Mit dem Satz des Pythagoras...

Die Formel hast du sicher gelernt. Einfach die Werte in die Gleichung einsetzen und schauen, ob das Ergebnis stimmt.

Wenn sinngemäß 1+1=3 herauskommt, anstatt die zu erwartenden 1+1=2, dann ist das Dreieck nicht rechtwinklig.

...zur Antwort

Gibt's doch... , Die meisten verkennen nur leider die Bedeutung von Integration. Es bedeutet eine Sache in eine größere Sache einzuschließen ohne sie zu verändern, d.h. es gibt keinen Anpassungszwang für die "Flüchtlinge". Integration ist eine Illusion, um eine friedliche Gesellschaft des Zusammenhalts zu erreichen. Es gibt nur Assimilation. Diese bedeutet nämlich den Anpassungszwang, z.B. die Achtung der heimischen Kultur, die Achtung vor heimischen Regeln bzw. Geflogenheiten des Zusammenlebens dem Grundgesetz, das Erlernen der Deutschen Sprache usw. ...in der Geschichte gab es nur Migration durch Assimilation. Anders kann es auch nicht funktionieren.

Diese Assimilation läuft auch indirekt und zwar umgekehrt. Warum? Weil es leichter ist die Deutschen zu erziehen. Sie sind längst formbarer. Aktuell hängt es noch in der Schwebe, weil du als Deutscher zur ethnischen Mehrheit gehörst und der Osten (Ex-DDR) queroliert. Woran merkst du deine Assimilation? Du merkst es an jedem Verlust kultureller Identität zugunsten zugewanderter Kulturen in Merkmalen wie Kritik am Eigenen, eigenen Erscheinungsbildern, eigenen Verhaltensweisen oder eigenen Lebensstilen, die in der Öffentlichkeit erkennbar werden und unsere Neubürger stören könnten, deshalb künftig zu unterlassen sind, indem ihnen der völkische Charakter aufgepresst wird. Zu unserer Kultur gehört z.B. Das Essen, Einarbeiten oder Anbieten von Schweinefleisch anstatt Halal-Fleisch, freizügiger Kleidungsstil und gleichberechtigte Frauen, Kirchen, Konzerte und Wheinnachtsmärkte die eben nicht zum Hochsicherheitstrakt werden, das Christentum und Judentum und eben nicht umgebaute Kirchen zu Moscheen etc.  

Während junge Menschen ihrer Kultur freiwillig den Rücken zuwenden, nehmen andere diesen frei gewordenen Raum unter dem Deckmantel der Toleranz wieder ein.

Die älteren Menschen spüren es eher, als die Jungen. Ist ja auch logisch, da sie den Wandel über die Zeit ihres Lebens bereits länger mitverfolgt haben. Aber für selbige bleiben dann nur Denunzierungen wie Nazi-Opa, besorgte Bürger etc. Ein großer Teil dieser sind AfD-Anhänger, Männer und Frauen im Alter von 50+ wobei die Männer klar dominieren. 

Im Osten hat der Identitätsverlust aus der DDR noch Nachwirkungen, weshalb der Widerstand größer ist. Sprüche wie: "Die Partei hat immer Recht!" - "Lenin ist der Größte!" - "Uns allen geht's gut in der Deutschen Demokratischen Republik!" - Sind noch geläufig und spiegeln sich in der heutigen BRD wieder. Die Religion war damals der Staat und der sowjetische Sozialismus (Bolschewismus), ganz früher war es der Nationalsozialismus, heute ist es der Globalsozialismus...

Unsere ethnische Mehrheit läuft schon lange auf Raten ab. Bei Kindern unter 5 Jahren wird die Ethnie der Deutschen bereits zur Minderheit im eigenen Land. Dafür gibt es Nachweise aus den Erhebungen der demographischen Entwicklung unserer Bevölkerungsstatistik. Unsere Nachfolgegeneration hat somit keine sichere Heimat mehr. Demnach kann auch keine Politik mehr für Deutsche gemacht werden.

