1. Sind Polen-Russen, Türken-Kurden und Serben-Albaner keine Länder und
  2. haben Polen mit Russen, Türken mit Kurden und Serben mit Albanern nicht zwangsläufig Streit.

Was die Kurden angeht, haben diese keinen eigenständigen Staat.

Sie sind vielmehr die Staatsbürger der Länder, in denen sie sich befinden.

Würde ein Kurde aus der Türkei mit einem ethnischen Türken Streit haben, so würden sich zwei türkische Staatsangehörige Streiten. Millionen von Kurden und Türken sind miteinander verwandt (MIschehen). So sehr werden sie sich also nicht streiten.

Zwischen Polen und Russen besteht ein historisches Mißtrauen aber die Bevölkerungen beider Länder haben keine Probleme miteinander und kommen relativ gut miteinander aus.

Zwischen den Serben und den Albanern ist der Kosovo ein Zankapfel.

Darüber wird tatsächlich immer noch gerne on- und offline gestritten aber auch das ist ein mehr oder weniger oberflächlicher Streit zwischen Ottonormalverbrauchern. Sobald es darum geht sagen wir mal sich mit Türken zu streiten , sind Albaner und Serben Brüder. Die Türken machen sogar Bosniaken und Serben wieder zu Brüdern. Ex-Jugos mögen Türken nicht und raffen sich schnell zusammen, wenn sie solchen begegnen.

Habs selber tausendmal während meines Studiums gesehen.

Scheint auch anderswo nicht anders zu sein.

https://www.dasbiber.at/content/wenn-ausl%C3%A4nder-ausl%C3%A4nder-hassen

...zur Antwort

Erkennst Du hier, dass er sich nicht als "Mutter", sondern als "Frau" anspricht?

Darin erkennt man auch in welcher Funktion er sich angesprochen fühlt bzw. in welcher Funktion sich Maria an ihn wendet.

Jesus hat die Hochzeit nicht ausgestattet, er ist nicht der Verantwortliche für genug Speisen und Trank. Er ist einer der geladenen Gäste und nicht der Mittelpunkt der Feier, denn in der Schrift heißt es "...auch Jesus war eingeladen."

Warum wendet sie sich dann aber an ihn und nicht an denjenigen, der die Party schmeißt?

Ganz einfach:

sie ist nicht die Mutter, die ihrem Sohn von einem Malheur berichtet, sondern die Bittstellerin, die durch Jesus ein göttliches Wirken verlangt, in etwa:

"Der Wein ist alle, mach uns neuen."

Im Grundtext sagt Jesus "Was ist mir und Dir?" , er hinterfragt also das Verhältnis zwischen Maria und ihm.

In etwa sagt er:

"Was ist zwischen uns, dass Du mich so bedrängen kannst? Die Stunde für mein Wirken ist noch nicht da, also halte Dich zurück!"

Mit der Stellung der Frau, die hier einige User angesprochen haben, hat das nichts zu tun. Eine Mutter hatte in der israelitischen Gesellschaft einen sehr hohen Stellenwert und hatte ihrem Sohn gegenüber sehr wohl etwas zu sagen.

Ich bitte anzumerken, dass Jesus in Funktion des Sohnes seiner Mutter, sie nie so angefahren hätte.

Das war auch damals nicht üblich.

Vater und Mutter zu ehren ist ein Gebot, dem Jesus sich in der Funktion als Sohn der Maria nicht entziehen kann.

Nur war er hier laut Schrift nicht ihr Sohn, das hat sie aus verstanden und war daher auch nicht verletzt.

Sie sagt deshalb den Dienern, dass sie tun sollen, was er ihnen sagt.

...zur Antwort

H&M ist wirklich sehr beutzerunfreundlich geworden, wie ich finde. Ich hatte auch Probleme mit dem Verwendungszweck.

Angeblich bekommst man per E-mail den Verwendungszweck zugemailt aber ich weiss aus persönlicher Erfahrung, dass das nicht immer so ist.

Zu Deinem Problem:

Ich nehme an, dass Du eine Onlinebestellung erhalten hast. Wenn Du per Teilzahlung bestellt hast, bekommst per Post wie gewohnt einen Überweisungsträger.

Solltest Du über Monatsrechnung etc. bestellt haben, dann musst Du dich auf der Webseite von H&M einloggen.

