Hund schreit was könnte das sein?

Hallo erstmal, hoffentlich kann ich das alles gut schildern. Also, wir haben einen Berner Sennenhund, er ist jetzt 4 Jahre alt. Wir haben ihn jetzt ca. 2 Jahre. Die Familie die ihn vorher hatte, kümmerte sich um ihn nicht sehr gut.Er war in einer kleinen Wohnung mit wenig Auslauf. Kam nur Abends und morgens einmal raus für paar MInuten zum Erlösen. Danach war er nur in der Wohnung. Als wir ihn bekommen hatten haben wir erst das alles nicht so gesehen. Naja, nach und nach kamen die Probleme. Man konnte ihn nicht anfassen, so stark verfilzt waren seine Haare, er schrie immer auf wenn man ihn anfasste, daraufhin haben wir ihn versucht so gut es geht zu kämmen, aber da ging nichts mehr. Flöhe hatte er aus. Dann hatten wir ihm die Haare trimmen lassen. Dann war alles gut. Dann fing es an das er auf einmal Schrei Anfälle bekam, hat sein Kopf hin und her geschmissen und lief apathisch hin und her, er reagierte wenn ich ihn zu mir rief, seine Pupillen sind geweitet. Wir gleich zum Tierartz, wurde alles gecheckt. Nichts kam raus. Erster Verdacht sei Epilepsie. Was ich mir nicht vorstellen konnte. Der Anfall dauerte ca. 3 Tage und am Tag hatte er ca. 10-15 solcher Schrei Anfälle. Und das ist bei ihm nicht gerade leise. Nach einer weile kam der Anfall wieder, wir wieder zum TA und er entdeckte das im Ohr alles voller Milben war. Schon sehr extrem, wir behandelten ihn so gut es ging da er vor Schmerzen es nicht wollte. Bekam Spritzen etc. gegen diese Viecher. Er ist übern Berg, nur mein Problem ist, das er immer noch die Anfälle hat, immer ca. alle 7-10 Wochen!!! Blutabnahme haben wir schon mehrmals mit Ihm machen lassen, TA Rechnung ist ins unermessliche gegangen. Der TA weis nicht mehr weiter. Wenn ich andere TÄ fragte, weiß keiner was los ist. Ich hab das ganze sogar Filmen müssen wie das aussieht. Hab es den Ärzten gezeigt, aber keiner weiß rat! Was die mir immer Vorschlagen ist, hier und da mit dem Hund rumtüfteln, aber das bringt doch nichts. Ich habe eher das Gefühl das die meinen Hund als Versuchchkaninchen haben wollen!!! Was kann ich tun? Meine anderen beiden Hunde muss ich vor ihm weg nehmen weil schon eine leichte Wesensveränderung vonstatten gegangen ist. Meine andere Hündin fängt an ihn z.B. anzugreifen. Meine Kinder muss ich weg nehmen weil mein Hund wenn er einen Anfall hat, kein drum herum haben möchte. Nur mich... Hat einer ähnliche Erfahrungen oder weiß Rat? ich will ihn auch nicht unnötig mit Medi voll pumpen wie die TÄ alle mache möchten!!!

...zur Frage

Wenn der Tierarzt nichts finden kann, lasse ich für meinen Hund ein Tiergespräch machen. Dabei kann er selbst mitteilen, wie er sich fühlt, ob er irgendwo Schmerzen hat, usw.. Kannst Dir das ja mal anschauen http://www.si-tiko.de/tiergesprache, und überlegen, ob das auch für Euch was wäre.

