Der Sinn eines Wortes ist die Erfüllung eines Zwecks, ein überflüssiges Wort ist zwecklos und damit wirkt es dem Zweck entgegen.

...zur Antwort

Meine Lieblingszitate:

"Man braucht das Sonnenlicht nicht unter dem Vorwand zu fürchten, es habe fast immer nur dazu gedient, eine elende Welt zu bescheinen." Renè Magritte

"A rose by any other name would smell as sweet." (Was uns Rose heißt, wie es auch hieße, würde lieblich duften.) Shakespear, Romeo and Juliet

"Es ist mit Meinungen, die man wagt, wie mit Steinen, die man voran im Brette bewegt; sie können geschlagen werden, aber sie haben ein Spiel eingeleitet, das gewonnen wird." J.W. v. Goethe, Maxime und Reflexionen

"Ich sage euch, man muss noch Chaos in sich tragen, um einen tanzenden Stern gebähren zu können." F. Nietzsche, Also sprach Zarathustra

"Wenn es nur eine Wahrheit gäbe, könnte man nicht hundert Bilder über das selbe Thema malen." Pablo Picasso

...zur Antwort

Die Evolution ist auf den reinen Erhalt der eigenen Art ausgelegt, der Sinn des Lebens ist ja bekanntlich eine hoch philosophische Frage, der Evolution aber gewissermaßen egal. Intelligenz ist demnach nur insofern bestrebenswert, als das sie dem Überleben dient. Anscheinend hat es den jeweiligen Affengruppen zum Überleben auf ihre Weise gedient, beispielsweise Werkzeuge zu benutzen oder gewisse Zeichensprachen zu entwickeln (dazu gehören auch Emotionen, die bei einigen Affenarten stark ausgeprägt sind), aber mehr eben nicht.

Manche Affenarten sind sehr "intelligent", es gibt beispielsweise das Gorilla Weibchen Koko, das von Wissenschaftlern der Stanford University darauf trainiert wurde nahezu 1000 Zeichen der Amerikanischen Zeichensprache zu benutzen und über 2000 zu verstehen. Die Versuche ergaben aber eben auch das Koko die Sprache nur anwendet, um dafür zB. in Form von Nahrung belohnt zu werden, selbstständig und ohne Motivation wird sie von ihr niemals angewendet. Somit sind Gorillas fährig komplexe Zusammenhänge zu erkennen und zu lernen, sehen aber keinen Sinn dahinter weiter zu gehen als in ihrer Kultur als dienlich angesehen wird.

Es gibt Primatengruppen, in denen alle Mitglieder den Aufrechten Gang benutzen, bei anderen ist er eben nicht bekannt und findet keine Verwendung, je nach Kultur.

Beim Menschen Verhält es sich dabei ähnlich, heute ist es in unserem Kulturkreis "normal" Lesen- und Schreiben zu können, vor zweihundert Jahren hätte man alleine mit dieser Fähigkeit schon zur Elite gezählt, dabei sind wir genetisch die gleichen Menschen.

Es gab auch den Versuch eines Wissenschaftlers, einen Affen gemeinsam mit seinem eigenem Neugebohrenen groß zu ziehen, er wollte ihm damit praktisch das Umfeld einer menschlichen Kultur geben und sehen, ob der Affe sich dann ähnlich wie das Menschenkind entwickelt und vieleicht sogar sprechen lernt. Das Experiment wurde abgebrochen, weil sein Sohn sich immer mehr wie ein Affe zu verhalten schien.

Man sieht darin den Beweis, das unser Verwante, der Affe eben nicht so stark von der ihn umgebenden Kultur beeinflussbar ist, wie der Mensch, das unterscheidet uns maßgeblich voneinander und führte dazu, das der Homo Sapiens eine viel "höhere" Kultur entwickelt hat, als die Affen.

...zur Antwort