Dann klickst Du "Mein H&M" an und kommst auf eine Seite, die Dir eine allgemeine Übersicht anzeigt.

Da klickst Du oben relativ rechts auf "Zahlungsinformationen"

Da stehen Angaben zu Deiner Zahlungsmethode.

Scrolle etwas weiter runter und da steht "Nächste Zahlung" und in dem Kästchen befindet sich Dein Verwendungszweck.

...zur Antwort

Nein!

GV dient nicht ausschlißlich der Fortpflanzung, sondern hat auch andere Funktionen, wie die Stärkung der Paarbindung etc.

Wäre GV nur für die Fortpflanzung gedacht, dann hätten Menschen auch Paarungszeiten, wie andere Lebewesen.

Da das nicht der Fall ist und Menschen sich pausenlos paaren können, obwohl eine Frau nur wenige Tage im Monat fruchbar ist, lässt schließen, dass die Natur dem GV zwischen Menschen nicht nur eine reproduktive Funktion hat zukommen lassen.

Ausserdem würden dann Männer, die auch im hohen Alter mehr oder weniger fruchtbar sind, sich nur junge Partnerinnen nehmen. Ist dem so? Nein.

Postmenopausale Frauen hingegen, die "keine Funktion" mehr haben, dürften folglich auch keinen Geschlechtstrieb mehr haben und sollten nach dieser Logik am besten gleich "tot umfallen", was natürlich absurd ist.

Zur Zusammenfassung: GV dient nicht nur der Reproduktion. Zumindest nicht bei den Menschen. Dafür sprechen folgende Argumente:

Menschen haben keine festen Paarungszeiten, wie andere Lebewesen.

Menschen haben auch in den unfruchtbaren Tagen der Frau GV, an denen sie NICHT schwanger werden kann.

Die Fruchtbarkeit der Frau beginnt bereits in ihrem 3. Lebensjahrzehnt nachzulassen, dennoch wählen Männer in einem ähnlichen Alter nicht jüngere Frauen, sondern eben diese Frauen.

Paare bleiben auch nach der Menopause zusammen. Das war auch in grauer Vorzeit der Fall.

Paare, bei denen die Frau die Menopause erreicht hat, haben immer noch GV, obwohl sie keinen Nachwuchs mehr produzieren können.

Da der Geschlechtsakt nicht ausschließlich der Reproduktion dient, hat eine Frau die GV hat, nicht stillschweigend in die Möglichkeit einer Schwangerschaft eingewilligt.

Folglich kann sie entscheiden, ob sie die Schwangerschaft fortführen will oder nicht.

Abtreibungen sind streng reglementiert. Es ist ja nicht so, dass Menschen in unseren Breitengraden die Abtreibung als Mittel der "Geburtenkontrolle" nutzen.

Jede Abtreibung ist für die potentielle Mutter eine schwierige Entscheidung, die niemand leichtfertig trifft.

Von daher sollte man die Kirche im Dorf lassen.

Die rechtliche Regelung die wir haben, ist gut wie sie ist.

...zur Antwort

Was wir Dir hier sagen, ist jeweils die subjektive Meinung des Einzelnen. Letztlich musst Du entscheiden, was für Dich richtig ist.

Für mich wäre das nichts. Egal ob er stets da ist oder nicht. Wäre er denn auch noch da, wenn Du aufhörtest, mit ihm zu flirten?

22 Jahre Altersunterschied! Der Mann ist mittleren Alters, hat einen Teenie vor sich und macht bereits "Anspielungen". Ist das wirklich notwendig? Jedem das seine aber bei mir mir würden schon längst alle Alarmglocken läuten und ich würde den notwendigen Abstand einhalten.

Warum in aller Welt, will ein Mann, der Kinder in deinem Alter haben könnte, mit einem Teenager zusammen sein? Könnt ihr euch einen Freundeskreis teilen? Kennst Du die Helden seiner Kindheit, kennt er die Helden Deiner Kindheit? Welchen gemeinsamen Nenner habt ihr? 5 Jahre, 10 Jahre Unterschied , das ist ja noch okay aber 22? Wie soll er mit Deinen Eltern umgehen, die wahrscheinlich ähnlich alt sind?

Hätte ich ein Kind, ich würde nicht wollen, dass es mit einem Menschen zusammen ist, der fast so alt ist, wie ich selbst.

