Nein, ist es normalerweise nicht.

Angehörige der Religionsgemeinschaft Islam sind "Muslime" oder "Moslems".

Was aber so einigen Muslimen bitter aufstößt, ist der Umstand, dass man sie oft unreflektiert in einen Topf wirft.

Ich kenne genug Türken, die es z.B. hassen, mit Arabern (unter der Sammelbezeichnung "Moslem") in dieselbe Schublade gesteckt zu werden.

Die Bezeichnung "Moslem" bezieht sich auf die Anhänger eine Religionsgemeinschaft mit über 1,2 Milliarden Angehörigen, die teilweise nicht verschiedener sein können.

Es gibt, wie bei uns auch, solche und solche.

Manche identifizieren sich lieber mit ihrer Ethnie, als mit der Religion.

Der größte Teil will aber wahrscheinlich einfach nur als Individuum wahrgenommen werden und nicht als Teil einer gesichtslosen Masse.

Nur so nebenbei: in meiner Jugend waren Türken noch Türken, Araber noch Araber, Pakistanis noch Pakistanis etc. und das ist gar nicht mal so lange her.

Heute sind sie alle nur "Moslem".

Ich habe Verständnis dafür, dass es Menschen gibt, die das stört und die sich dagegen wehren.

...zur Antwort

Eigentlich ist man erst ab 14 strafmündig.

Habe ich das richtig verstanden, dass es darum geht zu begründen, warum das Mindestalter der Strafmündigkeit weiter herabgesetzt werden soll , also von 14 auf 12?

Im Jugendstrafrecht geht es nicht darum, einen Jugendlichen zu bestrafen, sondern zu erziehen.

Vielleicht könnte man gerade hier ansetzen: da das Alter bei der Begehung von Straftaten immer weiter fällt, wäre es vielleicht von Nutzen, den erzieherischen Aspekt des Jugendstrafrechts auch so früh wie möglich zum Tragen zu bringen, damit ein junger Mensch versteht, dass sein Verhalten falsch ist und nicht toleriert wird.

Ich persönlich denke trotzdem, dass das vollendete 14. Lebensjahr eigentlich der bessere Ansatz ist. Aber das nur Nebenbei.

...zur Antwort

Man soll nicht von sich auf andere schließen und ja es mag sich um bloße Höflichkeiten handeln ABER wenn ich von mir selbst ausgehe, muss ich eingestehen, dass ich bei Personen, die ich nicht interessant finde, nicht auf Details achte.

Ich denke, dass wir Männer sehr einfach gestrickte Lebewesen sind. 

Details sind etwas für komplexere Lebewesen, wie z.B. Frauen.

Wenn ein Mann entgegen dem Üblichen auf Details achtet, dann ist das zunächst einmal außergewöhnlich. 

Es könnte also durchaus sein, dass dieser Mann ein Interesse an Dir hat.

Eine "Ferndiagnose" zu stellen ist natürlich schwer, weil wir den Herren nie gesehen haben.

Die Zeit wird Die zeigen, ob er interessiert ist, oder nicht.

...zur Antwort

Richtiges Schuhwerk, Fußbad und Fußmassage wurden bereits genannt und könnten Deinen Beschwerden Linderung verschaffen.

Darüber hinaus könntest Du Dir auch Einlagen besorgen, speziell Geleinlagen sollen wahre Wunder bewirken, wenn man lange stehen muss.

...zur Antwort

Vielleicht bin ich als Mann nicht unbedingt die beste Person, das zu beurteilen aber ich habe da eine Theorie. 

In meiner Kindheit bzw. frühen Jugend gab es zwei Schauspieler, die absolut als "Frauenschwarm" galten.

Der eine war Leonardo DiCaprio (Titanic) und der andere war Russell Crowe (Gladiator). Um zu verstehen, was ich meine, solltest Du vielleicht einige Bilder der beiden aus der jeweiligen Zeit googlen. 

Leonardo war der "hübsche, niedliche" Typ und Russell der "markante, männliche" Typ.  

Ich als Zeitzeuge kann Dir versichern, dass die meisten Frauen auf Leonardo geflogen sind und das obwohl  Russell Crowe für damalige Verhältnisse das klassisch männliche "Ideal" repräsentiert hat.  

