Ist es gerechtfertigt, dass ich mich ungerecht behandelt fühle?

Hey:)

vorab möchte ich sagen, dass mir klar ist, dass mein „Problem“ ein Luxusproblem ist. Trotzdem kann man ja nicht beeinflussen, wann man sich schlecht fühlt und ich fühle mich grade schlecht.

Also ich (w,20) wurde schon mein ganzes Leben lang von meinen Eltern finanziell unterstützt. Mit 14 habe ich 30€ Taschengeld bekommen und mit 18/19 ca. 60€, auch jetzt im Studium unterstützen mich meine Eltern wo sie können. Ich weiß, dass das absolut nicht selbstverständlich ist und es mehr Geld ist, als viele andere bekommen. Jetzt hat meine Schwester (14) mir erzählt, dass sie nun 80€!!! pro Monat bekommen wird. Der Grund dafür sei, dass sie mit dem Geld auch Bus, Essen in der Stadt mit Freunden und Klamotten kaufen soll. Allerdings musste ich das mit meinem Taschengeld auch, hab das aber immer einfach so gemacht und meine Eltern nicht ständig um extra Geld dafür angebettelt (im Gegensatz zu meiner Schwester). Ich finde auch, dass 80€ nur für Bus, Essen gehen und Klamotten unnötig viel ist.

Mir ist schon klar, dass neidisch sein nix bringt und auf der einen Seite kann ich verstehen, dass meine Schwester sich freut, aber auf der anderen Seite fühle ich mich einfach ungerecht behandelt, wenn sie einfach so 50€ mehr bekommt. Vor allem weil ich immer dankbar war und nie nach mehr gefragt hat und ich hab das Gefühl, sie bekommt nur mehr, weil sie immer rummeckert und mehr will.

Ist es gerechtfertigt, dass ich neidisch bin oder sollte ich einfach damit klar kommen, dass die jüngeren oft „verwöhnter“ sind?

Danke im Voraus!

Schule, Familie, Freundschaft, Geschwister, Liebe und Beziehung, Neid, Taschengeld
8 Antworten
Lieber Auto kaufen oder Zug fahren?

Hey :)

ich bräuchte einfach mal ein paar Ideen, was ihr persönlich eher machen würdet.

Das Problem: ich studiere in Rostock, mein Freund geht noch in Lübeck zur Schule. Nächstes Jahr macht er Abi und kommt dann eventuell nach Rostock. Bisher hatte ich eine Mitfahrgelegenheit, die aber nicht mehr fährt. Ich möchte gerne fast jedes Wochenende nach Lübeck, um meinen Freund und meine besten Freunde sehen zu können (darüber bitte nicht urteilen, ist ja meine Entscheidung). Mein Freund ist noch nicht 18, bekommt aber zum 18. ein Auto, das er dann mit nach Rostock nimmt. D.h. wenn ich mir ein Auto kaufen würde, würde ich es nächstes Jahr wieder verkaufen. Würde mir also eins suchen, das möglichst wenig Wertverlust und eine günstige Versicherung hat. Mit dem Auto fährt man ca 1:15. Die Alternative wäre Zug fahren. Eine Fahrt kostet 23€, mit BahnCard etwas günstiger und man fährt 2h mit einmal umsteigen. Außerdem müsste ich von zuhause 15min bis zum Bahnhof und in Lübeck nochmal 2,60€ für den Bus bis nach Hause bezahlen. Trotzdem wäre Zug fahren ca. 400€ günstiger für das Jahr. Aber Auto ist natürlich bequemer. Geld habe ich zwar nicht sonderlich viel, habe aber vor, nächstes Semester mehr zu arbeiten und mein Freund auch.

Wie gesagt, ich weiß, dass letztendlich ich mich entscheiden muss. Würde aber gerne mal hören, was andere an meiner Stelle machen würden.

danke im Voraus :)

Auto, Bahn, Pendeln, Zug, Auto und Motorrad
10 Antworten
Ich kann mit ihr nicht mehr befreundet sein. Reagiere ich über?

