Ja

Na klar, the show must go on. Kritik dann erstmal höchstens intern. Gelegenheiten, sich zu feiern, muss man doch nutzen.

So wie's jetzt ist, wittert man Schwäche. Dann wird natürlich auch öffentlich draufgehauen, vor allem wenn keiner (mehr) da ist, der einem was kann.

...zur Antwort

=WENN(UND(ISTLEER(A1);ISTLEER(A2);A4="beispiel1";A5="Beispiel2");"Lösung1";WENN(…))

Alle Und-Verknüpften Bedingungen kannst du in der UND-Funktion zusammenfassen.

Verschachtelt werden die WENN-Funktionen dann immer im Sonst-Parameter der WENN-Funktion.

...zur Antwort

Verbreitetes psychologisches Phänomen, die Vergangenheit besser zu erinnern, als sie tatsächlich war.

Oder, abgewandelt

"So gut, wie's damals schlecht war, kann's heut gar nicht sein"

Also kann's damals so schlecht nicht gewesen sein.

...zur Antwort

Naja, ob der Klimawandel jetzt kommt oder spätestens in 900 Mio. Jahren (aber dann zwangsläufig und verheerend) macht für die Erde keinen großen Unterschied.

Und Homo sapiens hat ja bald eine Ausweichmöglichkeit im Sonnensystem, dass man sich jetzt schon entzückt darüber den Kopf zerbricht, wann man nun endlich anfangen soll, den nächsten Planeten zu verwüsten, anstatt darüber, wie man sich den einen erhalten kann, auf dem es bereits Leben gibt.

...zur Antwort

Zu a)

Wichtig ist nur, dass der Hund die ganze Zeit über mit 10km/h läuft, bis der Jäger bei der Hütte ankommt. Wie lange braucht der Jäger? Welche Strecke legt der Hund in dieser Zeit zurück?

Naja, eigentlich läuft der Hund einfach doppelt so schnell wie der Jäger, und legt deswegen auch die doppelte Strecke in derselben Zeit zurück. Also braucht man hier fast gar nichts zu rechnen.

b) Sei s die Strecke von A nach B

vBand = s / 2

vGehen = s / 3

v? = Die beiden Geschwindigkeiten addieren sich

vBand / v? = f

Zeit? = f * zBand = f * 2 Minuten

...zur Antwort

Vielleicht nicht besser oder umfangreicher, aber sicher origineller.

...zur Antwort

Es handelt sich um Stellenwertsysteme mit Basen ungleich 10 (nichtdezimale Stellenwertsysteme). Allerdings scheinen Binär und Hexadezimalsystem hier nicht vorzukommen, dafür jedoch eine Menge anderer Basen.

In jedem Stellenwertsystem haben die einzelnen Stellen eine Wertigkeit von jeweils der n-ten Potenz der Basis (n = die n-te Stelle, beginnend von rechts nach links mit n=0)

Beispiele:

1234 zur Basis 10 (Dezimalsystem):

4 * 10^0 (4 Einer) + 3 * 10^1 (3 Zehner) + 2 * 10^2 (2 Hunderter) + 1 * 10^3 (1 Tausender)

3b) 12ABC zur Basis 32:

C * 32^0 + B * 32^1 + A * 32^2 + 2 * 32^3 + 1 * 32^4

Da das Stellenwertsystem mit Basis 32 auch 32 Ziffern braucht, beginnt man mit den üblichen Dezimal-Ziffern von 0 bis 9 und nimmt für die restlichen Ziffern (mit den Werten 10 bis 31) die Buchstaben A,B,C,D,E,F,G,H,I,J,K,L,M,N,O,P,Q,R,S,T,U und V.

Somit hat (üblicherweise) A in Stellenwertsystemen mit Basen größer als Zehn den Wert 10 (A = 10), B = 11 und C = 12

Beachtenswert wäre auch die korrekte Antwort von gfntom:

In einem Stellenwertsystem mit der Basis b gibt es immer genau b Ziffern mit Wertigkeiten von 0 bis b - 1

...zur Antwort
Wichtig, aber Charakter ist wichtiger.

Intelligenz ist eh überbewertet. Sie ist nur ein Werkzeug, dass auch entsprechend benutzt werden will (wofür Intelligenz allein eben keine Garantie ist). Wird sie das nicht, schadet sie eher.

