Wir haben gestern Raclette gemacht und hatten auch sehr viele kleine Schalen mit verschiedensten Zutaten wie kleine Kartoffeln, Brokkoli, Blumenkohl, Spargel, Ananas, Mais, Pilze, Paprika, Garbelen, kleine Frikafellen, Thunfisch, Toastkäse, Raclettkäse und verschiedenste Saucen.

...zur Antwort

Warum sollte das schlecht für deine Finger sein? Wenn du "Vernünftig" trainierst und die Übungen richtig machst, wirst du da keine Probleme bekommen.

Du solltest dich aber für beides gut aufwärmen und es nicht mit der Brechstange probieren, sonst gibt es schnell Probleme mit den Sehnen/ Handgelenken.

...zur Antwort

Was genau ist denn eure Aufgabe?

Die Buchstaben ganzen unten bilden noch keine Tonleiter, sie sind lediglich die Grundtöne bzw eine Tonart. Die darüber stehenden Akkorde, geben meist die in den Notenzeilen verwendeten Akkorde an.

In einer Variation wird das Thema verändert, z.B rhythmisch, dynamisch, melodisch, harmonisch.

Auf dem Bild siehst du ein mögliches Beispiel.

Wie habt ihr das ganze denn bisher in der Schule erarbeitet?

...zur Antwort

Falls du ein künstlerisches Studium meinst...

In Deutschland machst du als erstes einen Bachelor der 6 Semester dauert und anschließend einen Master der 4 Semester dauert.

Meines Wissens nach ist der Studiengang überall NC frei, du benötigst also keinen bestimmten Abidurchschnitt. Du musst dich aber in einer Aufnahmeprüfung beweisen und gegen viele weitere Bewerber durchsetzen.

Im Studium erhältst du Unterricht auf deinem Hauptinstrument und ggf. auf wichtigen Nebeninstrumenten sowie Klavier. Hinzu kommen Kammermusik oder Big Band (je nach Stilrichtung) Korrepitionsstunden, Musikgeschichte, Musikwissenschaften, Auftrittstraining, Musiktheorie, Tonsatz, Gehörbildung,..

Die Kurse können je nach Hochschule natürlich abweichen oder andere Namen haben.

Momentan studiere ich noch im Staatsexamen Musik für Lehramt an Grundschulen, werde aber wahrscheinlich nochmal wechseln und ein künstlich-pädagogisches Studium mit Hauptfach Oboe beginnen.

Falls du nähere Infos zum Studium an bestimmten hochschule haben möchtest, gibt es meistens einen Downloadbereich mit Studienverlaufsplan (Kurse die belegt werden müssen) und Aufnahmebedingungen (Aufnahneprüfung).

...zur Antwort

Also direkt vergleichen kann man Klarinette und Barisax nicht, denn der Ansatz unterscheidet sich vor allem in den einzelnen Oktaven.

Ferndiagnose ist immer etwas schwierig, aber versuche mal bei den tiefen Tönen, auch beim Tenorsax und noch mehr beim Barisax, an den Vokal "O" zu denken und das Gefühl von Gähnen zu haben. Dadurch bekommst du einen offenen Hals und kannst den Raum für die Luft nutzen.

Du brauchst vor allem in der tiefe beim Barisax eine gewisse Spannung in den Lippen, allerdings auch nicht zu viel. Das ist ähnlich wie beim Altsax in der Höhe.

Hast du denn aktuell Saxophonunterricht oder lernst du ausschließlich alleine?

...zur Antwort

Hi,

ich habe selber auch erst Tenorsaxophon gespielt und bin dann fürs Orchester auf Barisax umgestiegen.

Mir persönlich hat Barisax besonders gut gefallen, da ich die tiefen liebe und den vollen dunklen Klang mag. Im Orchester kann die Stimmer aber sehr langweilig sein, da wirst du in der Big Band weniger Probleme haben.

Das Barisax wiegt schon mehr im Vergleich zum Tenorsaxophon. Wichtig ist vor allem den richtigen Tragegurt zu haben um das Gewicht möglichst schonend und gleichmäßig zu verteilen. Ich nehme an ihr spielt im stehen, da wäre dann ein Rucksackgurt die beste Alternative zum "nornalen" Nackengurt.