Hey:) Ich (w,20) habe eine gute Freundin, die seit zwei einhalb Jahren in einer Beziehung ist. Ihr Freund ist auch ein Kumpel von mir. Vor einem Jahr hat sie einen ihrer Kumpels geküsst, aber es total bereut, sich mega schlecht gefühlt und es ihrem Freund auch gesagt. Natürlich war ich für sie da, da es ihr ja auch leid tat. Es hat ihren Freund sehr verletzt, aber er hat ihr verziehen. Letztens habe ich erfahren, dass sie mit ihrer besten Freundin “rumgemacht hat”, mit der Anmerkung, ihr Freund dürfe davon nichts erfahren (sie haben das wohl schon mehrmals getan). Sie sind beide bisexuell, also kann man das Argument “das ist was anderes” nicht werten. Für mich gibt es zwei Möglichkeiten, die Situation zu betrachten: entweder, sie nimmt ihre eigene Bisexualität nicht ernst und findet, dass es was andres ist als vor einem Jahr mit dem anderen Jungen. Oder sie betrügt und verletzt ihn somit bewusst und willentlich. Für mich wären beide Möglichkeiten absolute „no-goes“ was meine moralischen Werte angeht. Ihr Freund ist sowieso oft eifersüchtig auf die beste Freundin, weil die beiden, als sie noch Single war, schon mal miteinander geschlafen haben. Er ist so eine treue und liebe Seele und er liebt sie wirklich sehr doll. Deswegen tut er mir echt richtig leid. Ich wurde auch schon mal indirekt betrogen und weiß wie sich das anfühlt. Außerdem kann ich mir jetzt bei ihr nicht sicher sein, ob sie auch versuchen würde meinen Freund, mit dem sie auch gut ist, zu küssen.

Ich werde ihrem Freund nichts sagen und ihr auch nicht sagen, dass sie aufhören soll, weil das ihre Sache ist und sie ein erwachsener Mensch ist. Aber ich persönlich kann darüber einfach nicht hinweg sehen, mir wird richtig schlecht, wenn ich an sie denke. Ich überlege jetzt, die Freundschaft mit ihr zu „beenden“ und mich einfach nicht mehr mit ihr zu treffen. Findet ihr das gerechtfertigt oder reagiere ich über, da es mich ja nicht betrifft? Ich kann irgendwie nicht aufhören darüber nachzudenken.

p.s die Freundin und ich haben uns sowieso etwas auseinander gelebt, was Wertvorstellungen angeht. Über sie hab ich hier schon mal eine Frage gestellt.

sorry für den langen Text und Danke im Voraus :)

Freundschaft, Psychologie, Bisexualität, Fremdgehen, Liebe und Beziehung, Loyalität, Freundschaft beenden, Betrügen in Beziehung , Moral und Ethik
4 Antworten
Ich bin total verletzt. Reagiere ich über?