...zur Antwort

Naja, dort, wo der Mainstream hinblickt (nach Westen), kann die AfD keinesfalls hinschauen, sonst würde sie ihre Identität verlieren und nackt schlafen müssen. Nach Süden will man nicht blicken, im Norden ist nicht so viel los, was dem Geschmack der AfD entsprechen könnte, bleibt also nur noch der Osten.

Und - welch Überraschung - gerade dort findet man dann den letzten noch verbliebenen Demokraten Europas: Pudimir Vlatin (Ironie aus), der sein Land rechtspopulistisch mit straffer Hand (um ein unverfängliches Körperteil zu nennen) regiert und demzufolge sehr gut als vertrauenswürdiger Politgenosse durchgeht.

R.T. Erdowahn wäre an sich auch noch ein hoffnungsvoller Kandidat, aber die Türkei liegt wohl schon zu weit südlich des AfD-Äquators.

Der Unterschied zwischen Vlatin (oder hieß er Putin?) und den westeuropäischen Rechtspopulisten ist, dass er absolut alles problemlos tun kann (oder könnte), von dem unter anderem die AfD nur träumen darf. Und das bewundern die selbsternannten Enkel Göbbels natürlich an ihm.

Dass es viele Russen gibt, die in Deutschland leben und AfD wählen (wenn sie überhaupt wählen dürfen), kann ich mir aber nicht wirklich vorstellen.

...zur Antwort

Kommt vermutlich auf die chemischen Eigenschaften der jeweiligen Droge(n) an. (Wie sie vom Körper verstoffwechselt werden).

Prinzipiell möglich ist es aber schon.

"Eine Variante bei indigenen sibirischen Völkern besteht darin, den Urin des Schamanen zu trinken, nachdem dieser Fliegenpilz konsumiert hat"

https://de.wikipedia.org/wiki/Fliegenpilz#Der_Fliegenpilz_als_Rauschmittel

...zur Antwort

Naja, wenn du schon selbst der Meinung bist, dass das eklig ist und gar nicht geht und die andere dir leid tut, warum lässt du es dann nicht einfach, sondern vereinbarst schonmal ein weiteres Treffen "für mehr"?

Verstehe ich nicht. Kognitive Dissonanz? Dann wirst du dich auf Dauer sicher nicht wohl fühlen damit.

...zur Antwort

Das stimmt so gar nicht. Bereits Kopernikus, der gut 100 Jahre vor Galilei lebte, war hier anderer Ansicht. Er durfte es nur nicht so laut sagen, weil man ihn sonst möglicherweise verbrannt hätte, und ließ deswegen seine Erkenntnisse erst kurz vor seinem Tod 1543 (21 Jahre vor Galileis Geburt) veröffentlichen.

Dennoch zu deiner Frage: Empirische Wissenschaft, wie wir sie kennen, die also aus Beobachtungsdaten Modelle ableitet, gibt es in der Astronomie eigentlich erst seit Johannes Kepler (eines Zeitgenossen Galileis). Dies liegt natürlich in erster Linie daran, dass es bis kurz vor Keplers Wirken eigentlich nicht genügend genaue Beobachtungsdaten gab (die unter anderem Keplers Förderer Tycho Brahe dann zusammentrug), um überhaupt etwas sinnvolles daraus ableiten zu können. Und ausserdem daran, dass man vorher mächtige Überzeugungen hatte, wie Gott seine Planetenbahnen wohl eingerichtet hätte, damit sie "perfekt" wären.

Deshalb war die Astronomie vor Kepler mehr eine Art "Philosophie", bei der man versuchte, durch Anstrengung des eigenen Verstandes zu ergründen, wie sich das, was man so mit eigenen Augen sehen konnte, in erster Linie mit damaligen religiösen Dogmen oder bisherigen Erkenntnissen der Naturphilosophie in Übereinstimmung bringen ließ.

Keplers Ansatz, die Sonne als physikalische Ursache für die in seinen 3 Gesetzen (vollständig 1619) beschriebenen Planetenbahnen zu postulieren, war für damalige Verhältnisse revolutionär.

...zur Antwort

Provoziert Israel bewusst Konflikte im Nahen Osten?