Es sind auch meist keine Flüchtlinge. Wenn du genau wüsstest wer diese Menschen wirklich sind, würdest du den Glauben an die Menschheit und unsere Regierung verlieren. Du wirst es schon noch früh genug selbst erfahren, hoffe ich. Ich rede nicht mehr gegen Windmühlen an... 

...zur Antwort

Warum bin ich so (langer Text)?

Hey leute

Zu aller erst: Ihr könnt ruhig Fragen stellen, beantworte alle.

Mir geht es seit einem Monat oder so immer schlechter. Jetzt fühle ich mich grad am aller schlimmsten. Ich bin nur noch am weinen, habe angefangen mehr zu rauchen als sonst und Alkohol zu trinken. Ich trinke zwar jeden Tag ein bisschen, aber nicht so viel bis ich sturz betrunken bin. Jedoch komm ich nicht klar, wenn die Flasche leer ist und keine mehr im Schrank steht. Und das alles nur weil ich mich TOTAL unwichtig fühle, langsam glaube ich das ich mich nicht nur so fühle. Ich war nie die beliebteste, das habe ich auch nie gewollt. Ich wollte einfach wichtig sein für andere, genau so wie sie es für mich sind. Früher mit 14 oder 15 dachte ich das jetzt alles besser wird, aber es ist alles vieeeeel schlimmer geworden. Mittlerweile bin ich schon 18 jahre alt und ich hatte bis jetzt noch keinen Freund, keinen ersten Kuss, gar nix. Und klar wünsch ich mir das, aber von mir aus kann das noch warten. Mein eigentliches Problem ist, das mir Personen immer wichtiger sind als ich es für sie bin. Ich habe zurzeit nur 7 Leute die ich Freunde nennen kann. (3 männliche und 4 weibliche) Aber diesen Leuten bin ich zurzeit auch nicht wirklich wichtig, weil die eine Freundin meint mein Leben und meine Zukunft bestimmen zu müssen und meint das ich die gleichen Sachen machen soll wie sie (Beruf undso) Meine Meinung akzeptiert sie nicht.., die andere hat irgendwie kein Bock auf mich und ich habe ständig das Gefühl das sie nur was mit mir macht damit ich nicht traurig bin, die andere Freundin versteht mich irgendwie nicht (und habe das Gefühl sie kennt nicht mein "wahres ich") und die andere ist nicht wirklich eine enge Freundin, heißt, wir reden nicht so oft und sie ist so eine mit der ich nicht alleine was machen kann. Bei den Jungs meint der eine mir nie was erzählen zu müssen und ignoriert mich auch oft komplett. Der andere wohnt leider zu weit weg und meldet sich auch wirklich nie, ich bin immer die jenige die sich meldet und versucht das Gespräch zu halten. Und bei dem anderen habe ich das Gefühl er will nur das eine von mir und keine richtige Freundschaft..Was mache ich bloß falsch? Ich bin immer nett, zeige den Leuten das sie mir echt wichtig sind und die meinen mich so behandeln zu müssen. ( Am meisten bin ich von den Jungs enttäuscht und von der Freundin die meint mein Leben bestimmen zu müssen) Bitte helft mir, ich komme nicht alleine raus.. Kann mit niemandem darüber sprechen.. (Auch nicht über das alk und zigaretten Problem) Hoffe ich finde hier paar Ratschläge

...zur Frage

Vorsicht, langer Text von mir. 

Warum wählst du noch den Begriff "Freunde"? Der Status bedarf bestimmter Voraussetzungen. Überhaupt ist es schwierig 7 echte Freunde zu halten. Der Mensch kann unzählige Bekannte und Kumpels haben, aber gute Freunde lassen sich an wenigen Fingern abzählen, vielleicht 1 bis 3. 