Meine älteren Cousinen, meine Tanten, sogar meine Lehrerinnen waren ganz angetan von "Leo".

Männer hingegen konnten ihn ganz und gar nicht ausstehen. 

Niedlich und hübsch bedeutet also nicht "unattraktiv".

In der mysteriösen Welt der Frauen kann das sogar sehr anziehend sein....

(Warum auch immer... ;) )


...zur Antwort

Ich kenne ziemlich viele Türken und die, die Hochzeit gefeiert haben, haben das nur ein einziges mal getan. Türkische Hochzeiten sind sehr ....groß, sage ich mal vorsichtig. 

Da kommen mal schnell 500-600 Leute zusammen und die wollen bewirtet werden. Jetzt denk mal nach, was so was wohl kostet. 

Mehrmals Hochzeit feiern? 

1. Wozu?

2. Warum?

3. Wer soll das bezahlen?

Wer das Geld hat, soll es tun aber ....

...zur Antwort

Besondere Rabatte für Schüler und Studenten wäre in guter Weg, mehr Kundschaft in den Laden zu bekommen. 

Ein weiterer Weg wäre es, Dein Sortiment zu erweitern. 

Versuche es doch mal mit einem "Veggie Döner".

In jedem Supermarkt befindet sich mittlerweile ein Abschnitt für Vegetarier bzw. Veganer, denn das ist ein riesen Markt mit Zukunft. 

Es ist kein Zufall, das namhafte Wursthersteller mittlerweile vegetarische Wurst und Salami herstellen. 

Du könntest es zumindest versuchen.

Viel Glück. 

...zur Antwort

Nun es gibt 3,5 Milliarden Frauen auf der Welt.

Eine Umfrage würde lange dauern. 

Deshalb beschränke ich mich auf mein Umfeld und die Frauen, die sich in ihm befinden. 

Diese Frauen sind bunt durchgemischt, deshalb glaube ich, hat meine Beobachtung einen gewissen Wert (oder auch nicht). 

In meinem Umfeld gibt es deutsche Frauen, türkische Frauen, Griechinnen, Italienerinnen, Irinnen, Engländerinnen, Französinnen, Niederländerinnen, Belgierinnen, sogar eine Australierin ist dabei. 

Würde ich sie fragen, würde mir jede wahrscheinlich einen Mann beschreiben, der dem "Ideal" ihres Kulturkreises entspricht, weil die Frage viel zu abstrakt ist.

Tatsache ist, dass die meisten Frauen - egal welcher Nationalität - im Fall des Falles ihr Augenmerk eher auf die inneren Werte legen und nicht auf Äußerlichkeiten.

Frauen mögen galante, ritterliche Männer, die sie respektieren.

Wenn ein Mann offen, ehrlich und liebevoll ist, scheren sich die meisten Frauen wenig um das Aussehen, die Nationalität, Religion oder den sozialen Status.  

Der  "am besten aussehende Mann" ist für Frauen immer der, der "der Richtige" ist. 

Dieses Konzept von "Mr. Right" hat was von der Trinität: es ist ein Mysterium.

Da soll einer die Frauen verstehen....

...zur Antwort

Seit wann gibt es Fristen in zwischenmenschlichen Beziehungen? 

Nein, es ist nicht "komisch", mit 25 seinen ersten Kuss zu bekommen. 

Es wäre auch nicht "komisch" ihn mit 15 oder mit 45 zu bekommen.

Entscheidend ist letztlich, was für einen selbst richtig ist und nicht, was die Gesellschaft diktiert. 

Ich habe noch vor einigen Monaten einen Artikel in einer englischen Zeitung gelesen, in dem offenbart wurde, dass es eine erhebliche Anzahl von über 40 jährigen Jungfrauen im Land geben soll. Ob die jemals jemanden geküsst haben? Einige der im Artikel aufgeführten Personen hatte noch nie einen Kuss gehabt. 

Überraschend war es schon aber das Leben läuft manchmal in anderen Bahnen als gesellschaftlich vorgesehen und es ist vollkommen in Ordnung. 

Ich finde es sogar ganz niedlich, dass jemand auf den richtigen Moment wartet und sich nicht dem Gruppenzwang beugt, der unter Teenagern herrscht, die sexuell erwachen. 

