Ich werde von allen verarscht weil ich Vegetarier bin! Was soll ich tun?

Ich bin jetzt seit ca. 1 Monat Vegetarier! Meine Familie ist jeden Tag Fleisch! Egal ob Spaghetti Bolonese, Schnitzel,Gulasch,... es gibt bei uns nie eine Mahlzeit ohne Fleisch. Meine Familie akzeptiert das gar nicht das ich kein Fleisch esse, im Gegenteil sie verarschen mich nur noch und bringen mich manchmal so weit, das ich heulend in meinem Zimmer verschwinde. Sie sagen ich wäre magersüchtig,abnormal, das sie sich wegen mir schämen würden, und ich bald auf dem Boden liegen würde wenn ich so weitermache und wenn das der Fall ist würden sie mir als Strafe noch ein paar reinhauen o.O

Alle anderen aus meiner Familie versuchen mich auch umzustimmen und sagen das ich lächerlich bin. Manche Bekannten fassen sich an den Kopf und belächeln mich mitleidig.

Mir kommt es so vor das es seit ich Vegetarier bin noch mehr Fleisch gibt und das sie das mit Absicht machen um mich vielleicht doch noch umzustimmen. Ich frage meine Mutter oft ganz nett ob sie vielleicht ein bisschen Rücksicht auf mich nehmen würde und vielleicht Soja-Schnitzel oder andere Alternativen kaufen könnte aber sie sagt nur das sie das nicht tun wird und ich mich Vegetarisch ernähren kann wenn ich alleine für mich sorge. Ich komme mir so schei*e vor wenn alle Fleischessend am Tisch sitzen und ich mir zum 3 mal am Tag ein Käsebrot mache weil mir nichts anderes übrig bleibt. Und jetzt bitte keine Antworten wie: "Hör auf mit dem Kack und ess Fleisch" denn jeder hat seine eigene Meinung und

"Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht." (George Bernard Shaw)!!!

Lg Nutzername123

...zur Frage

erstmal ein ganz großes lob an dich das du das durchhältst...ich habe die erfahrung gemacht dass das mit der zeit ein wenig besser wird, mein vater hat da am anfang auch gar nicht akzeptieren wollen als ichvegetarierin wurde..mittlerweile findet ers immernoch nicht wirklich gut, aber er hat - denke ich - begriffen dass das nunmal meine einstellung ist und ich sie nicht änder werde...ich würde einfach weghören und mein ding durchziehen und mir im hinterkopf immerwieder vorsagen, das es richtig ist was ich mache...irgendwann werden sie es wohl oder übel einsehen müssen...kannst du kochen? wenn ja koch dir doch selbst einfach ab und an was...eine freundin von mir hatte zu anfang auch das problem das ihre mom zwar akzeptiert hatte das sie vegetarierin sein wollten ( und immernoch ist) aber sie nicht extra was anderes kochen wollte..sie hat sich am ende einfach selbst was gekocht und z.B. vegetarische schnitzel selbst gekauft...ihre mom hat dann irgendwann eingesehen das es nicht wirklich viel arbeit ist das bisschen mehr zu kochen.

lg moongirl

...zur Antwort

Ich würde jedem Menschen mit demselben Respekt, Höflichkeit, Toleranz usw. behandeln wie ich selbst auch behandelt werden möchte...aber wenn mir einer doof kommt, tja...dann is das sein Problem.Man sollte nicht anfangen aber ich werde mich auch nicht ausnutzen lassen und auf mir rumhacken lassen. Mein Prinzip: Wie du mir so ich dir..warum sollte ich auch anders handeln?

lg Moongirl54666

...zur Antwort

also so im großen und ganzen finde ich schule ganz gut und eigentlich finde ich wir sollten dankbar dafür sein dass wir überhaupt etwas lernen können, denn ohne eine gewissen bildung hat man schließlich keine chance im leben, umso besser doe Bildung umso besser sind auch die chancen später.

Was ich allerdings schrecklich finde...und da kann ich dir jz gar nicht rechtgeben "Der Physiker2"...es ist zum teil echt stress pur. Wenn bei mir Tests anstehen, bin ich stundenlang am lernen, bin die ganze zeit aus verzweiflung am heulen weil ichs nicht hinkrieg, verhau den test trotzdem und muss mir anhören warum ich nicht mehr dafür getan habe. Zudem kommt noch dass meine schwester überdurchschnittlich gut ist und mir das auch gerne und oft erzählt. Leider gibt es auch irgendwie keine wirklichen Fächer die mich besonders interessierten....meine interessen liegen eher auserhalb der schule.

lg Moongirl

...zur Antwort

Satanisten beten zu niemandem,sie sehen sich als ihren eigenen Gott. Satan wird als eine Art Kraft gesehen,aber NICHT als exestierendes Wesen. Satanisten finden dass man das leben hier und jetzt geniessen soll anstatt sich auf ein leben nach dem tod zu konzentrieren. Das alles hat nichts mit dem nehmen von drogen, dem schändigen von friedhöfen und krichen und schon gleich nicht mit dem opfern von tieren zu tun ( das ist sogar verboten), desweiteren hören satanisten nicht nur metal und tragen auch nicht nur schwarz (warum solltesn sie sowas auch tun )teufelsanbeter und satanisten sind zwei verschiedene dinge.