Prinzipiell rate ich dir von der Selbstzerstörung mittels Rauchen und Trinken ab. Das schießt dich nur noch weiter ins aus. Entweder du schaffst es allein, oder als Freund würde ich dich sofort in einer Entzugsklinik bringen. Ist das die Art von Vorschriften, die dir der eine Freund vielleicht macht? Gesten des Wohlwollens? Meinen zu wissen, was gut für dich wäre? Du lässt da ja leider im Text schlecht in dich drein blicken... 

Ich hatte mal eine ähnliche Unterhaltung mit einem Mädel in der Vergangenheit. Sie war 23 und hatte das Leben noch vor sich. Eine total liebenswürdige und hübsche Person, aber ständig niedergeschlagen und unzufrieden. Es war schwer ihr irgendwie begreiflich zu machen, was für Türen ihr offen standen. Ihr fehlte auch die Liebe der Familie, der Eltern und meinte schlussendlich diese auch nicht von ihrem Freund zu bekommen, der sie mutmaßlich oft ignorierte. Ich kannte den Typen nicht. Weder wusste ich, was für Maßstäbe sie absetzte, noch worauf es ihr wirklich ankam, denn auch beruflich lief bei ihr nichts. Sie schien ziemlich in sich selbst verloren und ich fragte mich oft, welcher Mensch wirklich noch eine Chance bei ihr hätte ihre Bedürfnisse zufriedenzustellen, was für Eigenschaften bräuchte er und was müsste er tun? Es schien ein Fass ohne Boden. Vielleicht ist es bei dir ähnlich...

Ich kann aus persönlichen Gründen gut nachvollziehen, was in dir vorgeht, wenn vielleicht nicht aus dem selben Ursprung. Das Gefühl von längst bekannten Menschen nicht gebraucht und wertgeschätzt zu werden, dafür aber ein Sack voll Ablehnung und Abwertung aus der Vergangenheit mit sich herum zu tragen bringt enorme Last und Druck mit sich. Das Vertrauen zu anderen Menschen leidet, alles wird mit Argwohn betrachtet, die Verbindung zu anderen wird schwächer. Aber nicht nur das. Andere Menschen merken deinen Zerfall genauso. Wenn du länger Trübsal bläst und immer wieder erzählst bzw. anmerken lässt wie schlecht es dir geht, jagst du die meisten Menschen davon, denn diese sind oft selbst mit sich nicht im Reinen, tragen Laster mit sich und werden durch derartige Gegenwart selbst nach unten gezogen oder in die Verzweiflung getrieben. Darüber hinaus verbringen nur wenige gerne Zeit mit schlechter Stimmung und Leid. Daher appelliere ich an dich deine Stimmung nur nach außen zu kehren, wenn es die Situation erlaubt auch wenn es schwer fällt. 

Ich empfehle dir stattdessen klar eine Psychotherapie zu versuchen, wo du offen über die Probleme reden kannst, Trost, Hilfe und Rat zur Selbsthilfe bekommst, aber vor allem kann dir hoffentlich geholfen werden dich selbst zu ergründen und deine Situation besser zu verstehen. Wir glauben häufig uns zu verstehen, aber die Ursachen für unser Verhalten sind oft verzwickter und tiefgründiger. Wenn wir wissen, was uns zu welchem Handlungsimpuls verleitet, können wir besser Schaden abwenden und Alternativen wählen. Ebenso solltest du auch auf Entzug gehen, zumindest beim Alkohol, da du scheinbar schon in der Sucht drin bist. Das Zeug ist Gift und schießt im Übermaß Hirn und Organe langsam weg und dazu auch noch das Nikotin... Mein lieber Scholli. Die Leber hat auch nur begrenzte Ressourcen. Das wird hart, aber es ist die Basis sich neu zu ordnen und den Anschluss an die Welt neu zu erleben. Eventuell auch mit einem komplett neuen Sozialkreis, indem du die Zeit nach einer Tagesklinik nutzt, um an Sport- und anderen Freizeitgruppen teilzunehmen. Der WILLE Hilfe von außen anzunehmen und dein Leben neuanzugehen sind dafür allerdings die Grundvoraussetzungen, damit dir geholfen werden kann. Es braucht auch Glück bei Ärzten und Therapeuten, aber zur Not kannst du sie auch wechseln. 