Zu meiner Schulzeit war es peinlich mit 18 noch Jungfrau zu sein vom Küssen braucht man erst gar nicht anzufangen. 

Ich kenne Mädchen, die sich aus "Scham" dem nächst Besten an den Hals geworfen haben, weil sie ihre Jungfräulichkeit als einen Makel ansahen, den sie unbedingt loswerden mussten.

Womöglich war es beim ersten Kuss auch nicht viel anders. 

Be manchem ging es wirklich nur darum, "Fristen" einzuhalten. 

Sei glücklich, dass Du jemanden hast, der Dich liebt und hinterfrage es nicht weiter. 

...zur Antwort

Das ist doch eine - höflich ausgedrückt - sehr pauschale Sicht der Dinge. 

Vielleicht sollte man sich erst einmal vor Augen führen, was "kaltherzig" bedeutet. 

Im Duden wird "kaltherzig" folgendermaßen definiert:

"ohne Herzenswärme, unfähig zur Liebe oder Freundschaft."

Du behauptest mit Deiner pauschalen Aussage also, dass Deutsche weder über Herzenswärme verfügen, noch zur Liebe oder Freundschaft fähig sind. 

Ich denke nicht, dass Du das wirklich meinst.

Es stimmt schon, dass Deutsche im Vergleich zum typischen Italiener, Griechen oder Türken distanzierter sind. Die Art mag IM VERGLEICH kühler sein, doch den Deutschen gleich die Herzlichkeit abzusprechen, finde ich sehr gewagt.

Die Liebe, Freundschaft und Herzenswärme eines Deutschen ist nicht "nicht da", sondern anders, als die eines Südländers. 

Ein Südländer überschüttet Dich wie ein Vulkan mit Herzenswärme, während die Herzenswärme eines Deutschen eher einem Bunsenbrenner gleicht. 

Nur weil die Flamme klein ist, bedeutet das nicht, dass sie weniger wert ist. 

Man weiß, dass man sie immer dann abrufen kann, wenn man sie wirklich braucht.  

Auf diese Art der Wärme ist immer Verlass, diese Art der Wärme ist beständig, sie ist solide, ehrlich und auf Langzeit angelegt. 

Ja sie ist nicht  überwältigend und aufregend, wie die Herzenswärme eines Südländers aber sie ist da, wie ein Fels in der Brandung. 

Ich habe mehrere türkische Freunde, die Dir das bestätigen könnten. 

Gerade weil wir unser Herz nicht auf der Zunge tragen, finden gerade diese unsere Gesten der Herzlichkeit umso attraktiver, menschlicher und tiefgründiger, als die immer und ewig vorhandene "Herzlichkeit" der eigenen Landsleute.

Schau, wo Herzlichkeit Teil einer Kultur ist, kann Heuchelei ein großes Problem werden.

Ich glaube, dass ein Italiener ein genauso gewöhnlicher Mensch ist, wie Nachbars Hans. 

Der Unterschied besteht nur darin, dass wenn der Italiener  z.B. von einem Gast genervt ist,  er nicht so leicht seine wahren Gefühle zum Ausdruck bringen kann, wie unser Hans, weil die Gastfreundlichkeit und Herzlichkeit integrativer Teil seiner Kultur sind.

Vielleicht sind wir nur nicht so "warm", weil wir ehrlicher im Umgang miteinander sind. 

Wieder zurück zu meinen türkischen Freunden, ich kenne solche - und selbiges gilt für italienische und griechische Freunde - die freundlich zu den absolut nervigsten Menschen sind, weil sie sich kulturell dazu verpflichtet fühlen.

Insgeheim können sie aber die entsprechende Person nicht ausstehen. 

Wäre "kaltherzige" Ehrlichkeit hier nicht besser als das schnöde "warmherzige" Getue? 

...zur Antwort

Nein, man muss kein Pfarrer sein. 

Der Satz:

"Meine frage: oft sind die Religionslehrer auch Pfarrer, muss das sein? ", hat mich eigentlich sehr überrascht, denn das Religionslehrer oft Pfarrer sein sollen, ist mir neu. 

Meine Religionslehrerin (evangelischer Religionsunterricht) hatte ihre Fächer ganz "normal" auf Lehramt studiert. 