Irgendetwas hinkt da. Aber wie gesagt, jedem das Seine. Ich würde mich nach Jungs oder Männern im passenden Alter umsehen.

Auch wenn ich mit 18 jemand "reiferen" wollen würde, müsste er dennoch unter 30 sein. 10 Jahre Altersunterschied ist wirklich das höchste der Gefühle.

Alles darüber hinaus wäre für mich nur eine Bürde.

...zur Antwort

Google ist manchmal der beste Freund.

Nach 30 Sekunden Suche, zeigte er mir einen Vers aus dem Koran:

"Und die Speise derjenigen, denen die Schrift gegeben wurde, ist euch erlaubt."

(Sure 5, Vers 5)

Diejenigen, denen die Schrift gegeben wurde, sind übrigens Juden und Christen.

Deren Speisen sind den Muslimen erlaubt.

Zu den Speisen gehört zweiselfsohne auch Fleisch.

Ich möchte niemandem zu nahe treten aber solche Fragen irritieren mich ein wenig

Was glaubst Du, von wem Muslime im ehemaligen Jugoslawien, Albanien oder Bulgarien ihr Fleisch kaufen? Da leben Muslime und Christen auf engstem Raum als Nachbarn zusammen. In meiner Kindheit kauften Türken ihr Fleisch von deutschen Metzgern und hatten null Probleme damit. Ich weiss es von meinen türkischen Klassenkameraden. Ich frage mich, wieso das heute ein Problem geworden ist.

Ob Du Fleisch essen möchtest, dass von einem Deutschen geschlachtet worden ist, bleibt Dir selbst überlassen. Die Seite, die ich über Google gefunden habe, sagt, dass Muslime von Juden und Christen geschlachtetes Fleisch essen dürfen. Ob es entgegengesetzte Meinungen dazu gibt, weiss ich nicht. Ich empfehle Dir daher, Dich selbst im Internet schlau zu machen und letztlich Deinem Gewissen zu folgen und zu entscheiden, ob Du besagtes Fleisch essen willst, oder nicht.

...zur Antwort

Behalte es für Dich.

Manchmal ist man glücklicher mit den Dingen, die man nicht weiss.

Tu Dir selbst einen Gefallen und meide demnächst Situationen, die Dich in Versuchung bringen.

Du würdest auch nicht wollen, dass Dein Freund mit anderen Frauen flirtet oder sie küsst, wenn Du nicht bei ihm bist.

Du willst ihm vertrauen können und er will das auch.

Erweise Dich in Zukunft seines Vertrauens würdig.

...zur Antwort

Bei einer ausgewachsenen Frau empfinde ich alles unter 1,60 m als klein.

Bei einem ausgewachsenen Mann ist alles unter 1,70 m wirklich sehr klein.

Männer unter 1,75 m sind klein.

Das alles ist natürlich subjektives empfinden.

Bei "Jungen und Mädchen" ist es schwierig.

Es kommt auch auf das Alter an....

Der Körper ist im Wachstum und nicht alle wachsen gleich schnell.

Manchmal regt sich lange Zeit nichts, dann hat man plötzlich einen Wachstumsschub und holt alle anderen ein. Manchmal wächst man ziemlich schnell und danach passiert nichts mehr.

...zur Antwort

Ich bin ja ein etwas älterer Jahrgang als die meisten Teenies hier.

Zu meiner Zeit wurde im Geschichtsunterricht kaum etwas über das Osmanische Reich gelehrt und wenn, dann nur, wenn es zu Berührungen mit dem Westen kam. Ein mächtiges Weltreich war nicht mehr als eine kleine Randnotiz im Lehrplan.

Für Atatürk gab es aber einen ganzen Unterrichtstag, schon das sagt einiges über ihn aus.

Er hat ein rückständiges Land modernisiert, Frauen Rechte eingeräumt, für die europäische Frauen über Jahrzehnte bitter kämpfen mussten, er hat das Kalifat abgeschafft und aus der Türkei einen sekulären Staat geschaffen.

Alles positive Dinge.

2015 habe ich meine Osterferien in der Türkei verbracht.

Eines Abends saß ich in einem Cafe unweit von meinem Hotel und ein älteres australisches Ehepaar setzte sich an den Nachbartisch. Wir kamen kurze Zeit später ins Gespräch und die beiden erzählten mir, dass sie zu den Feierlichkeiten anlässlich des 100. Jahrestags der Schlacht von Gallipoli angereist waren.