Es wird nicht besser, wenn du untätig bleibst. Du brauchst jemanden, der dir hilft und zur Seite steht, z.B. ein Eltern- oder Geschwisternteil? Aber an aller erster Stelle, solltest du dir zur Seite stehen. Mit 18 noch keinen Freund gehabt zu haben, und ungeküsst zu sein ist nun nicht der Weltuntergang, glaube mir. Das kann sich schneller ändern als dir lieb ist. Ist dir eigentlich klar, wie vielen es in dem Alter noch so geht? Gut, bei den Männern deutlich mehr als bei den Frauen, was allerdings auch zeigt, dass viele Frauen in deinem Alter an die falschen Typen geraten und am Ende auch nichts wirklich gewonnen haben, außer ein gebrochenes Herz, weil es nicht schnell genug gehen konnte. 

Betrachte dich somit als Weisheit letzter Schluss und gucke dir die Kerle genau an. Gerade die Trophäenjäger werden hartnäckig, wenn sie um deinen Jungbrunnen wissen. Erzähle ihnen nichts von deinen Beziehungserfahrungen und betrachte dein pures Selbst als Privileg und Geschenk, dass sie sich erstmal verdienen müssen. ;)

Beende das Treiben in Selbstmitleid und steh auf. Du kannst weiter machen und es mit Unterstützung auch schaffen. Liebe ist kein leichtes Thema und entsteht über Zeit. Im derzeitigen Zustand wird es allerdings immer unwahrscheinlicher. Ich hoffe, du hast irgendjemand, der dich dabei ein bisschen begleiten kann. Solltest du dir tatsächlich helfen lassen wollen und noch einige Fragen diesbezgl. haben, stell sie nur ruhig. Nur Mut. Auf geht's.

...zur Antwort

Wenn es solche Locations gibt, dann sicher auch via Social Media in den entsprechenden Gruppen, oder über die Google-Suche. Es wäre sicher auch erfolgreicher dort zu fragen. Ich bin mir sicher, dass eine Stadt wie Dresden entsprechende Locations hat. Bordelle gibt's ja laut Insider-Aussagen scheinbar auch genug, obwohl ich noch keine gesehen habe, aber Google hilft aus. ;) Ich möchte sogar meinen in der Neustadt an einem entsprechenden Lokal vorbei gelaufen zu sein. Ich glaube zu meinen, dass es eine Schwulenbar war.

...zur Antwort

z.B. Eine Lüge mündlich oder im Geiste so oft wiederholen, bis du selber dran glaubst. 1+1=4 und nicht 2

Du müsstest diese These der Welt da draußen erstmal begreiflich machen. Am Ende sind alle verrückt, außer du natürlich.

Ein beliebtes Mittel heutiger Berichterstattungsmedien. Wenn etwas auffällig oft und über längere Zeit zu hören und wiederholt wird, was vorher kaum Tbema war, dann sollten die Alarmglocken läuten.

...zur Antwort

Meine Empfehlung wäre noch mal ganz genau zu prüfen, was dich zum jetzigen Jungen geführt hat und was dich beim anderen anzieht. Ist es nur, weil du etwas haben willst, was du aktuell nicht haben kannst? Leider sind viele Menschen so gestrickt und verlieren dann ihr Interesse, wenn sie es denn dann einmal haben!

