Hey jajaakeekz,

ich bin zwar etwas spät dran für diese Frage, aber vllt kann ich dir trotzdem helfen.

An sich wurde schon alles wichtige und richtige gesagt, darum nur noch ein paar kleine Anmerkungen von mir:

Ja, es kann am Futter liegen, aber ich würde dir noch etwas anderes raten. friesennarr hat ja schon geschrieben, dass Geruch oft von den Zähnen kommt. Es gibt spezielle Katzenzahnbürsten und Katzenzahnpasta. Mehr dazu hier.

Aber auch deine Katze zu baden würde ich dir empfehlen, insbesondere wenn sie, wie du sagst, "ungewaschen" riecht. Wenn deine Katze nach draußen darf, kann es sein, dass sie sich in irgendwas gewälzt hat. Baden hilft auch gegen mögliche Parasiten, die ebenfalls für den Geruch verantwortlich sein können. Da ist hier das Video ganz hilfreich.
Wenn du deine Katze badest, würde ich dir empfehlen gleich deine andere Katze mitzubaden. Der veränderte Geruch nach dem Baden kann zu Streitigkeiten zwischen deinen Katzen führen, jedoch nicht wenn sie beide gleich riechen. Vor allem aber ist es wichtig wenn sie Parasiten haben, weil diese wenn mit hoher Wahrscheinlichkeit auf beiden Katzen angesiedelt sind.

Und ich würde dir sogar empfehlen, das Baden vielleicht regelmäßig zu machen. Wie Thasia gesagt hat, so aller 2-3 Monate. Das kann Magendarm-Beschwerden vorbeugen (weil sie dadurch weniger lose Haare, Dreck, etc. beim Lecken aufnehmen), es sorgt für ein gesundes Fell und hält dir und deinen Katzen Parasiten vom Leib.

Wenn du dich dazu entschließt, kann ich dir diese Reihe hier empfehlen.

Falls du noch Fragen hast: schreib einfach!

Viele Grüße
YunaTidusAuron

...zur Antwort

http://bfy.tw/DPGo

Aus http://de.gregs-tagebuch.wikia.com/wiki/Gregs_Tagebuch_5_-_Geht%27s_noch%3F

Greg hat´s offenbar eilig, schnell älter zu werden. Aber ist das wirklich so eine gute Idee?Jedenfalls muss er feststellen: Erwachsenwerden ist gar nicht lustig! Denn plötzlich soll Greg "mehr Verantwortung" übernehmen, mehr duschen und Deo benutzen, in der Schule peinliche Aufklärungsvideos ansehen und Bücher über die Pubertät lesen. Und dann verkündet seine Mutter auch noch, dass sie wieder studieren will. Soll Greg sich jetzt etwa seine Pausenbrote selbst schmieren, die Wäsche waschen und den Haushalt schmeißen

Hilfreich genug?

...zur Antwort

Nachdem ich jetzt ja eh schon auf die Frage geklickt habe, kann ich auch gleich antworten.

Vorneweg: ich zähle mich selbst am ehesten zu den Agnostikern, braue mir aber wenn man es genau nimmt mein eigenes Süppchen in Bezug auf Religion. Ich glaube an den Himmel, jedoch nicht an Gott.

was habt Ihr davon, wenn Ihr den Glauben anderer verunglimpft und infrage Stellt, anstatt unter Euch zu bleiben? 

Von einer Verunglimpfung hat keiner etwas. Soweit stimme ich mit dir
überein. Das Infrage-stellen hat meiner persönlichen Meinung nach jedoch
keine wirklichen Nachteile und die daraus entstehenden Gespräche
empfinde ich zum Teil als hochinteressant!

Außerdem sind meines Wissens nach gerade dadurch schon einige wissenschaftliche Entdeckungen gemacht worden. Nicht alles als (Gott-)gegeben anzusehen, hat schon so manchen Leuten zu einem sehr erfolgreichen Entdeckertrieb verholfen.