Das Baphomet: In seiner ursprüglichen Form steht das pentagramm für die geistlichkeit des menschen, da satanismus aber eher eine religion des fleisches ist wurde das pentagramm umgedreht, wobei sich die form des kopfes des ziegenbocks ( wie satan oft dagestellt wird) anpasst, die beiden oberen spitzen stehen für rivalität und die unteren drei verneinen die dreifaltigkeit, die schrift aussen ist hebräisch und bedeutet leviathan (d.h. die schlange aus den tiefen)

Satan bedeutet soviel wie Ankläger oder Wiedersacher

du kannst auch mal auf schwarze seelen.de schauen lg moongirl

...zur Antwort

ich würde sagen...nein. Wie du ja bereits festgestellt hast sind das zwei sich völlig wiedersprechende Dinge. Vieles was die wissenschaft erklärt z.B. die entstehung der welt, arche noah use. werden in der bibel anders dargestellt. Jemand der die wissenschaftliche weise erklärt bekommen hat und sie begriffen hat, wird das Wort Gottes in frage stellen. natürlich kann man jetzt sagen....jaja die leute damals...und das muss man alles in die heutige sicht übertragen..aber ist das noch wirklich christlich? wer die eigene schrift verneint und wichtige dinge einfach auslässt kann nicht wirklich mehr vom christsentum sprechen.....ach ja...die meisten wissenschaftler sind atheisten und keienr ist wirklich gläubig...und alles was heute wissenschaft ist war damals magi, also das werk des teufels.

lg moongirl

...zur Antwort

Nein...verstell dich nicht, wenn briefmarken sammeln und bücher lesen deine hobbys sind, dann ist das eben so...ein wirklicher freund/freundin wird das verstehen...und wenn sie dir dumm kommen...dann lass sie doch. Sich für andere zu verstellen ist nicht gut...ich meine wenn du dir fußball als neues hobby zulegst nur um anderen zu gefallen es aber selbst nicht magst ist das auch nicht sinn der sache....wir haben in unserem job/ in der schule, im haushalt und sonstwo genug verpflichtungen, da sollte uns doch wenigstens unsere freizeit spass machen, was hat man denn vom leben wenn man sich in allen sachen verstellt um anderen zu gefallen? Sei immer du selbst und steh zu dir, eine positive art kommt übrigens bei anderen auch gut an...natürlich ist es trotzdem nciht falsch beispielsweise den lieblingssport des besten freunds auszuprobieren oder enifach so sich mal etwwas neuem zuzuwenden, aber wenn es dir spass macht, würde ich dabei bleiben...jeder hat das eine oder andere "untypische" hobby:))

lg moongirl

...zur Antwort

also ich bin da genau deiner meinung...es ist heuchlerisch sich konfimieren zu lassen obwohl man nicht an gott glaubt.

Ich hatte dieses Problem auch...ich habe mich dazu entschlossen mich nicht konfimieren zu lassen und habe es nicht eine sekunde lang bereut. Die Geschenke waren mir auch ehrlich gesagt nicht wichtig genug. Was deine Familie betrifft ich weiss aus eigener erfahrung das es nicht einfach ist....schließlich will man ja niemandem weh tun, aber sie können dir nicht vorschreiben was zu zu glauben hast und was nicht. jeder muss mit seinem eigenen gewissen ins grab...und ich denke wenn du atheist bist...dann steh dazu...nur weil du konfirmiert oder nicht konfirmiert bist änderst du doch nicht deine lebenseinstellung. Ich finde es kommt auf die taten an zu welcher religion man gehört und nicht auf ein paar wörter auf einem zettel un da würdest du dich ja nicht verändern. Du sagst deine verwandten rechnen fest mit deiner konfirmation...ging mir ehrlich...meine mom ist zudem auch noch sehr gläubig, was die sache nicht leichter machte....aber wenn man den leuten ruhig und vernünftig erklärt warum man so denkt ohne sie und ihre religion zu beleidigen akzeptieren sie es eigentlich ganz gut.

Ach übrigens nur weil du nicht konfirmiert bist, bist du nicht automatisch aus der kirche ausgetreten, du bist dannach immernoch teil der gemeinde...um wirklich voll und ganz auszutreten musst du das schriftlich von der gemeinde machen lassen...an dieser stelle möchte ich anmerken, dass ich es höchst unverschämt von der kirche finde für einen austritt geld zu verlangen der ihnen zugute kommt. Jemand der Austritt wird die kirche ja nicht weiter unterstützen wollen.

viel glück dir noch moongirl:)

...zur Antwort