Wenn du dich deinen jetzigen Freund wirklich zweckgebunden angenähert hast, um dich widerum eigentlich seinem Freund zu anzunähern, spricht es nicht nur für einen schwachen und durchtriebenen Charakter, sondern damit verbaust du dir selbst bei ihm auch alle Chancen, da du dich für seinen Freund automatisch zum Tabu-Mädchen machst. Jungs vergreifen sich nicht an den Mädels ihrer Freunde, wenn sie Anstand haben... Wenn nicht, dann ist er auch kein Freund und dann brauchst du auch selbiges nicht von ihm zu erwarten, da sein fehlender Anstand bei nächster Gelegenheit auch auf dich zurückfallen wird. Ich verurteile dich nicht für dein Handeln. Im Gegenteil. Wir sind Menschen und machen Fehler. Wichtig ist, dass du aus ihnen lernst und dafür gerade stehst, sie nicht wiederholst. Denn genauso wie du gerade Herzen brichst, möchtest du sicher auch nicht behandelt werden - Eben als Zweite Wahl oder Mittel zum Zweck gesehen und behandelt zu werden! Wenn du also für deinen jetzigen Freund keine Verliebtheitsgefühle hegst, dann lass ihn nicht noch zappeln, sondern sei ehrlich zu ihm und deinen Gefühlen, nachdem du aufmerksam in dich hineingehorcht hast. Lass dir dafür ruhig noch ein 2-3 Tage Zeit, um dir deiner Gefühle im Klaren zu werden. Das sind ebenfalls enpfindsame Menschen und keine Spielpuppen für dein Wechselbad der Gefühle. Meine Empfehlung wäre, dich von beiden Typen zu verabschieden. Ich weiß, das klingt hart, aber erstens reicht dir der aktuelle Junge nicht und zweitens willst du ihm nach der Trennung noch eine zweite Ohrfeige verpassen, indem du zu seinem Freund wechselst. Wenn er wirklich für dich ein wundervoller Mensch ist, dann tue ihm das nicht an. Generell verdient es eigentlich keiner. Diese Kränkung wird er sein Leben nicht vergessen und ihm als Persönlichkeit massiv Schaden zufügen.

...zur Antwort

Viel wichtiger ist: Was sagst DU dazu? Schwarz lässt schlank wirken. Und für eine Presswurst hast du nicht die richtige Figur. Da fehlen noch ein paar Pfunde. Ich bin kein Mode-Fetischist, aber sehe durchaus, ob jemand ansehlich gekleidet ist und das ist bei dir der Fall. Eventuell ist mir deine Jeans zu hochgezogen, was deinen Oberkörper verkürzt und die Beine sind zu eng anliegend. Scheint heute Mode zu sein. Der Gürtelring gehört unter den Bauchnabel und nicht darüber, sonst sieht es komisch aus. Deine Beine werden dadurch auch nicht länger, was auch nicht notwendig ist. Die sind auch so lang genug...

Immer der bekloppte Hype um das Aussehen. Bei der Selbstverstellung kommt oft mehr Müll raus, als wenn man sich einfach mal natürlich gibt. Wenn du den Charakter eines Eisblocks oder Schreckgespensts hast, wird dir Aussehen auch nichts mehr nützen, also bewahre dir bitte die richtigen Prioritäten. Hübsche Mädchen gibt's wie Sand am Meer, aber Charakter leider nicht unbedingt. Schagga! ;)

...zur Antwort

Erhm... Wünsche erfüllen sich nicht automatisch. Der Mensch sollte schon etwas dafür tun. Die meisten Suizidfälle haben weitaus tiefere Beweggründe von daher finde ich deine Frage hier komplett für den A*. Versuche es doch mal selbst... Du wirst schnell merken wie mächtig der Überlebenswille ist. Diesen zu überwinden erfordert einiges an seelischen bzw. psychischen Qualen.

...zur Antwort

Emilia Liliana wäre mein erster Einfall.

Allerdings wozu dieses Geschwurbel um den Namen? Und dann auch noch in Englisch. Das ist doch kein fiktiver Charakter aus einem Roman. Das ist doch albern!