Sie erzählten mir von einem Großonkel, der in Gallipoli gekämpft hatte und schließlich von Atatürk. Selten habe ich jemaden so respektvoll, ja fast liebevoll vom "Feind" reden hören, wie diese beiden Australier.

Es ist eine simple Gleichung:

sich Feinde zu machen ist einfach. Jeder Kleingeist kann das. Aus Feinden Freunde zu machen, das bedarf schon einer gewissen Größe.

Ich bedauere es sehr, dass die Türken sich vermehrt von Atatürk abwenden.

...zur Antwort

Alles ist relativ und zeitgebunden. Zur Zeit hat das "Schamgefühl" einen gesellschaftlich relativ hohen Stellenwert und ist daher positiv.

Jemand ohne Schamgefühl ist "schamlos" und das wird allgemein als negativ betrachtet.

Schamgefühl ist die Sorge vor sozialer Verurteilung bzw. Mißachtung, die das Individuum davon abhält gegen soziale Normen zu verstoßen. Dabei ist nicht allein die Sorge vorrangig, vielmehr ist das Individuum selbst davon überzeugt, dass die Nichtachtung einer bestimmten Norm falsch ist und soziale Mißachtung verdient.

Wer "schamlos" ist, interessiert sich nicht um das Urteil der anderen und handelt nach eigenem Gusto. Der Verstoß gegen soziale Normen wird dabei billigend in Kauf genommen oder vielleicht sogar beabsichtigt.

...zur Antwort

Wieso sehen die Christen nicht ein, dass das Christentum ein Irrglaube ist?

Christ zu sein bedeutet sich zu Jesus Christus zu bekennen. Ihn als Botschafter Gottes zu akzeptieren und als Vorbild zu nehmen. Bitte versteht die Logik dahinter!

  1. Das Gebet

• Matthäus, Kapitel 26 Vers 39

„...fiel nieder auf sein Angesicht und betete...“

~ In dieser Form sieht man heutzutage die Muslime beten. Sie legen ihr Gesicht auf den Boden.

  1. Die Trinität (Dreifaltigkeit)

• Matthäus, Kapitel 26 Vers 39

“... betete und sprach: Mein Vater, ist's möglich, so gehe dieser Kelch von mir; doch nicht, wie ich will, sondern wie du willst!“

~ Wenn Jesus Gott selber ist, wen betet er da an? Und wem gibt er die Rolle des Entscheidenden?

•Johannes, Kapitel 5 Vers 30

“kann nichts von mir selber tun. Wie ich höre, so richte ich, und mein Gericht ist recht; denn ich suche nicht meinen Willen, sondern des Vaters Willen, der mich gesandt hat.“

~ Wenn Jesus Gott - der Allmächtige ist, warum gibt er da zu, dass er zu etwas nicht in der Lage ist zu tun? 

Man kann klar und unmissverständlich lesen, dass der Vater (sinngemäß für Schöpfer) Jesus als Propheten gesandt hat.

•Markus, Kapitel 12 Vers 29

“Jesus aber antwortete ihm: Das vornehmste Gebot vor allen Geboten ist das: "Höre Israel, der HERR, unser Gott, ist ein einiger Gott“

~ Hier kann man wieder unmissverständlich lesen, dass Jesus Gott als einen (einig - Einigkeit KEINE Dreifaltigkeit) sieht.

ES GIBT KEIN VERS, WO JESUS VON SICH AUS SELBER BEHAUPTET DASS ER GOTT IST.

Diesen Irrglauben haben die Apostel (Menschen, keine Propheten) in die Welt gesetzt. Welches Wort ist also wichtiger? Das Wort eines Propheten oder das eines Menschen? Sollte man nicht Jesus direkt als Vorbild nehmen? 

  1. Mohammed in der Bibel

•Johannes, Kapitel 16 Vers 13

„Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkünden.“

~ Hier wird Mohammed prophezeit. Denn die einzige Person zu dem die Beschreibung zutrifft ist Mohammed. Es gab keinen anderen monotheistischen Propheten nach Jesus Christus, der so eine wichtige Rolle eingenommen hat.

Es gibt noch weitere Beispiele wie, dass Jesus Christus beschnitten war, kein Schweinefleisch gegessen hat, Lockere Kleidung trug, einen Vollbart hatte und seine Haut einen bräunliche Färbung hatte. Das sind alles Fakten die man mit der Bibel hinterlegen kann.

