Oma trinkt zu wenig?

Hey!

Meine Oma trinkt am Tag nur ein halber Liter (nach eigenen Angaben). Sie sagt, es schmeckt ihr halt nichts. Wir haben versucht ihr verschiedene Getränke zum Probieren zu geben. Auch über Alternativen wie Suppe oder Gemüse und Früchte mit viel Wasser haben wir mit ihr geredet. Ebenso haben wir ihr versucht zu erklären, was passiert, wenn man zu wenig trinkt. Doch sie hat irgendwo gelesen, dass man nur so viel trinken muss, wie man will, und stellt sich stur.

Meine Oma ist noch wirklich fit für ihr Alter (80 und geht noch regelmäßig wandern) und aktiv. Und eigentlich ist sie auch wirklich vernünftig, eigentlich auch keine Alterserscheinungen. Nur hatte sie aufgrund des Flüssigkeitsmangels auch schon gesundheitliche Probleme (das hat der Arzt gesagt, nicht wir), was auch im Krankenhaus behandelt werden musste. Das ist noch kein Jahr her, langsam fangen aber genau dieselben Beschwerden wieder an.

Die andere Oma ist aufgrund von jahrelangem Flüssigkeitsmangel an Nierenversagen gestorben. Die lebende Oma hat den ganzen Prozess herum mitbekommen und auch genug getrunken. Nur jetzt will sie nichts mehr einsehen.

Hat vielleicht irgendwer noch eine Idee, was wir tun können? Wir wollen sie nicht zu etwas zwingen, gleichzeitig wollen wir auch nicht, dass sie sich selber schadet.

Für eure Hilfe bin ich dankbar!

Gesundheit, trinken, Wasser, Altenpflege, Gesundheit und Medizin, Großeltern
13 Antworten