Apple hat strikte Vorgaben für die Entwicklung für Apps. Die Apps dürfen z.B. nur vorgegebene APIs (Programmierschnittstellen) nutzen und generell dürfen Apps weniger tief ins Betriebssystem zugreifen und betriebssystemnahe Funktionen verändern/erweitern. Deshalb sind einige Apps auf iOS nicht im gleichen Rahmen möglich wie auf Android und eine Entwicklung macht nicht mehr Sinn. Vielleicht schreckt auch einige Entwickler der länger dauernde Prüfungs-/zulassungsprozess von Apple ab.
Verdient mit Apps wird aber mit Abstand mehr mit iOS als mit Android-Apps.

...zur Antwort

Meiner Meinung nach lohnt sich der Aufwand nicht, darauf zu achten.
Was ich aber subjektiv beobachtet habe: der Akkuzustand meines Xrs hat mit reinem Laden über Kabel weniger gelitten als damals beim iPhone 8, welches ich oft über Nacht kabellos auf einer Ladematte geladen hatte.

Meine Vermutung ist, dass die Steuerung der Ladens über den Lightninganschluss besser funktioniert als bei einer Ladung über die Ladematte und deshalb der Akku weniger leidet.

...zur Antwort

Ab Werk ist ein 009-042-Satz auf dieser Strat drauf. Wenn Du dickere Saiten verwendest, musst Du ev. den Halsstab, die Saitenlage und das Tremolo nachjustieren.

Von der Marke her ist es oft Geschmackssache.

...zur Antwort

Diese Frage ist reine Geschmackssache.

Beide Gitarren sind etwa im gleichen Preisrange, vom gleichen Hersteller und deshalb auch im gleichen Qualitätsbereich. Die Halslänge und das Halsprofil sind bei beiden Modellen gleich (einzig das Holz des Griffbretts ist verschieden). Welche Gitarre besser ist, ist deshalb hauptsächlich subjektiv.

Vor 71 Jahren gab es zuerst die Tele, die Strat war eine Weiterentwicklung ein paar Jahre später. Wiele mögen das direkte, einfache, ursprüngliche der Tele (Arbeitspferd), andere bevorzugen die Soundmöglichkeiten/Tremolo der Strat und deren typischer Stratsound. Die Strat hat auch eine anschmiegsamere Bodyform.

Bei diesem Preis wäre aber wohl die Tele stimmstabiler, weil sie kein (billiges) Tremolosystem hat.

...zur Antwort

Ich habe selbst ein Xr mit iOS15. Es läuft nicht schlecht, etwa so wie vorher mit iOS14.
Hast Du mal geprüft, wieviel Speicher noch frei ist? Wenn nur noch wenige GByte frei sind, kann das das iPhone ausbremsen.

...zur Antwort

Ich habe seit dem 1. iPhone immer iPhones aus folgenden Gründe gehabt:

  • Sehr gutes, aufgeräumtes OS ohne Bloatware und Providerbranding. Keine doppelten Nachrichten-Apps, etc.
  • Langer Support mit neuen OS-Versionen und auch nach Jahren performant
  • Alles-aus-einer-Hand-Lösung (HW, SW, Services)
  • Nutze mehrere Apple-Dienste rund um die iCloud, welche ein Wechsel aufwändiger machen würde
  • Super Ökosystem innerhalb der Apple Welt, die Applegeräte funktionieren klasse untereinander: z.B. Fotos auf iPhone machen und unmittelbar auf Mac bearbeiten, ein Link im iPhone in die Zwischenablage kopieren und direkt auf Mac einfügen, Nachrichten können überall gelesen und versendet werden, etc.
  • Apple verdient Geld mit Hardware und Diensten, nicht mit Benutzerdaten und Werbung. Apple verspricht wenigstens Datenschutz.
  • Ich würde mal behaupten, dass die iPhones tendenziell sicherer sind (mehr Einschränkungen der Rechte im OS, bessere App-Prüfung)
  • keine halbpatzig implementierten Features, welche nur implementiert wurden, damit sie auf der Featureliste stehen. Bei Apple funktionieren die Funktionen wie versprochen.

Aber schlussendlich ist es Geschmackssache. Mich würde die andere Benutzeroberflächen bei Android nerven, wenn ich umsteigen müsste, einem langjährigen Androidnutzer würde das gleiche beim Wechsel auf iPhone widerfahren.

...zur Antwort

Es gibt gute deutschsprachige Youtube-Kanäle, die einem das Gitarrelernen näherbringen. Als Anfänger ist jedoch die Gefahr da, dass man schlicht von all den Themen überfordert ist und nicht genau weiss, wo man anfangen soll. Deshalb finde ich ein Anfänger-Gitarrenbuch (ev. mit DVD) fast sinnvoller, weil es dort ein Lernpfad gibt. Der Nachteil ohne Lehrer ist einfach das fehlende Feedback, wodurch Du Dir Fehler antrainieren könntest, die später hinderlich sind (z.B. Haltung, Anschlagtechnik). Auch sitzt Du natürlich bei Videos in einer Art Blase: Du kennst nur die Themen, die es Dir anzeigt und weisst nicht, dass es noch andere Bereiche des Gitarrenspiels gibt. Auch erfordert es eine starke Eigendisziplin, wenn Du selbst lernen willst.