...zur Frage

Hallo Maldoha,

ich halte es nicht für richtig, Verse aus ihrem Kontext herauszureissen und dann basierend darauf zu Schlussfolgerungen zu kommen.

Wer Religionskritik betreiben will, braucht mehr als nur ein Minimum an Wissen.

Jeder Vers muss in seinem grammatikalischen, hristorischen und systematischen Kontext gelesen und verstanden werden und für dieses Verständnis bedarf es vieler Jahre. Gerade der systematische Kontext ist ausschlaggebend. Verse sind miteinander verbunden und müssen, um richtig verstanden zu werden, gemeinsam gelesen werden.

Du hast das Christentum angegriffen und dabei den Islam auf ein Podest gesetzt. Dabei hast Du Dich einer Methode bedient, die vom Ansatz her falsch ist.

Dieselbe Methodik hat dann anschließend ein Christ benutzt und hat den Islam in Grund und Boden geschrieben.

Auch das ist falsch!

Ich nehme an, dass Du ein Moslem bist.

Bevor Du Dich über das Christentum auslässt, möchte ich Dich fragen, kennst Du denn überhaupt den Islam? Solltest Du nicht zuerst danach streben ein vorbildlicher Moslem zu sein, als hier Christen herauszufordern?

Den Ton, den Du angeschlagen hast, empfand ich nicht als sonderlich vorbildlich.

Den Glauben von 2,3 Milliarden Menschen als "Irrglaube" abzustempeln ist höflich formuliert, mehr als gewagt.

Ich kann nur sagen, dass Du und der andere User, der ausgiebige Islamkritik betrieben hat, mich an Mandanten erinnern, die irgendwo einen Paragraphen lesen und schon meinen, einen ganzen Fall damit lösen zu können.

Da reißt man lustig Verse aus dem Kontext und meint, etwas über das Christentum oder den Islam sagen zu können.

Es gibt Menschen, die über Jahre das Christentum bzw. den Islam studieren aber die nehmen den Mund nicht so voll wie ihr beiden.

...zur Antwort

Ich habe gerade extra einen alten Rücksendeschein herausgekramt und auf dem Retourenkleber steht als Rücksendeadresse

Otto (GmbH & Co KG)

20088 Hamburg.

Ich will aber noch warnend sagen, dass die Adresse sich auch geändert haben kann, deshalb ist meine Angabe ohne Gewähr.

Ich empfehle Dir daher entweder bei Otto anzurufen oder sie per Email um Auskunft zu bitten (service@otto.de)

Ich glaube, dass der Kundendienst auch mittlerweile einen Chat hat.

Frag am besten einen Mitarbeiter dort, bevor Du Deine Retoure an die falsche Adresse tätigst. Die schicken Dir bestimmt auch einen neuen Retoureaufkleber.

Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste.

...zur Antwort

Schwieriges und höchst emotionsbeladenes Thema. Ich habe mich mehrere Jahre aus aktuellem Anlass mit dem Islam und dem Alevitentum als eine "Strömung" befasst . Mein Ergebnis ist, dass ich immer noch nicht sagen kann, was das Alevitentum ist. Auch Aleviten vertreten verschiedene Ansätze und Ansichten, was die Sache verkompliziert.

Im Alevitentum gibt es keine schriftlich niedergelegten Quellen, daher meinen viele hiesigen Aleviten, dass es keine Speisevorschriften bzw. Verbote für sie gäbe.

Dabei ist - nur als kleines Beispiel - Hasenfleisch im Alevitentum verpönt.

Ob Schweinefleisch konsumiert werden darf, ist nicht klar entschieden, sondern höchst umstritten. Mein Eindruck ist, dass ein großer Teil alevitischer Geistlicher in Europa sich dem Koran nicht verpflichtet fühlt und sich nicht als muslimisch betrachtet, so dass ein Schweinefleischverbot keine religiöse Basis hat. Der Löwenanteil alevitischer Geistlicher in der Türkei hingegen betrachtet das Alevitentum nicht nur als Teil des Islam, sondern als die Essenz desselben. Das Schweinefleischverbot findet hier Anwendung.

Was das Alkoholverbot angeht, so wird die Meinung vertreten, dass der Alkohol nicht wirklich im Koran verboten ist. Eine Auslegung der auch einige sunnitische Rechtsgelehrte gefolgt sind.