Was hätten wir denn für nennenswerte Vorteile wenn wir unter uns bleiben würden? Was hättest du für Vorteile? Findest du nicht,dass Austausch wichtig ist?

Wenn Ihr nicht Gott glauben wollt, könnten Ihr doch einfach die anderen in Ruhe lassen.

Ja, das wäre eine Möglichkeit. Der Spieß lässt sich aber auch umdrehen.
Auch hier auf gutefrage.net gibt es einige Missionare. Am häufigsten
habe ich hierbei das Christentum erlebt. In Fragen zu Krankheitsbildern
und entsprechenden medizinischen Vorgehensweisen kommen Antworten, dass man beten und Gott um Vergebung bitten solle. Das hilft dem Fragesteller leider überhaupt nicht.

Wenn in einer Frage nach Meinungen zu Bibelstellen, unerklärlichen Ereignissen oder ähnlichem gefragt wird, dann schließt das, solange nicht anders spezifiziert, alle Meinungen ein, auch die von beispielsweise Atheisten.

Will man nur die Meinungen einer bestimmten Zielgruppe, so muss man das in der Frage genau erwähnen, spezifizieren. Ist dies nicht der Fall, kommt eine Vielzahl verschiedener Antworten, von den verschiedensten Leuten mit
ihren individuellen Meinungen. Was stört dich denn genau an solchen
Antworten?

Denkt Ihr eigentlich darüber nach, dass Ihr Euch genauso als
"Missionare" gebrauchen lasst, wie auch unser Gott uns dazu aufruft, den
Mitmenschen die Gute Nachricht von der Erlösung durch Jesus Christus zu bringen?

Was verstehst du unter "gebrauchen lassen"? Wer macht denn bitte von einem "Gebrauch"? Und wie ruft "euer Gott" euch, beziehungsweise dich dazu auf zu missionieren? Hat er mit dir gesprochen? Warum zeigt er sich nicht einfach allen Menschen auf der Welt? Wieso hat er zugelassen, dass in seinem Namen brutale Kriege geführt werden? Wieso hat er zugelassen,
dass "seine prächtigste Schöpfung nach seinem Ebenbild" andere "seiner
Schöpfungen" zu 100% ausrotten? Wieso gibt es Kriege, Rassismus,
Sklaverei, Hungersnöte und all die anderen Leiden auf dieser Welt?

Seht Ihr, dass wir alle mitten in einer großen Auseinandersetzung
sind zwischen dem, der sich selbst zu Gott machen will, dabei aber fast
alle Menschen verblendet, und dem wahren Gott, der uns Menschen trotz
der Zustände auf dieser Erde - für die Er nicht verantwortlich ist -
liebt und zu sich ziehen möchte?

Nein, das sehe ich nicht. Ich sehe aber dafür, dass Glaube schon sehr viele
Leben manipuliert, eingeengt, erschwert und gekostet hat. Ich denke
dabei beispielsweise an die Kreuzzüge.

Wenn Du möchtest, schreibe ich Dir gern mehr dazu - möchtest Du?

Viele Grüße
yunatidusauron

...zur Antwort

"Listen to my story. This...may be our last chance." ~ Tidus, FFX

"Swift as a deer. Quiet as shadow. Fear cuts deeper than swords. Quick as a snake. Calm as still water. Fear cuts deeper than swords. Strong as a bear. Fierce as a wolverine. Fear cuts deeper than swords. The man who fears losing has already lost. Fear cuts deeper than swords. Fear cuts deeper than swords. Fear cuts deeper than swords.” ~ Arya, AGOT

