Soll ich einem fast fremden 500 € leihen?

Vor gut einem halben Jahr habe ich über Facebook einen 17-jährigen (Wirtschafts-) Flüchtling aus Afghanistan kennengelernt. Ich schreibe mit ihm regelmäßig, weil er gern seine Deutschkenntnisse verbessern will. Er hat mich häufig gefragt ob wir uns nicht mal treffen, aber ich hab immer abgelehnt.

Jetzt zur eigentlichen Frage: Gerstern hat er mich um 500€ gebeten. Als ich ihn fragte wofür er das Geld brauche, sagte er es sei für seine Familie, die in seinem Heimatland lebt. Wenn sie das Geld nicht bekommen, können sie die Miete nicht bezahlen und der Hausmeister wird wütend. Es kann außerdem sein dass sein Vater verklagt wird und daraufhin ins Gefängnis muss. Außerdem dürfen seine Geschwister sonst nicht in die Schule gehen. So seine Schilderungen.

Übrigens bin ich selbst 17 und wohne noch bei meinen Eltern, die das nicht erlauben würden. Weder die Geldübergabe noch das Treffen. Aber das würde mich wenn ich mich dafür entscheiden würde, nicht davon abhalten.

Das Geld wäre nicht das Problem. Aber ich fühle mich nicht wohl dabei. Nich umsonst wollte ich mich schon in der Vergangenheit nie mit ihm Treffen. Er ist quasi fremd für mich, schreiben kann man ja viel. Ich kann ihm nicht vertrauen, das liegt nicht speziell an ihm, aber generell hege ich immer ein gesundes Misstrauen. Außerdem: Was wenn er gelogen hat und das Geld am Ende für Drogen oder sowas ausgibt? Versteht mich bitte nicht falsch, das ist bestimmt nicht der Fall.

Das Ding ist, ich fühle mich für ihn verantwortlich und will ihn und seine Familie nicht hängen lassen. Und wäre ich nicht ein schlechter Mensch wenn ich ihm nicht helfen würde?

Da ich mit niemandem darüber reden kann, wäre eine Meinung von außen sehr hilfreich.

Vielen Dank fürs lesen.

Geld, Angst, Flüchtlinge, Risiko, Treffen, Asylanten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.