Ob die Aleviten zum Islam gehören ist ebenfalls ein strittiges Thema: in Europa wird, wenn ich mich richtig erinnere, vornehmlich die These vertreten, dass das Alevitentum eine eigenständige Religion ist und nichts mit dem Islam zu tun hat. (Man möge mich bitte korrigieren, falls ich mich irre.)

Diese Strömung lehnt den Koran ab und pocht auf fundamentale Unterschiede zwischen dem Sunnitentum, welches als "der Islam" schlechthin gewertet wird und dem Alevitentum. So glauben die Aleviten zum Beispiel nicht an ein Paradies, sondern an die Reinkarnation nach dem Tod. Dabei wurde die Idee der Reinkarnation auch von einigen sunnitischen Rechtsgelehrten vertreten, weil sich eine solche Interpretation aus dem Koran selbst herleiten lässt.

Diese Strömung kommt auch in Erklärungsnot, warum der alevitische Gottesdienst durch und durch mit islamischen Motiven durchtränkt ist, Verse aus dem Koran rezitiert werden und die zentralen Figuren des Alevitentums, die wichtigsten Figuren des Islams sind. Erklärungsversuche, dass diese Motive aus Zwang in das Alevitentum Einzug gefunden haben, lassen sich in Europa nicht halten, da es hier, anders als in der Türkei, keine Alevitenverfolgung gibt. Fraglich ist auch, was vom Alevitentum übrig bleibt, wenn man aus ihm sämtlichen Islam entfernt.

Die Hauptströmung in der Türkei sieht das Alevitentum als die Essenz des Islams an.

Argumente die für die "Essenz-These" sprechen, lassen sich aus dem oben gesagten ableiten. (Man möge mich bitte korrigieren, falls ich mich irre.)

Doch auch diese Strömung kommt in Erklärungsnot, wenn sie etwa einen integralen Bestandteil des alevitischen Gottesdienstes, den Semah Tanz aus dem Koran bzw. der Tradition des Propheten erklären muss. Musik mit einer aus Zentralasien stammenden Laute und ein Tanz, der stark an Schamanentänze erinnert, wird sich kaum in Einklang mit dem Islam bringen können.

Auch hier muss man sich fragen, was vom Alevitentum übrig bleibt, wenn man alles nicht islamische aus ihm entfernt.

Das Alevitentum enthält also Bestandteile des Islam , doch sind auch andere Bestandteile im Alevitentum gegeben, die mit dem Islam nichts zu tun haben.

Beide Bestandteile sind wichtig und für das Alevitentum prägend. Entfernte man den Islam aus dem Alevitentum, so hätte man das Alevitentum "entkernt". Entfernte man die nicht zum Islam gehörigen Elemente, so bliebe nur eine politische Strömung innerhalb eines sehr frühen und daher nicht ganz ausgereiften Islam zurück. Beide Teile gehören also unzertrennlich zusammen.

Ob Aleviten Muslime, oder Nichtmuslime sind, entscheiden letztlich die Anhänger. Nur das Selbstverständnis macht aus einem Aleviten einen Moslem oder Nichtmoslem.

Ebenso verhält es sich mit der Konsumption von Schweinefleisch.

Beide Ansätze sind legitim und verdienen Respekt.

Eine pauschale Antwort kann und muss daher nicht gegeben werden.

Lasst die Leute doch essen und trinken was sie wollen. Glauben und sich definieren als was sie wollen. Warum interessiert es die Menschen überhaupt, was in den Magen der anderen geht, oder wie das Seelenheil aussehen soll? Als hätten wir unsere Erlösung bereits in der Tasche....

Oh ich vergaß, die haben wir. Thank you Jesus! :)

...zur Antwort

Das Wort "Para" ist mir nicht geläufig.

Ich höre heute zum ersten mal, dass junge Leute "Geld", "Para" nennen.

Als "Hauptschule" würde ich es nicht unbedingt bezeichnen.

Jede Generation hat ihre eigene Sprache, sie kommt und vergeht, sobald diese

Generation ausgewachsen ist.

Zu meiner Zeit wollte man wissen, ob das Gegenüber "Wayne kennt".

"Wayne interessiert es" heute noch?

Ich glaube kaum, dass wenn der Fragesteller irgendwann mal, sagen wir Anwalt wird,

er bei Gericht voll krass die "Para" geltend machen wird.