...zur Antwort

An Harry Potters 17. Geburtstag herrscht Schrecken in der Zaubererwelt. Voldemort und seine Anhänger, die sich Todesser nennen, regieren das Zaubererministerium und manipulieren dadurch das ganze Land. Nur Wenige leisten Widerstand, denn sie werden dafür grausam bestraft. Und in diesem Chaos steht Harry, nun da Dumbledore gestorben ist, allein vor dem Problem Voldemorts Horkurxe zu vernichten. Horkurxe sind Teile Voldemorts Seele und solange diese intakt sind, ist er unsterblich. Harry muss nun die restlichen fünf, von den ehemals sieben Horkruxen, finden und zerstören, damit er die Welt von Voldemort befreien kann. Harry kann nicht nach Hogwarts zurück und gemeinsam mit seinen besten Freunden Ron und Hermine sucht er verdeckt nach den Horkurxen. Nach vielen Gefahren schaffen die drei es schließlich, durch die Hilfe von Freunden, zwei Horkurxe zu zerstören. Auf ihrer Reise begegnen dem Trio die Heiligtümer des Todes. Das sind drei Gegenstände aus einer Legende, nämlich ein Tarnumhang, ein mächtiger Zauberstab und der Stein der Auferstehung, die deren Besitzer vor dem Tod beschützen sollen. Aber schließlich kehren Harry, Ron und Hermine doch nach Hogwarts zurückt, aber nicht als Schüler, sondern um die fehlenden Horkurxe zu zerstören und in der Schlacht um Hogwarts gegen Voldemorts Herrschaft zu kämpfen. Aber auch in Hogwarts regieren die Todesser. Durch ein Widerstandsorden aus Schülern, Lehren und Freunden kann sich Hogwarts lange halten. Harry kann dadurch einen Horkux finden und vernichten. Aber die Schlacht fordert viele Opfer. So stirbt auch Severus Snape, von dem Harry jahrelang dachte, dass er ein Feind und Todesser ist. In einer Erinnerung von Snape erfährt Harry nicht nur das Snape auf seiner Seite stand, sondern auch das in ihm selbst ein 7. Horkurx besteht und er nun sterben muss, damit Voldemort getötet werden kann. Harry stellt sich Voldemort, doch dessen Todesfluch schickt Harry nur in eine Zwischenwelt, ein Art Bahnhof, in der er Dumbledore wieder trifft. Nur der Horkrux in Harry ist vernichtet, und er selbst hat jetzt die Wahl zwischen Leben und Tod. Er entscheidet sich fürs Leben, um die Welt von Voldemort zu befreien. Harry stellt sich zunächst aber tot und Voldemort lässt ihn zurück zu seinen Freunden bringen. Neville Longbottom, ein Freund Harrys, bringt in seiner Wut Nagini, Voldemort’s Schlange, um. Diese war der letzte Horkurx. Harry gelingt es nun in einem Duell Voldemort zu töten. Die Zaubererwelt ist von dem Schrecken befreit und Harry ist der Besitzer aller Heiligtümer des Todes. Er entscheidet sich aber für ein normales Leben, und behält nur den Tarnumhang für sich. Das alles hätte er ohne die Hilfe seiner Freunde nicht geschafft, besonders nicht ohne Hermine und Ron, die im Laufe des Buches ein Liebespaar werden. Das letzte Kapitel des Buches spielt neunzehn Jahre später. Harry ist glücklicher Ehemann und Vater von drei Kindern und führt seit neunzehn Jahren ein normales, sicheres Leben.

http://de.harrypotter.wikia.com/wiki/Harry_Potter_und_die_Heiligt%C3%BCmer_des_Todes

Jetzt wollte ich im Internet nach Beispielen und ob jemand schon eine
Inhaltsangabe über das Buch gemacht hat schauen. Ich habe nichts
gefunden. 

Darf ich fragen, mit und nach was du gesucht hast?

...zur Antwort

Da gehen die Meinungen auseinander... ich zitiere mal http://www.bfa-ernaehrung.de/ist-mikrowellenessen-schadlich

Generell gilt: Jedes Lebensmittel, das auf irgendeine Art und Weise erwärmt wird, hat weniger Nährstoffe als ein vergleichbares rohes Produkt.

