Violinsonate op. 6 in G-Dur von Johann Stamitz, Notenblätter?

Hallo, ich habe einen Text zur Violinsonate von Johann Stamitz. In diesem Text werden die wichtigsten Merkmale dieser Sonate genannt, die etwas mit dem galanten Still und der Frühklassik haben. Ich kann aber, das was in dem Text steht und was ich verstanden haben, in den Notenblättern nicht erkenne, da mit Noten nicht umgehen kann.

Der Text:

"In dem ersten Satz der Violinsonate op. 6/a von Johann Wenzel Anton Stamitz lassen sich all diese Merkmale sehr gut erkennen. Dieser Satz steht in G-Dur und ist langsam, ruhig und größtenteils leise, was sich an der Überschrift Adagio und der Abkürzung p für piano erkennen lässt. Außerdem ist dieser Satz dreistimmig und wird von einer Violino, einem Cembalo und einem Piano gespielt. Die sehr verzierte und umspielte Melodi

estimme ist eines der wichtigsten Merkmale des galanten Stils. Diese Verzierungen lassen sich u.a. an dem Vorschlag in Takt 2 wiederfinden und in dem sehr langen Triller in Takt 3. Zudem dynamisch auffällig ist das Crescendo in Takt 12 und das Ritenuto in Takt 16. Weitere Verzierungen wie Staccato- und Legatotöne, sowie punktierte Noten lassen sich ebenfalls in der Melodiestimme finden. Ein weiteres Merkmal, welches sich in diesem Satz sehen lässt, ist die dezent, bzw. ruhig gehaltene Begleitstimme, welche keine Verzierungen oder Besonderheiten vorweist und somit die Melodiestimme im Vordergrund stehen lässt. Die Begleitstimme ist eher im homophonen Stil und besteht meist aus Akkorden in weiter oder enger Lage. Durch die wenigen Tonartenwechsel und die Grundtonart G-Dur wirkt das Stück fröhlich, elegant und natürlich, wie es in dem galanten Stil gewollt war."

Notenblatt:

Kann mir bitte einer erklären bzw. sagen, woran ich was erkennen kann. Ich bin völlig verwirrt.

Danke

Violinsonate op. 6 in G-Dur von Johann Stamitz, Notenblätter?
Musik, Schule, Musiktheorie, Notenblätter, Sonate
1 Antwort