Wir unternehmen nie etwas zusammen?

Hallo,

ich (19) und mein Freund (23) sind nun seit knapp 5 Monaten zusammen (waren vorher mehrere Jahre befreundet).

Nun habe ich folgendes Problem: Mein Freund unternimmt jedes Wochenende (Entweder Freitag oder Samstag Abend) was mit seinen Freunden. An sich ja kein Problem. Nur ist es dann wirklich jedes Mal so, dass er zB um 18.00 Uhr geht und um 2-4 Uhr nachts erst wiederkommt und sich zwischendurch sowieso nur sehr sporadisch mal meldet.
Wegen des Meldens haben wir bereits geredet und das ist auch sich kein Problem für mich, ich kenne ihn und weiß, dass er in Anwesenheit anderer Menschen selten auf sein Handy guckt.
Nun ist es eigentlich in 7/10 Fällen dazu gekommen, dass wir uns gestritten haben wenn er nach Hause kam (er kam danach jedes Mal zu mir, wohnen nicht zusammen), meistens weil er betrunken war. Ich habe mit diesem Thema einfach so viele negative Assoziationen in meinem Kopf, dass ich schon schlechte Laune bekomme, wenn er nur schon erwähnt dass er eventuell was mit seinen Kollegen machen will.

Vorallem halt auch, dass egal was die machen oder wo sie hingehen Abends, es wird immer (viel) getrunken.

Aber nun kommen wir zum eigentlich Problem: Ich selbst habe leider den Kontakt zu all meinen „alten“ Freunden verloren, als ich und mein Ex uns getrennt haben (waren gemeinsame Freunde, sind weit weggezogen, haben jetzt eine Freundin und keine Zeit mehr etc.). Ich habe zwar neue Freunde an der Uni kennengelernt, aber die leben alle ca eine Stunde weit weg. Ich hätte theoretisch die Möglichkeit was zu unternehmen, aber das müsste halt alles im Vorfeld geplant sein und das geht natürlich auch nicht mehr, wenn er das immer nur spontan abmacht.
So endet es dann immer, dass ich alleine zuhause im Bett liege, mir langweilig ist, während er mit seinen Freunden weggeht.
Und das stört mich einfach extrem.
Vor allem, weil wir auch nie mal etwas gemeinsam mit seinen Freunden unternehmen. Er sagt immer: „Ja, die wollen einen Männerabend Schatz, keiner bringt da seine Freundin mit“, obwohl er einer von 2 aus dieser 6er Gruppe ist, die überhaupt eine Freundin haben.
Die anderen Jungs möchten auch nicht, dass da jemand seine Freundin mitbringt.
Aber so verbringen mein Freund und ich immer wenn dann nur Zeit alleine zuhause oder gehen essen oder sonst was.
Mit anderen Leuten zusammen was unternehmen, feiern gehen, haben wir noch nie gemacht..

Nicht einmal bei Geburtstagen wird die Freundin mitgebracht, sodass ich auf dem Geburtstag von meinem eigenen Freund nicht einmal dabei war.
Mich macht das alles sehr traurig, aber ich weiß auch nicht, was wir daran ändern können oder was ich tun soll.
Seine Freunde werden ihre Meinung nicht ändern.

War vielleicht jemand mal in einer ähnlichen Situation und hat sie geändert?
Ich wäre sehr dankbar für Tipps.

Alicia

...zur Frage

Ich denke ihr passt einfach nicht zusammen. Denn ich kann deine Erwartungen sehr gut nachvollziehen.

Mein Mann und ich haben freiwillig nicht viele Freunde und verbringen am liebsten zusammen unsere Zeit.

Er hat keine Männerrunden und ich keine Weiberrunden - das mögen wir beide sowieso nicht.

Geburtstage oder andere Feiern werden auch immer von uns zusammen besucht.

Uns gibt es eigentlich nur im Doppelpack.

So unterschiedlich wie wir Menschen sind, sind es auch unsere Vorstellungen wie ein Beziehung auszusehen hat.

Klar sind wir eigenständige Individuen, aber zusammen funktionieren wir noch besser :-D

...zur Antwort
Null Geheimnisse: Jederzeit gucken und gucken lassen

Danke für diese Umfrage, ein Thema was mich diese Woche öfter beschäftigt hat.

Einer jungen Frau hier wurde der größte Vertrauensbruch unterstellt, nur weil sie in das Handy des Partners guckte, der sehr offensichtlich vorhatte sie zu betrügen.

Da war der Betrug schnell vergessen, schließlich guckte sie ja uverschämterweise in sein Handy - wie kann sie nur!

...zur Antwort

Ganz selten, wenn denn eher gegen Geld.