[...] so verändert die Mikrowellenstrahlung die Molekülstrukturen. Es findet also eine Art Radiolyse statt. Doch es ist noch unklar, wie solche Veränderungen zu bewerten sind.

Spanische Forscher fanden jedoch heraus, dass die wertvollen sekundären Pflanzenstoffe in Mikrowellengemüse zerstört sind. Besonders die Antioxidantien, die vor Krebs schützen, überleben das Garen in der Mikrowelle nicht. Ob sich die Ergebnisse dieser Studie, die vor allem Brokkoli untersuchte, verallgemeinern lassen, bleibt abzuwarten.

[...]

Leider sind sich Wissenschaftler auch nicht einig, wie die Mikrowellenstrahlung den menschlichen Organismus beeinflusst. So kam der Schweizer Umweltbiologe Dr. Hertel 1989 zu dem Ergebnis, dass die Hämoglobin- und Cholesterinwerte bei Probanden zurückgingen, nachdem sie Mikrowellenessen zu sich genommen hatten. Außerdem stellte Dr. Hertel Schädigungen an Zellmembranen fest. Seit Dr. Hertel jedoch verklagt und die Veröffentlichung seiner Studie zehn Jahre lang verboten wurde, sind die kritischen Stimmen leiser geworden.

Doch auch in Russland interessierten sich die Forscher für die Mikrowelle und ihren Einfluss auf die Gesundheit ihrer Nutzer. Sie fanden heraus, dass die Erhitzung durch die Mikrowelle zur Bildung krebserregender freier Radikalen führt. Deshalb war die Mikrowelle in der Sowjetunion verboten – bis sich das Land dem Westen und der freien Marktwirtschaft öffnete.

Deutsche Wissenschaftler sehen dagegen keine Gefahr in Mikrowellennahrung: Die Strahlung sei zu gering, um sich negativ auf den Menschen auswirken zu können. Auch die Leckstrahlen, die von der Mikrowelle ausgehen, seien nicht krebserregend. Die gängigen Mikrowellenöfen überschreiten außerdem das Maß vorgeschriebenen Strahlungswerte nicht. Das Bundesministerium für Strahlenschutz äußert deshalb keine Bedenken gegenüber Mikrowellen.

Um das kurz zu fassen: man weiß es nicht.

Es gibt viele Argumente die dagegen sprechen, eine Mikrowelle zu verwenden. Wie viele davon haltbar sind, muss sich erst noch zeigen.

Ich für meinen Teil habe aber keine Mikrowelle. Es gibt auch andere Methoden, Essen warm zu machen.

Viele Grüße
yunatidusauron

...zur Antwort

Basilika (von griechisch βασιλική στοά basiliké stoá ,Königshalle‘, lateinisch vollständig: basilica domus) war ursprünglich der Name großer, zu Gerichtssitzungen und Handelsgeschäften (z. B. Markthalle) bestimmter Prachtgebäude.

Im Zuge der Christianisierung übertrug sich der Begriff auf die nach dem Vorbild der antiken Basiliken gestalteten Kirchengebäude insbesondere aus romanischer Zeit. In der kunst- und bauhistorischen Terminologie wird der Begriff Basilika nur für langgestreckte Bauten mit hohem Mittelschiff und niedrigen Seitenschiffen angewendet, entsprechend der frühchristlichen Bauform.

https://de.wikipedia.org/wiki/Basilika_(Bautyp)

Basilika ist ein kanonisch-kirchenrechtlicher Ehrentitel der katholischen Kirche. Sie soll besonders ehrwürdige, bedeutungsvolle Kirchen auszeichnen und wird vom Papst verliehen. Zu beachten ist der begriffliche Unterschied zum Bautyp Basilika.

https://de.wikipedia.org/wiki/Basilika_(Titel)

https://lmgtfy.com/?iie=1&q=Basilika

...zur Antwort