Du bist mit einem so schönen Nachnamen gesegnet. Stell ihn doch nicht so weit hinten an. Emilia Haase ist doch hübsch.

Haase passt ja fast zu jedem Mädchennamen: Chiara Haase, Lana Haase, Sahra Haase, Katharina (aka Kati) Haase... ^^

Zweitnamen waren eigentlich entweder für den zweiten Nachnamen (Vater und Mutter) oder einem besonderen bzw. alten Namenstitel, um Zugehörigkeiten zu vermitteln und nicht zum Spaß. Den zweiten Namen braucht doch sonst niemand.

...zur Antwort
Geschichte

Ich hatte auch Deutsch-Geschichte als LK. Politik kenne ich gar nicht und gab es bei mir nicht. Es spielt letzten Endes eh keine Rolle, da sowohl in Geschichte als auch sicher in der Politik die meisten Desinformationen speziell um Deutschland verbreitet werden. Ich empfehle dir deutsche Geschichte der letzten 150 Jahre von renommierten Historikern, auch in insbesondere aus dem Ausland zu lesen bzw. nachzurecherchieren. Das ist teils der totale Mindfuck, was für Informationen bei uns weggelassen werden und ein völlig einseitiges Bild hinterlassen. Gerade die dunklen Jahre von der Weimarer Republik bis zum Ende der Zweiten Weltkriegs. Allerdings benötigt es dafür auch schon die Zeit davor, um die Zusammenhänge zu verstehen... Und das Beste. Es erklärt in erschreckenderweise auch vieles aus unserer Gegenwart.

...zur Antwort

Du kannst es mit einem Like oder Dislike versehen. Dann leuchtet der Daumen blau auf. Dafür braucht es allerdings eine Anmeldung und Google sammelt fleißig Daten zu deinem Persönlichkeitsprofil. Außerdem lässt sich anhand des gespeicherten Abspielbalkens u. U. erkennen, ob du es schon mal angesehen hast. Eine andere Möglichkeit kenne ich allerdings nicht.

...zur Antwort

Ich hoffe, du nimmst meine Wertung nicht allzu hart. Zu jedem Topf ein Deckel. Auch zu deinem gibt's einen. Ich bin's sicher nicht. :D

Ich bin selber Perfektionist und beim Einkaufen eine Vollkatastrophe. Wir beide würden wahrscheinlich nicht mehr aus dem Laden herauskommen und ich hasse shoppen, deshalb gehe ich ja auch nur maximal ein- bis zweimal im Jahr, aber ich kann auch nicht widerstehen. Ich muss immer alle Optionen aufgedecken und durchtesten, um die perfekte Wahl zu treffen. Entscheidungen treffen ist auch nicht meins, weshalb ich dann oft keine treffe, sondern alles kaufe. :>

...zur Antwort

Klingt echt anstrengend. Nimm's hoffentlich nicht persönlich. Das ist irgendwie auch putzig. :d

Ich führe gern stundenlange Diskussionen.

Gepaart mit Perfektionismus (alles muss stimmig sein und passen), dem Hinterfragen (wieso, warum, weshalb) und dem Mädchenhaften (weibliche Irrationalität), dem Emotionalen (Liebe zu Tieren, Romantik) und Psychologie (durchschauen wollen) lässt eine explosive Mischung entstehen, die jeden Kerl in die Knie zwingen kann. Möglicherweise ist es aber ganz anders und es lässt dich gerade herausragen. Sprache ist ein Filter und wird dich nie 100%ig so wiedergeben wie du bist, denkst und fühlst. Allerdings hat das Shoppen fann schon den Rest gegeben. :D

...zur Antwort

Orianna, Fatima, Morgana, Hexi. :b

...zur Antwort

Hm. Bewegungsüberlagerung? Etwas anderes kenne ich nicht. Die gleichförmig Bewegung (der Bombe) nach vorn bleibt ja und überschneidet sich mit der beschleunigten Bewegung nach unten durch den freien Fall.