Auch die Lehrer, die katholischen Religionsunterricht gegeben haben, (meist waren die auch Lateinlehrer), hatten ihr Ding im Rahmen eines Lehramtsstudiums durchgezogen. 

Meine Lateinlehrerin zum Beispiel gab auch katholischen Religionsunterricht. 

...zur Antwort

Auch wenn wir im Jahr 2017 leben, wir werden schon als Kinder in bestimmte Rollen gedrängt. 

Uns wird ein festgelegtes Bild vermittelt, wie ein Mann oder eine Frau als Ideal  zu sein haben.

Trotz Emanzipation und dem ständigen "strake Frauen" Thema, dürfen Frauen viel mehr in Einklang mit ihren Gefühlen sein und diese freier ausdrücken als Männer.

Eine erfolgreiche und sonst toughe Frau, darf im Fall des Falles auch die "Jungfrau in Nöten" sein und in Tränen ausbrechen. Das würde man sogar als "weiblich" ansehen.

Bei Männern ist das aber wieder eine andere Sache. Sobald sie sich ihren Gefühlen hingeben, sind sie  "Weicheier","Softies", "Waschlappen"  etc. 

Männer und Frauen sind tatsächlich etwas anders gestrickt aber das ist nicht der einzige Grund, warum Männer mit ihren Gefühlen hinter dem Berg halten. 

Sie werden von Kindesbeinen an getrimmt, körperlich und emotional stark zu sein.

Mit den richtigen Worten sind Männer genauso verletzlich, wie Frauen, doch sie zeigen es nicht.

Man wird selten einen Mann erleben, der in Tränen ausbricht, weil man ihn -sagen wir öffentlich - als "schlecht gealtert und fett" bezeichnet (nicht, dass ihn das nicht verletzt).

Es soll aber Frauen geben, die sich da nicht mehr kontrollieren können und es ist dennoch "gesellschaftlich akzeptabel", weil "verständlich". 


...zur Antwort

Wir könnten jetzt alle einen langen Besinnungsaufsatz über das Thema schreiben, doch in wie fern wird Dir das helfen?

Sofern mir bekannt ist, gibt es für den Terminus "Feindbild" keine einheitliche Definition in der Sozialpsychologie, denn zunächst muss dieser Begriff geklärt werden, bevor man sich mit dem Feindbild Islam auseinandersetzt. (Ich bin für jede Korrektur offen, falls ich mich irren sollte.)

Soweit ich weiß, gibt es Ansätze und Erklärungsversuche doch das alles hier breitzutreten wäre zuviel des Guten. 

...zur Antwort

Verknüpfe "komplizierter" Dinge mit einfachen Dingen. 

Ich merke mir beispielsweise Telefonnummern durch eine Bildersequenz, eine kleine Geschichte, die mit 2 Sätzen erzählt ist. Nehmen wir mal an X gibt mir seine Telefonnummer. Ich kann sie mir binnen von Sekunden merken und erinnere mich auch noch nach 20 Jahren an sie. 

Beispiel: 2 Schneemänner begegnen, einem Auto, aus dessen Kofferraum ein Reh springt und sich durch ein brennendes Rad begibt, das X in der Hand hält -> das ist z.B. die Zahl 338461. Wenn ich an X denke, denke ich an diese kleine Geschichte und  erinnere mich an seine Nummer.

Kleine IQ Tests, Quiz-Spiele, Puzzles, Rätsel etc. sorgen dafür, dass in Deinem Gehirn viel mehr Neuronen miteinander vernetzt werden. Ernähre Dich gesund, schlafe ausreichend, trinke genügend Wasser und trainiere Dein Gehirn mit Dingen, die Spaß machen. Rätsel, wie z.B. das Quiz von Einstein strengen das Gehirn an, machen aber unglaublich Spaß, insbesondere, wenn man es mit Freunden zu lösen versucht. 

So kann man binnen kurzer Zeit das Gedächtnis und die allgemeine Leistung / Konzentration stärken, ohne das Gefühl zu haben, dass man "paukt".   

...zur Antwort

Rauchen kann tatsächlich dazu führen, dass man schneller älter aussieht als man tatsächlich ist. 