Medien berichten:

Die israelische Luftwaffe hat nach mehreren Raketenangriffen aus dem Libanon erstmals seit sieben Jahren Luftangriffe auf Ziele in dem Nachbarland geflogen. [...] Israelische Kampfjets greifen routinemäßig Ziele militanter Palästinenser im Gazastreifen und mutmaßliche Ziele der schiitischen Hisbollah-Miliz oder des Iran in Syrien an. Allerdings war es das erste Mal seit 2014, dass sie Ziele im Libanon trafen, wie die Luftwaffe mitteilte.

In den letzten Tagen greift der israelische Ministerpräsident zur Kriegsrhetorik gegenüber Iran. Das kann man hier in meiner Frage nachlesen. Jetzt gibt es wieder Luftangriffe im Libanon, obwohl vergangene Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hizbollah keine Luftangriffe zur Folge hatten. Die Begründung Israels ist zudem sehr fragwürdig:

Das israelische Militär erklärte weiter, der Staat Libanon sei für alle Handlungen verantwortlich, die von seinem Territorium ausgingen. In Beirut gibt es seit der Explosionskatastrophe vor einem Jahr keine handlungsfähige politische Führung.

Israels Führung weiß sehr wohl, dass die Hizbollah nicht auf die libanesisch Regierung hört. Diese Angriffe sind nicht verhältnismäßig.

Vor einigen Monaten kam es zum Krieg mit der Hamas wegen Räumungen palästinensischer Siedlungen in Jerusalem.

Kann es sein, dass Israel ganz bewusst Konflikte provozieren möchte, denn die Kriegsrhetorik gegenüber Iran, Luftangriffe im Libanon und die Räumung palästinensischer Siedlungen tragen doch nicht wirklich zur Deeskalation bei.

...zur Frage
Jein, Israels Verhalten ist angemessen

Natürlich muss man nicht alles gut finden, was die israelische Regierung macht. Da der Staat Israel jedoch bereits seit seiner Gründung vor 73 Jahren fast permanent von seinen Nachbarstaaten oder dort lebenden Gruppierungen militärisch angegriffen wird, hat es wie jeder andere souveräne Staat auch ein Recht darauf, sich zu verteidigen.

Seltsamerweise halten einige eine militärische Antwort Israels auf konkrete militärische Angriffe von außen dann für "nicht angemessen", offenbar ohne sich einmal die Frage zu stellen, ob es denn angemessen ist, Israel fast permanent unter Beschuss zu nehmen.

Die seit über 70 Jahren von arabischer Seite gegen Israel zu vernehmende Kriegsrhetorik hat Israel jedenfalls nicht angefangen, und auch die meisten militärischen Übergriffe wurden von arabischer Seite aus begonnen. Sogar der 6-Tage-Krieg hätte ohne deutliche arabische Provokation und die ausdrückliche Absicht Nassers, Israel von der Landkarte zu löschen und "die Juden ins Meer zu treiben", nicht stattgefunden.

Insofern ist eine Erwartungshaltung, die von Israel verlangt, es solle einfach friedlich sitzen bleiben, und nichts tun, damit die arabische Welt zu einem weiteren Versuch ermutigt wird, es hinterrücks von der Landkarte zu streichen, weder angemessen noch realistisch.

...zur Antwort

Ohne weiße Blutkörperchen würde ein sehr wesentlicher Teil deines Immunsystems fehlen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Leukozyt#Funktionen_der_Leukozyten

Ohne rote Blutkörperchen würdest du ersticken (siehe Brainchild) wie bei einer Kohlenstoffmonoxid-Vergiftung.

...zur Antwort

Wenn dich das in irgendeiner Weise einschränkt, es schlimmer wird oder dich besorgt, würde ich das an deiner Stelle zunächst bei einem Neurologen abklären lassen. Dieser sollte mögliche Ursachen kennen und ausschließen können.

Vielleicht fehlt dir aber auch gar nichts.

...zur Antwort

Naja, sie wollen vielleicht einfach nur verstehen, was du schreibst. Bei vielen wird das in diesem Fall bereits an der Schrift scheitern. Wenn der Chat allerdings eine Übersetzungsfunktion hat, sollte es keine Rolle spielen.

...zur Antwort