Das heisst nicht, dass es unmöglich ist, Gitarre selbst zu lernen, ev. ist es einfach nicht der effizienteste Weg.

Yousician kenne ich übrigens nicht, nur die Werbung.

...zur Antwort

Ev. hilft es, wenn Du sie neu verbindest:

  1. Lege beide Kopfhörer in die Ladehülle.
  2. Stelle sicher, dass die Kopfhörer aufgeladen sind. Damit es keine Probleme beim Wiederherstellungsvorgang gibt, sollten der Akku der AirPods sowie der Ladehülle vollgeladen sein.
  3. Schließe das Ladecase.
  4. Drücke auf die Setup-Taste auf der Rückseite der Ladestation.
  5. Halte den Knopf mindestens 15 Sekunden lang gedrückt.
  6. Lasse die Taste los, wenn die Statusanzeige am Case gelb blinkt.

Quelle: https://blog.deinhandy.de/airpods-zuruecksetzen-so-funktioniert-der-reset

Dann einfach neu einrichten.

...zur Antwort

Nein, braucht man nicht. Hast Du jemals schon eine Schutzhülle oder Schutzglas für eine andere Uhr gekauft?

Ich habe eine Apple Watch Series 2 schon seit 4.5 Jahren ohne Schutzhülle und Glas, ich trage sie täglich und sie sieht trotzdem immer noch ordentlich aus.

...zur Antwort

Definitiv die SE, weil sie technisch 2-3 Jahre neuer ist! Die 3er könnte schon bald keine WatchOS Updates erhalten (dieses Jahr erhält die 3er noch watchOS 8).

Beide sind übrigens wassergeschützt bis 50m (für Aktivitäten in flachem Wasser wie Schwimmen in Pool/Meer geeignet, nicht aber für Sporttauchen, Wasserski oder andere Wasseraktivitäten mit hohen Geschwindigkeiten oder tiefem Wasser).

Ausziehen musst Du sie alle 1-2 Tage um sie zu laden.

...zur Antwort

Nein, das ist wirklich gar nichts. Daran wirst Du sicher keine Freude haben, da wurde überall die Kosten optimiert und gespart. Für den Preis kriegst Du nicht mal eine vernünftige E-Gitarre alleine. Und in diesem Set gibt es nebst dem Amp noch eine Menge Zubehör, da bleibt nicht viel Wert für die Gitarre übrig.

...zur Antwort

Eine Möglichkeit ist z.B. das kostenlose „Lagerfeuerdiplom“ durchzuarbeiten.

Das ist ein Wiki, wo man sich das Begleiten von Liedern aneignen kann und dabei die Grundlagen des Gitarrenspielens aufgegriffen werden:

https://de.m.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Lagerfeuerdiplom

Es gibt auch gute Youtube-Kanäle. Einen sehr guten deutschen Kanal finde ich den „Fingerfux“.

Weitere gute deutsche Kanäle sind „Giarrentunes“, „AndiT“, „Horst Keller VIP-Guitar“.

Es gibt noch andere, einige nerven mich, weil sie penetrant auf ihr „super Gitarrensystem“ hinweisen.

Bei den Youtube-Kanälen ist etwas die Herausforderungen, dass es viele verschiedene Themen gibt und man als Anfänger nicht so recht weiss, welche man zuerst anschauen soll.

Schau Dir aber nicht zu viele Themen auf einmal an, sonst verzettelst Du Dich. Sicher lohnt es sich, sich mit der korrekten Haltung (Körperhaltung, Handhaltung, ev. Plektrumhaltung) auseinanderzusetzen, erste Erfahrungen mit dem Anschlagen der Saiten und Strumming zu sammeln und die ersten Grundakkorde (G, E, Em, D, C, A, Am und vereinfachtes F) zu lernen.

Auch lohnt es sich, sich mit etwas Musiktheoriegrundlagen wie Rhythmik, Tonnamen, Tonleitern zu beschäftigen, wenn Du keine Vorkenntnisse hast.

...zur Antwort

Das sind super Voraussetzungen, wenn Du ein paar Jahre Klavier gespielt hast und auch Erfahrungen mit Ukulele hast. Somit hast Du schon viele Kenntnisse in der Musiktheorie, Rhythmik, etc. und hast auch schon ein Zupfinstrument gespielt.

Wenn Du E-Gitarre spielen willst, kannst Du direkt damit anfangen. Ich habe auch direkt mit E-Gitarre angefangen und nie einen Nachteil gehabt, weil ich nicht vorher klassische Gitarre gespielt hatte. Im Gegenteil, wenn Du das Instrument spielen kannst, dass Du eigentlich gerne spielen willst, bist Du viel motivierter.

...zur Antwort