Das Nikotin in den Zigaretten führt dazu, dass die kleinen Blutgefäße, die sich unter der Haut befinden, zusammenziehen. Dadurch verringert sich die Durchblutung und die Versorgung  der Haut mit Sauerstoff und anderen wichtigen Nährstoffen. 

Quelle dazu: 

https://www.mayoclinic.org/healthy-lifestyle/quit-smoking/expert-answers/smoking/faq-20058153

Man sollte bedenken: man druckt nicht umsonst diese schrecklichen Botschaften auf Zigarettenpackungen. Wer raucht, tut sich nichts Gutes. Rauchen kann zu einer Vielzahl von ernsten Erkrankungen führen, die die Lebensqualität negativ beeinflussen oder sogar das Leben verkürzen. 

Ja, das Aussehen kann durch das Rauchen leiden aber das sollte, in Anbetracht der Fülle all der anderen Gefahren, die letzte Sorge sein. 

Aber falls es wirklich wichtig für den Fragesteller ist: vergilbte Finger, ein nach Nikotin riechender Körper, womöglich Falten, die durch das Rauchen früher enstehen können, sind nie besonders attraktiv.

Wozu auch rauchen? Es ist billiger und gesünder es zu unterlassen. 

...zur Antwort

Was für ein Irrglaube zu meinen, dass das Studium/ eine Ausbildung nur jungen Menschen vorbehalten wäre. 

Es ist nie zu spät, seinem Leben eine sinnvolle Wendung zu geben.

Theoretisch kann man auch mit 70 studieren. 

Ich hatte emeritierte Professoren in meinen Vorlesungen, die aus Lust und Laune wieder studieren wollten. Warum auch nicht?

Mann könnte auch mit 70 eine Ausbildung machen, fraglich ist nur, ob man tatsächlich einen Ausbildungsplatz bekommt. 

Wenn ja, why not? 

Was spricht dagegen, sich mit 30, 40, 50, 60 oder 70 selbst zu verwirklichen? 

Wenn man bedenkt, dass das Leben zeitlich begrenzt ist, wäre nur schlimm, seine Träume aufzugeben, weil man sich "zu alt" fühlt, oder sich dem Verhaltenskodex beugt, den die Gesellschaft als "altersgerecht" ansieht.

...zur Antwort

Es gibt kein "Christentum". Es gibt "Christentümer", wenn der Ausdruck erlaubt ist, deshalb gibt es auch viele verschiedene Ansätze zum Islam.

Es gibt Auslegungen die vom "Fahlen Reiter der Apokalypse" bis hin zum "Antichrist" gehen....dann gibt es versöhnliche Ansätze, die Muslime in ein religiöses "quasi-Verwandschaftsverhältnis" rücken, weil Abraham der sinnbildliche "Vater" der Offenbarungsreligionen ist.

Papst Franziskus, ohne Frage ein gläubiger Christ, ist beispielsweise sehr bemüht, eine Nähe zu den Muslimen zu schaffen und Verständnis zwischen den Religionen zu stiften. 

Eine kleine Fußnote noch: 

es gab Zeiten, da hat man den Islam noch nicht einmal als eine  "andere Religion" verstanden, sondern als eine christliche Häresie. 

Suche Dir etwas aus.

Post scriptum: das Versöhnliche ist immer am schönsten.  

...zur Antwort

Wenn ich richtig informiert bin, müssen nur in Israel Frauen Wehrdienst ableisten und das auch nur bis zum 26 Lebensjahr und nur wenn sie unverheiratet sind. (Man möge mich bitte korrigieren, wenn ich falsch liege.)

In der Türkei werden nach meinem Wissen keine Frauen eingezogen. 

Wozu auch? Die Türkei hat das 2. größte stehende Heer der NATO mit ca. einer halben Million Soldaten.

In Israel werden Frauen einberufen, weil die Bevölkerungszahl niedrig ist. Man hat Not am Mann. 

In der Türkei gibt es keinen Mangel, folglich müssen Frauen auch nicht dienen. 

Frauen, sofern sie zum Militär wollen, müssen eine Offizierslaufbahn einschlagen.  

"Einfache Soldaten" können sie, so denke ich, nicht werden. 

...zur Antwort