Also es geht um meine beste Freundin und wie sie über meine Beziehung denkt. Ich w,19 habe einen Freund, der bald 17 wird. Wir sind seit ca einem Jahr zusammen. Wir haben uns über meine beste Freundin (die auch in einer Beziehung ist) kennengelernt und sie ist auch mit meinem Freund sehr eng befreundet.
Neulich habe ich mit ihr über meine Beziehung geredet, gesagt dass alles gut sei, ich mir nur manchmal Gedanken mache, dass er mir nicht sagt, wenn ich etwas falsch mache, weil er nicht gut über Probleme reden kann. Daraufhin meinte sie, wir würden ja sowieso nicht mehr lange zusammen bleiben, weil er ja noch so jung ist. Das hat mich sehr verletzt, weshalb mein Freund mit ihr darüber nochmal geredet hat. Sie meinte zu ihm, sie will ja nur, dass ich mir nichts vormache und mich nicht anlügen will. Das hat mich aber noch wütender und verletzter gemacht.
Ich weiß ja, dass realistisch gesehen eine Beziehung im unserem Alter nicht lange hält, ich bin ja nicht 11 oder total naiv. Aber meine Einstellung ist es eben, dass man nur in eine Beziehung gehen sollte, wenn man sich zumindest vorstellen kann und sich wünscht mit der Person sein Leben zu verbringen. Für mich macht eine Beziehung sonst keinen Sinn. Außerdem weiß sie, dass ich aufgrund einer psychischen Krankheit extreme Angst hab, verlassen zu werden und oft deswegen weine. Und grade WEIL sie das weiß, finde ich es total unsensibel, dass sie mir das gesagt hat. Warum verstärkt sie meine Zweifel bzw. negativen Gedanken denn noch? Ich verstehe halt nicht, warum sie mir das gesagt hat, grade weil es in dem Kontext ja auch überhaupt nicht zur Sprache kam. Sie hat es total plötzlich gesagt mMn. Sie ist generell ein sehr negativer Mensch, glaubte noch nie daran, dass ihre Beziehung hält und hat ihren Freund auch schon betrogen. Aber warum muss die diese Negativität in meine Beziehung einbringen? Abgesehen von dem, was wir ihr erzählen, weiß sie gar nichts über unsere Beziehung. Ich finde, es ist die Aufgabe einer besten Freundin, die Beziehung der anderen nicht schlecht zumachen (solange beide glücklich sind).
Ich bin total wütend und enttäuscht. Findet ihr, dass ich überreagiere oder sind meine Gefühle gerechtfertigt?

Liebe, Familie, Freundschaft, verlassen, Beziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung, negativ, verletzt, enttaeuscht, wütend
10 Antworten
Wie kann ich aufhören so an mir zu zweifeln in der Beziehung?

Hallo!
Mein Freund (m,16) und ich (w,19) sind seit 5 Monaten zusammen und eigentlich super glücklich. Dennoch mache ich mir ständig Gedanken darüber, ob ihn bestimmte Verhaltensmuster an mir stören. Ich muss zugeben, dass ich doch ziemlich schwierig bin. Ich bin ziemlich anhänglich, hab übertriebene Angst verlassen zu werden, bin schnell verletzt, weine viel und mache mir oft Sorgen um ihn. Das hat viel mit meiner vorigen Beziehung zu meiner Ex-Freundin (bin bi) zu tun, die sehr schlimm für mich geendet hat. Sie hat mich mehr oder weniger betrogen, ständig Mist gemacht (viel Alkohol, Drogen, Magersucht) und die Beziehung beendet als es mir sehr schlecht ging, weil ich ihr zu anstrengend war. Ich weiß, dass das mein Verhalten meinem Freund gegenüber nicht rechtfertigt, aber es lässt sich nicht so einfach abstellen. Er sagt, es stört ihn nicht und er findet mich nicht anstrengend, aber er redet auch echt kaum über seine Gefühle. Hat jemand Tipps wie man sich zusammenreißen kann, wenn man anhänglich wird oder sich wegen Kleinigkeiten verletzt fühlt? Ich will unbedingt damit aufhören, nochmal kann ich nicht jemanden wegen meinem Verhalten verlieren. Ich liebe ihn so sehr und mache mir mal wieder viel zu viele Sorgen...

Liebe, Verhalten, Freundschaft, Angst, Beziehung, Sex, Junge, Psychologie, Jugend, Liebe und Beziehung, Selbstzweifel, Trennungsangst, verletzt, anhaenglich
2 Antworten
Mein Freund ist vielleicht transgender, wie kann ich ihm helfen?