Es gäbe noch das Trägheitsgesetz in diesem Zusammenhang. Hat hier aber sicher nichts zu suchen...

...zur Antwort

Nein. Das ist eine reine Fiktion. Die dunkle Psyche der Menschen ließe sich nie nur auf ein solches Spiel reduzieren.

Allerdings halte ich es dennoch für eine wünschenswerte Idee, um Menschen mit dem Thanatos (die Lust daran Menschen oder andere Lebewesen zu quälen, langsam und genüsslich zu zerstören und irgendwann vielleicht, ja nur vielleicht, einmal zu töten) auszudünnen oder sogar gänzlich loszuwerden, indem sie es sich gegenseitig machen. Dieser Trieb ist quasi die umgekehrte Variante, des für die meisten Menschen vorhandenen Triebs nach Liebe.

...zur Antwort

Du vergisst die Zeit. Sailor Moon zählt noch zu den Anfängen und verkörperte ein Idol für junge Mädchen, genauso wie junge Kerle sich männliche Vorbilder aus fiktiven Welten suchen. Für die Kerle war Sailor Moon kein Idol, sondern das Dreamgirl schlechthin, vor allem wenn sie sich verwandelt hat. Das haben auch die Macher gemerkt. ;) In der modernen Medienwelt werden Ideale höher angesetzt. Das ist aber nicht wirklich neu. Früher wurden Götzen bzw. Götter verehrt, oder herausragende Personen z.B. Sänger wie Michael Jackson oder Whitney Houston. Wesen, die übermenschlich, perfekt und unerreichbar erscheinen... Später hat sich diese Scheinwelt der Ideale in Filme und Serien verlegt und was bietet sich da besser als die abstraktere Zeichentrickkunst? Inzwischen hat der Markt festgestellt, dass sich weniger mit Idealen und Idolen, als vielmehr mit niederen Gelüsten, sexuellen Vorzügen bzw. Reizen und sozialen Wunschvorstellungen bzw. Utopien mehr Kommerz machen lässt, z.B. der Haren oft bei den Kerlen und die stilvoll einfühlsame Jungenliebe oft bei den Mädchen. Es gibt immer noch Idolfilme. Es braucht dafür keine surrealen Erscheinungen oder nakten Körper des anderen Geschlechts, sondern Coolness und einen herausragenden Charakter mit besonderen Eigenschaften des eigenen Geschlechts.

...zur Antwort

Warum habe ich so starke, fast panische, Angst vor dem Erwachsenwerden?

Hallo,

ich habe ein sehr komisches Problem. Komisch, weil ich es selber nicht richtig einordnen kann und beschreiben kann. Ich bin bin Momentan 14 Jahre und 3 Monate alt, bin ein Junge besuche die 9.Klasse und habe eine sehr starke Angst davor, erwachsen zu werden. Vorher hatte ich das nie. Bis vor einer Woche war ich noch total stolz darauf, wie alt ich schon bin und dass mein Abi immer näher rückt und es ja gar nicht mehr so lange dauern wird, bis ich arbeiten werde und alles selber entscheiden kann.Von einem auf den anderen Tag schwang dieses Gefühl dann drastisch um, nämlich genau in die andere Richtung: Ich will am liebsten für immer ein Kind bleiben, das keine Sorgen hat, das draußen spielt, das noch keine Ahnung von dem ganzen Bösen in der Welt hat, das in den Arm genommen wird, wenn es traurig ist, das sich noch an den kleinen Dingen erfreuen kann, kurz gesagt ein Kind, das einfach glücklich ist. Irgenwie denke ich, meine Kindheit ist jetzt endgültig vorbei und ich werde nie wieder meine schöne Kindheit zurückbekommen. Ich habe auch das Gefühl, dass ich die vorher genannten Dinge nie richtig genossen habe, deshalb werde ich ja auch so wahnsinnig und habe Angst und auch Panik, weil das alles so endgültig ist.