...zur Antwort
Andere Antwort

Ich halte nicht viel von diesem BDSM Spielen und dem Ausmaß in dem man sich dann damit im Alltag beschäftigt. Ich bin eher devot und mein Mann eher dominant. Das spiegelt sich sicherlich auch beim Sex wieder. Trotzdem habe ich meinen eigenen Kopf und KANN nicht blind gehorchen. Andere dürfen machen was sie wollen, jedem das seine natürlich ;)

Durch Erotikseiten auf denen ich aktiv bin, habe ich aber auch das Gefühl, das Frauen die nicht übermäßig schlau sind eher dazu zu neigen eine "richtige" Sklavin sein zu wollen.

In unser Probierphase hatten wir mal eine SUB, die war wirklich Strohdoof aber lieb und nett. Sie hat es unheimlich genossen gefoltert und gefesselt zu werden. Sich einfach zu fügen und Anweisungen zu folgen, hat sogar abgespritzt als sie gefesselt und mit Schmerzen penetriert wurde.

...zur Antwort

Selbstbefriedigung..... :-P

...zur Antwort

Ich kenne auch mehr Fremdgeher als treue Menschen....

Ich hab auch "verziehen" weil ich dachte der nächste macht das sowieso auch wieder.

...zur Antwort
Nein stimmt nicht

Unterschiedlich! Ich z.B. gar nicht, denke auch in meinen Fantasien an meinen Mann oder daran wie er es mit einer anderen (zumeist sehr jungen) Frau macht.

Aber an andere Männer nie, das langweilt mich.

...zur Antwort

Streit mit Freundin im Urlaub - ich verzweifle?

Hallo Community,

ich bin ja kein Freund von Beziehungsangelegenheiten da man doch immer etwas unfair dem Gegenüber erzählt. Ich versuche hier aber so neutral wie möglich zu sein:

Wir sind gerade zusammen auf Kreta und haben diesen Urlaub auch schon zwei Monate geplant. Die Ankunft war aber alles andere als schön, sie hat ihren Koffer nicht gepackt, war total schnippisch zu mir und hat sich trotz knapper Zeit weder beeilt noch sich helfen lassen. Irgendwann wurde ich sauer weil der Urlaub viel Geld gekostet hat und ich mich wirklich drauf gefreut habe:

lso habe ich ihr gesagt, dass ich um XX:00 Uhr ohne sie zum Bahnhof gehe - da sie auch da nicht fertig war, bin ich auch gegangen. Pustekuchen: Der Zug fällt aus. Ich laufe also zurück und sage ihr, dass wir nur noch pünktlich mit dem Auto kommen können - sie war aber immer noch nicht ansatzweise fertig. Da wir uns nur noch angeschrien haben bin ich ohne sie gefahren und hab ihr gesagt, sie soll zusehen wie sie hinkommt. Im Nachhinein nicht fair, aber es hat mich total sauer gemacht wie egal ihr das alles war.

Sie hat es dann tatsächlich noch zum Flughafen geschafft und wir sind beide hier angekommen. Nachdem wir uns beruhigt haben, wollte ich mit ihr reden - sie weigert sich aber und möchte jetzt die ganzen zwei Wochen nichts mit mir zu tun haben und im Zimmer verbringen. Das finde ich total schade, kann aber verstehen dass sie sauer ist. Dass ich sauer auf sie war, sieht sie aber gar nicht ein. Stattdessen versucht sie jetzt noch, mir den Urlaub zur Hölle zu machen, hört laut ihre Musik (Nachts) und ignoriert mich, wenn ich sie bitte, diese leiser zu machen.

Ich kenne sie so nicht und mit ihr reden kann ich auch nicht. Unsere Beziehung stand schon immer auf der Klippe aber so was finde ich einfach zu albern.

Wie seht ihr das? Ich sehe ein, dass ich nicht ohne sie hätte fahren sollen, aber ich bin der festen Überzeugung, dass wir sonst beide den Flug verpasst hätten. Ohne sie wollte ich aber auch nicht fliegen.

LG, Simon.

...zur Frage

Ich glaube nichtmal das du groß was weg gelassen hast... Solche Weiber gibt es einfach, fürchterlich.

Versuche DEINEN Urlaub so gut es geht zu erleben und zeige ihr das du auch ohne sie Spaß haben kannst und ignoriere sie ab jetzt. Vielleicht ist das ja mal ein Denkanstoß und sie kommt auf dich zu...

Andernfalls würde ich getrennte Wege vorschlagen, sowas hat kein Mann verdient.

...zur Antwort
Niemals, es soll bleiben wie es ist weil,..

Die hälfte der Männerhirne rutscht in die Hose beim Anblick von Brüsten. Dafür können die Männer auch nichts. Genau so wenig wie eine Frau etwas dafür kann das sie schneller heult oder zickig wird wenn sie ihre Tage hat. Alles Hormon gesteuert......