Hey!
Bitte nur Menschen antworten, die bei dem Thema tolerant sind, bitte keine herablassenden Kommentare, danke :)
Ich (w, 18) bin in einer Beziehung mit jemandem (16), der biologisch als junge geboren wurde, aber sich wahrscheinlich als Mädchen identifiziert. Bevor sich jemand beschwert, ich werde trotzdem männliche Pronomen benutzen, nicht weil ich ihn nicht akzeptiere, sondern weil er das so will und erst am Anfang seines inneren Outings steht. Er ist generell sehr feminin von seiner Art und seinem Auftreten und sagt schon immer zum Spaß Sachen wie „ich bin so sein süßes Mädchen“. Weil ich einfach das Gefühl hatte, dass er transgender sein könnte, hab ich ihn einfach drauf angesprochen. Er ist sehr schüchtern und kann schwer über Gefühle etc reden und hat nur mit den Schultern gezuckt. Später am Tag als er zu Hause war, hat er mir geschrieben dass er es evtl doch ist, schon seit er 9 ist sich „anders“ fühlt, aber sich erst feminin kleiden, schminken etc. will, wenn er von der Schule geht, weil seine Klasse ein bisschen intolerant ist. Ich habe ihm natürlich gesagt, dass ich ihn akzeptiere wie er ist und immer unterstütze (mir ist das Geschlecht meines Partners sowieso egal). Meine Frage ist jetzt, wie ich ihm noch mehr zeigen kann, dass es ok ist, wie er ist? Ich weiß, dass er es noch unterdrückt wenn es so ist, da er generell sehr schlecht in Selbstreflexion ist. Soll ich einfach öfter mit ihm drüber reden? Mich mal mit ihm zusammen schminken? Und wie ist das mit der Geschlechtsangleichung? Ich hab mal gelesen, dass man bestimmte Dinge nicht ändern kann zB die Stimme. Stimmt das? Wie genau läuft so eine Angleichung ab, zu welchem Arzt muss man da? Ich möchte ihm die Zeit geben, die er braucht, aber ihm auch das Gefühl geben, dass er sich akzeptieren kann und sollte.
Danke im Voraus :)

Freundschaft, Beziehung, Feminin, Gender, Geschlecht, Identität, Liebe und Beziehung, Toleranz, Transgender, Transsexuell, Unterstützung, Akzeptanz, LGBT, pansexuell, trans
5 Antworten
Lesbisch aber plötzlich in Jungen verliebt?

Hey:) Ich (w, 18) bin eigentlich lesbisch, da war ich mir schon immer sicher. Ich war bisher nur in Mädchen verliebt, fand nur Mädchen attraktiver und hab mich bei Jungs eher unwohl gefühlt. Jetzt habe ich mich mit einem Jungen von meiner Schule angefreundet, den ich echt total sympathisch finde. Er ist nett, hat die gleichen Interessen wie ich und wir können über alles reden. Wir wollen uns bald privat treffen und irgendwie bin ich total aufgeregt und muss oft an ihn denken. Er ist der erste Junge bei dem ich so fühle und auch wenn es jetzt dumm klingt, aber ich will das nicht. Es gibt ein anderes Mädchen in meinem Jahrgang die mal als lesbisch geoutet war und jetzt mit einem Jungen zusammen ist und sie war schon das Gesprächsthema im Jahrgang. Wenn das bei mir jetzt auch so wäre, würde doch keiner mehr lesbische Mädchen ernst nehmen und denken es ist nur eine Phase. Vor allem weil ich oft Witze mache, wie gay ich doch bin. Außerdem ist der Junge bald erst 16 und somit 2 1/2 Jahre jünger als ich. Das wäre ja kein Problem für mich, aber das würde mich ja noch mehr zum Gesprächsthema Nummer 1 machen. Ich weiß, mir sollte sowas eigentlich egal sein, aber... oh man ich weiß echt nicht wie ich mich fühlen soll :( hat irgendjemand Tipps oder Ratschläge für mich wie ich mit der Situation umgehen soll? Soll ich ihn vergessen oder abwarten was passiert? Ich bin echt verwirrt.
Viel dank im voraus,
Lea

Junge, Sexualität, bisexuell, lesbisch, verliebt, verwirrt, LGBT, pansexuell
8 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.