Ich glaube ich weiß auch woher dieses plötzliche Umdenken von einem auf den anderen Tag kommt: Ich war letzte Woche auf Probetagen mit zwei Übernachtungen in einer Jugendherberge der Bigband unserer Schule. Dort waren alle Klassenstufen vertreten: 5.-12.Klasse. Ich habe mich viel besser mit den kleineren verstanden als (5.-7. Klasse) als mit denen, die gleich alt oder älter als ich waren. Mir hat irgenwie gefallen, wie diese Kinder auf dem Spielplatz frei, ohne immer daran denken zu müssen, wie viel sie durch die Probetage in der Schule verpassen, herumgetollt sind, wie sie so fröhlich fangen gespielt haben. Das heißt nicht, dass ich mich nicht mit gleichaltrigen verstehe. Ich komme auch mit gleichaltrigen gut aus. Nur hat mich diese Glücklichkeit irgenwie fasziniert und in mir den Wunsch geweckt, auch wieder ein Kind zu sein. Bei mir in der Klasse geht es nur noch um cool sein, man ist nur noch am Handy und spielt gar nicht mehr richtig, alle reden davon, welchen Beruf sie später mal ausüben wollen, es ist eben alles so erwachsen. Und das ist mir fremd und macht mir so Angst. Ich möchte mir nicht Gedanken über irgendwas machen müssen, ich möchte einfach ein glückliches, kleines Kind sein. Als Kind lebt man in einer ganz anderen Welt.

Die Frage geht in einer Antwort weiter. Ich kann hier die ganze Frage nicht aufschreiben, weil die Frage nur bis zu 3000 Zeichen haben darf.

...zur Frage

Zu allererst: Ein Mensch wird nie richtig erwachsen und muss es auch nicht. Im Herzen bleiben die meisten Menschen Kind. Du kannst dich weiter geborgen fühlen und verlierst den Rückhalt der Familie nicht, nur weil du das Nest verlässt. Du kannst sicher jederzeit um Rat fragen und auch Eltern und Verwandte besuchen. Die Welt da draußen ist nicht nur voller Pflichten, Verantwortlichkeiten und Bosheit, wie es dir scheinbar suggeriert wurde. Alle Menschen werden mal erwachsen und leben ihr Leben weiter. Glaubst du das verändert sie als Persönlichkeit? Wer ein A*loch war, wird mit aller Wahrscheinlichkeit auch eins bleiben und umgekehrt auch für die guten Seelen unter uns. Hast du denn schon eine Zukunftsperspektive? Oft geht die Angst mit der Planlosigkeit junger Menschen einher. Dafür solltest du dir mal einige Visionen ausarbeiten, denen du nachgehen kannst. Ds ist der Moment für dich. Fakt ist, dass nun alle Freiheiten haben wirst deinen Alltag und deine Freizeit selber zu gestalten. Vielleicht ist auch genau das dein Problem. Du hattest vorher noch die Käseglocke, den goldenen Käfig deiner Eltern und nun bist du nicht bereit ihn zu verlassen, da dir im Grunde nichts fehlt, obwohl die Welt so viel mehr zu bieten hat. Schon allein die eigene Wohnung erlaubt dir beliebigen Besuch einzuladen, wann und wie lange du willst, oder Parties zu schmeißen, oder für dich privat kreativ zu werden, ohne dass es jeder weiß, der es nicht wissen sollte. Da haben deine Eltern wohl eher geschlafen, denn Angst vor der Eigenverantwortung und was alles passieren könnte ist kein gutes Zeichen. Es sollte eigentlich eher umgekehrt sein: Endlich kann ich Dinge tun, die ich schon immer machen wollte, aber nicht durfte bzw. konnte. Und endlich kann ich mich behaupten. Jetzt bin ich mein eigener Boss.

...zur Antwort