...zur Antwort

Mobbing im Büro - fühle mich isoliert, was tun?

Hallo! Vielleicht kennt jemand so eine Situation... Seit etwa einem halben Jahr werde ich von einer Arbeitskollegin ignoriert, mit der ich mich anfangs sehr gut verstanden habe. Sie ist etwas mehr als ein Jahr bei uns.

Wir hatten sofort einen guten Draht zueinander, einander auch viel anvertraut. Dann gab es einen Vorfall, von dem ich zunächst dachte, es sei ein Witz: Sie hat mir aufgewühlt vorgeworfen, dass ich sie nachmache und sie davon langsam die Schnauze voll habe. Aus dem Nichts kam das. Ich habe die Welt nicht mehr verstanden, da ich weder gleiche Klamotten kaufe wie sie noch sonst gleich handle oder so. Ich habe dann versucht ihr das zu vermitteln, gleichwohl auch mit der Message, dass falls sie es so verstanden hat, tuts mir leid etc. Sie sagte, es passe so, sei wieder gut.

Nur: ab dem Moment hat sie sich mir gegenüber nicht mehr gleich verhalten. Sie grüsst am Morgen kaum, kann mir nicht in die Augen schauen, reagiert seltsam wenn ich normale Arbeits-Anfragen an sie richte, zum gemeinsamen Kaffee will sie nicht mehr, kurzum: Sie zeigt mir sehr offensichtlich, dass sie auf persönlicher Ebene nichts mehr mit mir zu tun haben möchte. Das tat natürlich erstmal weh, da wir uns vorher wirklich täglich ausgetauscht haben; aber ich kann das schon verkraften, es muss mich nicht jeder gern haben.

Was mich so daran stört, ist dass wir einerseits das Büro teilen - die Stimmung ist nicht gerade bombig. Und dass sie sich keine Mühe gibt, anständig mit mir umzugehen. Wenn andere Leute dabei sind kann sie es einigermassen verstecken, aber mit mir alleine ist es eisig-ruhig, ignoriert mich, zeigt mir sehr genau, dass sie von mir nicht angesprochen werden möchte. Ich denke manchmal: Hey ist ok, ich habe nach einem halben Jahr kapiert, dass Du persönlich nix mit mir zu tun haben möchtest, aber verhalte Dich doch trotzdem einigermassen normal. Aber ich habe das Gefühl, mit ihr zu sprechen bringt nichts. Es ist auch sehr subtil, wie sie sich verhält, ich kann es gar nicht recht in Worte fassen. Und wie gesagt - es hat angefangen mit der oben erwähnten Situation, die wir eigentlich geklärt hatten.

Dazu kommt dass in meiner Firma die Leute sie alle sehr toll finden und dass sie ein "Glücksfall" ist. Eine meiner engeren Kolleginnen mag sie auch sehr und ich sehe die beiden auch regelmässig zusammen vom Lunch zurückkommen. Das schmerzt, auch wenn es nicht sollte. Wem vertraut man da noch?

Die Situation zehrt langsam an meinen Nerven. Langsam habe ich auch das Gefühl, dass andere aus meinem Team sich komisch verhalten mir gegenüber. Wobei, das kann ich mir auch einbilden, ich weiss es wirklich nicht. Ich hätte nicht gedacht, mit 43 Jahren noch so etwas erleben zu müssen - diese Stutenbissigkeit macht mir echt zu schaffen. Ich verhalte mich ihr gegenüber normal und anständig, das braucht aber auch viel Kraft, wenn nichts zurück kommt.

Hat jemand Erfahrung damit oder irgendwelche Tipps zum Umgang damit?

DANKE.

Giselle

...zur Frage

Hallo Giselle,

das klingt danach als solltest du ihr einfach mal mit ganz direkten Fragen und Aussagen ihr Verhalten aufzeigen und eine Stellungnahme ihrerseits dazu fordern.

Mit so viel Offenheit könntest du sie vielleicht überrumpeln und mehr über ihr dämliches Verhalten herausfinden.

Also vielleicht einfach beim nächsten mal fragen ob sie nicht auch friert - wenn denn die Frage kommt wieso? "Na weil du hier so eisige Stimmung verbreitest, könntest du mir endlich mal sagen wo dein Problem liegt? Oder hast du Lust die nächsten Jahre so mit ir zusammen zu arbeiten?!"

...zur Antwort
Ich (weiblich) sage: Ich fände den Sex in der Beziehung besser

Mit 35 Jahren und einiger Erfahrung kann ich sagen, das ich ausschließlich Sex mit Gefühlen interessant finde.

Fremde Haut finde ich ekelig als schön.

...zur Antwort

Selbst als Heterofrau finde ich Frauen im allgemeinen schöner ^^

Erstrecht OHNE und mit nur leichter Schminke

...zur Antwort