Bis dahin wird sich die Wortwahl wieder auf Standardwerte zurücksetzen.

Und bis es soweit ist: lasst die jungen Menschen jung sein und von mir aus "Geld",

"Para", "Moneten", "Kohle", "Asche" oder "KermitderFrosch" nennen.

...zur Antwort

Alter liegt im Auge des Betrachters und mehr noch, der Begriff unterliegt dem Wandel der Zeit. Zur Zeit der Industrialisierung war 40 schon alt, heute ist 40 das neue 30 und 30 das neue 20. Die Lebenserwartung hat sich enorm gesteigert und wird sich noch steigern. Wenn ich höre, dass jemand mit 70 gestorben ist, denke ich immer "Mensch, 70 ist doch viel zu jung zum sterben." In Meiner Kindheit war das "alt genug", weil 70 allgemein als "alt" angesehen wurde. Heute bekommen Ü40 jährige Frauen das erste mal ein Kind. Die Mütter dieser Frauen waren im Durchschnitt Anfang 20 als sie ihr erstes Kind bekommen haben. Mit 55 ist man deshalb nicht alt, sondern reif ....aber nicht überreif und sowieso keine Banane. Wenn ich mal in ferner Zukunft 55 werde und mich dann jemand "alt" nennt, gibt's eins aufs Maul. Na ja, zumindest verbal ;)

...zur Antwort

Tiere sind oft tapfere kleine Indianer, die keinen Schmerz zeigen. Zum Wohl Deines Tieres wäre es am besten, bei einem Tierarzt vorstellig zu werden. Ein mal zuviel beim Arzt ist besser als einmal zuwenig. Wenn Du aber wirklich davon überzeugt bist, dass Dein Kater keine Schmerzen hat, dann beobachte ihn. Bei dem kleinsten Anzeichen, dass es seiner Pfote schlecht geht (Schwellung, verstärktes Humpeln etc.) oder er Schmerzverhalten zeigt, solltest Du keine Minute warten und ihn sofort zum Tierarzt bringen.

...zur Antwort

Nein es ist nicht normal. Ich verstehe, dass man mit 12 neugierig ist aber man sollte nicht immer seiner Neugier nachgehen. Mit 12 ist man noch sehr jung und unerfahren. Erfahrungen zu sammeln und zu reifen braucht eben seine Zeit und gerade deshalb gehören Pornos nicht in die Hände eines 12 Jährigen, denn sie können ihn in seiner Entwicklung gefährden. Was man in Pornos sieht, spiegelt nicht die Realität wieder. Es ist eine gestellte Welt, in der man keine Rücksicht auf sein Gegenüber nehmen muss und es ohne jegliche Konsequenz zum Objekt degradieren kann. Welches Bild wird da einem jungen Menschen vermittelt? Mit 12 solltest Du keine Pornos schauen, sondern den letzten Rest Kindheit genießen und Dich auf deine neue Lebensphase als Jugendlicher konzentrieren. Erwachsen wird man schnell genug und bleibt es dann ein leben lang. Also lass die Pornos weg.

...zur Antwort

Vielleicht bin ich als Mann nicht unbedingt die beste Person, das zu beurteilen aber ich habe da eine Theorie. 

In meiner Kindheit bzw. frühen Jugend gab es zwei Schauspieler, die absolut als "Frauenschwarm" galten.

Der eine war Leonardo DiCaprio (Titanic) und der andere war Russell Crowe (Gladiator). Um zu verstehen, was ich meine, solltest Du vielleicht einige Bilder der beiden aus der jeweiligen Zeit googlen. 

Leonardo war der "hübsche, niedliche" Typ und Russell der "markante, männliche" Typ.  

Ich als Zeitzeuge kann Dir versichern, dass die meisten Frauen auf Leonardo geflogen sind und das obwohl  Russell Crowe für damalige Verhältnisse das klassisch männliche "Ideal" repräsentiert hat.  

Meine älteren Cousinen, meine Tanten, sogar meine Lehrerinnen waren ganz angetan von "Leo".

Männer hingegen konnten ihn ganz und gar nicht ausstehen. 

Niedlich und hübsch bedeutet also nicht "unattraktiv".

In der mysteriösen Welt der Frauen kann das sogar sehr anziehend sein....

(Warum auch immer... ;) )


...zur Antwort