich bisher gebraucht habe. Die Sache ist, dass es das Autofahren grundsätzlich verstanden habe, aber ich mache immer noch viel zu viele dumme/vermeidbare Fehler. Ich bin irgendwie zu nicht entspannt genug, teilweise sogar nervös und auch verkrampft. Die Routine ist noch nicht so ganz drin. Mein Fahrlehrer zweifelt ironischerweise manchmal sogar daran ob meine Augen noch in Ordnung sind, weil ich hin und wieder in bestimmten Situationen auch komplett falsch bzw. manchmal sogar gar nicht reagiere oder mein Blick einfach an falscher Stelle ist. An ihm liegt es auf jeden Fall wirklich nicht, er ist wirklich nett und kompetent. Es liegt wohl an meinem Kopf. Ich würde schon sagen, dass mich relativ unter Druck setze alles richtig zu machen in den Fahrstunden und bin deshalb immer relativ frustriert, wenn es (wieder) nicht zu 100% klappt. Das Fahren ist für mich irgendwie bisher auch eher mit Stress verbunden als mit Freude. Und es ist natürlich auch das Geld was allmählich da drauf geht, weil ich so lange für den Führerschein brauche. Was ist eure Erfahrung und was würdet ihr mir raten um relaxter an die Sache ranzugehen? Wie sollte ich am besten damit umgehen? Bin wirklich dankbar für jede Antwort

Auto, Tipps, Verkehr, Fehler, fahren, Psychologie, Fahrschule, Liebe und Beziehung, Nervosität, Straße, Anspannung
6 Antworten
Woher kommt die Unsicherheit in englischen Gesprächen?

Hallo,

ich m18 bin seit kurzem irgendwie ziemlich unsicher frei Englisch zu sprechen, das heißt, dass ich teilweise in Gesprächen nicht mehr weiß was ich sagen soll bzw. wie ich es ausdrücken soll. Ich würde es in diesen Momenten wie eine Blockade beschreiben. Eigentlich beherrsche ich die englische Sprache und kann sie beim Zuhören auch ziemlich gut verstehen, vor allem weil ich durch meinen Vater relativ früh in meiner Kindheit in Kontakt gekommen bin, aber irgendwie bin ich vor allem im frei sprechen unsicherer geworden habe ich das Gefühl. Schulisch war ich eigentlich bisher immer sicher beim freien Sprechen im Unterricht und auch die beiden mündlichen Prüfungen, die ich bisher in dem Fach hatte, habe ich gemeistert. Ich hatte zumindest bis zu diesem Schuljahr keinerlei Problem mich auszudrücken und gelte in diesem Fach im Vergleich zu vielen eher unbegabten Schülern in der Stufe durchaus als begabt. Ich war sogar drei Mal in Großbritannien und anderem Ausland wo alles gut geklappt hat. Nun ist es so, dass ich seit diesem Jahr einen neuen Englischlehrer habe, der im Vergleich zu meinen vorherigen Lehrern eine andere Einstellung hat. Er hat sich definitiv nicht das "falsche" Fach ausgesucht, geschweige denn, dass er nicht dazu in der Lage ist den Stoff zu vermitteln, aber er hat schon eine äußerst lockere Einstellung und legt zumindest nach meinem Empfinden eher weniger Wert auf die mündliche Komponente. Er ist also durchaus sympathisch, aber er macht halt generell wenige Angebote für mündliche Beteiligung und ist eher der gesprächige Typ. Kann es also vielleicht sein, dass die Unsicherheit daher kommt, da das Sprechen der Sprache zu selten angewendet wird und das meine Sprachkompetenzen deshalb quasi "anrosten" und ich deshalb dieses Gefühl habe? Ich bin ja nach wie vor überzeugt, dass ich dazu in der Lage bin mich englisch auszudrücken, aber im Moment befinde ich mich irgendwie in einem Loch? Kennt ihr vielleicht ähnliche Situationen und wie würdet ihr das bewerten?

englisch, Schule, Sprache, Jugendliche, Lehrer, Unsicherheit
2 Antworten
Introvertiertheit & Faulheit als Blockade für Ziele?

Hallo. Ich (m,17) bin ein sehr ruhiger und relativ introvertierter Mensch. Ich habe einige recht gute Freunde mit denen ich auch regelmäßig treffe und ich verstehe mich auch mit den anderen Schülern mehrheitlich gut. Ich bin allgemein eher eine Person, die jeglichen Ärger vermeiden möchte. Auch in der Schule stört mich meine introvertiertheit eher nicht, ganz im Gegenteil sogar, denn ich werde von vielen Leuten auch als intelligent beschrieben und habe auch sehr zufriedenstellende Noten. Mein Problem ist es in dieser Situation, dass sich die Introvertiertheit vor allem im privaten Bereich mit meiner extremen Faulheit paart. Ich wollte zum mir Beispiel z.B. einen job neben der Schule suchen oder generell ein Hobby zu suchen . Hat alles irgendwie nicht richtig funktioniert bzw. konnten diese gesetzte Ziele noch nicht erreicht werden. Und wenn man sich mit den (eher extrovertierten) Gleichaltrigen vergleicht, dann sieht man wie sie z.B schon neben der Schule arbeiten, jede Woche ins Fitnessstudio gehen und bereits den Führerschein machen. Für sie ist es halt einfacher. Ich bin jetzt wirklich auch nicht komplett verzweifelt, aber ich weiß, dass ich ich nicht wie die anderen sein kann, (ist eigentlich auch gar nicht so meine Intention), sondern ich sehe einfach, dass sie schon "reifer" bzw. "weiter"sind als ich introvertierte und extrem faule Person die einfach kaum sinnreiches tut. Und macht mich irgendwie extrem unzufrieden. Kennt einer von euch diese Situation? Und was kann ich machen?

Beruf, Tipps, Hobby, Schule, Gefühle, Menschen, Freunde, Psychologie, Faulheit, Introvertiert, Rat
4 Antworten