Die Griffe sind identisch mit dem des Tenorsaxophon, einzige Ausnahme ist das kleine A. Auf dem Tenorsaxophon ist es nicht mehr drauf, beim Barisax gibt es unter der Oktavklappe eine weitere Klappe die du zusätzlich beim kleinen Bb drückst um dann das a zu spielen.

Das Barisax spielt sich ein wenig anders als das Tenorsaxophon. Man benötigt mehr Luft und gerade in den Tiefen einen veränderten Ansatz. Das ist aber alles nicht so wild und mit der Zeit und der richtigen Technik wirst du damit sehr gut zurecht kommt.

Ich empfehle dir besonders am Anfang viele lange Töne zu spielen und die Oktaven nacheinander, chromatisch durchzugehen. Du wirst so schnell ein Gefühl entwickeln wann du wie den Ansatz verändern musst, damit der Ton schnell und schön erklingt.

Die größten Unterschiede zwischen Tenor und Bari sind die Bauweise, die verschiedene Stimmung, der Klang, die verwendeten Oktaven und die verschiedenen Stimmen im Orchester/Big Band.

Ich hoffe ich konnte dir damit weiterhelfen, ansonsten darfst du mir auch gerne schreiben.

Liebe Grüße und ganz viel Spaß beim ausprobieren!

...zur Antwort

Vielleicht hilft dir diese Seite weiter

https://www.eurosender.com/de/pack-ship/musikinstrumente

Ansonsten das Instrument über eine spezielle Instrumentenversicherung versichern und dann versenden z.B. über einen Kurier.

...zur Antwort

Es gibt z.B. vom Reclam Verlag das Volksliederbuch. Es kostet keine 5 Euro und beinhaltet eine sehr große Auswahl an Volksliedern. Du hast dort die Melodie mit Akkordsymbolen und vielen Strophen notiert, sollte also für dein Vorhaben geeignet sein.

Die Bewohner werden sich sicher sehe darüber freuen.

...zur Antwort

Hi,

ich studiere momentan Grundschullehramt mit dem Kernfach Musik in Leipzig. Ich habe vor einem Jahr die musikalische Aufnahmeprüfung gemacht. Zuerst mussten wir eine Klausur zur Gehörbildung schreiben (Intervalle hören, Tonleitern, 4 stimmigen Chorsatz, bestimmte Töne in einem Orchesterwerk,...) in der anschließenden Komplexprüfung mussten wir drei Klavierstücke aus drei Epochen spielen, ein Volkslied spontan harmonisieren, 3 Stimmen aus einem Chorsatz spielen und eine singen und vom Blatt spielen. Danach musste ich ein Kunstlied und ein Volkslied singen und einen Satz aus einer Sonate auf meinem Zweitinstrument spielen.

Wie du siehst ist die Aufnahmeprüfung relativ umfangreich und vor allem sind gute Klavierkenntnisse nötig.

Am besten informierst du dich auf der Seite der jeweiligen Uni/Hochschule über die Aufnahmeprüfung. Da wirst du auch Informationen zur möglichen Fächerwahl finden. Sport und Musik wäre in Leipzig und den meisten anderen Unis die ich kenne, nicht möglich.

...zur Antwort

Zuerst solltest du am besten die aktuelle Situation hinterfragen.

Warum macht es keinen Spaß mehr?

Zu hohe Erwartungen an mich selber?

"Falscher" Lehrer für die eigene Person?

Liegt es an der Stückauswahl?

Ist es kurzfristig bedingt oder dauert es schon länger an?

Falls einer der Punkte zutrifft, versuche diesen zu ändern. Ein Gespräch mit deinem Lehrer kann außerdem helfen den Spaß zurück zu finden.

Wenn du aber weiterhin keinen Spaß daran hast, solltest du aufhören. Du kannst weiterhin nebenbei spielen und vielleicht fängst du irgendwann nach der Schule doch wieder an. Dem jahrelangen Unterricht kann dir keiner nehmen, auch wenn du nicht bei diesem Können bleibst, hast du wichtige Grundlagen gelernt.

...zur Antwort