...zur Antwort

Was hier noch gar nicht berücksichtigt wurde, und das betrifft die muslimischen Texte, und ebenso die christlichen; aus welcher Zeit diese Aussagen stammen. Wenn man sich vor Augen hält, unter welchen Bedingungen damals Mensch und Tier gelebt haben, wird klar, warum Mohammed dagegen war, dass Hunde in der Wohnung gehalten wurden. Heute haben wir ganz andere Voraussetzungen. Die Hunde sind heutzutage nicht unrein.Sie werden regelmäßig entwurmt, gegen Flöhe und Zecken geschützt und durch das engere Zusammenleben mit ihren Menschen, kann man ihnen auch problemlos beibringen sich nicht in Exkrementen zu wälzen. Ich kann nicht verstehen, warum viele Gläubige, egal welcher Religion, sich standhaft weigeren, die heiligen Texte im zeitlichen Kontext und nicht als absolut anzusehen. So sind eben viele Aussagen in der heutigen Zeit einfach überholt. Ob nun Mohammed, oder Jesus, beide waren Menschen, die in der Zeit, in der sie lebten Aussagen darüber machten, wie Menschen ihrer Zeit leben sollen. Beide, da bin ich mir sicher, würden in der heutigen Zeit andere Aussagen treffen. Wenn man jetzt in der heutigen Zeit nur nach der Bibel, oder nur nach dem Koran geht, dann würden auch so absurde Dinge dabei herauskommen, dass ein Muslim zwar keinen Alkohol trinken darf, weil das der Prophet gesagt hat, aber sich locker mal ein paar Pillen Extasy reinwerfen darf, weil es die damals noch nicht gab und Mohammed daher keine Aussage darüber gemacht hat. Worum es ihm ging, war aber, seinen Geist rein und klar zu halten, damit wir die Gegenwart Gottes wahrnehmen können! Also vielleicht hilft es, die ganze Sache mal von dieser Seite aus zu betrachten. Was wollte Mohammed mit seiner Aussage erreichen? Welcher Sinn steckt tatsächlich dahinter und wie wird man diesem Sinn heutzutage gerecht? Die Kernaussage jeder Religion ist es doch,offen für Gott zu sein und sich seiner bedingungslosen,allumfassenden, immerwährenden Liebe hinzugeben und diese selbst zu leben. Sollten wir die Tiere, egal welche, nicht in diese Liebe mit einbeziehen? Ich meine doch ja! Spätestens seit ich hier http://www.si-tiko.de/tierisch-fur-menschen gelernt habe mit Tieren zu sprechen und seither erleben darf, wie spirituell und weise viele Tiere sind, bleibt für mich jedenfalls kein Zweifel mehr, das Tiere ebenso göttliche Geschöpfe sind, wie wir Menschen.

...zur Antwort

Whow, von der rechtliche Seite her ist die Frage ja voll abgedeckt. Zum Thema Jagen in den Griff bekommen: Lerne intensiv geistig mit Deinem Hund zu kommunizieren, z. B. hier http://www.si-tiko.de/tierisch-fur-menschen, nimm Dir einen guten Hundertrainer aus Deiner Gegend und mache mit ihm ein Anti-Jagd-Training. Biete Deinem Hund eine Ersatzbefriedigung, z.B. Fährtensuche, Rettungshundetraining, Suchspiele mit dem Futterbeutel, oder so. Führe ein absolutes Kommando ein, auf das der Hund blitzschnell und sicher reagiert. Sollte er etwas jagen wollen, vermittle ihm dieses absolute Kommando geistig, körpersprachlich und verbal. Da ist viel Arbeit und Konsequenz notwendig, aber Du wirst hundertfach dafür belohnt, denn am Ende wird Dein Hund nicht nur das Jagen lassen, Du hast auch eine sehr intensive, glückverheisende Beziehung zu ihm aufgebaut!

...zur Antwort

Oft ist es hilfreich, wenn man Tieren solche neuen Situatioen einfach mit Hilfe der telepathischen Tierkommunikation erkllärt. Natürlich gibt es dafür keine Garantie, aber oft ändern Tiere, nach so einem Tiergespräch ihr Verhalten spontan. Kann natürlich auch passieren, dass sie einen Dickkopf haben und auf ihr angestammtes Recht erst mal beharren, aber einen Versuch ist es vielleicht wert. Hier gibt's mehr Infos und auch die Möglichkeit ein Tiergespräch machen zu lassen: http://www.si-tiko.de/

...zur Antwort

In so einem Akutfall Zitronensaft, oder Ascorbinsäure zufügen, das verlangsamt den Oxidationsprozess. Aber grundsätzlich sollte man für einen Obstsalat, der lange halten soll natürlich noch mehr beachten. Tipps dazu und viele kreative Obstsalatideen findet man auch bei http://obstsalat-und-smoothie.de/

...zur Antwort

Am besten ist es natürlich schon, den Obstsalat ganz frisch zu essen, weil er sonst die ganzen Vitamine eingebüst hat; die zerfallen nämlich innerhalb kurzer Zeit, wenn das Obst geschnitten wurde. das Braunwerden ist ein Oxidationsprozess, den man durch Zugabe von Vitamin C etwas hinauszögern kann. Also stimmt der Vorschlag mit dem Zitronensaft. Weitere Tipps dazu findest Du auf http://obstsalat-und-smoothie.de/ , man kann nämlich auch noch'n paar andere Kleinigkeiten beachten, wenn er denn doch mal länger halten soll.

...zur Antwort